Dein Hauptabschaltgrund


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

black2white

Benutzer
Ist aber auch (zum Glück) ein fast rein deutsches Phänomen. Bei den Franzosen hatten die Programme NRJ und Radio FG solche Vorschaltwerbung auch mal ausprobiert, aber schnell wieder sein gelassen. Und aus anderen Ländern sind mir sonst keine Programme bekannt, die mich mit Vorschaltwerbung nerven. Wie die wohl bloß schaffen, sich über Wasser zu halten... :rolleyes:

Sporadisch auch mal bei Nostalgie Belgique, aber eher selten. Ich vermute das liegt daran in Frankreich werden die privaten Programm via ice.infomaniak.ch verbreitet und in Deutschland via stream.hoerradar.de. Vielleicht liegt es aber auch an etwas anderen.
 

iro

Benutzer
Vielleicht liegt es aber auch an etwas anderen.
Vielleicht liegt es ja auch nur daran: es muss jemand diese Werbefläche buchen wollen. Und vielleicht macht man das auch lieber nicht, weil es nach hinten losgehen könnte. Der genervte Hörer wird sich vielleicht sogar an diesen Spot erinnern können, aber mit negativer Besetzung und das Produkt wird von vorneherein auf die innere Boykott-Liste gesetzt. Auf Klopapier aufgedruckte Werbung habe ich bislang auch noch nicht gesehen...
 

Radiocat

Benutzer
Dem DLF würde ich als letztes ein obrigkeitshöriges oder gleichgeschaltetes Meinungsbild unterstellen. Wenn in einem Programm verschiedene Seiten ausgewogen zu Wort kommen, dann doch am ehesten in diesem Programm. Unterstellen kann man manchmal eine gewisse Langatmigkeit. Auch sind nicht alle Journalisten dort gut in Interviewführung. Kritik ja, Pauschalverurteilung nein.
 

black2white

Benutzer
Ich finde allerdings diesen 1 Spot auf der IP weniger dramatisch als z. B. diese Dauerwerbespots von iheratmedia. Das ist ein Grund WCBS New York City nicht mehr einzuschalten. Wie oft könnt ihr diesen Spot ertragen, denn der läuft dort permanent. Ich frage mich ob auch auf FM oder nur via Internet?

 

padd

Benutzer
Dem DLF würde ich als letztes ein obrigkeitshöriges oder gleichgeschaltetes Meinungsbild unterstellen.

Einfach unterstellen würde ich es auch nicht, habe es aber beim Hören immer wieder so erlebt. Nicht erst am Ende wird klar, welche Meinung am Ende die "Richtige" sein soll.

Aber das ist auch bei anderen öffentlich-rechtlichen Sendern so.
Leider auch beim rbb. Darum höre ich auch da nicht so gerne die Talksendungen.
Beim "Blue Moon" auf Fritz kam es sogar schon vor, dass bei einem Anrufer, als er nur etwas offenbar Unerwünschtes erwähnte (wenn ich mich richtig erinnere, erwähnte er ein "Disclosure Project" oder so ähnlich, und wollte was dazu sagen), sofort, als er nur dieses Wort gesagt hatte, die Leitung gekappt und extra laut ein Musikstück mit der Textzeile "Dankeschön, dankeschön" aufgedreht wurde. Das hörte sich nicht nach einem "Versehen" an.
Über bestimmte Dinge darf wohl gar nicht gesprochen werden und über manch andere Dinge darf zwar gesprochen werden, aber auch nur, wenn klar eine bestimmte Position dazu bezogen wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

iro

Benutzer
"Disclosure Project"
Ich hätte ihn auch sofort gekappt... amerikanischem UFO-Schwurbel muss das Radio nicht unbedingt eine Bühne bieten und der Hörer denkt sowieso... oh noooooooo - watt isn datt fürn Idiot. Eigentlich will das keiner hören. Zur Hörerbelustigung könnte man natürlich den Anrufer vorführen, was aber auch nicht gut ankommen würde. Dazu müsste der Moderierende auch selbst zumindest etwas Ahnung vom Thema haben, um ein interessantes Gespräch dazu führen zu können... und wer beschäftigt sich schon mit sowas?
Der daran interessierte wird sicherlich bei FB, YT & Co. eine passende Filterblase dazu finden.
 

padd

Benutzer
Das ist Deine werte Meinung. Aber es sollten eben auch andere Meinungen zählen.
Woher willst Du wissen, dass das keiner hören will ?
Ich fand das sehr respektlos dem Anrufer gegenüber. Man hätte wenigstens kurz was dazu sagen sollen.
Vielleicht auch einfach nur, dass man zu dem Thema nichts weiss und sich nicht auf Spekulationen einlässt.
Das wollte man aber offenbar nicht.

Wenn ein Radiosender so reagiert, kann es das Thema übrigens auch gerade interessant machen.
Manch einer wird sich vielleicht gedacht haben: "Wow, das Thema muss aber echt brisant sein, und vielleicht auch was verbotenes, dass die da so hektisch überreagieren."
Die meisten werden aber vielleicht, weil es so blitzschnell ging, gar nicht richtig mitbekommen haben, um was es ging.
 

Fan Gab Radio

Benutzer
Sporadisch auch mal bei Nostalgie Belgique, aber eher selten. Ich vermute das liegt daran in Frankreich werden die privaten Programm via ice.infomaniak.ch verbreitet und in Deutschland via stream.hoerradar.de. Vielleicht liegt es aber auch an etwas anderen.

In Frankreich senden die grossen bundesweiten Privaten eh schon zu Hauf Werbung. Da geht der ganze Block bis zu 6 Minuten. Und dann meist nach 15 Min gibts nochmal 3 Minuten Werbung. Also die werden sich über Geldprobleme wegen fehlender Vorschaltwerbung im Livestream wohl keine Gedanken machen müssen.
 

iro

Benutzer
Woher willst Du wissen, dass das keiner hören will ?
Hast recht, das weiß ich natürlich nicht. Ich musste das "Thema" erstmal googlen. Möglicherweise hat man das ja im Sender auch gemacht. Nach den ersten Suchergebnissen hätte ich dann aber auch sofort entschieden, daß dieser Unfug nicht auf den Sender geht und dem Anrufer eine Überweisung an Domian ausgestellt...
 

padd

Benutzer
Der Sender mit der kleinsten Dauerrotation in Berlin ist wohl ungeschlagen KISS FM. In der Dönerbude bei mir um die Ecke läuft ständig KISS FM und wann immer man da vorbei kommt, hört man bestimmte Titel dudeln, z.B. BAUSA - Was du Liebe nennst, OLEXESCH - Magisch oder MARSHMELLO & ANNE-MARIE - F.R.I.E.N.D.S.
Boah, echt gruselig, diesen Sender würde ich NIEMALS freiwillig einschalten, es sei denn, jemand würde mir dafür sehr viel Geld bezahlen (was sicher nicht passieren wird)
 

fritz2006

Benutzer
@padd
Wann genau wurde der Anrufer im "Blue Moon" abgewürgt? Das will ich im Podcast nachhören.
Gerade der "Blue Moon" und die "Lateline" haben regelmäßig keine Themenvorgaben. Also eine offene Bühne für alle. Hab da schon oft absurdes Zeug gehört.
 

fritz2006

Benutzer
Als regelmäßiger Hörer dieser Talksendungen sind mir solche "Zensurmaßnahmen" noch nicht aufgefallen. Es geht sogar immer mal wieder explizit um Verschwörungstheorien.
 

mediascanner

Benutzer
Dem DLF würde ich als letztes ein obrigkeitshöriges oder gleichgeschaltetes Meinungsbild unterstellen. Wenn in einem Programm verschiedene Seiten ausgewogen zu Wort kommen, dann doch am ehesten in diesem Programm. Unterstellen kann man manchmal eine gewisse Langatmigkeit. Auch sind nicht alle Journalisten dort gut in Interviewführung. Kritik ja, Pauschalverurteilung nein.
Was ist obrigkeitshörig? Aber wohl eher zeigt sich dort ein bestimmtes Meinungsbild, gern von Teilen der Journaille auch als Haltung verkauft. Wer in einer linksliberalen Meinungsblase lebt, findet im DLF Programm seine Bestätigung — von Journalisten, die ebenfalls in dieser Meinungsblase leben. Alles gut und schön, aber weshalb man für ein derartiges Meinungs oder Haltungsradio gezwungenermaßen Gebühren bezahlen soll, sehen immer weniger Menschen ein. Sehr schönes Beispiel für dieses einseitige Meinungsradio war letzter Woche ein Beitrag über Mahnwachen von Lebensschützern vor ProFamilia Abtreibungsberatungscentern in Köln. Hier kamen alle zu Wort, nur keine Abtreibungsgegner. Deren Meinung passte wohl nicht in seine Meinungsblase und die des DLF. Nur ein Beispiel von vielen. So schafft man sich halt ab. Derartige Machwerke führen dazu, dass Journalisten nur als Aktivisten gesehen werden und jegliche Gläuwürdigkeit verloren haben.
 

Mannis Fan

Benutzer
Ihr diskutiert hier gerade einen "Nichteinschaltgrund". Sender und Programme, die jemandem aus den oben diskutierten Gründen als zu manipulativ, meinungsbestimmend, einseitig etc. erscheinen, schaltet man eben gar nicht erst ein, wenn man mit ihnen nicht einverstanden ist.
Was aber ist mit einem Sender, den man häufig und gerne einschaltet, in dem dann aber doch hin und wieder Dinge passieren, die einen zum Abschalten bewegen. Da ertrage ich doch zunächst eine einseitige oder mir nicht genehme Meinung/Berichterstattung als Beleg für Pluralität und Offenheit. Erst wenn es dauerhaft in die immer gleiche Richtung geht, werde ich vielleicht genervt oder abgestoßen.
 

Beyme

Benutzer
Sehr schönes Beispiel für dieses einseitige Meinungsradio war letzter Woche ein Beitrag über Mahnwachen von Lebensschützern vor ProFamilia Abtreibungsberatungscentern in Köln. Hier kamen alle zu Wort, nur keine Abtreibungsgegner. Deren Meinung passte wohl nicht in seine Meinungsblase und die des DLF.

Meinst Du vielleicht den Beitrag über die Beratungsstelle in Frankfurt am Main und nicht in Köln, in dem der Autor beschreibt, dass er auf seine Interviewanfrage keine Antwort bekommen hat und eine Grünen-Politikerin im O-Ton schildert, dass es nicht möglich gewesen sei, mit den Abtreibungsgegnern ins Gespräch zu kommen?
 

Beyme

Benutzer
Wie glaubwürdig man dies einschätzt, bleibt ja dem Hörer überlassen.

Finde ich jetzt etwas schräg, das als Beispiel für ein "Meinungsradio" zu diskutieren. Was soll man denn machen, wenn man über diese "Mahnwachen" berichten will? Soll man den O-Ton von der Grünen weglassen, nur weil man mangels Rückmeldung keinen O-Ton von den Organisatoren dieser Mahnwache hat? Immerhin deckt er sich doch mit dem eigenen Rechercheergebnis (keine Antwort).
 
Zuletzt bearbeitet:

Jasmin B.

Benutzer
Was ist obrigkeitshörig? Aber wohl eher zeigt sich dort ein bestimmtes Meinungsbild, gern von Teilen der Journaille auch als Haltung verkauft. Wer in einer linksliberalen Meinungsblase lebt, findet im DLF Programm seine Bestätigung — von Journalisten, die ebenfalls in dieser Meinungsblase leben.
Genau so ist es. Zuerst gibt die Obrigkeit die Denkrichtung vor, dass z.B. Monsanto, Glyphosat, VW, Bayer und Diesel böse sind. Dann gehen Recherchenetzwerk Deutschland, Claus Klebe, Süddeutsche Zeitung, Dr. WDR Schmitz-Forte usw. in ihre Echo-Kammern und trommeln sich gegenseitig zu, dass Monsanto, Glyphosat, VW, Bayer und Diesel des Teufels sind. Schließlich macht man eine Sendung, z.B. im DLF "Kontrovers" am Montagvormittag, und kommt zusammen mit den "Experten" zum Ergebnis, dass Monsanto, Glyphosat, VW, Bayer und Diesel zu verdammen sind.
Das ist dann für die zivilgesellschaftlich engagierten Menschen, für die Freiheit und solidarische Teilhabe hohe Werte sind, ein Grund, den DLF oder WDR 5 abzuschalten.
 

Radiokult

Benutzer
Einfach unterstellen würde ich es auch nicht, habe es aber beim Hören immer wieder so erlebt. Nicht erst am Ende wird klar, welche Meinung am Ende die "Richtige" sein soll.
Aber das ist auch bei anderen öffentlich-rechtlichen Sendern so.
Leider auch beim rbb. Darum höre ich auch da nicht so gerne die Talksendungen.
Beim "Blue Moon" auf Fritz kam es sogar schon vor, dass bei einem Anrufer, als er nur etwas offenbar Unerwünschtes erwähnte (wenn ich mich richtig erinnere, erwähnte er ein "Disclosure Project" oder so ähnlich, und wollte was dazu sagen), sofort, als er nur dieses Wort gesagt hatte, die Leitung gekappt und extra laut ein Musikstück mit der Textzeile "Dankeschön, dankeschön" aufgedreht wurde. Das hörte sich nicht nach einem "Versehen" an.
Über bestimmte Dinge darf wohl gar nicht gesprochen werden und über manch andere Dinge darf zwar gesprochen werden, aber auch nur, wenn klar eine bestimmte Position dazu bezogen wird.
Da habe ich eine andere Wahrnehmung. Gerade beim Blue Moon auf Fritz werden mitunter in epischer Breite völlig gegensätzliche Meinungen mit den Hörern (!) in einer Form diskutiert, da kann sich der DLF mal eine Scheibe von abschneiden. Das Ganze ist natürlich auch immer stark abhängig vom jeweiligen Moderator. Aber beim rbb gibt es immerhin noch Moderatoren, die eine (eigene) Meinung haben dürfen. Das ist in der deutschen Rundfunklandschaft ja mittlerweile Mangelware.

Das ist natürlich eine unbedingt glaubwürdige und vollkommen unvoreingenommene Zeugin.
In dem speziellen Fall schon, denn wenn es für Abtreibungsgegner einen "Endfeind" gibt, dann sind das die Grünen. Das man mit denen dann auf den Tod nicht reden wollte, halte ich deshalb in dem Fall sehrwohl für glaubwürdig.
 

black2white

Benutzer
In Frankreich senden die grossen bundesweiten Privaten eh schon zu Hauf Werbung. Da geht der ganze Block bis zu 6 Minuten. Und dann meist nach 15 Min gibts nochmal 3 Minuten Werbung. Also die werden sich über Geldprobleme wegen fehlender Vorschaltwerbung im Livestream wohl keine Gedanken machen müssen.
Wobei gerade die lokalen Sender ihre Spots täglich aktualisieren. Top Music Alsace fand ich mal eine Zeitlang gerade aufgrund der Spots unterhaltenswert. Das was nervt sind die Dauerbrenner wie Carrefour oder eben wie oben bereits erwähnt der Obernerver aller Werbejingles Kars 4 kids bei WCBS. Und weil dieser Spot so furchtbar ist, aber immer wieder läuft und schalte ich diesen Sender und alle anderen iheartmedia Programme nicht mehr ein.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben