Der Bundesliga-Stammtisch


Wenn der Bericht korrekt widergegeben ist, sollen die Spieler Mund-Nasen-Schutz, also die hochwertigen Masken bekommen. Und nicht die einfachen Alltagsmasken. Das wird dann wieder interessant sein, wie sie das insbesondere den Ärzten erklären wollen. Wo doch nicht mal für Pflegekräfte ausreichend Arbeitsschutz vorhanden ist...

...Und alle 15 Minuten soll es einen Masken-Wechsel geben? Ernsthaft? Zusätzlich eine Unterbrechung, falls die Maske bei Spieler XY nicht richtig sitzten sollte? Wie lange läuft dann zukünftig ein Fußballspiel? Leute, wir diskutieren ja gerne nach jedem Spieltag. Aber das ist so lächerlich....Wenn das die Auflagen sind, also bitteschön. Dann besser doch frühzeitig Feierabend machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Köstlich :D:D
Zitat von DER SPIEGEL:
So gesehen
Schwalbenpflicht
Der Fußball trotzt Corona.
Auf gemeinsamen Vorschlag der »Taskforce Sportmedizin«, des Arbeitskreises »Schiedsrichter am Telefon« und des Fan-Dachverbands »Ultrasöhne« ergänzt die DFL ihr Konzept für den Spielbetrieb in der Pandemie um folgende Regeländerungen und Handlungsanweisungen:
1. Ein Spiel dauert 90 Minuten plus maximal 14 Tage Inkubationszeit.
2. Grundsätzlich ist zur Vermeidung von harten physischen Auseinandersetzungen schon im Vorfeld der Begegnung Einvernehmlichkeit über das Ergebnis anzustreben. Die Einigungsstelle »Café King« erarbeitet dafür ein eigenes Regelwerk (»Gijón-Protokoll«).
3. Strafstöße werden aus 12,5 Meter ausgeführt.
4. Fouls werden nur noch angedeutet, es gilt Schwalbenpflicht.
5. Der Ball ist vor und nach jedem Einwurf mindestens 20 Sekunden lang mit heißem Wasser und Seife zu reinigen (»Happy-Birthday-Regel«).
6. Bilden Spieler bei einem Freistoß eine sogenannte Mauer, ist dabei ein Mindestabstand von 1,5 Metern einzuhalten.
7. Das Spiel im Abseits ist ausdrücklich erwünscht, betreffende Sanktionen werden ausgesetzt.
8. Der Maskentausch nach dem Spiel ist untersagt.
9. Fans verpflichten sich, die Spiele ausschließlich allein vor dem TV-Gerät zu verfolgen. Während der behördlich angeordneten Schließung von Bordellbetrieben wird auf die Beschimpfung »Hurensohn« verzichtet, Alternativen werden von den Verbänden erarbeitet (»Sackgesicht-Liste«).
10. Hooligans behelfen sich zur Beibringung spielbegleitender Selbstverletzungen mit haushaltsüblichen Bratpfannen.
Und jetzt bleibt’s drin, und schaut’s Fußball!
Stefan Kuzmany
 
Zuletzt bearbeitet:
Das mit den Masken kann doch gar nicht funktionieren.

Jetzt haben wir kommende Woche fast überall die Maskenpflicht, unter den Masken kann man kaum richtig atmen, wie soll das dann in Bundesligaspielen umsetzbar sein? Das ist doch absurd!
 
Zuletzt bearbeitet:
Finde ich aus sehr seltsam, dass man so weitermacht als wäre nichts gewesen. Müsste nicht jetzt die gesamte Mannschaft inkl. Betreuer und Physios in Quarantäne? Zumindest bei der Normalbevölkerung wäre das so. Schon befremdlich, dass hier offenbar schon wieder eine Sonderbehandlung der Fußballer vorgenommen wird.

Vermutlich sehen wir das aber falsch und es gehören Fußballer zu der Spezies Menschen, wo das Virus weniger ansteckend ist oder zumindest nicht gefährlich ist.;)

Unter den Vorzeichen darf man vermuten, dass es ein Desaster wird. Ich würde jetzt schon ein hohen Betrag darauf wetten, dass die Saison nicht regulär zuende gespielt werden kann.
 
Zuletzt bearbeitet:
Gar nicht. Der wurde von Labbadia aus dem Kader aussortiert und spielt keine Rolle mehr. Lief gerade in den "Meldungen des Tages" auf Hundert Vier Punkt Sechs. :wow:
-
Na, ich hol schonmal das Popcorn. Da bin ich mal gespannt, wie man aus der Nummer wieder rauskommen will.

https://www.focus.de/sport/fussball...fc-bayern-bvb-und-rb-leipzig_id_11950782.html
Wobei 10 Corona-Fälle gar nicht mal so viele sind. Allein Köln hat ja davon bereits drei. Und diese Tests wurden ja bei allen Erst und Zweitligisten durchgeführt. Neben dem Kader wurden natürlich auch alle Mitarbeiter der Vereine untersucht.

Und dennoch: Sollte bei einem Profi nach einem Pflichtspiel Corona festgestellt werden.....und beim Gegenspieler ebenso.....dann bestelle ich mir auch salzige Popcorn und höre mir den DFL-Masterplan an.

Bezüglich Tests bleibt halt dieser "Bonus" für Fußballer. Könnten wir jeden morgen bei allen Schülern vorher prüfen, ob ein Corona-Fall besteht, sind die Schulen längst alle wieder geöffnet und nur die positiv getesteten bleiben zu Hause. Geht aber nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Nun, 10 von 1.724 positiv, das ist doch aber deutlich weniger als derzeit im Schnitt bundesweit positiv ausfällt (meine so um die 8%), aber gut, da testet man ja auch mit konkretem Verdacht, trotzdem ist es noch ziemlich überschaubar und wäre wohl aufgrund der bisher asymptomatischen Verläufe nicht aufgefallen.
Das zu den nackten Zahlen.

Nächstes Problem, die Quarantäne-Zeit, eigentlich sind 14 Tage übertrieben, Virologen gehen mittlerweile von maximal 7 Tagen Inkubationszeit in aller Regel aus, allerdings beginnt diese dann auch schon vor dem Erkranken (sofern das eintritt), das macht es so tückisch und unkontrollierbar.

Dass man es sportlich beenden will, kann man verstehen und auch die finanziellen Zwänge was zu liefern.
Aber vielleicht hätte man es klugerweise doch irgendwie auf einen verkürzten Modus heruntergebrochen, z.B. Playoffs oder eine Art Turnier, das erste macht der Basketball sonst, nun plant er das zweite.

Und in England denkt man wohl darüber nach, die restlichen Spiele in Australien auszutragen :wow::wow:

Warum nicht gleich Nordkorea? Corona gibts da nicht und der Dicke würde sich freuen :wow::wow:
 
Zuletzt bearbeitet:
Virologen gehen mittlerweile von maximal 7 Tagen Inkubationszeit in aller Regel aus, allerdings beginnt diese dann auch schon vor dem Erkranken (sofern das eintritt), das macht es so tückisch und unkontrollierbar.
Da es sich bei der Inkubationszeit um den Zeitraum zwischen der Ansteckung und dem Ausbruch der Krankheit handelt, ist diese Aussage so richtig wie trivial. Die Pandemie wäre ganz klar wesentlich einfacher unter Kontrolle zu bekommen, wäre die Inkubationszeit - in der die Betroffenen frei von Symptomen, jedoch offenbar schon ansteckend sind - von kürzerer Dauer. An den Gesetzmäßigkeiten des Virus können wir aber nichts ändern, wir müssen die richtige Antworten darauf finden.
 
Ich meinte auch nicht dich, sondern den Chefredakteur des Tagesspiegels. "Die Raffgier von Spielen". Meint er damit jetzt die gesamten Bundesliga-Akteure? Ich würde eher sagen, Kalou hat den anderen einen Bärendienst erwiesen...

Ansonsten sehe ich als Fußballfan den Neustart der Bundesliga genauso skeptisch gegenüber.
 
Man sollte sich den kompletten Kommentar anhören, ich habe ihn ja mit verlinkt. Klar, der Rundumschlag betreffs Bundesliga-Vereine mit Aufhänger Kalou ist zum Teil sehr drastisch formuliert. Aber wahrscheinlich muss man das tatsächlich so formulieren, damit man bei der DFL und deren Akteuren endlich mal mitbekommt, auf welch hohem und unnötigen Ross sie da jammern und wie dieses Gejammer dann auch noch ad absurdum geführt wird. Wenn Vereine in den untersten Klassen auf Kreis- oder Verbandsligaebene das große Zittern bekommen, weil ihnen Einnahmen verloren gehen, ist das verständlich und nachvollziehbar. Bei manchen Vereinen auf der Bundesligaebene ist es das nur sehr bedingt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Schlimm! Für die Reputation und Akzeptanz des Fußballs ist das nach meiner Einschätzung keine gute Entwicklung.
Man muss ja mal allen Ernstes fragen - ein Fußballverein(Unternehmen), der nach zwei Monaten Spielausfall schon kurz vor der Insolvenz steht, aber im Normalbetrieb Monatsgehälter im oberen sechsstelligen Bereich bezahlt und Ablösesummen im hohen achtselligen Bereich - wie seriös, kaufmännisch solide und glaubwürdig ist eigentlich ein solcher Laden. Und ganz ehrlich: Wenn Schalke oder Bremen oder sonst ein Erstligist jetzt in die Knie gehen sollte, dann habe ich alles, nur kein Mitleid und schon gar nicht Verständnis für irgendwelche Rettungsakrobatik. Dann fallen diese Vereine halt mal für ein paar Jahre (oder auch dauerhaft) aus dem Profifußball raus und andere rücken stattdessen nach, von mir aus Sandhausen oder Fürth oder Bielefeld. Fußball ist auch ohne Schalke möglich!
 
Mal hin zum Sportlichen: Es wird wahnsinnig spannend sein, zu sehen, wie die Mannschaften aus der Pause kommen, mehr oder weniger im Kaltstart und in einer völlig neuen körperlichen und mentalen Verfassung. Ich glaube, wir werden Überraschungen erleben, Einbrüche bei Mannschaften, die bisher gut mitgemischt haben, Serien bei Mannschaften, die bisher eher vergeigt haben, und deswegen auch völlig schräge Ergebnisse.
 
Spannend wird auch sein, wie Mannschaften die besonders heimstark sind, wie Dortmund, Köln, Bayern, Gladbach oder Paderborn (ach nee, die nicht :p;)), damit klarkommen, jetzt plötzlich ohne die Fans im Rücken spielen zu müssen.

Auch interessant wie es wohl mit der 3. Liga weitergeht. Offenbar will man auch dort Geisterspiele. Das wird auch noch spannend, ob sich das Konzept von Liga 1 da so einfach 1:1 umsetzen lässt.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben