Der Bundesliga-Stammtisch


Ich bin auch dafür, dass die Relegation abgeschafft wird. Es haben sich jetzt 9 von 12 die Erstligisten durchgesetzt, das finde ich persönlich einfach schade...
 
@Kuddel Daddeldu: Ist hier ganz genauso, wenigstens durfte der Verlierer aber noch (meist dann erfolgreich) gegen einen Teilnehmer aus einem anderen Kreis sein Glück versuchen, dieses Jahr hat dann Corona etliche aufsteigen lassen, sogar (falls vom letzten Tabellenstand abweichend) die Herbstmeister.
 
Zuletzt bearbeitet:
Frage:

Was hat das mit Sport zu tun, wenn 22 Millionäre 90 Minuten über eine Rasenfläche laufen und TV-Sender Millionen dafür bezahlen, um völlig überteuert eingekauften Sportlern bei derem Job zuzusehen??

In vereinzelten Herkunftsländern dieser Sportler herrscht bittere Armut und hier fahren diese Sportler Maserati, Ferrari, Lamborghini, Bugatti & Co und lassen einen raushängen und Fans jubeln denen begeistert zu, während Mutti zu Hause oftmals nicht weiß, wovon sie ihr Baby durchbringen soll.

Gut, es sind €inzelfälle - aber das System ist krank!

R.
 
K

Kuddel Daddeldu

@Cavemaen :
Es ist ja nicht nur in der Bundesliga so-sondern auch im Basketball,Baseball,American Football und Eishockey-und das in allen größeren Ländern.;)

Ich selbst finde ebenfalls,daß diese Protagonisten in kurzen Hosen viel zu viel Geld in den Allerwertesten gesteckt bekommen für "so´n bisken Bewegung anne frische Luft"

Nur viele Leute rennen denen ja geradezu die Bude ein und verbraten einen Großteil ihres Einkommens mit Eintrittskarten oder Fan-Artikeln.

Mit dieser Art Profi-Fußball bin ich fertig.
Klar verfolge ich am TV auch Bundesligaspiele -aber vorwiegend Spiele der 3.Liga in einem der Dritten Programme-dort spielt bekanntlich der MSV

Ansonsten unterstütze ich den Breitensport im Amateurfußball-Bereich.
Da bin ich selber Betreuer eines Duisburger A-Kreisligisten.

Im Urlaub besuche ich auch weiterhin Fußballspiele ab Oberliga abwärts.
Da ist der Ball genauso rund,das Spiel hat auch 90 Minuten - aber Bier und Bratwurst sind preiswerter und man wird nicht mit Böllern zugedröhnt.

Uns wenn man Glück hat,laufen einem da auch einige ehemaliga Bundesliga-Spieler über den Weg.

Bernard Dietz habe ich so getroffen,als es noch die MSV-Amateure gab-Jupp Tenhagen war Trainer eines Landesligisten am Niederrhein,da habe ich noch ein gemeinsames Foto von uns beiden,wo ich ziemlich gequält in die Kamera schaue,als wir dort mit 1:4 verloren hatten :wow:
 
Finde ich mal gar nicht so schlecht.

Der "Volksport Nr. 1" löst auf Dauer die Corona-Krise, also das, was die Politik leider nicht schaffen wird (wie so vieles andere auch). Zumindest mal ne spannende Idee, anstatt mit Verboten bzw. Einschränkungen zu glänzen, wie es unsere überbezahlten Politiker gerade tun.
 
K

Kuddel Daddeldu

Die Idee als solche finde ich ebenfalls gut.:)
Für den Anfang wäre es aber schön,wenn DFL und DFB überhaupt erst einmal Zuschauer in die Stadien lassen würde - und wenn es "nur" maximal 5.000 wären,eine volle Auslastung halte ich zum jetzigen Zeitpunkt für unwahrscheinlich.
 
Mal wieder ein Beweis, dass die Relegation abgeschafft gehört. In der 6. Minute der Nachspielzeit schafft Nürnberg noch das 1:3 und bleibt damit in der zweiten Liga. Doppelt bitter für Ingolstadt, letztes Jahr ist man "dank" der Relegation abgestiegen.
 
K

Kuddel Daddeldu

@prinz : Für mich hat @grün aber Recht.

Im Vergleich zu einem normal verdienenden Durchschnitts-Arbeitnehmer bekommen sowohl Politiker als auch Bundesliga-Kicker aus meiner Sicht zu viel Gehalt,das wäre bei Rentnern und Arbeitslosen besser angelegt,die bräuchten das an anderer Stelle zu hoch angesetzte Einkommen dringender.

Die letzte Entscheidung ist vor ca. 1 Stunde gefallen.
Der 1.FC Nürnberg bleibt durch ein Tor in allerletzter Minute Zweitklassig und verhindert so den drohenden Abstieg in die 3.Liga
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Nimmt man dann noch hinzu, dass Ingolstadt erst in allerletzter Minute in die Relegation gerutscht ist weil Würzburg in ebendieser noch das Tor zum Aufstieg geschossen hat, schlimmer kann man vom Schicksal gar nicht gefoppt werden.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kuddel Daddeldu

@Maschi :
Ingolstadt stand aber auch schon vor Beginn des 38.Spieltages der 3.Liga auf dem Relegationsplatz ;)
Erst durch die Zwischenstände standen die zwischenzeitlich auf einem direkten Aufstiegsplatz.
Der MSV Duisburg stand sogar an 20 Spieltagen auf einem direkten Aufstiegsplatz,ehe man nach dem Re-Start ganz aus den Aufstiegsrängen fiel. :(
 
Fakt ist: Hätte Würzburg am letzten Spieltag in der 93. Minute nicht das 2:2 erzielt, wäre Ingolstadt direkt aufgestiegen. Somit sicherlich doppelt bitter für Ingolstadt. Mein Mitleid hält sich dennoch in Grenzen. Weil ich zugegebenermaßen wenig Sympathien für Ingolstadt übrig habe. Aber auch, weil sie in beiden Spielen nicht die bessere Mannschaft waren. Und ein Spiel ist nun mal erst dann beendet, wenn der Schiri abpfeift. Und nicht wenn Trainer Oral das lautstark fordert. Glücklicherweise hat der Schiedsrichter das Zeitspielen zum Anlass genommen, noch ein bisschen oben drauf zu legen. Sollten die Schiedsrichter viel häufiger machen.
 
Zuletzt bearbeitet:
K

Kuddel Daddeldu

Fakt ist auch:
Hätte der MSV Duisburg am 37.Spieltag bei Bayern München II nicht in der Nachspielzeit den 2:2-Ausgleich kassiert,wäre der MSV aufgrund der besten Tordifferenz sogar Meister der 3.Liga geworden und neben den Würzburger Kickers Direktaufsteiger geworden.
Dann hätte die heutige Begegnung 1.FC Nürnberg-Eintracht Braunschweig geheißen und wäre ein " Duell der Altmeister" (1968-1967)geworden und Ingolstadt hätte noch nicht einmal Relegation gespielt.
Fußball ist nun mal kein Konjunktiv - das finde ich als Duisburger zwar bedauerlich -aber so is´dat nu´mal eben
 
K

Kuddel Daddeldu

Ich habe da noch ein "historisches hätte" :cool:

Hätte der 1.FC Nürnberg sein letztes Heimspiel in der Saison 1968/69 gegen Borussia Dortmund gewonnen (Endstand damals 2:2) wäre anstelle des "Clubs" die Borussia abgestiegen und den Nürnbergern wäre der historische Abstieg erspart geblieben,nämlich als amtierender deutscher Meister in der darauffolgenden Saison eine Klasse tiefer spielen zu müssen
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Legendäre Schlusskonferenz, sowas vergisst man nie! Ich hatte echt Gänsehaut damals, als ichs live im Radio gehört habe.... Und das war tatsächlich viel besser als Fernsehen, sowas kann man im Fernsehen im Nachhinein nicht annähernd darstellen, und wie Günther Koch damals gelitten hat, wirklich einmalig!
 
In der Nachspielzeit der Nachspielzeit alles zu verlieren ist schon brutal für
Ingolstadt. Der Schiedsrichter war eindeutig ein Nürnberger.
Warum überhaupt ganze fünf Minuten verlängert wurde? Siehe vorigen Satz.o_O
 
K

Kuddel Daddeldu

Wenn beide Mannschaften ihr Auswechselkontingent voll ausschöpfen,finde ich 5 Minuten Nachspielzeit schon angemessen-manche Spieler brauchen gefühlt ewig,bis diese dabei den Platz verlassen.
Die obligatorischen 3 Minuten gibt´s ja auch fast immer,wenn beide Mannschaften 3x gewechselt haben.
Gibt´s in dieser Nachspielzeit z.B. Verletzungsunterbrechungen und/oder sonstige Spielverzögerunegn,kann der Schiri diese noch dazu addieren.
Wenn man beide Spiele zusammen betrachtet,war der 1.FC Nürnberg am Ende schon die bessere Mannschaft,der FC Ingolstadt hat erst in der 2.Halbzeit im Rückspiel gezeigt,was die Mannschaft wirklich draufhat.
 
Zuletzt bearbeitet von einem Moderator:
Nimmt man dann noch hinzu, dass Ingolstadt erst in allerletzter Minute in die Relegation gerutscht ist weil Würzburg in ebendieser noch das Tor zum Aufstieg geschossen hat, schlimmer kann man vom Schicksal gar nicht gefoppt werden.
Irgendwie hat es Ingolstadt mit dem "Treffern in letzter Sekunde" kassieren. So schaffte Wehen-Wiesbaden letztes Jahr im Hinspiel zu Hause in allerletzter Sekunde den 1:2 Anschlusstreffer, wodurch der 3:2 Sieg in Ingolstadt zum Aufstieg Wehens geführt hat.
Schade übrigens, dass der SVWW nach einem Jahr wieder abgestiegen ist, toll finde ich aber, dass man nicht nur innerhalb der Saison, sondern auch jetzt nach dem Abstieg an Trainer Rüdiger Rehm festhält. Und Stefan Aigner, einer der Leistungsträder, hat seinen Vertrag verlängert.
 
K

Kuddel Daddeldu

Manuel Schäffler hat in Wehen trotz Abstieg 19 Tore erzielt und sicher bei dem einen oder anderen Zweitligisten Begehrlichkeiten geweckt.
Beim MSV Duisburg hat er auch einmal gespielt,er kann gerne wieder in den Ruhrpott wechseln-aber er wird wohl lieber in der 2.Bundesliga bleiben wollen.
 
Oben