1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der nächste US-Präsident

Dieses Thema im Forum "Auszeit" wurde erstellt von Mannis Fan, 06. Mai 2016.

  1. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Genau darum geht es. Zumindest wie ich - und vermutlich, den "Gefällt mir" entsprechend anzuerkennen, haben das auch weitere Nutzer ebenso verstanden, dass genau das Bestandteil war. Die Qualitätsdiskussion. Du warfst den US-Nachrichtensendern, in obigem Beispiel "ein Local aus Seattle" und "ein landesweiter News-Sender", ohne zu wissen um wen es im genauen geht, mangelnden Abstand und schlechte Recherche- und Informationspolitik vor.
    Freut mich, dass diese Kriterien ausschließlich deutsche Medien zu Deiner vollen Zufriedenheit erfüllen können. Gut dass das lediglich Deine Meinung ist die, wie wir ja nun wissen, generell eine - subjektive - Ansicht darstellt.
     
  2. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Wir reden vollkommen aneinander vorbei. Entweder, weil du nicht gründlich gelesen hast, was ich geschrieben habe, oder, weil du es nicht verstanden hast, oder - auch denkbar - weil du es gar nicht verstehen wolltest.
    Hier nochmal zur Klarstellung:

    Ich habe nur und ausschließlich über "Populärwellen" der deutschen Öffentlich Rechtlichen gesprochen. Und mitnichten erfüllen sie die Qualitätskriterien zu meiner vollen Zufriedenheit. Wo hast du denn das gelesen? Ich mokiere mich ja gerade darüber, dass sie die Qualitätskriterien eben nicht erfüllen.
    Und von amerikanischen Medien war nie die Rede. Die kann ich überhaupt nicht beurteilen.
     
  3. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

    seit wann ist Bayern 3 eine Info bzw. Kulturwelle, wo bekanntlich "die Stefans" laufen? Es ist eine "Populärwelle", so wie du es nennst.
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. August 2017
  4. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Ich bin mir sicher, wir reden wir hier nicht an einander vorbei. Ich habe gründlich gelesen, ich wollte es verstehen und ich habe es auch verstanden.

    Das wundert mich doch etwas, schließlich hattest Du auf meinen Beitrag #370 mit Bezug geantwortet:
    Nochmals: Ich schrieb gezielt über zwei Anstalten aus den Staaten und dass im SWR und im hr bereits Berichte dazu existierten. Und DAS ist Deine Antwort darauf?
    Gut, auch hr-Info ist eine Populärwelle, wenn man es so will. Zumindest laut Deiner Definition:
     
  5. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Dann jetzt für alle, für die ich nicht klar genug war:
    Ich habe mich zu den ÖR-Populärwellen geäußert. Nicht zu amerikanischen Medien, nicht zu Kultur- oder Infokanälen in Deutschland. Sollte das bei irgendjemand anders angekommen sein, so bitte ich kniefälligst um Vergebung für meine stümperhafte und missverständliche Ausdrucksweise.
     
    Maschi gefällt das.
  6. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

    dann nenne doch einmal eine ÖR-Populärwelle, wo “Verblödungsmedium“ stattfindet? Wo über Trump nicht seriös berichtet wird? (um beim Thema zu bleiben)
     
  7. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Ich weiß nicht, was deinen Qualitätsansprüchen genügt, aber mir genügen die wohlfeilen Häppchen, die z.B. bei SWR3 oder SWR1 zum Thema Trump/USA geliefert werden, überhaupt nicht. Wenn eine so ambivalente Person mit ihrer vielschichtigen gesellschafts- und sozialpolitischen Aspekten in maximal dreiminütigen Aufsagern (von den 30-Sekündern in den Nachrichten gar nicht zu reden) abgehandelt wird, dann fehlt schlicht und einfach der Tiefgang. Zudem schimmert aus nahezu jeder Anmoderation und jeder News zu Trump eine klischeehafte Beurteilung durch, die sich zwar des allgemeinen Beifalls sicher sein kann, aber nichts mit journalistischer Hinterfragungsbereitschaft zu tun hat. Auch ich habe, nach allem was ich dazu gelesen habe, mein (Negativ-) Urteil über Trump. Aber ich möchte trotzdem wissen, wieso er so denkt und handelt, wie er es tut, wieso er so viel Fans hat, wie diese denken und handeln, wie sich bestimmte Entscheidungen auswirken, wie in Amerika diskutiert wird (und zwar nicht nur auf Fox und CNN), und, und, und...
     
    NeoWS gefällt das.
  8. Grasdackel

    Grasdackel Benutzer

    „Mehr dazu finden Sie bei uns im Internet.“

    Oder auch nicht, weil da auch nur der gleiche Informationsschnipsel steht, der es auf den Sender geschafft hat.
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2017
    Mannis Fan gefällt das.
  9. chapri

    chapri Benutzer

    Mit @Mannis Fan gehe ich - und das kommt selten vor :) - in großen Teilen d'accord. Wenn US-Medien über Trumps Geschwafel berichten, hat das VÖLLIG andere Gründe, als wenn deutsche Populärwellen das Thema ausgiebig BREITTRETEN.
    Die US-Medien haben allen Grund, Trumps Schwächen zu bejubeln - denn er VERACHTET sie.
    Deutsche Medien dagegen haben wirklich Grund, über WICHTIGERES als über Trumps Angebereien zu berichten: Katastrophe in Jemen, verreckende Kinder in Afrika, unendliche Anfeindungen in Syrien, Missachtung der Waffenruhe in der Ukraine und über missliche Zustände in Deutschland (Schulen, Bahnstrecken und Zukunftssicherung)!!!
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2017
    Mannis Fan und Skywise gefällt das.
  10. chapri

    chapri Benutzer

    Und noch etwas: Ernst gemeinter Journalismus - der den Namen zumindest beim öffentlich-rechtlichen Rundfunk verdient haben SOLLTE - beleuchtet ALLE Seiten. Das optimale Ergebnis hätte eigentlich erst dann die Bezeichnung "Bericht" verdient. Aber: Gerade in Sachen Trump passiert das so gut wie nie - da hört man ENTWEDER "schwarz" ("das sind doch pöööse Buben") ODER "weiß" ("finde ich auch"), aber nie in "Farbe" (if u know what I mean). Mein Fazit: Das ist BREITTRETEN und niemals "Bericht".
    Wenns in Sachen Nordkorea zu schwierig ist, das Thema von ALLEN Seiten zu beleuchten (wenn ein nordkoreanischer Gesprächspartner oder ein BETROFFENER nicht gefunden werden kann, sind ja auch noch Südkorea, China und Japan als BETROFFENE zu berücksichtigen) - Pech gehabt und "Trump-Bericht" streichen von der Tagesordnung!
     
    Zuletzt bearbeitet: 14. August 2017
  11. rockon

    rockon Benutzer

    Wenn sie keine Trump-Arschkriecher sind, ist es schwierig für Journalisten
    "ausgewogen" über ein Thema zu berichten, in das Trump verwickelt ist. Seine
    Karriere mit enormen Geldgeschäften bewegt sich oft am Rande und auch
    jenseits der Legalität. Seine Präsidentschaft ist gekennzeichnet durch
    bald tägliches Belügen: Sich selber, sein Volk, die Welt.
    Heute hat Trump Rassismus und Neonazismus verurteilt.
    Lässt das ein wenig hoffen?
     
  12. Inselkobi

    Inselkobi Benutzer

    Nö. Weshalb erst jetzt, Tage später?
    Die Frage stellt übrigens auch, nebst Medienhäusern in Europa, "abc".
     
  13. Grasdackel

    Grasdackel Benutzer

    Und natürlich muss sich der beste Präsident, den die Geschichte jemals gesehen hat, in seinem nächsten Tweet direkt wieder darüber beschweren, dass den bösen "Fake News-Medien" seine "zusätzlichen Bemerkungen" zum Thema wieder nicht gereicht hätten. :rolleyes:
     
  14. Skywise

    Skywise Benutzer

    @Grasdackel:
    Wundert mich nicht. Gemessen an den Worten, die die bösen, bösen Fake News Medien in jüngerer Zeit von ihm geerntet haben, war die Verurteilung von Rassismus und Neonazitums ja auch eher die Androhung von rosafarbenen Plüschhandschellen und Onkel-mit-komischer-Frisur-macht-dudu. :rolleyes:

    Gruß
    Skywise
     
  15. Tweety

    Tweety Benutzer

    Jetzt fällt Trump seine Klimapolitik aber mal richtig vor die Füße, im wahrsten Sinne des Wortes. Ist es doch gerade erst wenige Wochen her, dass Trump mit markigen Worten aus dem Pariser Klimavertrag ausgestiegen ist. Die Antwort der Natur lässt ja nicht lange auf sich warten. Erst hat Harvey Texas verwüstet, was ja auch eher konservativ gewählt hat und jetzt kommt Irma und dieser könnte einer der stärksten Stürme der letzten Jahrzehnte werden. Noch ist nicht ganz klar wohin er zieht, aber wenn es Florida trifft, könnte auch dort eine Schneise der Verwüstung zurückbleiben.
    Die Natur schickt dem guten Donald eine ziemlich eindeutige Botschaft, man kann auch sagen Warnung. Nur dumm das darunter auch andere Länder, die nichts dafür können, leiden müssen.
     
    Zuletzt bearbeitet: 07. September 2017
  16. chapri

    chapri Benutzer

    Wirbelstürme gibts in den USA seit weit über 100 Jahren und sind zwischen Mai und November dort nichts Besonderes mehr. Mit diesem "Argument" wird Trump reagieren.
    Da ist es schon wahrscheinlicher, dass DACA ihm Wind aus den Segeln nimmt...
     
    Zuletzt bearbeitet: 07. September 2017
  17. Tweety

    Tweety Benutzer

    Das ist richtig, aber die Häufigkeit und vor allem die Stärke nimmt zu. Das ist eine Folge der steigenden Wassertemperaturen im Golf von Mexiko. Man hat noch die Bilder von Kathrina vor Augen und jetzt sieht es ähnlich übel aus im Süden der USA. Ich gebe dir allerdings dahingehend recht, dass die Wähler von Trump diesen Zusammenhang nicht sehen wollen oder schlicht einfach zu doof sind, diese Zusammenhänge zu sehen. Von daher wird das leider auch an Trump abprallen. Aber jeder bekommt das, was er verdient.
     
    Zuletzt bearbeitet: 08. September 2017
  18. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Ah ja? Und was war in den Jahrhunderten davor?
     
  19. Grasdackel

    Grasdackel Benutzer

    @Mannis Fan : Da müsste man mal einen Dinosaurier fragen, wenn man zufällig über einen stolpert.

    @chapri : Die Wetteraufzeichnungen in den USA reichen sogar bis in die 1850er zurück.
     
    chapri gefällt das.
  20. chapri

    chapri Benutzer

    Da seht ihr mal, wie gut ich mir immer die Wortwahl "weit über" überlege. MF hatte wohl die Brille nicht auf...:cool:
     
    Zuletzt bearbeitet: 10. September 2017
  21. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Wirbelstürme in der Karibik gab es schon immer. Die spanische Schatzflotte ist vor 500 Jahren darin untergegangen. Was soll die Haarspalterei?
     
  22. chapri

    chapri Benutzer

    Die ersten US-Unternehmen wollen ihren "Dreamern" Anwälte bezahlen - klasse!
     
  23. Berlinerradio

    Berlinerradio Benutzer

    umso verwunderlicher, dass Trump aus dem Klima-Abkommen ausgestiegen ist. Und wenn der alte Mann so weiter macht, seine Emotionen nicht in den Griff bekommt, droht darüber hinaus der dritte Weltkrieg.
     
    Zuletzt bearbeitet: 20. September 2017 um 12:17 Uhr
  24. Mannis Fan

    Mannis Fan Benutzer

    Spätestens wenn sein Golf-Resort in Mar a Lago in Florida vom nächsten Wirbelsturm verwüstet wird, wird er es sich nochmal anders überlegen.
     
  25. chapri

    chapri Benutzer

    Ach, isser? Dazu gehört meines Wissens etwas mehr als Präsischimpfe. Aber Dein Irrtum passt zum allgemeinen Wirrwarr:
    Es ist grauenvoll, dass um Trumps Geschwafel so viel Wirbel gemacht wird - die Medien fliegen drauf wie Fliegen auf die Scheiße.
    Aber - ach ja - es ist ja Wahlk(r)ampf!
     

Diese Seite empfehlen