Der nächste US-Präsident


Gestern waren ja die Feierlichkeiten zum 75. Gedenktag der Landung der Aliierten in der Normandie. Eine schöne Geste der Versöhnung, dass auch Merkel dabei war und sie hat, wie ich finde, die richtigen Worte gefunden. Allerdings das Trump in der ersten Reihe gesessen hat löst bei mir Brechreiz der übelsten Sorte aus. Einer der sich selbst vor dem Militärdienst gedrückt hat, dem Demokratie suspekt ist und für den das Wort Freiheit wie eine Bedrohung klingt, der ist dort sowas von Fehl am Platze. Alle Werte wofür die hunderttausenden Jungs damals gestorben sind, verachtet dieser Mann. Gleichzeitig möchte er Europa spalten und macht das mit jedem Wort deutlich. Eine absolute Farce. Die Eltern der Söhne die damals ihr Leben gelassen haben, müssten sich im Grabe rumdrehen, wenn sie dieses unwürdige Schauspiel gestern noch miterlebt hätten. Einfach nur WIDERLICH !!!!
 
Zuletzt bearbeitet:
Er ist immerhin der höchste Repräsentant jenes Landes, das die Landung und damit die Befreiung Europas vom Schrecken dre Naziherrschaft erst möglich gemacht hat. Und er ist demokratisch gewählt. Also - so sehr uns das schmeckt oder nicht schmeckt - ist es vollkommen angemessen, dass er in der ersten Reihe sitzt und keineswegs "Fehl am Platz". Ich selbst halte Trump auch für einen der schlechtesten Präsidenten, den die USA je hatten, daneben auch für einen völlig unzivilisierten Rüpel. Das muss ich aber unterscheiden von seiner legitimen Rolle, in die ihn nunmal eine formale Mehrheit des amerikanischen Volkes gewählt hat. Empörungsfuror und Pathossuperlative helfen da nicht weiter.
 
Sehe ich nicht so. Trump gehörte da defintiv nicht hin. Ich hätte ihn ausgeladen, aber das hat man sich die britische Regierung natürlich nicht getraut, aber moralisch war der Mann dort sowas von fehl am Platze. Er hat das Andenken an dem für Europa so wichtigen Tag damit herabgewürdigt und beschmutzt. Um es nochmal ganz klar zu sagen, Trump verachtet genau das, wofür die Soldaten damals gestorben sind. Ich würde sogar noch weiter gehen und behaupten Trump arbeitet ziemlich heftig daran dieses Europa der Freiheit und des Friedens zu zerstören oder zumindest kleinzuhalten. Er möchte das Europa wieder in viele kleine Nationalstaaten zerfällt und damit kein politisches Gewicht mehr hat und sich irgendwann wieder die gegenseitig die "Köppe einkloppt", Das wäre sicherlich Trumps Idealzustand. Das alleine wäre schon ein Grund ihn auszuladen. Trump schert sich auch nicht um diplomatische Etikette. Also kann man es ihm auch mit gleicher Münze mal heimzahlen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Trump schert sich auch nicht um diplomatische Etikette. Also kann man es ihm auch mit gleicher Münze mal heimzahlen.
Gerade hier bin ich anderer Meinung. Wenn einer ein Rüpel ist, dann sollte sich die anderen, die Manieren haben, nicht vom Rüpel anstecken lassen. Sonst sind irgendwann alle Rüpel und das bisschen Zivilisation, das wir uns mühsam erarbeitet haben, geht völlig den Bach hinunter.
 
Nun ja, aber darf man ihm deshalb alles durchgehen lassen? Man sollte ihm auch mal Grenzen aufzeigen, wenn er reihenweise andere Länder brüskiert, dann kann man getrost auch mal sagen bis hier hin und nicht weiter. Das hat nichts mit Rüpelhaftigkeit zu tun, sondern dass man einfach deutlich macht, dass man nicht alles akzeptiert. Tatsache ist ja eben auch, dass Trump normalen Argumenten nicht zugänglich ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben