Der nächste US-Präsident


Mannis Fan

Benutzer
@chapri
Zufällig ist Trump der Präsident von 300 Millionen Amerikanern. Zufällig haben sie ihn gewählt. Zufällig ticken ungefähr die Häflte der amerikanischen Wähler so wie er. Da verstehe ich wirklich nicht, was daran schwachsinnig sein soll, daraus ein Bild von Amerika zu zeichnen.
Und niemand hat 82 Millionen iranische Menschen mit Trump verglichen. Wie du diesen Link herstellen kannst, das ist dein Geheimnis - aber bezeichnend, dass du es tust!
 

count down

Benutzer
Die Amis sind nun mal ein extrem beklopptes Volk. [...] Man denke nur an die Militärausgaben, die Angriffskriege
Hier stimmen die Kausalitäten nicht. Ein noch so beklopptes Volk leistet keine direkten Militärabgaben und führt von sich aus keine Angriffskriege. Das tut in letzter Entscheidung der Präsident, der von den so charakterisierten Wählern gewählten Wahlmännern ins Amt gehoben wurde.
 
Zuletzt bearbeitet:

Cavemaen

Benutzer
... und auch der nächste "Mr. Präsident" wird wieder ein grauer Multi-Millionär / Milliardär sein, Macht bei sich anhäufen, Provisionen von den Nutznießern der Millitärausgaben verbuchen und nach den Winke-Winke-Veranstaltungen rasch das Volk wieder vergißt - bis zur nächsten Wahl.
Auch werden Mörder in Texas hingerichtet werden und Massenmörder in Uniform zu Helden stilisiert...

Und wieder wird das Volk (wie bei uns) wählen können zwischen Pest & Colera und es wird niemals dazu kommen, dass ein Erwerbsloser von ganz unten derart aufsteigen kann, die Hungersnot in Afrika beendet wird und jede Person dieses Planeten genug sauberes Wasser haben oder sich leisten und von seiner Hände Arbeit davon leben kann.

Warum bitte diskutieren wir über Dinge, die nur ein einziger ändern konnte, den man aber mit Vorsatz im Jahre 33 kreuzigte?

Das was gerade passiert wurde schon vor langer Zeit angekündigt, da müssen wir durch.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grenzwelle

Benutzer
Hier noch was ganz aktuelles aus dem Musterland, das durch einen Vergleich mit den USA beleidigt wird.
Ein Land, das in einer Liga spielt mit Russland am schlechten Ende des Korruptionsindex. Ein Land das erwiesenermassen den internationalen Terrorismus nicht nur fördert, sondern auch betreibt. Vom Griff nach der Atombombe gar nicht zu reden.

Ich weiss, all das kann keinen gelernten Ami-Hasser überzeugen, ist mir letztlich auch egal.
 

Gutmensch

Gesperrter Benutzer
Hier noch was ganz aktuelles aus dem Musterland, das durch einen Vergleich mit den USA beleidigt wird.
Ein Land, das in einer Liga spielt mit Russland am schlechten Ende des Korruptionsindex. Ein Land das erwiesenermassen den internationalen Terrorismus nicht nur fördert, sondern auch betreibt. Vom Griff nach der Atombombe gar nicht zu reden.

Ich weiss, all das kann keinen gelernten Ami-Hasser überzeugen, ist mir letztlich auch egal.

Es gibt auch viele positive Seiten Amerikas, vor allem in der Popkultur:

Star Trek
Die Simpsons
Beavis & Butthead
Rock'n'Roll
Jazz
Soul
Blues

Die USA bleiben trotzdem in ihrer unglaublichen Verlogenheit und Egozentrik eines der kaputtesten Länder dieses Planeten. :)

Aber du gehörst vermutlich zu den wenigen Leuten, die gerne schuldig oder unschuldig die Todesstrafe aufgebrummt bekommen.

Oder mal einfach so von einem NRA-Mitglied oder besorgten Bürger erschossen werden wollen. Hast du dich mal über die Mordrate in diesem schönen Land informiert?

Man kann die USA durchaus differenziert betrachten. Dazu müßtest du aber erst mal dazu fähig sein, ohne Hemmungen den Blick auf die negativen Seiten dieses Landes zu richten.

Du gelernter Ami-Lobbyist. :)
 
Zuletzt bearbeitet:

Mannis Fan

Benutzer
Ein Land das erwiesenermassen den internationalen Terrorismus nicht nur fördert, sondern auch betreibt. Vom Griff nach der Atombombe gar nicht zu reden.

Es ist im wahrsten Sinne des Wortes ein Totschlagargument: Das einzige Land weltweit, das die Atombombe nicht nur besitzt, sondern sie auch schon mit den bekannten Folgen gegen hundertausende Zivilisten eingesetzt hat, sind meines Wissens die USA. Ausgerechnet dieses Land will darüber bestimmen, welche anderen Länder sich noch in den Besitz dieser Waffe bringen dürfen, und Länder, die es ohne ihre Erlaubnis versuchen, mit Sanktionen und Drohennangriffen überziehen. Man kann durchaus das Regime im Irak verabscheuungswürdig finden und mit ihm auch weitere Schurkenstaaten, aber das muss im gegenzug doch nicht zu einer blinden Glorifizierung der USA führen. An Völkerrechtsverstößen schenken sich diese beiden Nationen gegenseitig nichts.
 

chapri

Benutzer
Nicht allein die USA bestimmen, wer welche Waffen besitzen sollte -
dazu verhilft in der Regel ein UN-Beschluss, auch "dank" Vetorecht diverser Staaten.

Glorifiziert wird hier nichts und niemand, schon gar nicht "blind".

Zumindest mir gehts darum, dass nicht ein ganzes Volk in einen Topf geschmissen wird.
Nicht "die Amis" haben einen ungeeigneten Präsidenten gewählt, sondern die meisten US-Republikaner.

Wenn alle Deutschen als "Nazis" beschimpft würden, wäre hier die Empörung auch nicht gering...
 

Grenzwelle

Benutzer
Wobei, in einer Demokratie würde ich schon das Wahlvolk für die Aktionen seiner politischen Repräsentanten irgendwo in der Verantwortung sehen. Groteskerweise ist es Trump, der bisher nur militärische Engagements beendet und kein einziges neues begonnen hat. Natürlich unter dem lauten Missfallen derselben Leute, die sonst was von Weltpolizist und Ami go home erzählen. Aber Trump könnte auch Mutter Theresa wiederbeleben, es würde ihm von der New York Times (gilt hier eher als linkes Kampfblatt, in Deutschland immer noch als US-Presse-Referenz) und SPON als perfide Gemeinheit ausgelegt.

Wer geschichtlich interessiert ist, dem empfehle ich den Besuch der Ausstellung im Pearl Harbor National Memorial. Der gelungene Versuch, Patriotismus und historisch-objektive Aufarbeitung zusammenzubringen, hat nicht nur mich erstaunt, sondern auch meine US-skeptische Begleitung. Ähnliches gilt für das kleine Atomic Testing Museum fünf Minuten entfernt vom Strip in Las Vegas.

Dann darf man nicht vergessen, dass die USA eine der ältesten Demokratien der Welt sind. Um das Ding stabil zu halten, hat man der Verfassung einen hohen Rang gegeben, so dass sie fast unabänderlich ist. Da stehen dann aber Dinge drin wie das Wahlsystem mit den Wahlmännern (die kamen wohl noch per Pferd nach Washington DC) oder das Recht auf Waffenbesitz. Die Todesstrafe dagegen könnte man heute als Verstoß gegen das 8. Amendment sehen, die wird wohl über kurz oder lang fallen.

Hier geht heute das lange Labor Day Weekend zu Ende. An diesen langen Wochenenden (Memorial Day, Independence Day, Labor Day) gehen die Amis raus in die Parks, 'hiken' und verkohlen abends tonnenweise Fleisch. Da waren wir am St. Croix River, auf selbigem war eine Armada Yachten mit wummernder Dancefloor-Musik. Das war das Trump Wahlkampfteam. Ich sagte meinem US-Begleiter, dass ich diese Art Wahlkampf von Trump nicht erwartet hätte und warum Biden nicht auch hier ist. Ja, das hier wäre der Mittlere Westen, das ist nicht Demokratenland. Ich: Ja, aber dann doch erst Recht, und das liberale Minneapolis ist doch nur einen Steinwurf weit weg?! Am Ende ist der US-Praesidentenwahlkampf ein Riesenzirkus, bei dem viel Geld fließt, dafür aber wenig über Inhalt geredet wird. Muss man als Deutscher nicht komplett verstehen.

Am Flussufer standen drei dicke Frauen mit Magneten an Schnüren, die sie vermutlich auf Schatzsuche ins Wasser warfen. Ob die wissen, dass wertvolle Metalle nicht magnetisch sind? Mein Begleiter wies mich genüsslich auf ihre Trump T-Shirts hin. Na, da stimmte die Welt wieder.
 
Zuletzt bearbeitet:

Mannis Fan

Benutzer
Wer geschichtlich interessiert ist, dem empfehle ich den Besuch der Ausstellung im Pearl Harbor National Memorial. Der gelungene Versuch, Patriotismus und historisch-objektive Aufarbeitung zusammenzubringen, hat nicht nur mich erstaunt, sondern auch meine US-skeptische Begleitung. Ähnliches gilt für das kleine Atomic Testing Museum fünf Minuten entfernt vom Strip in Las Vegas.

Wer geschichtlich interessiert ist, dem empfehle ich den Besuch der Ausstellung im Moskauer historischen Museum am Roten Platz https://franks-travelbox.com/asien/russland/historisches-museum-am-roten-platz-in-moskau-russland/. Der gelungene Versuch, Patriotismus und historisch-objektive Aufarbeitung zusammenzubringen. Ähnliches gilt für das russische Kriegsmuseum https://de.wikipedia.org/wiki/Zentralmuseum_der_russischen_Streitkräfte in Moskau.

Was ich damit sagen will: Es wäre eine ziemliche Überraschung, wenn Museen in kriegsführenden Ländern die eigene Kriegsführung irgendwie kritisch hinterfragen oder gar ganz in Frage stellen würden. Sie werden im Gegenteil tendenziell dazu neigen, das Handeln der eigenen Militärs zu rechtfertigen und dabei den heimischen Narrativen folgen.
 

Gutmensch

Gesperrter Benutzer
Wenn alle Deutschen als "Nazis" beschimpft würden, wäre hier die Empörung auch nicht gering...

Sorry, aber das ist intellektuell höchst suboptimal. Denn niemand bezeichnet hier die Amis als Sklavenhalter, Rassisten oder Ku-Klux-Klan-Mitglieder.

Offenbar mußt du ein ganz großer Freund der Amis sein, wenn du zu solch einem hanebüchenen Nazi-Vergleich greifst. An solchen Fehlleistungen zeigt sich immer schön die Ideologisierung von Leuten.

Wenn ich von einem bekloppten Volk rede, heißt das sowieso nicht, daß ich damit alle Amis meine. Offenbar greift auch in diesem Faden die Unsitte des Sprachpurismus um sich.

Die Amis sind immerhin derartig bekloppt, daß sie immer wieder Präsidenten wie Nixon, Reagan, W. Bush oder Trump wählen. Und auch demokratische Präsidenten führen völkerrechtswidrige Kriege und genehmigen tödliche Drohneneinsätze.

Ich konnte Trump vor seiner Wahl durchaus etwas abgewinnen. Er hat dann aber spätestens seit Corona völlig versagt und wird wohl das Kunststück fertig bringen, als noch schlechterer Präsident in die Geschichte einzugehen als W. Bush .
 
Ich konnte Trump vor seiner Wahl durchaus etwas abgewinnen. Er hat dann aber spätestens seit Corona völlig versagt und wird wohl das Kunststück fertig bringen, als noch schlechterer Präsident in die Geschichte einzugehen als W. Bush .
Er orientiert sich offenbar an Deutschland. Bei uns dachte man nach Wulff auch, es könnte nicht mehr schlimmer werden, wird aber aktuell alle paar Tage eines Besseren belehrt.
 

rockon

Benutzer
Nach 13 Monaten Ermittlungen mit insgesamt 21 Verdachtsfällen[1] der Staatsanwaltschaft Hannover erhob sie im März 2013 den Vorwurf der Bestechlichkeit über 400 € und beantragte den Erlass eines Strafbefehls über 20.000 € gegen Wulff.[2] In den übrigen 20 Verdachtsfällen konnten keine Verstöße von Wulff ermittelt werden. (Wikipedia)
400 Euro, da kann ein Trump oder Putin nur müde lächeln.

Überhaupt kein Verständnis habe ich für das pauschale Runtermachen
demokratisch gewählter deutscher Politiker. Die Aussage Die oder Der "muss weg", einfach widerlich und dumm. Könnte von Trump sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Gutmensch

Gesperrter Benutzer
So bad, so sad. :)

Wer tätigte denn hier die Ausssage "muß weg"? Und was ist daran widerlich?

Sicherlich gab es in bezug auf Wulff eine mediale Hatz und Tendenzjournalismus. Aber besonders klug hat er sich in der Affäre nicht verhalten. ("Es gibt Krieg, Alder!")

Viel interessanter wäre die Frage an @webradioo , warum Gauck und Steinmeier schlimmer als Wulff sein sollen, was er ja wohl implizit behauptet. Oder er bezieht sich auf Politiker allgemein.

Aber ich glaube, Trump ist wirklich der Tiefpunkt, danach wird's nicht mehr schlimmer kommen. Das ist auch eine Generationenfrage.
 

Grasdackel

Benutzer
- But her emails!
- But his taxes!

Ist das wirklich das Niveau, auf dem sich amerikanische Politik abspielt?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben