Der nächste US-Präsident


Skywise

Benutzer
Die Republikaner sind nur noch eine reine Trump-Partei, welche ihre Identität an den ehemaligen Präsidenten verkauft hat - Ausnahmen bestätigen die Regel. So böse es klingen mag, den Stecker wird wohl nur die Natur ziehen.
Da bin ich mir nicht so sicher. Mit seinem Auftritt hat Donald Trump ja zwei Dinge ganz deutlich gemacht:
a) das Gefasel von "Ich gründe eine eigene Partei" ist vom Tisch; mit dieser Position schreckt er all diejenigen Republikaner auf, die ihn innerlich schon verabschiedet haben.
b) Trump will RACHE! (Schriftgröße 240, fett, unterstrichen, kursiv, flammendes Marmor-Design) an denjenigen aus den Reihen der Republikaner, die früher oder später von ihm abgerückt sind. Klar - spalten kann er ja richtig gut, sogar ohne Rücksicht auf irgendwelche Verluste, das hat er ausgiebig bewiesen. Aber das ist genau das, was die Republikaner absolut nicht gebrauchen können. Die Partei denkt aktuell offen darüber nach, wie sie einige Eiertänze hinbekommt, um Trumps Verhalten zu Präsidentschaftszeiten und das eigene politische Gewissen unter einen Hut zu argumentieren. Warum machen sie das? Weil sie die Wähler am rechten Rand nicht verlieren wollen. Find' ich nicht gut, aber versteh' ich. Wenn jetzt Donald Trump ungebremst den Racheengel in die Reihen der Republikaner gibt, dann verlieren sie aber auch Wähler, und zwar die abseits des rechten Rands. Und ob die restliche Stimmen dann wirklich ausreichen, um den Republikanern eine weitere Wahl zu sichern, ...

Gruß
Skywise
 

Tonband

Benutzer
Republikaner Joe Biden:
Das geht ja gut los...
Das war doch so zu erwarten. Er war schliesslich auch Barak Obamas militante Seite. Ganz im Sinne der Rüstungsindustrie.
"Fortführung der Politik Barack Obamas. Dieser trieb während seiner Amtszeit das Drohnen-Programm derart voran, dass es zu einem außenpolitischen Markenzeichen der USA wurde. "
(Quelle: DLF )
Erinnert das nicht irgendwie an die Aggressionen eines John McCain?
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben