Der Senderstandort-Thread


#1
Menschen,

nachdem ja nebenan schon die schönsten Rundfunkstudios der Welt zelebriert werden die Frage: Gibt es hier Bedarf an Fotos der erotischsten Funktürme und deren Inhalt? Arbeitsbedingt könnte ich zumindest ein paar eigene "Werke" zusteuern...
 
#3
Ja, bei mir ist immer Interesse an Bildern von Sendeanlagen.
Vor allem an dem was normaler Weise von außen nicht zu sehen ist.
 
#6
Ich könnte mir heute noch ein hübsches Muster in den Allerwertesten knabbern, dass ich bei einer individuellen 'Privatführung' in Mainflingen mit Öffnung sämtlicher Senderschränke nicht wenigstens Fotos gemacht habe. Den Camcorder, hatten die Jungs von der Post gemeint, könne ich gleich im Auto lassen. Bei den Feldstärken würde der ohnehin nicht wollen.

Als Trostpreis hier was anderes aus der Mittelwelle: das Funkfeuer 'MK' des Flughafens Marck bei Calais:

D-19-00190.jpg

Das sendet alle 8 s in Morsezeichen seine Kennung auf 418 kHz.

So hört sich das an:
 

Anhänge

#8
Aaalso, ich bin ziemlich genau gegenüber dem Sendemast auf der anderen Rheinseite geboren und aufgewachsen. Ich meine mich zu erinnern, dass das Ding mindestens seit den frühen 70ern dort stand. Vielleicht war es aber auch ein Vorgänger des Mastes von 1984...
 
#9
Seit wann hatte SWF1 seine Regionalprogramme, speziell die Rheinhessenwelle? (die anderen waren Rheinland-Programm und Pfalz-Programm) Das könnte ein Hinweis sein. :) Kurz hinter Mainz wird man ja gleich auf den Sender Donnersberg verwiesen, der natürlich auch in Mainz/Wiesbaden/Frankfurt geht. Was mich auch schon immer gewundert hat, ist die hohe Frequenz für SWF2 (103,2 MHz). Alte Frequenzen sind ja meist deutlich unter 100 MHz. Hohe Frequenzen wurden erst ab Mitte der 80er vergeben, für öffentlich-rechtliche vierte und/oder private erste Programme. Aber die 103,2 gibt es mindestens seitdem ich mich extrem für Radio interessiere, das sind morgen 32 Jahre!
 
#10
Dazu eine Fundstelle aus dem Paralleluniversum:

von Wiesbadener » Di 18. Dez 2012, 08:40

Bis ca. 1978 sendeten die SWF-Programme in Mainz auf UKW mit 250 Watt vom alten Funkhaus im Mainzer Stadthaus (Am Pulverturm 13) in der Oberstadt. Mit dem Umzug zum Hartenberg sollten 1978 die Sendeantennen zunächst zu diesem Standort umziehen. Den Antennenträger gibt es übrigens immer noch. Tests haben aber ergeben, dass der Standort für die Innenstadt suboptimal war. Aus der Not wurde eine Tugend: Man mietete ein Grundstück am neuen Kasteler Gewerbegebiet Petersweg von der Stadt Wiesbaden und verlagerte als Provisorium einen alten Turm des Mittelwellensenders Rohrdorf nach Kastel. Das war die Geburtsstunde des ersten Kasteler Senders. Die 87,7 MHz (SWF 1) und die 93,7 MHz (SWF 3) sendeten von hier aus mit 250 Watt, die 91,4 (SWF 2) mit 100 Watt. In den 90ern beschloss man eine neue Sendeanlage in Kastel zu bauen, rund 200 Meter neben dem alten Turm. Seither senden die SWR-Programme von dort mit 1 kW, der alte Kasteler und Rohrdorfer Mast wurde nach Trebur-Kornsand verfrachtet und dient seither dem SWR zur Versrogung von Nierstein und Oppenheim.

Das wiederum passt nicht zum Datum 1984 für den 2013 ersetzten Mast mit 156 m Höhe, wie es in der Wikipedia steht.

Schon seltsam, dass ein Sender eine so nebulöse Geschichte hat.

Hier ein Video vom Neubau 2013, direkt neben dem Mast von offenbar 1984:


Bitte mal so bei 23 - 25 Minuten reinschauen. Da wird mir schon vom Zuschauen schlecht.

Und wenn ich so die Gondel sehe, die da hochgezogen wird, wird mir klar, dass es eine Gondel der Firma ist, die 2019 am Hohen Meißner 3 Kollegen verlor: https://www.hessenschau.de/panorama...m,gondel-hoher-meissner-absturz-tote-100.html - nur wenige Tage, nachdem der MDR mit den gleichen Kollegen am Sender Ronneburg während dortiger Arbeiten ein Video gedreht hat.
 
Zuletzt bearbeitet:
#11
Das Video des MDR vom Sender Ronneburg findet man auch auf Youtube. Wer es ansehen mag, dort suchen.

Darin:

0:16
RDS-Coder C02 von 2wcom für MDR Thüringen, darunter eine Sendersteuerung für die 1+1-redundanten Elenos-Sender (luftgekühltes Heugebläse) von MDR Thüringen. Technikbetreiber: Divicon.

0:19
RVR-Sender von Antenne Thüringen (vermutlich wassergekühlt). Betreiber ebenfalls Divicon.

0:34
MDR-Sendertechnik: links unten redundanter Elenos-Sender für MDR Thüringen, darüber dessen Steuerung, darüber der RDS-Coder von 2wcom, darüber der Stereocoder Orban 5518, an dem wohl nix weiter aktiv ist außer der Stereocoder-Funktion (die Kiste könnte deutlich mehr, da ist auch ein Limiter und ein RDS-Coder drin, der MDR braucht den Limiter am Senderstandort nicht, da er seit der Zuführung via Disnet in unreduziertem PCM überträgt und somit keine Artefakte-Pegelspitzen auf der Zuführungsstrecke produziert, die er am Sender plätten müsste). Darüber offenbar ein 2wcom FlexMon FM02, könnte ein Ballempfangs-Backup sein, ggf. Sieglitzberg.

Rechts im Rack offenbar die Stereocoder und RDS-Coder für MDR Jump und MDR Kultur.

1:46
Vorne Filter und Weichen (da kenne ich mich nicht aus), hinten die Geräte von vorhin. Dabei sieht man, das das rechte Rack mit der Aufbereitung für Jump und MDR Kultur insgesamt ein THR9-Schrank von Rohde & Schwarz ist, in dem sich auch die modularen Sender befinden. Warum MDR Thüringen links daneben eine Extrawurst gebraten bekommen hat, weiß ich nicht. Der MDR wünschte soweit mir bekannt ausdrücklich R&S an den Großstandorten, was dazu führte, dass wohl an mehreren Standorten frisch eingebaute Media-Broadcast-Geräte von R&S beim Betreiberwechsel durch letztlich wohl baugleiche Neugeräte ersetzt wurden.

Ganz links 3/4 verdeckt offenbar weitere Technik für den MDR. Da müssen noch 3 Digigram-IP-Audiodecoder dabei sein, über die die Zuführung in PCM erfolgt. Ganz rechts (kaum zu sehen) die RVR-Technik (blaues Display) für Antenne Thüringen und mit orangem Display der zugehörige IP-Decoder Qbit Q562 für die Signalzuführung (vermutlich Eapt-X mit 384 kbps und ISDN-Einwahl mit 64 kbps HE-AAC als Backup).

Nicht zu sehen: die Technik für Landeswelle Thüringen. Dürfte Qbit-Audiodecoder und so ein Ecreso sein mit Monitoring und bissl drumherum in einem kleinen Rack. Betreiber hierfür Uplink.

Die Aussagen bezüglich Leistung und Antennengewinn betrachte ich mit Skepsis. Man wird kaum mehr Äquivalenzleistung raushauen seit dem Antennentausch, denn das würde bedeuten, dass man bislang die koordinierte Leistung nicht ausgereizt hätte. Man wird eher weniger reingeben müssen vom Sender her und damit bissl Energie sparen mit den neuen Antennen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#16
Das hatte ich gesehen, kein RDS, nur "Terror" und entsprechende Anzeige. Aber am Bargraph steht "MPX", da erwarte ich eigentlich eine Skalierung in dBr und nicht in kHz. Hat Deva das Gerät da unglücklich beschriftet?
 
Oben