Der "Verfassungsschutz" beobachtet "rechtsextremistische" Parteien


Tonband

Benutzer
Dieses Endlosthema wurde leider geschlossen, es bleibt aber aktuell:
@Mannis Fan : "Ohne Verfassungsschutz gäbe es womöglich die NPD überhaupt nicht mehr. "

Es ist soweit: "Verfassungsschutz beobachtet AfD"
Das erinnert irgendwie an die NPD-Ära. Die NPD wurde so lange beobachtet bis nicht mehr klar war wer von den NPD-Mitgliedern nicht für den VS arbeitet. Als das Verbot drohte, schrumpfte die Partei in kurzer Zeit auf eine "unbedeutende" Größe.
Wiederholt sich die Geschichte? :rolleyes:
 
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Na hoffentlich. Das Problem bei der AfD ist nur: da sind Profis am Werk. Es muss finanziell potente Interessent:innen geben, die das ganze ermöglichen. Und mittlerweile besetzen sie konsequent Posten, die regional wichtig sind. Feuerwehrchef, Fußballtrainer, ect. pp.
 

Radiokult

Benutzer
Das Problem bei der AfD ist nur: da sind Profis am Werk. Es muss finanziell potente Interessent:innen geben, die das ganze ermöglichen. Und mittlerweile besetzen sie konsequent Posten, die regional wichtig sind. Feuerwehrchef, Fußballtrainer, ect. pp.
Nö, die machen konsequent das, was die anderen offenbar nicht mehr für nötig erachten. Und das ist eines der Probleme, weil die potentielle Wählerschaft das sehr genau registriert. Erst vor ein paar Tagen konnte man das wieder eindrucksvoll erleben. Es ist internationaler Frauentag und es ist die AfD, welche mit Unmengen von Blumen bewaffnet, durch die Straßen zieht. Von den restlichen Parteien nichts zu sehen. Nicht mal die SPD, welche das traditionell beackert, wurde gesichtet. Und so geht das in vielen Bereichen. Die AfD hat zwar kaum praktikable Lösungen anzubieten, aber sie macht einen auf Kümmerer und hört den Leuten erstmal zu. Das ist das, was die anderen offenbar völlig verlernt zu haben scheinen. Das ist einer der Punkte, warum man zum Beispiel im Osten nach wie vor so gut dasteht in Umfragen, unabhängig von allen Querelen auf der Bundesebene.
 
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Ich kann nur vom Barnim und Eberswalde sprechen und hier gab es viele Aktionen zum 8. März vom Landrat (SPD) und vom Bürgermeister (FDP). Meine Lebensgefährtin war ganz gerührt. Als gebürtige Bremerin hatte sie zum ersten Mal einen ostdeutschen Frauentag miterlebt. Und war ganz begeistert, das Chef:innen ihren Mitarbeiterinnen auf diese Weise Respekt zeigen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Beruhigend zu wissen, dass es wenigstens noch ein paar Ecken im Osten gibt, wo halbwegs Normalität zu herrschen scheint!
 

Grasdackel

Benutzer
Ich frage mich, was diese Anführungszeichen im Thread-Titel sollen.

Natürlich ist es nötig, dass jemand darauf aufpasst, dass sich alle an die Werte und Regeln, die in der Verfassung des Landes festgeschrieben sind, halten. Ganz besonders, wenn eine Gruppe meint, dass diese Werte und Regeln, die für ein friedliches Miteinander wichtig sind, für sie nicht gelten sollen.

Denn eins ist mal ganz klar: Nazis waren noch nie eine Alternative für Deutschland.
 

Tonband

Benutzer
Denn eins ist mal ganz klar: Nazis waren noch nie eine Alternative für Deutschland.
Darin haben wir absolut keine Meinungsverschiedenheit, @Grasdackel .
Natürlich ist es nötig, dass jemand darauf aufpasst, dass sich alle an die Werte und Regeln, die in der Verfassung des Landes festgeschrieben sind, halten.
Natürlich. Und wer ist aktuell dieser "Aufpasser"? - Womit wir auch schon bei den Anführungszeichen wären. ;)
 
Oben