Der wilde Süden


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#26
@caprese:
Das ist halt Geschmacksache. Ich kriege immer die Krise wenn ich höre: Das Wetter wird Ihnen präsentiert von Eisen Karl in Hintertupfingen sowie bei den oft grottenschlechten Jingles der Lokalsender.
 
#27
@juliocesar:
Dein Beiträg könnte von mir sein :)
Der BR bringt wirklich die größte Vielfalt aller ÖR. Leider denken viele, Vielfalt müsse sich nur
in der Musik ausdrücken. Dass sich Wortinhalte
nicht nur auf Nachrichten/Aktuelles und Comedy beschränken müssen, zeigt eindrucksvoll das Beispiel Bayern2Radio.

Thema Lokalfunk: Lokalradios können Regionalbewußtsein schaffen und fördern, da
Lokalzeitungen sich oftmals nicht für 10-15km
weiter entfernte Orte interessieren.
 
#28
@raschwarz:

Nun ja, manche Programme haben schon miserable Jingles, wobei das in der Regel eine Kostenfrage ist. Die Holländer (aber auch die guten Deutschen:)) sind nunmal sehr teuer.
Und die Sponsorings - klar, daß bei Lokalsendern auch (fast) nur lokale Firmen werben. Das ist aber bei den Stadtsendern auch nicht anders. Der einzige Unterschied ist halt, daß es statt "Hintertupfing" "Nürnberg, München, Augsburg..." heißt. Na gut, klingt halt größer:)
 
#29
> ziemlich viele Meinungen zu Stationen in > BaWü. Was tut sich in Bayern? Über 50 > Privatsender. Einer dabei, den Ihr > besonders geil findet?
> Gruss, Sugarman

Über 50??? 50? Da schau her, das is ja deer waahnsinn. FFH, Planet, Harmony.fm (letzteres nicht über UKW). Was tut sich in Hessen (8 Mio. Einwohner)? Über 2 Privatsender. Einer dabei den Ihr besonders geil findet?

Also BR 3 ist besser als sein Ruf und hörbar angenehmer als Antenne Lederhose! Mit einer klassen Musikauswahl und MA-Spiele wie "Lebenslänglich" bringen's die zusammen. MA-Zahlen hin oder her!
Das gleiche gilt für SWR 3, nach wie vor.
Wer 80s mag und Oldies hört SWR 1 RP...Zum Privatfunk/anderen ÖR möchte ich mich nicht weiter auslassen, aber wenigstens gibt es genug Auswahl und irgendwo läuft immer ein Titel den man gerade klasse findet, oder ein interessanter Beitrag oder Comedy. Fazit: Glücklicherweise gibt es hier Alternativen zum Umschalten!
 
#30
@FRA
Ich finde die Privatszene in Bayern enttäuschend: Zumindest hier in Nordbayern ist es im Prinzip nicht anders als in NRW: Jeder Sender sendet nur für seinen kleinen Landkreis und dementsprechend spießig geht es auch im Programm zu. Die Frequenzen sind mehr oder weniger bescheiden und erlauben keine Bekanntheit der Sender über die lokale Ebene hinaus. Vielleicht ist das in München anders, kann ich nicht beurteilen. BW finde ich jedenfalls in puncto Radiolandschaft viel viel besser - wenn man sich nur mal überlegt, was man für eine Auswahl an Sendern in den meisten Teilen von BW hat, auch wenn diese eigentlich für das Gebiet gar nicht gedacht waren, weil sie eben gescheite Frequenzen haben. Bayern ist für mich allenfalls ein Vorbild für NRW, da in Bayern die Lokalsender wenigstens unterschiedliches Programm bringen und es im Gegensatz zu NRW wenigstens einen landesweiten Privatsender gibt, auch wenn der nicht besser als das Rahmenprogramm von NRW ist!
 
#31
Toll, 15 Programme und davon klingen 12 gleich.
BaWü mag zwar viele Programme haben, aber die besten sind es garantiert nicht.
Wenn ich im Raum S bin, finde ich KEINEN EINZIGEN Sender, den ich hören kann und es läuft nur noch CD.
Erst ab der FM4-Empfangszone kommt wieder icht ins Dunkel
 
#32
Widerspruch! Die Hitradios sind nun einmal die beliebtesten und das sollte man auch nicht kritisieren, sonst könnte man auch die gesamte Staatsform kritisieren, da entscheidet auch die Mehrheit! Ich finde BW das absolut geilste Bundesland in puncto
Radiovielfalt. Allein im Norden von BW
ist fast überall Antenne 1 und Regenbogen und sunshine und Radio Ton und Die Welle und... zu empfangen. Zu behaupten, dass Radio Ton und sunshine identisch sind,kann niemand und auch den Unterschied zwischen Radio Ton und Antenne 1 hört ein Tauber. Insofern ist die Radiolandschaft hier sehr vielffältig, wobei zurecht darauf geachtet wird, dass die Sender nicht nur für 1% der Bevölkerung Musik machen und - wie heißt es heute so schön: Das ist auch gut so! Während man also in anderen Ländern mit maximal 2 Privatsendern zufrieden sein muss, hat man in BW fast überall mindestens 3. Damit ist BW neben Berlin und Sachsen das Radioeldorado für die Leute, für die WDR 1 bis 6 oder hr 1 bis 8 nicht der Himmel der Rundfunkvielfalt ist.
 
#33
Ja, es möge sich wegen mir jeder die Ohren zududeln und trailern lassen, auf das er lebe glücklich und zufrieden auf immerdar im Radiolande, daß ihm der Herr und Schöpfer, seine Landesmedienanstalt gegeben hat!
Du scheinst vom übermässigen Genuss dieser Sender wirklich schon so anspruchslos geworden zu sein, daß Du 5 AC/CHR-Programme als abwechslungsreicher im Vergleich zu den WDR und HR-Programmen darstellst. Okay, Sunshine ist ein Ausreisser, aber wenn Techno-Trance und SchlagerVolksmusik auf SWR4 die einzige Alternative zum Chartsmüll auf dem anderen Dutzend von Programmen bleiben, ist immer noch ein erheblicher Teil der Menschen nicht bedient!
Ich finde auch, daß es z.B. in NRW dringendst eine lebendigere Radiolandscahft geben sollte, dann aber bitte nicht mit BaWü als Vorbild (als Negativbeispiel vielleicht) , sondern mit Paris! Dort gibt es Vielfalt und jeder Radiofreak sollte einemal durch die dortigen 40 UKW-Programme gehört haben, um einmal eine Vorstellung von der ganzen möglichen Bandbreite an Formaten und Zielgruppen zu bekommen.
Und sagt nicht, daß ginge hier nicht.
Man muss nur wollen, dann gehts auch. Das Potential auf der Hörerseite ist vorhanden. Es muss nur geweckt, bzw. reaktiviert werden.
Radio muss eine Renaissance erleben, wenn es nicht bald in der Bedeutungslosigkeit versinken möchte. Sonst steht es in 20 Jahren im Museum neben dem Telegraphenschreiber!
 
#34
@raschwarz
>> Die Hitradios sind nun einmal die
>> beliebtesten und das sollte man auch
>> nicht kritisieren, sonst könnte man
>> auch die gesamte Staatsform kritisieren,

*grübel* Also diese Logik ist mir irgendwie nicht geläufig. Nicht im geringsten. Nur weil die "Masse" was toll findet, darf man es nicht kritisieren?! Klasse Einstellung! Dann hätten wir heute noch das dritte Reich in Deutschland.

Man kann und sollte alles kritisieren, was man selbst nicht für gut hält. Nur weil die Mehrheit den Bundeskanzler mit 45% gewählt haben,heisst das noch lange nicht, dass dies eine gute Wahl war. Es muss doch bitte schön noch jeder selbst wissen, was er mag oder nicht.

Deinem restlichen Beitrag kann ich allerdings zum Teil zu stimmen. In Ba-Wü gibt es schon ein wenig Abwechslung. Viel mehr und deutlicher als in NRW zum Beispiel.
 
#35
@PHR
Das ist ein Missverständnis, sorry! Weder halte ich den Massengeschmack in der Politik noch den Massengeschmack in der Musik persönlich für toll. ABER was ich hasse sind jene Besserwisser in den Landesrundfunk- und Landesmedienanstalten, die bei den knappen Frequenzen meinen, sie müssten das x.te Kulturradio lizensieren wie in NRW: WDR 3, WDR 5, WDR 6, DLF, DLR - die alle kaum einer hören will, während es nicht einmal einen Privatsender gibt. Natürlich darf einer die ganzen Hitradios der 80-er und 90-er kritisieren, aber was nicht geht, ist dieses Format den Leuten z.B. in NRW vorzuenthalten und dumm daherzuschwetzen über das, was man selbst angeblich für wertvoll hält!
 
#37
muss ich dir zustimmen, ich höre auch immer mehr swr3. die haben nicht das übliche ma-zeug am start und die mods sind nicht von schlechten eltern. Außerdem sind die comedys, wenn auch gekauft - originell und witzig...
gruß
rG
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben