Deutsche Jugendsender-Szene


#30
ja ich bin da sehr wählerisch und jeden Tag läuft was anderes :D
Vor 25 Jahren habe ich noch fest alle drei Wochen den Sender gewechselt und während dieser Zeit den Sender völlig in mich aufgesogen. Das geht heute leider oft nicht mehr. Die meisten Programme werden spätestens nach drei Tagen langweilig. Und falls nicht, bekomme ich heute mehr Programmhinweise von außen. Damals gab es kein Facebook und kein Forum, da hat einen niemand beim Radio hören gestört. :)
 
#31
Ich dachte die Jugend hört kein Radio mehr, aber würde es einen Sender geben müsste er mindestens auf Youtube und Instagram 24 Stunden senden. In den 80er Jahren gab es auch kein Jugendradio, wohl aber einzelne Sendungen. Damals wurde in der Anrede noch zwischen SIE und DU bzw IHR & EUCH unterschieden. Außerdem entstand in den 90er Jahren die Zielgruppe 14 bis 35, auch bekannt als das junge Leute Radio.
 
Zuletzt bearbeitet:
#34
Ich finde es gut das junge Menschen einfach mal über das was sie täglich vom Radio vorgesetzt bekommen doch ihren eigenen Musikgeschmack entwickeln. Gott sei Dank :thumbsup: Das ist aber kein Grund für mich das was sie jeden Tag im Radio hören mit den angeblich besten Hits und den größten Stars zu kritisieren.
Das ist mir einfach zu billig und zu oberflächlich. Die öffentlichen müssten gerade in der heutigen Zeit eine andere Mission haben, zB Aufklärung, wie gehe ich mit Medien richtig um, oder Thema Geld usw...
Wenn ich für ein Programm wie YouFM verantwortlich wäre, würde ich mich schämen und meinen Beruf wechseln, absolutes Versagen kann ich dazu nur sagen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#35
Wie ist denn das französische Jugendprogramm Mouv' mit Hip-Hop, Rapmusik und R'n'B?
Ich kann gar nicht sagen ob das beliebt ist oder nicht. Für mich ist das nichts, da höre ich lieber das Verkehrsradio 107,7 FM.
 
#36
Ich werde auch nie verstehen wie es sein kann das sich, deren Musikauswahl so wenig unterscheiden darf wie zB bei HR3 und YouFM und die Berechtigung dieser beiden Programme überhaupt zu rechtfertigen sind.
Zudem YOU FM seine Zielgruppe anscheinend auch still und heimlich angepasst hat. Wo es letztes Jahr noch für Hörer von 14 bis 29 Jahren angedacht war, fängt die Zielgruppe in sozialen Netzwerken nun erst ab 20 Jahren an, wenn man sich die neue Stellenanzeige der Pop Unit anschaut.
Und weil YOU FM Sounds jetzt auch abgeschafft wurde, ist die Musik sowieso zum Verwechseln ähnlich.
 
Zuletzt bearbeitet:
#37
Ich werde auch nie verstehen wie es sein kann das sich, deren Musikauswahl so wenig unterscheiden darf wie zB bei HR3 und YouFM und die Berechtigung dieser beiden Programme überhaupt zu rechtfertigen sind.
Ist ja mit NDR 2 und N-JOY der selbe Mist, da kommt es einem so vor, als ob es Privatsender wären, die auf Quote angewiesen sind. Da finde ich den rbb schon besser, da höre ich zumindest was anderes als beim Privatfunk a la ffn, R.SH und Co...
 
#38
Ich persönliche finde DasDing macht noch mit den besten Job unter Jugenradios. Nicht nur HipHop (wie Bremen Next), ausreichend elektronische Musik und immer wieder Indie-Titel. Musikalisch und von den Themen alles weit weg vom Mutterschiff SWR3. Eine Abgrenzung, die viele andere ARD-Programme nicht so gut hinbekommen. Auch die Moderation ist (meistens) unaufgeregt und entspannt.

Sonst muss man natürlich BigFM erwähnen. Die werden musikalisch aber auch immer älter - hier frage ich mich manchmal wer diesen Mix noch hören will. Und die Moderatoren mit ihrem Kirmesgeschrei sind halt gar nicht mein Fall.
 
#39
Zudem YOU FM seine Zielgruppe anscheinend auch still und heimlich angepasst hat. Wo es letztes Jahr noch für Hörer von 14 bis 29 Jahren angedacht war, fängt die Zielgruppe in sozialen Netzwerken nun erst ab 20 Jahren an, wenn man sich die neue Stellenanzeige der Pop Unit anschaut.
Und weil YOU FM Sounds jetzt auch abgeschafft wurde, ist die Musik sowieso zum Verwechseln ähnlich.
Dann darf sich YouFM aber auch nicht mehr Jugendradio nennen und ich stelle mir jetzt erst recht die Frage wozu noch HR3 und YouFM.
Warum spart sich der HR nicht die beiden Programme und startet stattdessen ein Programm, welches die Zielgruppe von HR3 und YouFM abdeckt? Danach müsste sich der HR eingestehen, dass er es nicht geschafft hat ein Jugendradio für Hessen anzubieten.
 
#40
In Berlin gibt es ja noch Kiss FM und Jam FM. Kann man die auch als Jugendsender bezeichnen? Sie spielen zummindest Musik was für junge leute ist.

Radio Hamburg richtet sich auch seit einigen an junge Hörer bzw die versuchen es zumindest. Am On Air Design muss noch gearbeitet werden.

Ich finde ein Jugendsender bzw ein Sender der sich an junge leute richtet, kann ruhig auch Songs spielen die vor einigen Jahren in den Charts wahren. Man muss auch in Betracht sehen, welche Art von Jungen Leuten man ansprechen möchte. Es gibt die, die hören überwiegend Rap und Hip Hop und es gibt die andere Jugend die wollen Pop Songs und neue Musik aus diesen Bereich hören. Wenn man aber beides zusammenmischen tut kommt nur misst raus und das Ergebnis kann mann sich bei Delta Radio anhören (Jugendsender für SH)

Wie gesagt, in mein Augen kommt es immer drauf an welche Art von Jungen Leuten ein Sender ansprechen möchte und ich glaube es ist auch Regionsmäßig abhängig.

Ich glaube eher weniger das ein Sender wie JAM FM in Schleswig Holstein ein Erfolg hat und so wenig ein Sender der Popwelle für junge leute macht in Berlin herum geistern möchte. Beide Regionen sind vom Typ her sehr Verschieden
 
Zuletzt bearbeitet:

kudamm123

Gesperrter Benutzer
#41
Dann kann man Radio Gong Würzburg auch als Jugendsender bezeichnen. Wobei ich weiß das für die meisten hier das kein typischer Jugendradiosender ist. So wie Puls.

@Chepper81 Kiss und Jam hören in Berlin nicht nur jugendliche
 
#42
Gong Regensburg ist, glaube ich, richtig jung. Die heißen ja auch gong.fm!

(Mein liebstes Gong ist der Classic-Rock-Sender aus Nürnberg!)

Vermutlich ist auch StarFM ein Jugendradio (Höreransprache ex-Jump-like "Du!"), eben eins für Leute, die Musikzeitschriften wie Visions oder Slam lesen (darin wurde auch mal Werbung für den Sender geschaltet), also Alternative Rock von den 90ern bis heute, gemixt mit ein paar wenigen Classic-Rock-Songs aus den 80ern hören. In Nürnberg sind beide Programme auf UKW zu empfangen, das "alte" Radio Gong und das "junge" StarFM.

Früher war RPR Eins ein Jugendradio. Meine ganze Schulklasse hat das Ende der 80er/Anfang der 90er gehört. Es gab "Looping, das Jugendmagazin mit Überschlag", in dem Schulklassen zu Gast waren und sich ihre Lieblingsmusik wünschen konnten (so SDR3-Espresso/Club-Radio-like). Es gab das alte Logo, in dem "... bringt's!" mit Füller-Schreibschrift geschrieben wurde. RPR Eins war damals deutlich jünger als Radio FFH, Radio Regenbogen oder Antenne Bayern, trotz wöchentlicher Sendungen wie "Oldie-Kiste", "Golden Seventies" oder "Dreamtime", die alle erst nach 21 Uhr kamen. Als Ausgleich für die älteren Leute kam Ende 1991 RPR Zwei dazu. Heute ist es andersrum. BigFM auf der alten RPR Zwei-Kette ist das Jugendradio und RPR Eins ist das Alte-Leute-Radio für die Zielgruppe, die vor 25-30 Jahren das Jugendradio "RPR" (noch ohne Eins) geliebt haben. So wie ich! Wir bekamen ja ab 2010 auch fast alle unserer alten Lieblingsmoderatorenhelden zurück (RIP Tillmann Uhrmacher oder Ulli Thiemann!).
 
Zuletzt bearbeitet:
#43
Das in der Wende untergegangene "Radio4U" vom SFB war tatsächlich ein cooler Jugendsender. Heute sendet Nachfolger Fritz! immer noch.
Die Sender Jam FM und Kiss FM sind als junge Programme in ihren Radiogruppen (RTL, Top Radio) aufgestellt, merkt man bei Jam auch an der Moderation massiv. Die Zielgruppe entspricht dem Alter der Sender. Für Techno- und Housefreunde gibt es doch seit ewiger Zeit schon sunshine live
 
#44
In Berlin gibt es ja noch Kiss FM und Jam FM. Kann man die auch als Jugendsender bezeichnen?
Ja. Und Energy Berlin wäre da ja auch noch.

Vermutlich ist auch StarFM ein Jugendradio
Nicht unbedingt. Da würde ich mittlerweile eher zu einem Nein tendieren. StarFM reiht sich schon seit geraumer Zeit mehr oder weniger in die Reihe der schnöden Rocksender ein. Man kann ihm lediglich zugute halten, dass er ähnlich wie Radio Bob in/aus Hessen, auch jüngere Rocknummern in die Playlisten holt, was bei den klassischen Rocksendern a la Rockantenne dann doch eher selten der Fall ist.

Ich möchte jetzt nicht auf Besserwisser machen, aber FM4 ist ein österreichischer Sender.
Stimmt. Ein deutschsprachiges Jugendprogramm ist es aber trotzdem.
 
#45
Früher war RPR Eins ein Jugendradio. Meine ganze Schulklasse hat das Ende der 80er/Anfang der 90er gehört.
Radio RPR (RPR Eins später) war nie als Jugendradio positioniert, sondern deutlich breiter. Wurde aber natürlich, auch mangels Alternativen, stark gehört von Jugendlichen. Zweifelsohne hatte man damals einen super Job gemacht. Das war auch sehr vielfältig. Wer Samstag um 18 Uhr eingeschaltet hatte bekam Maximal mit Tillmann, Sonntags lief um die Zeit dann Frank Laufenberg mit Bei Anruf Pop. [Nostalgiemodus aus]
 
Gefällt mir: U87
#46
Zuletzt bearbeitet:
#48
Für Techno- und Housefreunde gibt es doch seit ewiger Zeit schon sunshine live
Als alter Techno- und Hausfreund muss ich dazu sagen: äh, nein!!! Nicht SSL! Damals (1997) schon nicht und heute (2019) noch weniger. Es war die kommerzielle Variante der Techno/House-Musik (wobei die Techno/House-Szene in ihrem Ursprung kommerz- und Stargedöns rigoros ablehnte. Letztlich - die Marusha-Frage: ist das noch Techno oder ist das doch schnöder Pop nach bekanntem Muster?)

Edit: ich muss doch noch mal eben das böse Wort "Kirmestechno" unterbringen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#49
Rockradio B und Radio 4U sind zu Fritz verschmolzen (schreibt Fritz).
Nachdem klar war, das Radio4U das Jahresende 92 nicht überlebt, "flüchteten" etliche der dortigen Macher zu Rockradio B. Und aus diesem wurde dann Fritz. Wenn man so will, kann man das ein verschmelzen nennen, denn auch das Ende von Rockradio B war zu diesem Zeitpunkt schon mehr oder weniger besiegelt. Von der zeitlichen Abfolge her ist Fritz aber nunmal der Nachfolger von Rockradio B und nicht von Radio4U.
Letztlich ist es aber ziemlich schnuppe, denn das ist alles mittlerweile ein Viertel Jahrhundert her.
 
#50
Nunja, da Rockradio B und Fritz beim ORB in Potsdam angesiedelt waren. Aber tatsächlich wurde im Hörfunk eine Kooperation von SFB und ORB vereinbart. Fritz und Radio Eins kamen zum ORB, Inforadio und Multikulti zum SFB, Kultur glaube ich auch. Dann noch die Landeswellen B2 oder 88,8 Radio Berlin und Antenne Brandenburg. Ein Jugendradio gab es noch in Berlin: DT64. Der Sender ging unter neuem Namen an den MDR, später zog Sputnik auch nach Halle zum MDR Hörfunk.
 
Oben