Die ARD kann Jugendradio: DASDING


#1
In der Regel liest man hier viel Negatives über die deutsche Radioszene. Nicht nur aber auch über Jugendradios.

- N-Joy ist zu alt (stimmt: die Welle Nord klingt tlw. dynamischer)
- der 1Live-Hörer ist 35 (kein Wunder bei der Kombination aus Hipster-Gelaber und kurzen, undefinierbaren Klangcollagen aka Jingles, untermalt vom „Best Of Billy Talent“ bzw. „Best Of Bloodhound Gang“ - vmtl. lassen sich die CDs [!!!] nicht mehr aus dem 6fach-Wechsler Baujahr 1995 entfernen)
- puls sendet wie FM4 am Mainstream vorbei
- You FM kann man durchgehen lassen
- Fritz ist ein Unikat (wird aber auch nicht von Jedem verstanden).

Und dann gibt’s da noch den wilden Süden und DasDing. Knackige Verpackung (kein Wunder bei der Productioncompany), eine Playlist die durchaus auf Stationen in anderen Ländern der EU eingesetzt werden könnte (also auch im Ausland wo eh alles besser ist, progressiv aus verschiedenen Richtungen und nicht nur Lagerfeuergeklampfe) und ein schneller Fahrstil (könnte ebenso im Ausland laufen). Über Moderation (Morningshow) und Inhalte („Vorurteil des Tages“) kann man streiten, meiner Meinung ist das Paket aber rund.

Warum kann die ARD im Südwesten ein gutes Jugendradio produzieren während im Rest der Republik eher die Langeweile oder das „Wir müssen jetzt aber ganz weit weg vom Mainstream sein“-Gefühl regiert?
 
#4
ich kann persönlich mit DasDing nicht viel anfangen. Musikalisch viel zu kleine Rotation, darunter zu viele Recurrents und zu viel Kommerz, keine Garage, kaum Aufgreifen des Sendegebiets. Die Moderation soll cool sein, wirkt für mich aber völlig aufgesetzt; teilweise wie Bohlen für arme (bzw. junge). Die Inhalte klingen größtenteils wie aus der BILD-Zeitung abgeschrieben, und sind sie wahrscheinlich auch. Die Comedy ist unterirdisch, und bei den Gewinnspielen fehlt jede Kreativität. Die Spezialsendungen ab 21 Uhr kann man sich aus Ermangelung an Konkurrenz anhören; die Nachbaranstalten machen aber auch das besser. Letztenendes nehmen sich DasDing und bigFM vom Niveau nicht viel: Rein vom Hören wäre es schwer zu entscheiden, welches das private, welches das öffentlich-rechtliche Programm ist, wenn es die Werbefreiheit von DasDing nicht gäbe. Wirklich regelmäßig hören würde ich keines von beiden wollen und muss ich zum Glück auch nicht.
 
#5
Und warum hat dann "Bigfm" viel mehr Hörer? :(
Weil die Moderatoren genauso dummes Zeug labern wie die Zielgruppe. Dabei wird dann natürlich nach jedem 2. Wort gelacht, worüber und warum auch immer. Die Moderation vermittelt Hektik, genau wie es bei der Zielgruppe beliebt ist. Es muss alles noch schneller gehen, ohne Sinn und Verstand. Dazu noch billige Ariane Grande und Charli XCX Grütze - und fertig ist der Mist.

Außerdem ist bigfm "cool", weil sie genauso fett krasse Texte auf Ihrer Internetseite und ihren Apps verfassen. Und wer im Sendegebiet kein bigfm hört, ist ein Opfah!

:wall::wall::wall::wall:
 
Gefällt mir: padd
#10
Der SWR kann Jugendradio NICHT!
Denn Das Ding ist ein absolut schwacher Produkt, ähnlich "You FM" des Hessischen Rundfunks.
Wortanteil auf ein Minimum reduziert. Musikauswahl langweilig, uninspiriert und im Charts-Mainstream verhaftet. Dazu noch Geclaime, Backselling und die ganzen Zutaten kommerzieller Formatradios bis zum Erbrechen. On-Air-Persönlichkeiten, die keine sind. Das kann jeder private Anbieter besser. Da der SWR in seinem Multimediaprojekt mit dem Arbeitsttitel "Das Ding" nicht einmal Reklame ausstrahlt, ausstrahlen darf, könnte er wesentlich mutiger sein.
Fritz, FM4, Puls, das sind öffentlich-rechtliche Programme, die ihre Gebühren wert sind.
Für belanglosen Mainstream brauche ich keine gebührenfinanzierten Programme.
 
#12
Mir war klar, daß hier wieder nach der Nadel im Heuhaufen gesucht wird um in typisch deutscher Manier meckern zu können. Um nicht auf Big FM- bzw. Stammtisch-Niveau abzurutschen frage ich die Radiokatze: welches mit FM4 vergleichbare Programm hat in Europa einen akzeptablen Marktanteil? Ich grenze mal bewußt NRW und andere Gegenden mit wenig Auswahl aus. Welche Station ohne erkennbare Rotation hat einen hohen Marktanteil? Welcher Jugendliche hört sich Monologe über eine kanadische Garagenband an? Welcher Jugendliche guckt Dokumentationen auf Arte?

Was ich damit sagen möchte: die Zielgruppe ist offensichtlich mit Frau Minaj, Herrn Harris, Bourani und Sido zufrieden. Nicht umsonst werden diese Künstler geliked ohne Ende. DasDing trifft diesen Nerv ziemlich gut ohne dabei behlehren zu wollen. Der WDR hingegen versucht mit seinem Projekt den Leuten Dinge einzutrichtern. Und es scheint zu funktionieren. Im August war ich auf einer Hochzeit im Münsterland, die Musik wurde via Spotify (!) zugeführt (ich frage mich bis heute wie der Onlinezugang funktionierte, im Umkreis von 3km wr NICHTS). Zu fortgeschritteneer Stunde warf jemand "Baby Du riechst" auf die Orgel (begleitet von "Hömma, Nachwuchsband aus Essen"). Der Mob fands gut. Hätte die Party 100 km weiter nördlich stattgefunden hätte der Mob mit Kornflaschen geworfen. Dudelt jemand aus RLP oder B-W Titel aus der DasDing-Rotation im Rest Deutschlands/Europas wird er vmtl nicht beworfen. Lange Rede kurzer Sinn: DasDin klingt zu 97% international, Randgruppen-Sender spielen hingegen Musik für die man im Nachbar(bundes)land ausgelacht wird.
 
#13
Geht es nicht eigentlich darum , dass es bei Programme ohne Werbung garnicht in erster Linie um Marktanteile gehen sollte ? Und was ist mit der zu kleinen Rotation bei der Musik ? Wenn private Radios mit zb Big FM so primitiv sein sollen , warum kann man sich dann als öffentlicher Rundfunk , musikalisch und programmatisch nicht von ihnen absetzen ? Big FM hat wenigstens Abends mit den Worldbeats ,ab und zu mal ein bisschen Abwechslung im Programm.Bei You FM finde ich das Abendprogramm musikalisch auch gut , man müsste die Musik viel häufiger auch im Tagesprogramm spielen ,das wäre doch mal was anderes.
 
Zuletzt bearbeitet:
#14
FM4, ego oder Puls in allen ehren, mich können sie einfach nicht begeistern. Wie @Musikminister schon sagt, diese Sender werden halt nur von wenigen Leuten gehört.
Aber um unserer Privaten Jugendradios nicht so alleine dar stehen zu lassen, im Ausland ist es doch nicht anders, Slam in NL, Funradio in FR, Kiss in UK, The Voice in DK. Alle haben kleine Playlisten und so wenig Wort wie möglich. Im grossen und ganzen kann ich keinen Unterschied erkennen und wenn man sich 3 Tage lang täglich mehrere Stunden einen dieser Sender anhört kennt man ihn aus dem FF.
 
#15
FM4 hat einen besseren Marktanteil als Das Ding, wenn Du nach den Zahlen gehst, Herr Musikminister. Der Unterschied: FM4 spielt Werbung, Das Ding nicht. Das heisst: Letzteren kann der Marktanteil total am nackten Arsch vorbeiflitzen.

"diese Sender werden halt nur von wenigen Leuten gehört."
Das Ding von noch weniger, und jetzt?
Alle Stationen, die Du, Robbe, auflistest, sind kommerzielle Programmanbieter. Der Vergleich ist also müßig.
Wenn Du vergleichen willst, dann vergleiche mit BBC Radio 1, Le Mouv, NRK P3, Petöfi Radio, Couleur3, Studio Brussel usw usf....übrigens alle mit guten Reichweiten!
 
#16
Zu fortgeschritteneer Stunde warf jemand "Baby Du riechst" auf die Orgel (begleitet von "Hömma, Nachwuchsband aus Essen"). Der Mob fands gut. Hätte die Party 100 km weiter nördlich stattgefunden hätte der Mob mit Kornflaschen geworfen. Dudelt jemand aus RLP oder B-W Titel aus der DasDing-Rotation im Rest Deutschlands/Europas wird er vmtl nicht beworfen. Lange Rede kurzer Sinn: DasDin klingt zu 97% international, Randgruppen-Sender spielen hingegen Musik für die man im Nachbar(bundes)land ausgelacht wird.
Aha, "Randgruppensender", die sich die Freiheit herausnehmen die Hörerschaft ihres Sendegebietes hin und wieder auch mit Musik aus ihrem regionalen Einzugsgebiet zu beglücken, sind also von Grund aus doof und Dudelwellen, die eh nur die Top50 in der Rotation haben, sind die Megaburner. Erstens führst du damit das deutsche Rundfunksystem endgültig ad absurdum und zweitens hast du offenbar nicht verstanden, dass ein Radiosender keine mobile Diskothek ist.
Bei Leuten die sich "Musikminister" nennen und sowas von sich geben, muss man sich nun wirklich nicht mehr wundern, dass die deutsche Musikindustrie so aussieht, wie sie aussieht... vom Zustand des Mediums Radio ganz zu schweigen.
 
#17
Allein "Baby Du riechst" in einem Satz mit Musik zu nennen ist schon eine Oberfrechheit (um mal auf das Big FM-Niveau einiger Forenkollegen herabzusteigen). Und um nochmal auf Zahlen zurückzukommen: FM4 hat (ähnlich wie WDR1) wenig Konkurrenz. "Früher" hatten Radiostationen auch teilweise bis zu 50% Marktanteil. Wir hatten ja nichts. Aber darum geht es mir gar nicht. Ich wollte mit diesem Thema nur darauf aufmerksam machen, dass es innerhalb der ARD Jugendprojekte gibt, die nicht nach rentnerkompatiblem Schnarchnasenfunk oder Campusfunk mit landesweiter Überversorgung auf UKW/DAB klingen sondern eher wie modernes Hitradio nach europäischem Standard (natürlich auch mit Titeln aus Deutschland). Die ARD kann also und das finde ich gut.
 
Zuletzt bearbeitet:
#18
Bei der Frage ob ein Jugendprogramm gut ist oder nicht, kommt es denke ich auch immer auf den Standort einer Person an. Ich persönich finde DasDing auch ziemlich gut gemacht. Allerdings bin ich als Niedersachse auch nur den NDR gewöhnt. Heißt also DasDing klingt für mich frisch, jung und dynamisch. Würde ich jetzt aus BW oder RP kommen, würde das vielleicht anders aussehen. Dann könnte es sein, das mir DasDing auf die Nerven geht, weil ich den Sender jeden Tag hören müsste/könnte.
 
#19
DasDing ist schon ganz ok, wenngleich auch nicht für anspruchsvolle Musik, aber so beim Auto oder morgens unter der dusche ganz brauchbar, da sehr frisch, jung und dynamisch. Aber wozu braucht der SWR eigentlich noch SWR3? Total überflüssig der Sender, die aktuelle Chartsgrütze bedient DasDing besser, die besten Hits aller Zeiten ;) laufen auch bei SWR1. Also weg damit, und her mit einem Radiomix a la radio1, fm4. NDRInfo@nigth oder StudioBrussel, mit mainstreamkompatiblen IndiRock, Elektosounds, Pop, ChillOut etc am Tag und ausgedehnten Musikspezials am Abend für musikinteressierte Menschen egal welchen Alters. So was fehlt im SWR komplett .
 
#23
Und wieso sendet Das Ding dass dann nicht ?
Eine Zeitlang (Mitte/Ende 2000er) gab es auf DasDing einen regelmäßigen Hörspieltermin um 22 Uhr, ich glaube sogar mehrmals pro Woche. Ist dann aber durch Computermusikrotation ersetzt worden, und letztes Jahr wurden die Musikspezialsendungen dorthin verschoben.

sondern eher wie modernes Hitradio nach europäischem Standard (natürlich auch mit Titeln aus Deutschland). Die ARD kann also und das finde ich gut.
Dass die ARD, insb. der SWR, modernes Hitradio kann, bestreitet wohl niemand. Die Frage stellt sich aber, ob der Daseinszweck der ARD im modernen Hitradio besteht, oder ob man das Hitdudeln nicht lieber dem Markt überlassen sollte und für die Gebühren ein solches Programm produzieren sollte, welches der Markt nicht hergibt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#25
Bin Gebührenzahler im SWR-Sendegebiet und finde, dass der SWR sich viel zu sehr auf die breite Masse konzentriert. DASDING höre ich sehr selten und bin froh, dass ich via Sat wunderbare Alternativen wie FM 4, Puls und ego FM hören kann.
 
Gefällt mir: padd
Oben