Die Fernsehcouch - Erinnerungen an damals


#76
@br-radio: Ich bin sicher, dass Deine (positive) Kritik allgemein so gesehen wird.

Was besonders auffällig und Grund dafür ist: es ging in dieser Sendung ausschließlich um Musik. Um keine tränenrührenden Überraschungen, um kein Ski-Springen von Sangeskünstlern und anderen Albernheiten. Es ging um die Ehrung eines großen Künstlers und seiner Musik. Dem Drehbuch ein großes Lob.
 
#77
Ich fand den Schluss super!
Erinnerte mich ein bisschen an die Schlussszene der ARD-Sendung über Rudi Carrell, wo er das Lied sang: "Meine Mutter war mein größter Fan..."
 
Zuletzt bearbeitet:
#78
... und man weiss ja, dass Rudi alles geauestens geplant hat. Die Sendung fand ich relativ gelungen - man darf aber auch nicht vergessen, dass es sich um Tourneewerbung handelte! Überdies fand ich nicht nett, dass Pepe Lienhard nur am Rande erwähnt wurde und zu Worte kam - er begleitet Udo Jürgens immerhin seit Jahrzehnten!
 
Zuletzt bearbeitet:
#79
Quoten:
ZDF 20:15 Uhr ("Udo Jürgens"): 5,32 Mio Zuschauer, MA% = 18,2

ARD 20:15 Uhr ("Klein gegen groß"): 4,22 Mio, 15,2% MA
RTL 20:15 Uhr ("Das Supertalent"): 4,64 Mio 22,3% MA

Etwas merkwürdig ist der geringere Marktanteil bei höherer Quote als bei RTL. Aber 14-49 bei RTL verschiebt die Zahlen!
 
#80

Gipfeltreffen dreier Fernsehgrößen: In dieser illustren Runde begrüßt Alfred Biolek die deutschen Showlegenden Rudi Carrell († 2006), Joachim Fuchsberger († 2014) und Dietmar Schönherr († 2014).

Erstausstrahlung: 13. Mai 1997, ARD
 
Zuletzt bearbeitet:
#81
In einer weiteren Ausgabe der Sendereihe trafen vier recht gegensätzliche Charaktere zusammen, die schon für so manche Provokation sorgten.


Alfred Biolek plaudert mit Comedian Ingo Appelt, Ex-Porno-Actrice Dolly Buster, dem konservativen Polit-Journalist Gerhard Löwenthal und dem SPD-nahen Plakatkünstler und Kabarettisten Klaus Staeck (22. September 1998).
 
Zuletzt bearbeitet:
#82
In den 70er-Jahren lief jeden Freitag um 21.45 Uhr in der ARD die 5-Minuten-Sendung "Der 7. Sinn", in der es um Verkehrserziehung ging. Das Bild der Frau im Straßenverkehr war damals noch ein ganz anderes, wie ein Ausschnitt aus dem Jahr 1975 zeigt ...

 
#83
Hallo, in der ARD wohl lief so etwa 1986/87 am Vorabend (SDR/SWF) irgendwas Britisches, so was wie eine Bestatter-Serie? Erinnert sich jemanf genauer, wie hieß die? Viele Grüße LIVE
 
#86
Mit Schauspielern, die seinerzeit erst am Anfang ihrer Karriere standen (Marie-Luise Marjan, Henry van Lyck, Ralf Richter), drehte Reinhard Schwabenitzky 1980 die 6-teilige-Fernsehserie "TOUR DE RUHR", in der es um die Sehenswürdigkeiten dieser Region während einer Fahrradtour von Dortmund nach Duisburg ging. Natürlich durften auch diverse Reifenpannen und Streitereien in den 45 Minuten langen Folgen nicht fehlen, die 1981 zuerst im 3. Programm des WDR ausgestrahlt wurden.

 
#87
Populäre Behördenschelte bei Wie Bitte ?!

Mit Geert Müller-Gerbes und den Parodisten Siegfried Kernen, April Hailer, Thomas Hackenberg und Georg Einerdinger (RTL plus, 1993).



Und "Das Literarische Quartett" in der Originalbesetzung:

 
Zuletzt bearbeitet:
#88
Gerade jetzt in der Adventszeit denke ich hin und wieder an die Zeit zurück, in der ich mich alljährlich auf die sogenannten ZDF-Weihnachtsvierteiler freute, die Ende der 60er-/Anfang der 70er-Jahre liefen. Ob sie nun "Die Schatzinsel", "Lederstrumpf", "Tom Sawyer und Huckleberry Finns Abenteuer" oder "Der Seewolf" hießen: keine Folge durfte man versäumen - eine Wiederholung am nächsten Vormittag gab es seinerzeit noch nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:
#90
Aus gegebenem Anlass in diesem Faden:
Heute gab es im "Vormittag" auf Bremen Eins eine Erinnerung von Dirk Böhling an heute vor 50 Jahren. Da traten nämlich Heinz Schenk zum ersten Mal im "Zum Blauen Bock" als Oberkellner und Lia Wöhr als Wirtin auf (leider liefert Radio Bremen solcher Art Beiträge nicht zum Nachhören. - Eigentlich schade!). - Ausgesucht habe ich Ausschnitte aus einer Sendung aus Kassel, weil sie 25 Jahre alt ist und in die Zeit (Karneval) passt (ab ca. min 27 lässt sich Heinz Schenk in einer Büttenrede über die deutsche Sprache aus):


Dann gab es gestern noch den 85. Geburtstag von Caterina Valente zu begehen. Hier einen Ausschnitt aus ihrer von Ende der 50er bis Anfang der 70er Jahren des letzten Jahrhunderts produzierten TV-Show "Bonsoir Kathrin":


Hier noch ein Medley (gibt es den Begriff heute noch?) aus einer Bing Crosby Show von 1963. - Wir hören "Ta Paidia Tou Piraia" / "Quizas, Quizas, Quizas" / "Quando, Quando, Quando" / "Bei Mir Bistu Shein" / "Ue o Muite Aruko" / "Samba de Uma Nota So" / "Mademoiselle de Paris" / "Our Language of Love":

 
#91
Ja, die Caterina... bis in die 90er-Jahre hinein hat sie sogar noch geschauspielert, unter anderem in dieser ZDF-Vorabendserie, die auf der Deutschen liebsten Urlaubsinsel entstand:

 
#95
Keineswegs. Diese To-Dall-Verlade von Karl dem Einäugigen war übrigens sein zweiter RTL-Blödeltalk nach Dall-As, für den er unter Zahlung hoher Ablösesummen von "Sat 1" zurückgeholt worden war:

Karls Kneipe (1997)


In den 80ern war der Nonsens-Film schwer angesagt und weil sich die Lisa Film damals für nix zu schade war, musste sogar der Karl sein Niveau um Klassen unterbieten. Ein wunderbarer Streifen um endlich wieder mal das Hirn zu durchlüften:

Sunshine Reggae auf Ibiza (1983)

 
Zuletzt bearbeitet:
#96
Quoten:
ZDF 20:15 Uhr ("Udo Jürgens"): 5,32 Mio Zuschauer, MA% = 18,2

ARD 20:15 Uhr ("Klein gegen groß"): 4,22 Mio, 15,2% MA
RTL 20:15 Uhr ("Das Supertalent"): 4,64 Mio 22,3% MA

Etwas merkwürdig ist der geringere Marktanteil bei höherer Quote als bei RTL. Aber 14-49 bei RTL verschiebt die Zahlen!
Ich seh's erst jetzt, obwohl längst kein Hahn mehr danach kräht: Die Quote ist die Größe, nach der sich der Marktanteil bemisst (Quote = Anteil an der Gesamtmenge der Zuschauer in Prozent = Marktanteil). Die Quote ist demnach die "Maßeinheit" des Marktanteils.

Du beziehst dich in deinem Posting aber auf die Spitzenwerte der Zuschauerzahlen, die im Lauf der Sendung etwas stärker nachgegeben haben müssen als beim "Supertalent", weil beide Sendungen in etwa gleich lang dauerten. Die für viele Wirtschaftssubjekte werberelevante Zielgruppe ist in diesem Fall völlig unschuldig.
 
Zuletzt bearbeitet:
#98
Eine von hunderten Schlemmerreisen, denen der unvergessene Wolf Euba mit seinem wohlig-sonoren Organ die rechte Würze verlieh. Die sinnlich-kulinarischen Streifzüge liefen zunächst im Ersten und dann überwiegend in den Dritten, wo sie den Zuschauern Einblicke in die Küchen und landestypischen Traditionen zahlreicher europäischer und exotischer Landstriche eröffneten, von den Alpen bis nach Sizilien, von den Pyrenäen bis nach Irland und weiter nach Patagonien und Singapur. Spezielle Exkurse erschlossen dem Genießer die Produktions- und Vertriebswege edler Weine, feiner Schokoladen oder erlesener Tees.


Fernsehreihe Schlemmerreise - Eine Übersicht
 
#99
Über den Alltag von Jugendlichen in Niederbayern handelte der Film "SCHLUCHTENFLITZER" von Rüdiger Nüchtern aus dem Jahr 1978, der ein Jahr später im Vormittagsprogramm der ARD ausgestrahlt wurde.

 
Science-Fiction-Filme standen in den 70er-Jahren in meiner Gunst ganz oben. Zu den entsprechenden Filmen wie z.B. "Lautlos im Weltall" oder "Andromeda - tödlicher Staub aus dem All" strahlte die ARD als Teaser eine Sequenz aus Donna Summers' "I FEEL LOVE" aus:

 
Oben