Die MA ist da!


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
...und siehe da: es gibt einen dicken Gewinner: Hundert,6! Aber ehrlich: wer hat das nicht erwartet? Weitere kräftige Gewinner: XXL (freier Fall endlich gestoppt) und sunshine live (jaja, liebe Researcher: Techno ist out...lol). Loser gibt's sehr viele, wenn's auch keine erdrutschartigen gab. Vor allem die privaten Landesweiten mussten wieder Hörer abgeben, dafür legten viele öRas (Bremen 4, NDR 2 usw.) wieder zu. Katerstimmung wohl bei Energy: alle Sender haben verloren.
 
#2
In Berlin wurde auch der kometenhafte Aufstieg von 98,2 Paradiso gestoppt. Die mussten ja dieses Mal kräftig abgeben. Star FM konnte auch wieder nicht dazu gewinnen werden die es mit den wenigen Hörern noch lange machen?
 
#3
wenn du die ma tatsächlich verstehen würdest, würdest du feststellen, daß einer dieser sender, die du als gewinner bezeichnest, verloren hat. und zwar deutlich. schau dir erst mal die wellen an...ehrlich da habe ich mehr erwartet.

bis neulich!
 
#4
tja - katerstimmung bei energy -war ja auch klar.
in münchen machen nur noch kinder das programm
und die morgensendung ist ja so schlech!!!!!
an den zahlen sieht man es - man muß halt mal wieder moderatoren mit profil und nicht nur für 10 euro in der stunde hinsetzen!
.....und gute nacht energy <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />
 
#5
größter loser: coleman/mönninghoff
- ffn -22k (-5,2%) insgesamt, -21k (-5,7%) 14-49
- rhh -11k (-5,7%) insgesamt, -14k (-8,9%) 14-49
- oldie 95 -3k (-15%) insgesamt, -3k (-20%) 14-49

cabanis dürfte jetzt auch endlich den dienst quittieren müssen, nachdem die vielen abteilungsleiter (man denke nur an die durchaus kompetente bwz) als bauernopfer für mönnis energy niedersachsen-strategie gedient haben (zu mal die schützende hand sorge nicht mehr da ist).
 
#6
also 100,6 als dicken gewinner zu bezeichnen iss ja schon lustig. 20 oder 30tausend hörer mehr, das wäre DICK, so bewegt sich das mit 12tausend im rahmen.

dicker gewinner in B/BB ist wohl antenne brandenburg mit 32tausend hörern mehr. mich wundert der leichte gewinn(achtung radiotor das sind dicke 11tausend)von rs2 und die etwas höheren verluste von bb radio(16tausend). auch 88.8 arbeitet sich langsam hoch(13tausend gewonnen).ansonsten haben viele verloren, meist zurecht. allen voran mussten die dünnbrettbohrer-programme von 104.6 rtl(ich denke der arno hat schon bald wieder ne neue strategie parat), energy 103,4(ausgepoppt), radio paradiso(so schlechte und seichte moderatoren kann man auf dauer nicht ertragen) und berliner rundfunk(satte 21 tausend hörer:"ick wunder mir nich"!)abgeben.
radio eins gewinnt, verdientermaßen für ein gegenprogramm zum täglichen einerlei, und fritz ist wohl vielen schon zu kommerziell, so verliert man dann auch. inshgesamt haben die ör`s n bißchen gut gemacht und meist die mundgerechten privathäppchen verloren aber nach der MA iss ja wieder vor der MA, eine neue runde beginnt!!!!!!
 
#7
Ihr habt in Sachen Coleman/Mönninghoff die Sender Radio Ton und RPR vergessen.

Nun bei RPR gab es einen Zuwachs von 2,5%!

TOLL!

Bei FFN ist er ja schon rausgeflogen der gute Herr Mönninghoff.

Wann kapieren das auch mal die anderen?

@ Solala oder soll ich dich Kristian K. nennen!?

Du kannst dir deine Wellen in den A**** schieben, am Ende zählt das Gesamtergebnis.
 
#8
Eins ist doch auf jeden Fall zu erkennen. So langsam ist's genug mit den meisten grössten schönsten abwechlungsreichsten vielfälltigsten Hits der 60'iger, 70'iger, 80'iger, 90'iger, besten von heute der Hitradios die den ganzen tag nur die pure abwechslung spielen und dabei vergessen das in ihren 2 CD-Playern auch nur 2 Titel liegen. *

Was mich freut ist der Erfolg von Radio 1. Die machen wirklich ein Abwechslungsreiches Programm und wie man sieht zahlt sich das irgendwann aus.
 
#9
@wilde sau:

ich darf dich beruhigen. ich bin nicht kristian k. und ich finde es auch nicht gut, wenn du seinen namen in diesem zusammenhang verunglimpfst. das scheint in diesem forum aber irgendwie tradition geworden zu sein. wenn du jemand persönlich angreifst, solltest du mann oder frau genug sein, dich selbst zu outen. ich dagegen habe lediglich einen durchaus relevanten fact aufgezeigt, denn sender werden nach der ma erlöst und zwar nach der im sommer. und eine schlechte zweite welle jetzt ist eine schlechte erste welle im sommer. und die zählt. das war alles was ich damit sagen wollte.

bis neulich!
 
#10
Zurück zum Thema: Auch an dieser MA sieht man wieder (mal), dass die Hitradio's nur einen kurzen Erfolg verbuchen konnten. Offensichtlich sind die Hörer doch nicht so vertrocknet, wie sich die Radiomacher dies vorstellen , bzw. erzählen lassen.
Wie wird es weiter gehen ?
Achja, HR 3 hat seinen freien Fall endlich gestoppt. Prima !
 
#13
@pitt
1. Welle: 07.01.02 - 12.05.02
2. Welle: 08.09.02 - 15.12.02.

@knoxville
Reichweite ist - über die ganzen Lokalsender - ganz NRW. Das bevölkerungsreichste Bundesland (ca. 16 Mio.). Über die Qualität des Programms will ich mich gar nicht auslassen, Tatsache ist aber, dass durch das "sehr interessante" <img border="0" title="" alt="[Winken]" src="wink.gif" /> Landesmediengesetz in NRW die private Konkurrenz völlig fehlt. Das ist sicherlich hilfreich beim Generieren größerer Hörerschichten....

Viele Grüße
Theo
 
#14
@ knoxville:

diese 1,3 millionen hörer sind nicht in erster linie das verdienst von radio nrw, sondern von den 44 angeschlossenen lokalradios, die in der primetime selbst senden, und so die quote holen. die einen locals tragen mehr dazu bei (gütersloh, hamm, siegen) - die anderen weniger.
und das 44 stadt-oder kreisradios in ihrem kleinen sendegebiet mehr hörer holen können als der landesweite wdr, ist meiner meinung nach nicht wirklich verwunderlich (stichwort lokalnachrichten).
 
#17
@ knoxville

in NRW 1,3 Mil. Hörer zu holen ist ein Kinderspiel. Es gibt, wie meine Vor-poster geschrieben haben KEINE EINZIGE Konkurrenz, abgesehen von den einstrahlenden Sendern aus Niedersachsen, Hessen und Rheinland-Pfalz. Außnahme ist die Region Aachen (100,5 und zwei rein lokale Sender.)

@ dom
ich gebe Dir Z.T. Recht: in machen Verbreitungsgebieten machen die Locals einen sehr guten Job.

Was bei dem Ergebniss von radio NRW hinwegtäuscht, sind die Zahlen in einigen Verbreitungsgebieten. Da krebsen die Locals zwischen 10 und 15 %; teilweise hat der Deutschlandfunk eine höhere Quote. Und das ist bei KEINER Konkurrenz ein absolutes Armutszeugnis!

In Ostwestfalen schaffen es einige Sender auf annähernd 50%.

Also radio NRW könnte da locker 10%, wenn nicht gar 20% mehr Quote haben. Ohne jetzt einen Schuldigen dabei zu benennen.
 
#19
@ makeitso

zahlen zu den einzelnen Lokalsendern in NRW werden bei der MA nicht ausgewiesen. Dafür gibts aber die EMA.

Zahlen dazu:

<a href="http://www.lfm-nrw.de/hoerfunk/mediaanalyse/ema2002-zwischen.php3" target="_blank">http://www.lfm-nrw.de/hoerfunk/mediaanalyse/ema2002-zwischen.php3</a>

Viel Spass beim Kopfschütteln. Leider fehlt die Ausweisung für die einzelnen Städte....
 
#21
Ein Wort zu den Wellen: Das Problem bei der Analyse einzelner Wellen ist, dass zum einen die Zahlen unzuverlässiger werden und das man nie genau weiß, wie die Wellen in der einzelnen MA gewichtet werden. Wenn man also eine starke zweite Welle hat, kann es sein, dass die in der nächsten MA schwächer gewichtet wird (aus irgendwelchen Vodoo-Empirie-Gründen) und sich dann der Vorteil neutralisiert. Ich bin bisher noch jedesmal enttäuscht worden, wenn ich mich mit einer starken zweiten Welle trösten wollte.
 
#23
Mich als Außenstehenden wundert, dass niemand die Aussagekraft dieser Zahlen in Frage stellt.

So sehr ich mich über den Erfolg von XXL freue, umso stärker bezweifle ich, dass die Erhebung bei so niedrigen Absolutwerten sichere Werte ergibt. Wie wird das eigentlich gemacht? Umfragen auf Telefon-Festnetzanschlüsse? Bei Sendern mit junger Zielgruppe kann's das ja wohl nicht sein.

Hat sich die Werbewirtschaft mit der MA nur ein Vehikel zur Nervenberuhigung geschaffen oder kann man mit den Zahlen wirklich was anfangen?

Wenn man manche Postings bezüglich Beratern so liest, fragt man sich, wozu Programmdirektoren überhaupt da sind. Scheinbar machen ja die Berater das Programm?! Einen Vorteil haben die aber: Der PD bleibt auf seinem Sessel kleben, wenn die Quote stürzt, der inkompetente Berater wird stattdessen gefeuert.

<small>[ 05-03-2003, 13:59: Beitrag editiert von Grenzwelle ]</small>
 
#24
Die Aussagekraft der MA ist ja nun seit Jahren ein Thema, das durch die reichlich fragwürdigen Erhebungsmethoden jedoch immer wieder aktuell ist.

Tatsache ist, daß zufällige telefonische Umfragen auf Festnetzanschlüssen nicht einmal den Mindestanforderungen repräsentativer Demoskopie genügen. Tatsache ist auch, daß die kleinen Sender durch diese Methode benachteiligt sind.

Das kann aber nicht verwundern, sind doch die großen Sender auch die Hauptgeldgeber der AGMA und daß die nichts an einer Erhebungsmethode ändern wollen, die sie gut aussehen läßt, ist nicht eben verwunderlich.

Und so ist die MA mit all ihren offensichtlichen Fehlern, die im übrigen auch von niemendem ernsthaft bestritten werden, eben leider weiterhin die Währung, in der gerechnet wird.

Man könnte das auch institutionalisierten Schwachsinn nennen.
 
#25
Eben es ist die Währung der Branche aber auch nicht mehr. Man sollte erst garnicht versuchen irgendwas aus den Zahlen raus zu lesen - denn sie sagen nix aus. Dazu sind sie viel zu ungenau. Wer ordentliche Zahlen will sollte sich auf sein eigenes Research verlassen.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben