Die Pop-Offensive


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Aus der Berliner Morgenpost vom 07. März 2004
Die Liste der Berlin-Kandidaten im ICC wird ohnehin immer länger - und facettenreicher. Könige der Berlin-Offensive mit gleich fünf Nominierungen: Wir sind Helden. Ihr Hit "Guten Tag" wurde bei Radio Fritz bereits auf Rotation gesetzt, als die Band noch gar keinen Plattendeal hatte. Die Helden profitierten von einer Berliner Besonderheit: dem Radio-Support. Mit den sonntäglichen "Pop-Agenten" um 18 Uhr hat Fritz sogar eine feste Sendung installiert, die sich - deutschlandweit einmalig - ausschließlich den örtlichen Talenten widmet. Rosenstolz, Seeed, Mia oder P.R. Kantate - die halbe Berliner Pop-Elite fand über Fritz oder Radio Eins den Weg zum Plattendeal - und in die Charts. "Nationaler Radio-Nachwuchs-Preis" - auch er war gestern eine Echo-Kategorie. Gewählt von den Hörern diverser Jugendsender, natürlich auch der von Fritz. Radio in Berlin - das freut die Labelmanager. Weidenmüller sagt: "Hier gibts noch Sender, die Künstlerinterviews machen, neue Musik sogar auf Rotation nehmen."
Davon profitiert auch Berlins Konzertszene. Hier lernt der Musikfreund via Radio weitgehend ungehörte Bands kennen, die in Clubs wie dem Magnet die Bühne entern. Und er geht hin! Gerade auch neue Bands erfreuten sich im letzten Konzertjahr eines oft unerwarteten Besucherandrangs. Auch die Club- und Dance-Szene darf sich über den Radio-Bonus freuen: Auf Radio Fritz, Radio Eins, Radio Multikulti oder Jam-FM dürfen noch echte DJs an die Plattenteller, und den "Sound of the City" auflegen.
http://morgenpost.berlin1.de/archiv2004/040307/berlin/story664308.html
 
#2
Was soll das denn? Da hat man jahrelang Researchsysteme perfektioniert, in Risikoanalysen investiert und Sicherheitsmechanismen eingeführt, weil "was nicht gut testet ist böse" und jetzt kommt da so ein hergelaufener Sender und hält einfach dagegen. Wo kommen wir denn da hin? Wenn das jeder machen würde?! :D db
 
#3
:cool: Wenn das noch mehr Radios so machen würden,hätten wir ja wieder Einheitsbrei. Lasst es doch so sein,neue Musik kommt eben auf Fritz. Bei den anderen kommt der beste Müll von gestern und das was heute auch keiner mehr hören will in der Stundenrotation. :rolleyes:
 
#4
Dazu zählen muss man noch RADIO1. Und das finde ich unfair. Berlin hat gleich zwei vernünftige Sender und wir hier im Südwesten? Was haben wir? n PC und Live-Stream :D db
 
#5
:D Na "Das Ding" entspricht ja immer mehr Fritz,hat aber leider noch nicht die Personalitie.Da gibt es noch keinen Kuttner und Wosh. Aberdie Musik stimmt schon fast.;)
 
#6
Original geschrieben von Floh
Aus der Berliner Morgenpost vom 07. März 2004

http://morgenpost.berlin1.de/archiv2004/040307/berlin/story664308.html
Genau das wäre eigentlich die Richtung, die
ich vom öffentlich-rechtlichen (Pop-)Radio
erwarten würde:

Musik mit starkem Regionalbezug.

Ansonsten sähe ich keine Notwendigkeit dafür, daß jede Landesrundfunkanstalt ihre eigene, anglo-amerikanische Popwelle ohne jeglichen Regionalbezug ausstrahlt, anstatt das von einem deutschlandweiten Sender erledigen zu lassen.

Selbiges würde ich übrigens auch von den
Schlagerwellen erwarten.
 
#8
Radiokult, an dieser Stelle ergibt sich für mich endlich mal wieder die Gelegenheit, darauf hinzuweisen, dass ich nicht schuld bin. Mein elterliches Produktionsstudio generierte das handgestrickte beobachter-Modell in einem anderen Teil unserer schönen Republik, in welchem ich mit weitaus besseren Hörfunkprogrammen jenseits der Niveaulosigkeit beglückt eine beschauliche Kindheit und Jugend verlebte, die sich eines Tages in wahnhafte Funkwellensucht wandelte und mich tief nach unten zog. In den Süden. :D:D:D db
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben