Die Radio DDR-Ferienwelle in den 70ern an der Ostsee


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Vom 1. Mai bis 31. September konnte man in den drei Nordbezirken der ehmaligen DDR die Ferienwelle empfangen.
Hierbei handelte es sich um ein auf den Tag (05.00 Uhr bis 20.00Uhr) erweitertes Regionalprogramm von Radio-DDR.
So konnte die Ferienwelle auf den UKW Regionalfreqenzen auch bis mitte der 80 Jahre nur bis 10.00 Uhr empfangen werden.
Den rest des Tages gab es nur Mittelwelle, was bei relativ wenig verbreiteten UKW Transistorradios zu dieser zeit kaum jemand störte.
Das Programm war vor allem auf Urlauber ausgerichtet. In einer Zeit wo es noch keine Handys gab, waren besonders die zahlreichen Grußsendungen beliebt.
Die höchste Einschaltquote hatten aber wohl das ausführliche Wettergespräch (um 07.45. Uhr aus Warnemünde) und die werktags ausgestrahlte Sendung: "Musik für junge Leute" (14.30 - 15.00 Uhr).
Mit den aufkommenden UKW Radiorekordern in den 80zigern verlor die Ferienwelle jedoch ein Teil ihrer Hörer an den NDR, der mit einem leistungsstarken Sender vom Bungsberg in Schleswig-Holstein bis in den Raum Stralsund gut zu empfangen war.
Im Februar 1979 wurden übrigens für wenige Tage auf den Ferienwellenfrequenzen an der Ostsee Infos, Warnungen und
ausfürliche Wetterberichte gesendet. Immer nach den Nachrichten aus Berlin zur vollen Stunde wurde das laufende
Programm von Radio-DDR ausgeblendet um die eingeschneite Bevölkerung im Katastrophenwinter zu informieren.
Für DDR-Radioverhältnisse ein wohl einmaliger Vorgang einer improvisierten Sendung die aus dem Rostocker Studio auch bei Stromausfall sehr gut gemacht wurde.
Heute gibt es die Ferienwelle nicht mehr und wo einstmals der MW-Sender Rostock stand rauscht der Verkehr auf der verlängerten Rostocker Stadtautobahn auf einer Brücke über die Wiese, sozusagen als Zeichen der heutigen Zeit.
 
#2
AW: Die Radio-DDR Ferienwelle war in den 70zigern ein Hit an der Ostsee

Schöner kleiner Artikel!

Stimmt, ich erinnere mich, das immer dort an der Ostsee gehört zu haben. Das "Wettergespräch" war tatsächlich immer ein Programmpunkt, dem seehr aufmerksam gelauscht wurde (Sonne ->Strand oder: Regen ->Kulturprogramm).
Ich dachte immer, die jetzige Ostseewelle sei sowas wie der Nachfolger der Ferienwelle...
 
#3
AW: Die Radio-DDR Ferienwelle war in den 70zigern ein Hit an der Ostsee

Das waren fur heutige Verhältnisse noch Pioniertaten, Radio mit Herz eben.
Nur das ist wohl für immer Radiogeschichte.
 
#4
AW: Die Radio-DDR Ferienwelle war in den 70zigern ein Hit an der Ostsee

ich hab mir das nie angehört....generell habe ich die ddr-medien soweit wie möglich ignoriert.

dieses unerträgliche ideologische rollkommande mit angeschlossenem kinderchor war für mich ein greuel.....und da hatte ich noch keine ahnung von radio!

dazu diese ganze ddr-schlager-kultur.....*brrrrr*

da half auch ein hausgemachter pop dazwischen.....


PS: ich bin kein gebürtiger bundesbürger.....
 

K 6

Benutzer
#5
AW: Die Radio-DDR Ferienwelle war in den 70ern ein Hit an der Ostsee

Zitat von mirkowenz:
Die höchste Einschaltquote hatten aber wohl das ausführliche Wettergespräch (um 07.45. Uhr aus Warnemünde)
Das gab es auch bei Radio DDR 1. Um 17.30 Uhr, live aus Potsdam, über eine beim Meteorologischen Dienst eingerichtete Besprechungsstelle oder wie man das nannte (äußerlich kaum mehr als ein MD 421 und einer dieser berüchtigten Kopfhörer).

Abschweifung: Bei BCS Ammoniakhof in Dresden gibt es morgens auch Wettergespräche. Per Telefon, mit plärrendem Bett und zu 90 Prozent aus Dußligquatschen bestehend :wow:

Zur Ferienwelle ist vielleicht auch interessant, daß sie sich im Winter damit beschäftigt haben, massig Beiträge für die nächste Zeißonk auszuhecken und einzuwecken. Und diese Rostocker Regionalfenster auf N-Joy waren letztlich als Kompensation für die Einstampfung der Ferienwelle eingeführt worden.

Was die DDR-Schlagerkultur angeht: Wer die nicht mag, der meide tunlichst die Frequenzen von MDR 1 - Radio Sachsen :rolleyes:
 
#6
AW: Die Radio DDR-Ferienwelle in den 70ern an der Ostsee

Ich kann mich auch noch sehr gut an die Ferienwelle erinnern!Meine Eltern,meine Schwester und ich haben Ende der 70er bis Anfang der 80er ein paar Jahre in Seedorf auf Rügen 4 oder 5 Sommer hintereinander Ferien gemacht.Wir waren in einer Garage untergebracht.Und zum Frühstück war es ein Muss und Tradition die Ferienwelle zu hören,natürlich auch um zu hören,ob wir zum Strand fahren konnten oder nicht...Aber,das war schon total Kult,man ist das schon wieder lange her!!
 
#7
AW: Die Radio DDR-Ferienwelle in den 70ern an der Ostsee

Soweit ich mich erinnern kann wurden Politik und Agitation auf der Ferienwelle rausgehalten, das und die vielen Grußsendungen, verbunden mit guten Servicesendungen machten glaube ich den Erfolg der Ferienwelle aus. Außerdem war die Musikauswahl anders als bei den Sendern aus der Nalepastrasse. Obwohl dort auch einige gute Sendungen gemacht wurden, "Musikalische Luftfracht" und "Wünsch dir doch mal Tanzmusik" gehören auf jeden fall dazu. Hatte ich oft zum aufzeichnen genutzt, da der Empfang besser war als der von Rias und SFB.
 
#8
AW: Die Radio-DDR Ferienwelle war in den 70zigern ein Hit an der Ostsee

Zitat von Lt.Cmdr.Lee:
.....und da hatte ich noch keine ahnung von radio!
Und jetzt? :D

Zitat von Lt.Cmdr.Lee:
PS: ich bin kein gebürtiger bundesbürger.....
Ich auch nicht. Trotzdem sehen das viele Ex-DDRler anders als Du.

Ich hab immer beide Seiten gehört/gesehen und mir eine Meinung gebildet. Mein ganzes Taschengeld habe ich in Antennenmaterial und Piezofilter investiert, um halbwegs ordentlichen (Stereo-)Empfang der Berliner Sender bis hin zu Radio 100 zu erzielen
Zudem gab es schon Differenzen in der Berichterstattung der Westmedien, wie auch heute. Z.B. zwischen SFB und RIAS oder DLF.

Die Ferienwelle sollte Ferienlaune auch bei dem oft trüben Ostseewetter vermitteln, was manches Jahr ein Kampf gegen Windmühlenflügel war.

Auf Rügen/Usedom war man ohne Konkurrenz, westlich von Stralsund hatte man gegen ndr2 anzutreten. Das war mit den begrenzten DDR-Mitteln schon eine Herausforderung.
 
#9
AW: Die Radio DDR-Ferienwelle in den 70ern an der Ostsee

auf welchen mw-frequenzen von radio ddr1 lief denn die ferienwelle?

Greifswald 531
Leipzig 531
Rostock 558
Neubrandenburg 558
Schwerin 576
Königs-Wusterhausen 603
Putbus 729
Seelow 1017
Burg 1044
Wachenbrunn 1044
Berlin 1359
Dresden 1431
 

robert_nwm

Gesperrter Benutzer
#11
AW: Die Radio DDR-Ferienwelle in den 70ern an der Ostsee

die NDR Ferienwelle hab ich aber auch sehr gerne gehört, schönes Programm...schade dass die eingestellt wurde

2 Jahre später kam denn die Ostseewelle mit Oldies und Schlagern:)...und heute...naja:(
 
#13
AW: Die Radio DDR-Ferienwelle in den 70ern an der Ostsee

Zitat von robert_nwm:
die NDR Ferienwelle hab ich aber auch sehr gerne gehört, schönes Programm...schade dass die eingestellt wurde
Und die damals ersatzweise bei N-Joy eingeführten Sendungen aus Rostock gibt es inzwischen natürlich auch nicht mehr, womit das Studio Rostock (das m.W. nach wie vor am alten Standort aus DDR-Zeiten sitzt) halt nur noch ein kleines Lokalstudio ist.

1990/1991 wurde übrigens mal auf den Ferienwelle-Frequenzen NDR 2 ausgestrahlt. Das führte wohl zu einem regelrechten Aufstand, mir ist jedenfalls mal ein Protestaufruf von damals in die Finger gefallen.


Und hier die Frequenzen mit Stand Frühjahr 1991. Helpterberg wurde vom Berliner Rundfunk abgezweigt, die sonstige Belegung müßte aber schon 1989 so zugetroffen haben. Die drei anderen UKW-Frequenzen waren um 1987 eigens für die Ferienwelle in Betrieb gegangen, d.h. in Schwerin und Marlow gab es schon zu DDR-Zeiten je sechs Frequenzen.

MW:
Rostock --- 558 kHz
Helpterberg --- 558 kHz
Putbus --- 729 kHz
Schwerin --- 999 kHz
Ribnitz-Damgarten --- 1485 kHz
Heringsdorf --- 1584 kHz
Pasewalk --- 1584 kHz
Stralsund --- 1584 kHz
Güstrow --- 1602 kHz
Ueckermuende --- 1602 kHz

UKW:
Putbus --- 88,6 MHz
Schwerin --- 98,5 MHz
Helpterberg --- 99,1 MHz
Marlow --- 102,8 MHz
 

robert_nwm

Gesperrter Benutzer
#17
AW: Die Radio DDR-Ferienwelle in den 70ern an der Ostsee

"Und die damals ersatzweise bei N-Joy eingeführten Sendungen aus Rostock gibt es inzwischen natürlich auch nicht mehr"

gibts eigentlich immer noch abends (18 Uhr 30 ?) "die News aus Mecklenburg-Vorpommern" ?
kommen die aus Hamburg?

"womit das Studio Rostock (das m.W. nach wie vor am alten Standort aus DDR-Zeiten sitzt) halt nur noch ein kleines Lokalstudio ist."

dann dürften da die paar Minuten Regional für NDR 1 noch von da kommen
 
#20
AW: Die Radio DDR-Ferienwelle in den 70ern an der Ostsee

You don't have permission to access /audio/germany_east/729_Ferienwelle.rm on this server.
Unverschämtheit! :mad:

Dann machen wir das gleich wieder so wie neulich. Das im Hintergrund ist übrigens der Berliner Rundfunk, falls jemandem diese Stimme bekannt vorkommt. Und wer die Ohren spitzt, hört sie die erste Meldung beginnen: „Der führende sowjetische Politiker...“. Der Einheitswortlaut, wohl von ADN, aus Berlin auch nach Rostock getickert.


Sie dürfen in Rostock also doch noch was für N-Joy machen? Es wurde mal Klage geführt, das sei nun auch eingestampft worden. Demnach also nicht oder nur teilweise berechtigt ...


Ach ja: Das hier ist auch ein sehr schönes Beispiel dafür, wie völlig belanglos erscheinende Mitschnitte zu zeitgeschichtlichen Dokumenten werden.
 

robert_nwm

Gesperrter Benutzer
#22
AW: Die Radio DDR-Ferienwelle in den 70ern an der Ostsee

"n-joy hat jetzt auch ne Internetseite"

auf die geh man nicht freiwillig *grusel* ;)

ich hatte übrigens mal an das Studio Rostock geschrieben wegen Ferienwelle Fanartikeln, oder ob sie noch Aufkleber oder Flyer haben, hatte auch ne nette Antwort bekommen, aber man hat nach einjährigem Durchsuchen des Archives nix gefunden

auf der DXer seite müsste es auch sein wo die Adresse der Ferienwelle steht, die ist heut immer noch aktuell
 
#23
AW: Die Radio DDR-Ferienwelle in den 70ern an der Ostsee

Hier. Muß man aber sonst etwas vorsichtig mit sein; Antenne Brandenburg sitzt jedenfalls schon seit ungefähr drei Jahren nicht mehr in der Puschkinallee.

Anbei noch ein Beleg mit Redaktionsstand Herbst 1990. Und schade eigentlich, daß an diese Arbeiten nur recht umständlich heranzukommen sein wird.
 

Anhänge

robert_nwm

Gesperrter Benutzer
#24
AW: Die Radio DDR-Ferienwelle in den 70ern an der Ostsee

Berliner Rundfunk stimmt auch nicht mehr, nach dem Aufenthalt in der Leipziger (?) sitzen die jetzt zwischen RS2 und Kiss in der Voltastraße

war jedenfalls überrascht, als ich an die Ferienwelle adresse geschrieben hab dass ich tatsächlich Antwort bekommen hab
 
#25
Berliner Rundfunk

Sie saßen vorher in der Leipziger Straße, ja.

Wann waren sie eigentlich aus der Nalepastraße dorthin umgezogen; war das 1993?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben