Die schreiende Frau vom Deutschlandfunk


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Die Diskussion um das Programmreförmchen beim DLF ist abgehakt, nun legt der Sender eigenhändig nach, sich scheinbar auf höchst unangenehme Form in die Diskussion und vor allem in die Ohren der Hörerschaft zu bringen.

Die kleine, feine Sendung "Europa heute" - wochentäglich um 9.10 Uhr - erlebte in den zurückliegenden Tagen eine lauthals schreiende Frau mit Doppelnamen, die selbst den größten DLF-Enthusiasten zum Schwesterprogramm wechseln ließ. Auch wenn der Name der Person entgegen der Schreigeschwindigkeit zu verstehen gewesen wäre, gehört er nicht hier genannt.

Wohl aber die Frage, welcher Redakteur dafür verantwortlich ist, eine solche vollkommen rundfunkuntaugliche Moderatorin an ein Mikrophon ausgerechnet des DLF zu lassen? Und vor allem, warum? Ich möchte nicht sofort auf die üblichen Verdächtigungen zu sprechen kommen.

Aber bei aller Notwendigkeit, einen gewissen Politiker-Kollegenkinder-Proporz (oder schlimmere Beweggründe) durchzuführen, mag es im Licht der hereinbrechenden Hörerqual zu bedenken sein, daß "Schreizicken" im Rundfunk und schon gar nicht beim DLF zu hören sein sollten. Hier wehte der Geist schlimmsten privaten Radios aus dem Funkhaus in Köln und das hatte nichts mit dem so häufig in letzter Zeit artikulierten Anspruch des DLF an sich selbst zu tun.

Nachwuchsförderung muß sein, doch sollte der Nachwuchs qualifiziert sein. Bei dieser Person ist es im hörbaren Bereich auszuschließen, nicht aber die flaue Vermutung, mehr solche Dramen in Zukunft hören zu müssen.
 
#2
AW: Die schreiende Frau vom Deutschlandfunk

Die öffentliche Diskussion um das Programmreförmchen ist offensichtlich abgehakt, aber zumindest Mitte Februar räumte man zum Abschied ein: „Viele Hörerinnen und Hörer goutieren das im Augenblick noch nicht.“

Schreien ist z.T. auch da das richtige Stichwort, denn diese überpräsent produzierten Stimmen passen nun nicht unbedingt zum Programm. Ganz zu schweigen von dem Gewürge bei Magd und Mädchen, wo nach dem Jingle unbedingt weiter dieses Tanzorchester abgefahren werden muß, das sie seit ungefähr zwölf Jahren nehmen (hatte wohl damals jemand aus Versehen das Klaviergeklimper angelöscht?).

Ohne es gehört zu haben: Vielleicht sollten die in Rede stehenden Moderationen ja tatsächlich so klingen? Modern eben? So reingeklatscht wie diese (für wieviel Kohle eigentlich) zugekauften Elemente, deshalb ebenfalls wie gewollt und nicht gekonnt anmutend?
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben