Die Sprachlotterei treibt neue Blüten


Oder, wenn es ganz nah an der Ausgangsformulierung bleiben soll, völlig simpel:

Gehört Michael Meyer doch zu meinen Lieblingsmoderatoren.

Ich hatte das hier aufgenommen, weil man ähnlichen Unsinn in letzter Zeit auch öfter in unseren tollen Qualitätsmedien hört und liest. Dann meistens nach folgendem Schema:

Einer der ersten Autos mit ABS wurde damals vorgestellt.

Eine der bliebtesten Professoren wurde nun ausgezeichnet.
 
Leider sind die alten Diskussionen über die Aussprache von Ortsnamen inzwischen geschlossen, daher muss das jetzt hier rein.

Wenigstens beim Kulturredakteur/-moderator sollte man doch meinen, dass er sich ein klein wenig in der Welt auskennt.
Bei den lagen WDR3-Hörspielen besteht/bestand die Absage meist aus dem gleichen Voicetrack. In diesem Fall gab es allerdings eine individuelle Absage, in der der Ortsname noch einmal auf die gleiche Weise ausgesprochen wurde.
 

Anhänge

Mit fremden Namen tun sich deutsche Moderatoren und Reporter seit je schwer.
Für Gerhard Delling hieß der ungarische Olympia-Goldmedaillengewinner Szilágyi (spr.: Ssiladji) lapidar "Schiggilaggi".

Und RB Leipzig-Torhüter Gulácsi (spr.: Gulatschi) wird trotz freundlichen Hinweises als "Gulaschi" verhöhnt.
 
Oben