Die Tagesschau


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#53
Finde ich schon sehr selstsam, was für die Tagesschau relevant ist und was nicht. Ich habe beim durchzappen am Samstag sogar gesehen, dass die Pressekonferenz der Freiburger Polizei live bei N 24 übertragen wurde. Die TS hält aber noch nicht mal eine Meldung darüber für nötig. Da ist für die "Lügenpresse" Fraktion ja wieder mal ein gefundenes Fressen.

http://www.faz.net/aktuell/feuillet...ermordete-studentin-in-freiburg-14560129.html
 
#54
Ich fand die Diskussion an sich schon schlimm genug. Insbesondere die Kommentare von Leuten, die anscheinend während des Schreibens ihr Hirn ausgeschaltet und in dessem Zuge vergessen haben, daß das ZDF (öffentlich-rechtlicher Laden) sehr wohl über Mord und Verhaftung berichtet hat. Wenn morgen die Tagesschau wieder etwas berichtet, das bei heute unter den Tisch fiel, kann's natürlich nicht anders sein, daß der Verfassungsschutz oder die Kirche beim ZDF die verantwortlichen Redakteure mit vorgehaltener Waffe dazu gezwungen hat, die Nachricht aus dem Programm zu nehmen. Zum Kotzen, wirklich. Genau genommen hatte ich bei einer Menge Kommentare, die ich in den letzten Stunden zu diesem Thema gelesen habe, das Gefühl, daß hier ein Mordopfer auf unschöne Weise instrumentalisiert wird.

Dieses von Ironie durchzogene Pamphlet aus der FAZ ist bei der Diskussion auch nicht sonderlich hilfreich, zumal hier ordentlich nachgekartet wird. Im Nachgang läßt sich natürlich wunderbar darüber herziehen, daß bei der Tagesschau die Glaskugel nicht vernünftig funktioniert hat. Und mit schwammigen Argumenten ("ja, die Klöckner hat ja am nächsten Tag was gesagt, und der Gabriel auch") ist auch nicht viel gewonnen - sowohl Frau Klöckner als auch Herr Gabriel reden an einzelnen Tagen sehr viel, insbesondere wenn ihnen durch einen Fragesteller die Gelegenheit dazu gegeben wird. Muß man ihnen nachsehen, gehört zum Berufsbild. Ich persönlich lege allerdings keinen gesteigerten Wert darauf, jeden Tag über jedes einzelne Verbrechen aufgeklärt zu werden, oder über jedes Thema, bei dem ein paar höhere Politiker ihre Phrasen abgesondert haben. Die Tagesschau darf man kritisieren, soll man kritisieren, muß man kritisieren. Aber das Faß, das gerade aufgemacht wird, ist zu groß im Vergleich zu dem Fehltritt, den sich die Redaktion geleistet hat.
Gruß
Skywise
 
#55
Ich finde es nur sehr bedenklich, wenn die Tagesschau-Redaktion jetzt aussiebt, was für die Leute wichtig ist und was nicht. Dass der Fall überregionale Bedeutung hatte, war doch bekannt. Mit dem Hinweis hätte man auch über die Silvesterausschreitungen in Köln nicht berichten müssen. Was geht es den Müchener an, wenn auf der Domplatte in Köln Handys gestohlen werden? Sonst wird auch über jeden Lullifurz in der Tagesschau berichtet. Wenn die Natinalmannschaft beim Papst empfangen wird, gibt es einen Bericht mit Bild und Ton und hier gab es noch nicht mal ne Meldung. Das muss man nicht verstehen, oder?
 
#57
Ich finde es nur sehr bedenklich, wenn die Tagesschau-Redaktion jetzt aussiebt, was für die Leute wichtig ist und was nicht.
Das gehört zum Berufsbild dazu. Nichts, was ich der Redaktion grundsätzlich vorwerfen kann.

Dass der Fall überregionale Bedeutung hatte, war doch bekannt.
Seit wann ist das bekannt?
Mit Auffinden der Leiche? Mit den Kommentaren der Bundespolitiker? Mit der Personalaufstockung? Mit Festnahme des Verdächtigen?
Ich bin mir offen gestanden noch nicht mal sicher, ob dieser Fall selbst jetzt überhaupt überregionale Bedeutung hat. Oder anders gesagt: ob dieser Fall aus sich heraus überregionale Bedeutung hat oder ob die Bedeutung diesem Fall durch die Wellen der Empörung aufgenötigt wurde.

Mit dem Hinweis hätte man auch über die Silvesterausschreitungen in Köln nicht berichten müssen. Was geht es den Müchener an, wenn auf der Domplatte in Köln Handys gestohlen werden?
Es waren ja schon mehr Städte betroffen als nur Köln, und die Berichte über die Vorgänge lauteten ursprünglich ein wenig anders als "in Köln findet das Jahresendtreffen der Handydiebe statt".

Sonst wird auch über jeden Lullifurz in der Tagesschau berichtet. Wenn die Natinalmannschaft beim Papst empfangen wird, gibt es einen Bericht mit Bild und Ton und hier gab es noch nicht mal ne Meldung. Das muss man nicht verstehen, oder?
Na ja, "Lullifurz". Es gibt manchmal Meldungen, da frage ich mich schon, was mir das bringen soll (Hey, Patricia Kaas hat Geburtstag? Super!). Aber ich brauche nicht en detail über jedes Verbrechen in Deutschland Bescheid zu wissen. Wenn sich das irgendwann mal auswächst und bekannt wird, daß der Überfall vor sechs Monaten im Tante-Emma-Laden umme Ecke das Werk eines nationalen Verbrecherrings war, der als Vorkämpfer für ein internationales Terrorkommando angesehen wird, dann wär's schon mal nett, wenn ich davon erfahren würde. Aber wenn es doch nur ein Einzeltäter war, braucht der Bericht nicht in die Tagesschau, egal ob der Vorname des mutmaßlichen Täters Muhammed oder Horst-Rüdiger lautet.

Gruß
Skywise
 
#58
Ich finde es nur sehr bedenklich, wenn die Tagesschau-Redaktion jetzt aussiebt, was für die Leute wichtig ist und was nicht.
Das ist ihr tägliches Geschäft. Allerdings hat sie sich in diesem Fall, absichtlich oder aus Unvermögen, eklatant geirrt. Wenn ein Vergewaltigungs-und Tötungsverbrechen im Zusammenhang mit dem wichtigsten innenpolitischen Thema der letzten 25 Jahre steht, ist es geradezu grotesk und zeugt von eklatantem journalistischen Unvermögen (oder eben böswilliger Verschweigungsabsicht), das als lokales Ereignis abzutun.
 
#60
Wenn ein Vergewaltigungs-und Tötungsverbrechen im Zusammenhang mit dem wichtigsten innenpolitischen Thema der letzten 25 Jahre steht, ist es geradezu grotesk und zeugt von eklatantem journalistischen Unvermögen (oder eben böswilliger Verschweigungsabsicht), das als lokales Ereignis abzutun.
Dass dieses Verbrechen in Zusammenhang mit der Flüchtlingspolitik steht, ist erstmal eine Behauptung. Allem Anschein nach wurde die Tat nicht begangen, WEIL der Täter ein Flüchtling ist und auch nicht aus Deutschen-Hass. Nach allem was wir wissen, hätte diese Tat von einem Deutschen, einem Österreicher, einem Arbeitslosen oder einem Studenten, ... hier weitere Kategorien hindenken... genauso begangen werden können.

Nun kann man darüber diskutieren, ob es richtig ist, das Kriterium "Gesprächswert" so tief zu hängen, aber das ist nun mal die DNA der Tagesschau und das unterscheidet sie ja schon ein wenig vom ZDF. Es ist ja auch gut, dass wir eine pluralistische Medienlandschaft haben und die Kriterien für Nachrichtenauswahl unterschiedlich sind. Die Entscheidung der tagesschau folgt zumindest ihrer inneren Logik und ist konsistent.

Noch eine Anmerkung zum Thema Gesprächswert: Der Gesprächswert gründet in diesem Fall vor allem auf einer Instrumentalisierung für das Narrativ der mordenden und vergewaltigenden Flüchtlinge, das nach objektiven Zahlen nicht haltbar ist (siehe BKA "Lagebild Kriminalität im Kontext von Zuwanderung"). Auch hier finde ich es nachvollziehbar, dass die tagesschau sich dann nicht allein vom Gesprächswert treiben lässt, sondern dann erst dann einsteigt, wenn man das Thema auf der Meta-Ebene der politischen Rezeption aufziehen kann - das fand ich gestern Abend in den Tagesthemen sehr gelungen. (Schade, dass die Anmoderation von Ingo Zamperoni nicht mehr im Video ist).
 
Zuletzt bearbeitet:
#61
Ich finde es nur sehr bedenklich, wenn die Tagesschau-Redaktion jetzt aussiebt, was für die Leute wichtig ist und was nicht. Dass der Fall überregionale Bedeutung hatte, war doch bekannt.

Jede Nachrichtenredaktion muss täglich entscheiden, was in der Sendung vorkommt und was nicht. Wenn es zum Sendezeitpunkt der Tagesschau nur Vermutungen gab, liegen sie damit richtig, erst nach besserer Faktenlage zu berichten.

Vergleiche mal die Nachrichten von RTL um 18.45 Uhr und die Tagesschau um 20 Uhr. Das sind Welten, was die Prioritäten betrifft. Bei RTL habe ich oft den Anschein, dass man nicht weiß, womit man die Sendezeit füllen soll. Zudem gibt es fast täglich irgendwelche Youtube-Stories aus den USA (Klöppel sei dank...), auch kleinere Tornado-Stürmchen werden da gerne genommen. Zusätzlich noch abrutschen in die Klatschspalten. Das hat für mich nichts mit Nachrichten zu tun.

Man kann die TS gerne meiden oder verschimpfen, aber wenn die Zuschauer ernsthafte Informationen wollen, schauen sie die TS und nichts anderes.

Wer bei N-TV und N24 reinzappt kann froh sein, wenn gerade kein Bericht über den 2. Weltkrieg, Adolf Hitler oder Monstermaschinen läuft.

Abends um 20 Uhr die Tagesschau und am Tag die Nachrichten der ÖR-Radios, das reicht vollkommen aus an Informationen, denke ich.
 
Zuletzt bearbeitet:
#62
Abends um 20 Uhr die Tagesschau und am Tag die Nachrichten der ÖR-Radios, das reicht vollkommen aus an Informationen, denke ich.
Das ist zumindest eine Grundlage, um mitreden zu können. Weitere
Informationsquellen wie die Presse dürfen gerne auch in Anspruch
werden, nach oben keine Grenze! Mein Eindruck: Die, die am lautesten
Lügenpresse schreien, informieren sich am wenigsten.
 
Zuletzt bearbeitet:
#63
Im aktuellen SPIEGEL, Seite 60:

Der zuständige Chef vom Dienst, Andreas Werner, der den am Samstag "Tagesschau"-Dienst hatte, hat dazu eine klare Haltung. Vor ein paar Tagen schrieb er eine E-Mail an seine Kollegen. Er stehe zu der Entscheidung und plädierte für einen "Journalismus der Besonnenheit", der sein Fähnchen nicht nach dem Wind hängt. Die Unterstellung, die "Tagesschau" habe nicht berichtet, weil sie Flüchtlinge schützen wolle, die Verbrechen begehen, sei unsinnig und würde auch nur dann stimmen, wenn die Redaktion andere Täter laufend ins Programm nehme. Was der Redaktion vorgeworfen werde, sei im Kern, dass sie alle Menschen gleich behandele.
 
#65
Wer bei N-TV und N24 reinzappt kann froh sein, wenn gerade kein Bericht über den 2. Weltkrieg, Adolf Hitler oder Monstermaschinen läuft.
Zumindest mit den ersten beiden Themenbereichen wird man bei ZDFinfo oder wie der Krempel heißt auch reichlich bedient. Böse Zungen sagen bereits, der Sender müsse eigentlich in "ZDF Hitker" umbenannt werden.
Abends um 20 Uhr die Tagesschau und am Tag die Nachrichten der ÖR-Radios, das reicht vollkommen aus an Informationen, denke ich.
Um einseitig informiert zu sein, ja.
ich halte den "Spiegel" grundsätzlich für ein seriöses Blatt.
Steile These mittlerweils.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben