Die „Umweltsau“ war nicht genug: Coronavirus soll „die Alten dahinraffen“


lg74

Benutzer
Offenbar wollen sich die "GEZ-Medien" selber abschaffen.
Da könnte ich mir beim BBB aber ganz andere "Aufreger" vorstellen...





Sowas dürfte doch besonders schön für Empörung sorgen bei denen, die gerne empört sind.

Aber keine Angst, es bekommen alle was ab:


Ist das dann jetzt "ausgewogener Journalismus"?
 
Zuletzt bearbeitet:

ThoRr

Benutzer
Wozu die Gebühren in FUNK versenken? Ich habe noch nie diesen Dienst benutzt und bin erst jetzt durch diesen Fehltritt auf die durch unsere Zwangsgebühren bezahlten Youtuber gestoßen.
Achso, dann kann man Funk natürlich abschaffen. Gibt es noch mehr Sender, die du noch nie gehört hast und somit weg können? Das würde den Gebührenzahler massiv entlasten!
 
Zuletzt bearbeitet:

iro

Benutzer
Ich halte immer noch, und seit dessen wiederaufkommen 2015 bereits, jeden, der das Wort Gutmensch absichtlich verwendet, für mindestens einen Nazi im Sinne von "nationalsozialistischer Mitläufer". In vielen Fällen aber auch für einen strammen Nazi! Das ergibt sich dann aus dem Kontext.
@Diacetyl wäre einer der Menschen, mit denen ich in meinem persönlichen Umfeld nichts, aber auch gar nichts zu tun haben möchte.
 

radiobino

Benutzer
In Augsburg soll man auch nicht vorne beim Fahrer einsteigen. Ebenso in Berlin . In sämtlichen anderen Großstädten gilt vermutlich diese Regelung.

Das heißt aber nicht, dass du ohne Fahrschein fahren darfst. Tickets soll man sich stattdessen am Automaten, über die APP oder online besorgen. :D
Automaten gibt es bei uns nicht, Vorverkauf geht nur unter der Woche im Kundenbüro und nicht jeder hat eine App. ;)
 

Diacetyl

Gesperrter Benutzer
Wer seinen Mitmenschen vorschreiben will, welche Worte man verwenden darf und welche nicht, der steht einem totalitärem Regime nicht fern.
Eine gesunde Demokratie muss es aushalten können, dass Gutmenschen als Gutmenschen bezeichnet werden. Was Wahrheit ist muss Wahrheit bleiben.

In diesem Sinne:

BlackMetal against Antifa
 
Das denen das "OMA-Gate" noch nicht gereicht hat ist mir unverständlich. Diese Sache ist doch gerade in einer Zeit, wo die Rundfunkgebühren erhöht worden sind, einfach nur perfekt für die Gegner. Und das sind nicht mehr wenige, die für eine Abschaffung der Zwangsgebühr und damit der ÖR sind.

Trotzdem: Aus Besänftigungshoffnung den Kopf einzuziehen, wäre in dieser Situation geradezu fatal und sollte dringend außer Acht gelassen bleiben.

Was die da machen ist nichts anderes als unserem Wohlstandswesten den Spiegel vorzuhalten. Und es liegt nunmal in der Natur der Sache, das Satire manchmal auch weh tut.

Welche Satire? Kann sein, dass ich ein verwöhnter, alter Greis geworden bin, dem das satirisch Beste nicht mehr gut genug ist. Dennoch verorte ich diesen (in seinem Kern ja durchaus wertvollen oder zumindest diskussionswürdigen) Beitrag eher in der politischen Kommentarspalte denn in einem Satire-Format.
Mir fehlt das Körnchen Humor, die sinnige Pointe, welche ihren Reiz in dem Moment noch steigert, wo mein ach so gutes Gewissen mir aufgrund des empfundenen Tabu-Bruchs den Lacher untersagen möchte. Und dabei geht es keinesfalls um einen gekünstelten Brüller nach dem anderen.

Soll ich mal in den Archivkeller steigen und alte WDR2-Zugaben raussuchen? Damals als die Sendung noch den Biss hatte, den manche heute bei anderen glauben kritisieren zu müssen?

Nur zu!
Was die Zugabe angeht, stimme ich ja vollständig mit Dir überein. Denn diese Sendung bewegte sich bis zu ihrem "Kahlschlag" 2015 - wenngleich in den letzten Jahren zuvor schon qualitative Einbußen verzeichnet werden konnten - auf einem inhaltlich wie humoristisch anspruchsvollen Niveau und bewerkstelligte diesen von mir egoistisch geforderten Spagat aus tiefsinniger Analyse/Kommentierung und kurzweiliger Unterhaltung.

Man sollte Besseres zu tun haben, als sich über "War das jetzt Satire, ja oder nein? Darf der das?" aufzuregen

So? Na dann schicke ich jetzt ab und lasse es mit diesem Faden einstweilen bewenden.
 

Beyme

Benutzer
@Mannis Fan Der Forenbetreiber kann sich aber sehr wohl entscheiden, bestimmte Ansichten oder Formulierungen hier nicht stehen zu lassen, die nicht seinem Leitbild entsprechen. Nicht alles was legal ist, ist im sozialen Umgang miteinander wünschenswert, je nach Perspektive.

Das hat auch mit Meinungsfreiheit nichts zu tun. Es beanstandet hier keiner, dass Diacetyl seine Meinung auf seiner eigenen Homepage vertreten, der Jungen Freiheit Interviews geben, Flugblätter drucken und demonstrieren darf.
 

Diacetyl

Gesperrter Benutzer
Es ist immer noch ein Unterschied, ob gegen Minderheiten gehetzt und rassistische Ansichten verbreitet werden oder ob man einfach nur Wahrheiten ausspricht, die dem linksgrün-versifften, Antifa-huldigenden Mainstream zuwider sind.

Tja, so eine Demokratie ist schon etwas blödes, besonders wenn nicht das herauskommt bzw. gesagt wird, was man gerne hören will.
 

s.matze

Benutzer
Ich habe zunehmend den Eindruck dieser User will nur stören.
Ignorierfunktion soll helfen...:censored:

Achso, dann kann man Funk natürlich abschaffen. Gibt es noch mehr Sender, die du noch nie gehört hast und somit weg können?

Es geht gar nicht darum was er persönlich oder jeder einzelne schaut.
Den FUNK schaut wirklich kein Mensch. Und erst recht nicht die Ab-14jährigen Teens für die das ganze ja gemacht sein soll. So wie kaum ein 10-12jähriger den KiKa schaut (sondern Disney, Super RTL, Nickelodeon usw. obwohl es da Werbung gibt).

Die Wahrnehmungsschwelle vom FUNK ist gleich Null. Welche Jugendlichen kennt ihr die dieses Portal schon mal besucht haben? Die jungen Leute holen sich ihre Inhalte an anderer Stelle (Netflix, Amazon, Youtube). Funk ist in der Tat Geldverschwendung, wenn man das dafür eingestellte Einsplus dagegenrechnet. Genauso unnötig wie One. Da wird ja noch mehr ZDF Neo geschaut.

Der Name FUNK ist schon mehr als dämlich für ein Webportal. Wie die ganzen Internetradios die alle unbedingt ein FM im Namen haben müssen.

Der FUNK ist einfach ein hervoragendes Beispiel dafür wie "jung, angesagt und cool" aus der Sicht von irgendwelchen 40-Jährigen aussieht. Völlig weltfremd und fernab der Lebenswirklichkeit einer Zielgruppe die im Zehngeschosser mit Deutschrap und Nachbarskindern von denen 60 Prozent Migrationshintergrund haben, aufwächst. Der FUNK bietet ja nicht mal türkische Untertitelung.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Ach Zwobot, falls du tatsächlich dieser einstige Jemand aus den Analen des Paralleluniversums von ukwtv bist, warum machst du es einem so leicht? :D

Die Wahrnehmungsschwelle vom FUNK ist gleich Null. Welche Jugendlichen kennt ihr die dieses Portal schon mal besucht haben? Die jungen Leute holen sich ihre Inhalte an anderer Stelle (Netflix, Amazon, Youtube).
Ich fürchte du hast keine Ahnung davon was Funk überhaupt ist und wie es strukturiert ist. Das Funk-Netzwerk ist ein Teil von Youtube und findet in weiten Teilen auch nur dort bzw. in weiteren sogenannten sozialen Netzwerken statt. Eine Milliarde Views hatte Funk allein in 2018. 2019 war diese Zahl schon im August erreicht. 73% der Zielgruppe kennen das FUNK-Netzwerk und etwa die Hälfte davon kann es offenbar auch richtig zuordnen, sprich man weiß das es sich um ein ÖR-Angebot handelt.
Quelle: https://www.flurfunk-dresden.de/2019/12/09/3-oeffentliche-mdr-rundfunkratssitzung-9-12-2019/

Völlig weltfremd und fernab der Lebenswirklichkeit einer Zielgruppe die im Zehngeschosser mit Deutschrap und Nachbarskindern von denen 60 Prozent Migrationshintergrund haben, aufwächst.
Ich finde es ja immer wieder amüsant wie jemand steinzeitliche Klischees aus Berlin-Kreuzberg der 80er und 90er Jahre mal kurzerhand auf ganz Deutschland ausweitet und dann offenbar auch noch für allgemeingültig erklärt. Die Anzahl der "Großstadt-Slums" in Deutschland ist erstaunlich überschaubar.
 

Grenzwelle

Benutzer
Eine gute Tradition der politischen Satire ist das Aufbegehren gegen das politische Establishment. Das protestierte dann auch heftig dagegen im Westen, bis zur nicht Ausstrahlung einzelner Sendungen über einzelne Rundfunkanstalten. Im Osten schrieben die Autoren haarscharf an der Zensurgrenze entlang, wie oft das schiefging ist mangels Öffentlichkeit nicht überliefert. Das war Satire kontra Establishment und pro "kleine Leute"

Nun gibt es wohl eine neue Satire, die "alle" also die kleinen normalen Leute aufs Korn nimmt. Der kleine Mann schändet den Planeten, indem er in den Urlaub fliegt, kreuzfährt oder sich von der Rente ein bequemes dickes Auto kauft. Dafür darf er dann bitte viral unterstützt das Zeitliche segnen. Mal unabhangig davon, ob man das lustig findet, wird Satire hier zum Meinungsverstärker guter Teile des politischen Establishments. Satire, also beißender Humor gegen die kleinen normalen Leute, so was hatte sich seinerzeit nicht mal die SED-Schranzen getraut, weil sie dafür vom Volk (noch mehr) verachtet worden wären.

Zum Funk: Ich habe mir mal einzelne Clips angesehen und fand sie als lange der Zielgruppe entwachsen grottenlangweilig. Man kann das Milieu der Autoren regelrecht fühlen, das sie da wiederspiegeln.
Der FUNK ist einfach ein hervorragendes Beispiel dafür wie "jung, angesagt und cool" aus der Sicht von irgendwelchen 40-Jährigen aussieht.
Das trifft es m.E. sehr gut. Wobei die haben recht erkleckliche Aufrufzahlen im Hunderttausender oder Millionenbereich. Ist da doch Reichweite oder machen das Agenturen per Klickfarmen irgendwo in Asien?
 

ThoRr

Benutzer
Den FUNK schaut wirklich kein Mensch. Und erst recht nicht die Ab-14jährigen Teens für die das ganze ja gemacht sein soll. So wie kaum ein 10-12jähriger den KiKa schaut (sondern Disney, Super RTL, Nickelodeon usw. obwohl es da Werbung gibt). (...) Die Wahrnehmungsschwelle vom FUNK ist gleich Null. Welche Jugendlichen kennt ihr die dieses Portal schon mal besucht haben? Die jungen Leute holen sich ihre Inhalte an anderer Stelle (Netflix, Amazon, Youtube). (...) Völlig weltfremd und fernab der Lebenswirklichkeit einer Zielgruppe die im Zehngeschosser mit Deutschrap und Nachbarskindern von denen 60 Prozent Migrationshintergrund haben, aufwächst.
Bla bla blub... Alles nette Thesen, aber ohne Zahlen und Fakten leider in den aktuellen Zeiten sogar wertloser als Toilettenpapier. Oder hast du in wissenschaftlicher Fleißarbeit Quotenmeter, Statistiken und Meinungsumfragen durchgearbeitet? Du berührst ja gleich mehrere Gebiete der Statistik mit deinen Behauptungen: Einschaltquoten, nach Alter aufgeschlüsselt, Demografie, Soziologie, Bildungsgrad bestimmter Bevölkerungsgruppen sowie ihre damit einhergehende Freizeitbeschäftigung...
 
Zuletzt bearbeitet:

Grenzwelle

Benutzer
Absolut nicht. Ich finde diese Form nur, das sei mir hoffentlich erlaubt, persönlich besser als eine Satire im Dienste der ohnehin Tonangebenden. Warum muss man das, was ohnehin schon Mantra in großen Teilen von Politik und Medien ist, noch satirisch überhöhen? Ist das nicht zumindest peinlich?
 
@Grenzwelle, Trotzdem fällt es mir schwer deinen Gedankengang nachzuvollziehen. Sind "Fridays for Future"-Demonstranten denn für dich ein Teil des politischen Establishment, der gegen die kleinen Leute demonstriert?
 
Zuletzt bearbeitet:

chapri

Benutzer
FFF hat rein gar nichts mit Satire zu tun - auch wenn die Demos manchmal ausarten...
 
Zuletzt bearbeitet:
Grenzwelle sieht eine Auseinandersetzung zwischen politischem Establishment und den kleinen Leuten. Meine Frage ist nun: Gehört FFF dieser Auslegung nach auch zu dem Establishment, das der satirische Beitrag laut Grenzwelle unterstützt?
 

Grenzwelle

Benutzer
Klimapolitik war vor Corona für Jahre das beherrschende politische Thema. Kaum ein politischer Akteur widerspricht noch den gängigen Thesen. Nicht mal CEOs von Autokonzernen würden noch öffentlich sagen, dass ein SUV ein tolles Auto ist (obwohl sie damit am meisten verdienen). Das Klimathema ist ohne Frage ein Hauptthema des heutigen politischen Establishments. Protestbewegungen wie FFF sind nur wahrscheinlich willkommene Begleitmusik.
 

Diacetyl

Gesperrter Benutzer
Sehr viele FFF-Demonstranten wissen nicht einmal, was CO2 überhaupt ist. Das sind übrigens dieselben Zeitgenossen, die jetzt Corona-Parties feiern.
 
Oben