Dieter Bohlen schafft es nicht mehr in den "Recall"


Topfgucker-SFX

Benutzer
Hat Deutschland jetzt eigentlich den Superstar gefunden?

Fand DSDS sowie POPSTARS (mit Detlef D. Soost) immer recht unterhaltsam. Auch wenn beide Sendungen am Ende immer ein fahles Gefühl in mir hinterlassen hatten, ähnlich wie nach eine Tüte Chips auf ex fressen.

Die glatte Pro7-Variante, die vom Konzept her anscheinend extrem Anti-Dieter-Bohlen daherkommen wollte und will, kann ich nicht lange angucken. Aber nicht wegen der Kandidaten.

Ohne den Gitarristen von Thomas Anders (den ich, hihi, vor vielen Jahren auf einer Radio-Regenbogen-Party gemeinsam mit Thomas Anders sogar mal koschtenlos als "Modern Talking" live gesehen habe) werde ich mir DSDS wohl nicht mehr angucken. (Hätte damals nie im Leben gedacht, dass dieser Typ mir später mal irgendwie sympathisch sein würde.)

Mir schwant bereits, auf welche Art die Casting Show jetzt "modernisiert" werden wird. 🌈😫💩🚾



EESS - Einig Europa Sucht Superstarende
 
Zuletzt bearbeitet:

Mannis Fan

Benutzer
Ohne Bohlen ist DSDS so etwas wie Boxen ohne Muhamed Ali. - Das kann RTL dann gleich einstampfen.

In der jüngsten Staffel gab es zuletzt ja einen überraschenden Rauswurf, in Person des Kandidaten Dominik, den eigentlich niemand als Streichkandidat auf der Rehcnung hatte (er kann definitiv deutlich besser singen als zwei Drittel der übrigen Kandidaten und Kandidatinnen).
Was also war der Grund für seinen Rauswurf, der im Übrigen seltsam unkommentiert blieb?
Meine Vermutung/Theorie (habe keine Beweise): Er hat sich (vielleicht als einziger) geweigert, das fiese Psychospielchen mitzuspielen, das in der letzten Staffel von den Kandidaten und Kandidatinnen verlangt wurde. Sie sollten nämlich die drei Teilnehmer und Teilnehmerinnen namentlich benennen, die sie als erstes rauswerfen würden. Es haben alle gejammert, wie ungern sie ein solches Voting machen, mitgemacht haben dann aber doch alle (außer vielleicht eben der genannte Dominik, der dann prompt abgestraft wurde).
 

chapri

Benutzer
Der Grund war offensichtlich, dass RTL nicht mehr bereit war, DB angesichts schwächelnder Quoten das bisherige Salär weiter zu zahlen - Psychpospielchen zur Quotenrettung scheinen dagegen gewollt...
 

Tweety

Benutzer
Man kann von Bohlen halten was man will, aber dumm ist er nicht. Das Format hat sich im Laufe der Jahre /Jahrzehnte immer mehr totgelaufen. Echte Superstars hat man sowieso nicht hervorgebracht. Kaum noch einer erinnert sich überhaupt noch an den Gewinner der letzten Staffel und der vorletzten schon gar nicht. Die Quoten sind seit Jahren im Sinkflug. Quasi ein Leck geschlagener (Unterhaltungs-) Dampfer. Ich vermute, dass hat Bohlen auch erkannt und daher jetzt nach dem Motto "Rette sich wer kann" gehandelt. Die Sendung gibt es seit 19 Jahren und irgendwann ist auch mal gut. RTL täte gut daran die Sendung ganz einzustampfen. Ohne Bohlen wird das auch nix mehr. Egal, wen man als Nachfolger holt. DSDS war Dieter Bohlen und umgekehrt. Das war sein Baby und seine Show. Alle anderen in der Jury waren immer nur Statisten und Stichwortgeber. Der wird nicht zu ersetzen sein. Das ist ähnlich wie damals mit dem Musikantenstadl Als Karl Moik weg war, hat man auch noch versucht die Sendung künstlich am Leben zu erhalten und einiges ausprobiert, aber retten konnte man da nichts mehr. Eine ähnliche Zukunft sehe ich für DSDS voraus. Ich würde nicht darauf wetten, dass es die Sendung in 2 Jahren noch gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Echte Superstars hat man sowieso nicht hervorgebracht.
Also ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster und behaupte, dass Beatrice Egli (2013) zusammen mit Yello und DJ Bobo zu den erfolgreichsten Schweizer Künstlern aller Zeiten mit den meisten Hits "made in Swiss" überhaupt gehört, noch vor Hänni/Heinzmann/Hunger.

Eine Marie Wegener, ein Prinz Damien, ein Piedro Lombardi, eine Anna Maria Zimmermann und ein Mark Medlock waren oder sind auch ganz gut im Geschäfte, dafür dass sie keine "echten Superstars" waren oder sind.

Die haben jeder für sich in den letzten Jahren mit einem überschaubaren Eigenanteil an Talent soviel Kohle verdient, wie keiner von uns sein ganzes Leben lang ausgeben kann.
 

Tweety

Benutzer
Also ich lehne mich jetzt mal weit aus dem Fenster und behaupte, dass Beatrice Egli (2013) zusammen mit Yello und DJ Bobo zu den erfolgreichsten Schweizer Künstlern aller Zeiten mit den meisten Hits "made in Swiss" überhaupt gehört, noch vor Hänni/Heinzmann/Hunger.
Egli ist sicherlich ein gewisse Größe im Schlagerbereich, aber Superstar....nun ja. Können wir uns aber darauf einigen, dass die noch ehesten in der Showbranche Fuß gefasst hat, vielleicht noch zusammen mit Alexander Klaws der sich ja immerhin als Musicalstar einen Namen gemacht hat. Die anderen wie Lombardi, Zimmermann, Medlock und wie sie alle heissen wurden doch nur von RTL gehypt und tauchen in regelmässigen Abständen in den " Promi-News" und Boulveardmedien auf. Ansonsten gilt bei denen aber "viel Show und wenig dahinter".
 

Radiokult

Benutzer
Natürlich gabs im Nachgang der jeweiligen DSDS-Staffel für die jeweiligen Sieger auch kurzeitige Erfolge. Beatrice Egli ist soweit ich das beurteilen kann, die einzige die sich längerfristig im (Schlager-)Rampenlicht gehalten hat. Einige andere sind mehr oder weniger als B-Promis auch noch ganz gut im Geschäft, klar. Aber vom "Superstar", wie auch immer man das definieren möge, sind die meisten dann doch ziemlich weit entfernt. Der einzige Fall der mir in dieser Kategorie einfallen würde, wäre Christina Stürmer, die einst bei der Ösi-Variante von DSDS den zweiten Platz gemacht hatte und auch heute noch große Hallen füllt. Den damaligen Starmania-Sieger kennt dagegen niemand mehr.
 

Skywise

Benutzer
Die anderen wie Lombardi, Zimmermann, Medlock und wie sie alle heissen wurden doch nur von RTL gehypt und tauchen in regelmässigen Abständen in den " Promi-News" und Boulveardmedien auf. Ansonsten gilt bei denen aber "viel Show und wenig dahinter".
Was bei Medlock irgendwie schade ist, will ich anmerken. Okay, sein Oberstübchen war vielleicht mangelhaft möbliert, aber mal als Musiker betrachtet hat er sein definitiv vorhandenes Potential nie wirklich ausgeschöpft, was auch mit an Dieter Bohlen lag, der seinem Schützling Ballade um Gute-Laune-Trällerliedchen auf den Leib schrieb, anstatt einmal so einen richtig schönen abgehangenen Blues- oder Soul-Rocker mit Begleitmusikern, die was auf dem Kasten haben, zu riskieren. Wobei - zugegeben - die schlimmsten Sachen hat er nicht mit Bohlen veröffentlicht, sondern nach Bohlen.

Umgekehrt - Thomas Godoj möchte ich trotzdem nicht ganz unerwähnt lassen. Sicher, seine musikalische Karriere verläuft mittlerweile abseits der Charts, aber umgekehrt scheint er doch über eine recht treue Fangemeinde zu verfügen - die letzten Crowdfundiing-Aktionen zu neuen Alben waren jedenfalls bemerkenswert erfolgreich, obwohl er in den Medien selten genug stattfindet, hat er es immerhin mit einigen späteren Alben zu Top 50-Positionen gebracht, und auch beim Durchhören der Alben oder beim Durchlesen von Kritiken hatte ich selten das Gefühl, daß er lieblosen Schrott veröffentlicht.

Gruß
Skywise
 

AgnesGerner

Gesperrter Benutzer
Was bei Medlock irgendwie schade ist, will ich anmerken. Okay, sein Oberstübchen war vielleicht mangelhaft möbliert, aber mal als Musiker betrachtet hat er sein definitiv vorhandenes Potential nie wirklich ausgeschöpft
Immerhin hat Medlock es geschafft, dass ein Stadion nach ihm benannt wurde, nämlich das Frankenstadion in Nürnberg. Es heißt jetzt Mark Medlock-Stadion, zumindest nennen es die Fans von Greuther Fürth so.
 

s.matze

Benutzer
Egli ist sicherlich ein gewisse Größe im Schlagerbereich, aber Superstar....nun ja
Für so ein kleines und musikalisch weitgehend unbedeutendes Land ist sie das zweifelsohne.

Sieben goldene Schallplatten hat sich Beatrice Egli, 32, bereits an ihre Hauswände hängen können. Zehnmal Platin kam dazu. Ein Echo, ein Prix Walo und zwei Swiss Music Awards können im Hause Egli ebenfalls als Deko-Objekte eingesetzt werden.

wurden doch nur von RTL gehypt
Anna Maria Zimmermann ist regelmäßig bei Silbereisen und Co. im Ersten und den Dritten zu Gast und räumt da regelmäßig ab. So schlecht kann das also nicht laufen. Ich denke schon, dass sie zufrieden ist mit ihrer Popularität auch außerhalb des RTL-Kosmos.


Christina Stürmer, die einst bei der Ösi-Variante von DSDS den zweiten Platz gemacht hatte
Stürmer war bei Starmania im ORF, eine Zickler-Produktion die nichts, aber auch gar nichts mit Pop Idol und deren weltweiten Lizenz-Ablegern zu tun hat. Zickler kommt groteskerweise vom alternativen Studentenradio FM4! Genauso wie Popstars, The Voice, Die deutsche Stimme oder Star Search zwar in diesem Fahrwasser mitgeschwommen sind, handelt es sich um eine komplett eigenständige Sendung. Starmania oder Helden von morgen ist NICHT die Österreich-Variante von Pop Idol. Und schon gar keine Ösi-Variante von DSDS, denn DSDS ist ja nur die Piefke-Variante von Pop Idol. Wer das behauptet, hat keine Ahnung von Musik.


Den damaligen Starmania-Sieger kennt dagegen niemand mehr.
Ich denke nicht dass er damit so unglücklich ist...

Heute arbeitet er als Informatiker
im Tennis wurden Sie Tiroler Meister, das Informatik-Doktoratsstudium haben Sie mit Auszeichnung abgeschlossen.


Wer wurde zum Superstar? Nun, Lena.
Achja, die Lena Meier-Hohenstein. Die mit der "kreativen Dauerkrise" und der gescheiterten Beziehung.
Der einzige Superstar der regelmäßig in leeren Hallen spielt und Tourneen absagen muss...




Keine weiteren Fragen mehr.
 
Zuletzt bearbeitet:

AgnesGerner

Gesperrter Benutzer
Für so ein kleines und musikalisch weitgehend unbedeutendes Land ist sie das zweifelsohne.
Wenn ich sowas Ignorantes schon wieder lese...
Die Schweiz musikalisch unbedeutend, tztz.
Die Schweiz hatte in den 80ern Celtic Frost hervorgebracht, ihre herrliche Musik hatte sehr großen Einfluss auf die in Norwegen entstandene Zweite Welle des BlackMetal.
 

Lord Helmchen

Benutzer
Und natürlich nicht zu vergessen Phil Carmen, Bo Katzmann, Double und Yello, auch wenn das jetzt natürlich eine andere Musikrichtung ist. 😉
 

Radiokult

Benutzer
Stürmer war bei Starmania im ORF, eine Zickler-Produktion die nichts, aber auch gar nichts mit Pop Idol und deren weltweiten Lizenz-Ablegern zu tun hat.
Was ich auch nirgendwo behauptet habe. Ob Starmania eine Zickler-Produktion war bzw. ist oder ein Ableger von Pop Idol, spielt überhaupt keine Rolle. Das Prinzip aller Castingshows von DSDS über Starmania bis zu The Voice Kids ist überall dasselbe. Deshalb schrieb ich auch von einer Ösi-Variante und ausdrücklich nicht von einem Ösi-Ableger.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywise

Benutzer
... Stephan "Grauzoneneisbär" Eicher ...

... Polo "Rumpelstilz" Hofer ...

... Gölä ...

... Mani Matter ...

... Gotthard ...

Weil hier DJ Bobo noch nicht genannt wurde, habe ich beschlossen, daß mir der Name auch nicht einfallen will, sonst hätte ich ihn hier noch aufgeführt.

Gruß
Skywise
 

Radiokult

Benutzer
Sagen wir es mal so: Die musikalischen Darbietungen von Stefanie Heinzmann und DJ Bobo, die es wert wären sich in das Gewissen der Weltmusikgeschichte einzubrennen, sind überschaubar. :D
 

ricochet

Benutzer
Ich glaube nicht der Bild-Zeitung. Das war die Entscheidung des Senders, bzw. des neuen RTL-Geschäftsführers, seit 1. März in Amt und Würden. Dieter Bohlen hat bereits RTL von seinem Instagram-Profil entfernt, obwohl er ja noch nicht ganz weg ist. Da scheint einer bockig zu sein...

Der Sender sitzt ganz schön in der Klemme. Für Hochglanzproduktionen wie vor 20 Jahren ist kein Geld mehr da, die Streamingplattform "TV Now" fristet ein jämmerliches Schattendasein und die tausendfach bekniete Zielgruppe ist für linearen DokuRealityCasting-Trash immer weniger zu begeistern. Bei Netflix, Amazon, Sky & CO. wird nicht geckleckert sondern geklotzt, was es dort nicht gibt zieht man sich anderweitig aus dem Netz und wer mal Lust auf Infotainment hat kann auf Youtube Programmdirektor spielen.

Und so speist sich die Hauptzielgruppe von RTL überwiegend aus "Malochern"über 35, die für öffentlich-rechtliches Aufklärungsfernsehen, Filme, Serien und Krimis zu müde sind und sich lieber von Soapsternchen und Tanzturnierleiterinnen in den Schlaf säuseln lassen. Die Wenigsten dürften das Ende der Show miterleben.

Entscheidend für die Zukunft eines Medienkonzerns ist aber die Bereitstellung attraktiver Inhalte für aktive Nutzer. Mit Berieselungsfernsehen und Schlafpillen für gestresste Werktätige landet RTL binnen kürzester Zeit in der Nische. Denn anspruchslos berieseln lassen kann man sich auch im Netz, noch sind aber viele Couch-Potatoes nicht auf dem neueren Stand der Technik. Nur was auch im Netz nachgefragt wird kann sich behaupten.

Vermutlich ist der Rausschmiss Bohlens ein Eigentor, denn er diente vielen reiferen Zuschauern als Projektionsfläche, auf die der Sender dringender angewiesen ist denn je.
 

s.matze

Benutzer
Der Sender sitzt ganz schön in der Klemme. Für Hochglanzproduktionen wie vor 20 Jahren ist kein Geld mehr da
Hochglanzproduktionen bei RTL? Welche sollen das gewesen sein? Tarragona - Paradies in Flammen???

Ich erinnere mich dunkel. Um die Jahrtausendwende produzierte RTL solche filmischen Meisterwerke wie "School's out - Schrei, denn ich werde dich töten" oder Serien wie "Die Camper", "Alles Atze" und "Rita".
Als Show-Formate gab es die "SKL-Millionenshow" und im Vorabend schämte man sich bei "Unter uns".
Im Comedy-Bereich nerven heute noch die selben Hanseln wie damals, Pocher sei hier zu nennen. Und mit Wunderwaffe Jauch hat man ein beliebtes, weltweit funktionierendes Multiple choice-Quizformat gekauft.

Ein Blick auf die folgende Liste könnte helfen, die verklärten Erinnerungen etwas aufzufrischen:

Auch eine beliebte Technik ist die "alternative Schnittfassung in Langform":
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Hochglanzproduktionen bei RTL? Welche sollen das gewesen sein?
Zugegeben, die Liste ist überschaubar und unterm Strich auch ein Stück weit vom persönlichen Geschmack abhängig. Aber das es da so gar nichts mehr gibt, ist dann doch ein wenig weit hergeholt. Ich finde zum Beispiel die Serie "Der Lehrer" eine äußerst gelungene Produktion, die es in dieser Form im Moment nirgendwo gibt im deutschen Fernsehen. Dann wäre da auch noch die Deutschland-"Trilogie" zu nennen, also Deutschland 83 bzw. 86 und 89. Bei den Quoten blieb die Serie zwar hinter den Erwartungen zurück. Das ändert aber nichts daran, dass sie international vielfach positive Beachtung fand.
 

ricochet

Benutzer
Hochglanzproduktionen bei RTL? Welche sollen das gewesen sein?l[/URL]

Serien wie "Der Clown" oder "Medicopter 117" hatten damals Budgets, die selbst teure öffentlich-rechtliche Fernsehevents in den Schatten stellten. Und dann waren da natürlich auch noch konventionelle Serienprodukte wie "Im Namen des Gesetzes", "Doppelter Einsatz", "Marie Brand", "Sonntag & Partner", "Die Familienanwältin", "Sylter Geschichten" und natürlich der Dauerbrenner "Dr. Stefan Frank". Wer erinnert sich im übrigen noch an Mehrteiler wie "Kommissarin Seiler" oder "Die schöne Braut in schwarz"?

Alles solide produziert und reichweitenstark.
 
Oben