Digigram PCX-80 mag nicht!


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
liebe techniker - ich brauch bitte eure hilfe!

ich hab mir - schon vor monaten - voll stolz (:D) eine pcx-karte bei ebay ersteigert, die mal eingebaut, compi mittlerweile neu aufgesetzt. brav alle treiber laut anleitung installiert... allein: die karte scheint nicht mehr zu existieren! :( mein compi weigert sich irgendwie, anzuerkennen, dass ich dieses teil wieder eingebaut habe *verzweifeltbin*

weiß denn jemand, woran das liegen könnte? angedockt dürfte sie aber sein, greift man drauf, merkt man, dass sie "betriebstemperatur" hat.. *gg*.. vielleicht wißt ihr rat???
 
#2
Schon mal versucht, sie in einen anderen Slot zu stecken?
Manche Mainboards sind da sehr eigen *g

Vorher aber die Treiber alle wieder löschen. Meist ist das die Lösung, da nicht alle PCI Plätze frei bestückt werden können, denn da sind schon welche auf bestimmte Adressen programmiert....
 
#6
Ein kleines bißchen generelles ISA-Survival, für alle, die noch mit diesem Bus-System zu kämpfen haben...

1.
ISA hatte ursprünglich 5 V TTL-Pegel auf den Signalleitungen. Um das Jahr 1997 (mit Einführung des Intel TX-Chipsatzes) wurde die Betriebsspannung auf 3.3 V reduziert, um die Chipsätze auch in Notebooks einsetzen zu können. Die Folge: einige ISA-Karten zicken in solchen Systemen bzw. laufen gar nicht. Bekannt dafür war u.a. die erste Serie AVM Fritz Card ISA. Auch IDE-Festplatten (der IDE-Bus wurde auch auf 3.3 V gesetzt) von z.B. Seagate verweigerten teilweise. Manchmal hilft, ISA-Karten in andere ISA-Slots (so vorhanden) zu stecken. Eine zeitlang gab es auch Boards, bei denen explizit ein ISA-Slot für 5 V - Karten vorgesehen war.

2.
ISA-Karten, die bereits Plug&Play-fähig sind, sollten (!) anstandslos erkannt werden und ihre Ressourcen korrekt bekommen, auch wenn im BIOS keine Ressourcen reserviert wurden.

3.
Uralt-ISA-Karten, die kein Plug&Play können, werden von der Ressourcenvergabe "überrannt". Sie fordern keine Ressourcen an und werden halt übergangen. Mit etwas Pech werden dann die nötigen Interrupts, DMA-Kanäle und E/A-Adressbereiche von anderen Komponenten belegt. Dagegen hilft, wie von Hinztriller vorgeschlagen, die explizite Reservierung der entsprechenden IRQ/DMA im BIOS. Diese Kanäle werden dann von der automatischen Vergabe ausgeschlossen und die ISA-Karte kann sie dann explizit nutzen. Das gleiche hilft übrigens auch bei einigen onboard-AC97-Soundchips, die so perfekt den alten Soundblaster emulieren, daß sie genau wie der die entsprechenden Ressourcen nicht anfordern.

4.
Wenn 3. beachtet wurde, kann - ich habe das mit ISA-Netzwerkkarten Digital DE200 unter Windows 95 (!) erlebt - folgendes passieren: die Karte wird eingebaut, Windows wird hochgefahren und findet neue Hardware. Welche, weiß es nicht (die Karte meldet es nicht, weil zu alt). Man hangelt sich durch den Installationsdialog, gibt das Verzeichnis mit den benötigten Treibern an, installiert diese und erhält eine Infobox, die wegen scheinbarer Belanglosigkeit gleich ungelesen weggeklickt wird: "Windows konnte ihre Hardware mit folgenden Ressourcen installieren..." (oder so ähnlich). Nach einem Neustart ist die Karte zwar vorhanden, funktioniert aber nicht - der Gerätemanager zeigt das u.U. sogar an. Ressourcenkonflikte gibt es offenbar aber keine. Und da liegt das Problem: die von Windows vergebenen Ressourcen sind zwar nicht anderweitig belegt (also keine "Konflikte"), es sind aber gar nicht die Ressourcen, die die Karte braucht und die im Karten-Setup (Jumper, DIP-Switch, Softwaresetup) eingestellt sind! In diesem Fall muß im Gerätemanager auf manuelle Ressourcenvergabe ausgewichen und die korrekten Werte von Hand eingetragen werden. Nach einem Reboot läuft das dann normalerweise.

5.
Bist Du vielleicht auf ein neueres Betriebssystem gegangen, unter dem keine lauffähigen Treiber zur Verfügung stehen?

6.
Wer auf ISA-Schätzchen nicht verzichten kann, aber eine neue Plattform braucht - es gibt noch Boards mit ISA-Slots. Zum einen im Bereich Industrie-PC (bis Pentium 4 mit 8 ISA oder EISA-Slots ist da alles erhältlich, für ein Schweinegeld), zum anderen auch im Consumer-Sektor, wenn man etwas sucht:
http://www.soyo.de/products/proddesc.php?id=152
http://www.soyo.de/products/proddesc.php?id=144

Viel Erfolg!
Christian
 
#8
Wenn es eine ISA-Karte ist, kann sein, daß die nur mit den alten Treibern funktioniert (kein NP)! Und dann ist diese Karte auch nicht im Gerätemanager sichtbar.....

Mit welcher Anwendung betreibst Du diese Karte?
 
#9
aaaaaaalso.. erst mal vielen dank für eure comments und hilfestellungen. leider hats bisher sehr wenig genützt, ich weiß, ferndiagnose is immer schwer, vor allem wenn dann einer da sitzt und net wirklich computer-experte ist, so wie ich. ich hab das jetzt alles noch mal so installiert, wie von euch beschrieben (und wie auch in der installationsanleitung nachzulesen war.)

die karte wurde weiterhin NICHT vom system erkannt.

ich hab den treiber npruntime5.61b installiert. dann karte rein. wirkung gleich null. auch im bios den entsprechenden irq für ISA reserviert. wirkung gleich null.

@radiotim: also wenns der np-treiber net is sondern ein "alter Treiber", dann stellt sich für mich die frage, wo ich den herkrieg. auf der digigram-seite jedenfalls nicht... :mad: zumindest hab i nix gefunden. was hats mit diesem np-driver eigentlich auf sich? wo ist der unterschied zu dem von dir erwähnten "alten" driver? von denen gibts hunderte auf der digigram-seite - wieso kann man den nicht verwenden? wie krieg ich die karte DOCH noch zum laufen??? :confused:

danke mal im voraus! lg thomas
 
#10
Ich hab 3 PCX 80 hier auf Windows 2000 Rechnern bei Radio 700 laufen, aber lad dir bitte die aktuellen NP Runtimes runter (npruntime6.20m), mit den alten geht das Detecting nicht immer.

Was hast Du denn für ein Betriebssystem ? Mit XP kann es Probleme geben !
 
#11
hallo hinztriller

ich hab bewußt auf meinem alten rechner (wo eben die pcx rennt) das windows98 NEU (!!) augesetzt, damits da ja keine probs gibt... gut - werd mir mal den neuen treiber runterladen....
 
#14
AW: Digigram PCX-80 mag nicht!

oops...dachte immer, die alten ISA's gehen nur mit dem alten Treiber....so war bisher auch meine Erfahrung mit dem Zeugs....
Andere Frage: hat irgendjemand eine alte PCX80 zu verkaufen?
 
#16
AW: Digigram PCX-80 mag nicht!

Was hast Du für einen Rechner? Manche IBM-Desctop's laufen von Haus aus nicht mit der Karte (oder umgekehrt)...Ansonsten dürfte es kein Problem sein: Aufpassen auf Interrupt/I/O und die richtigen Treiber..., am besten W2K als Betriebssystem...
 
#18
AW: Digigram PCX-80 mag nicht!

@radioextreme:
was meinst Du mit 'nicht erkannt'? Das System 'erkennt' die Karte auch nicht - weder 98 noch andere. Zumindest nicht so, wie man das normalerweise erwartet. Wichtig ist der korrekt gesetzte Interrupt - 5 geht, 7 auch, wenn sonst nichts im Rechner ist, die Karte geht aber auch (wenn ich mich recht erinnere) mit 9, 10, 11. Ansonsten sind (zwingend!!!) Codepages im Bios freizuhalten (ich glaub das war ab D000). Außerdem gab es noch zwei verschiedene Betriebsmodi, 'Interruptbasiert' (so hieß das glaub ich) müßte funktionieren. Ist alles mit den Mäuseklavieren an der Seite einzustellen ...
Ach ja: Schmeiß 98 runter und pack 2000Pro drauf, haste weniger Ärger mit.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben