"Digitalradiopflicht"


s.matze

Benutzer
Zufällig kenne ich mich in der Gegend sehr gut aus.
Die Sender die ich (mit meiner Mobiltechnik) im Raum München auf UKW rein bekomme (konkret: Antenne Tirol, Antenne Südtirol, Südtirol 1, Radio Dolomiti, NBC Regione, Kronehit, LifeRadio Tirol, LifeRadio OÖ, Welle1, Radio Salzburg, Radio Tirol, Radio OÖ, Hitradio Ö3, Österreich 1, FM4, Antenne Salzburg, NRJ Salzburg, Radio Austria, RadioFabrik, Frekvence 1, Radio Impuls, CR Radiozurnal, CR CB, CR Plzen, Kiss JC, Evropa 2, SWR 1, SWR 3, SWR 4, Radio 7, Radio TON, Antenne 1) , sind dort ALLE nicht auf DAB zu empfangen. Kein einziger davon! Die Stationen auf DAB, die dort (aus meiner bescheidenen Sicht) einen Mehrwert geboten haben (Nova Radio, Deluxe Radio, KISS FM, Lounge FM, Ilmwelle und PN Eins) gibt es nicht mehr. [Wenn der Corona-Kram jemals vorbei ist zeige ich dir gern vor Ort die Standorte, wo das alles möglich ist. Natürlich gehen nicht alle dieser Programma an einem ort.]

Denn das alte DAB-Gerät bleibt stumm.
Ein DAB-Altgerät der ersten Generation liest zumindest bei "Suchlauf manuell" noch völlig problemlos die Muxx-Kennungen ein und ist daher zum Zweck des Fernempfangs absolut ausreichend.
Und natürlich benutze ich DAB-Geräte. Man will ja mitreden können und zum Testen. Aber länger hören? Das geht schon auf die Ohren, wenn man 320 kb von Sat gewohnt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andreas W

Benutzer
Ich versteh beim besten Willen nicht diesen religiösen Eifer auf beiden Seiten. Die einen weigern sich stur, DAB+ mal auszuprobieren, die anderen weigern sich stur, einzusehen, dass auch UKW nach wie vor seine volle Berechtigung hat.
Ist doch schön, wenn ich in Südbayern sowohl PULS (DAB+) als auch FM4 (UKW) hören kann.
Ist doch schön, wenn ich dort, wo den bayerischen UKW-Lokalsendern der Dampf ausgeht, über DAB+ noch ein Stückchen weiter Empfang habe.
Ist doch schön, wenn ich über DAB+ noch ein paar zusätzliche bayerische Programme habe, die ich nutzen kann (aber nicht muss).
Ist doch schön, wenn ich zusätzlich österreichische Programme sowohl via UKW als auch neuerdings via DAB+ empfangen kann. Ich empfinde z.B. 88.6 via DAB+ Gaisberg durchaus als Bereicherung, sehe aber keinen Grund, warum deshalb andere Leute nicht auch Welle 1 oder Kronehit hören sollten.

Da muss man doch keine Religion draus machen, was jetzt besser oder schlechter ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
was jetzt besser oder schlechter ist.

Die Wahrheit liegt sowieso dazwischen.
Es sind unterschiedliche Systeme, die man nicht vergleichen kann.
Das ist wie mit Veganfood und Schweinefleisch.
Oder Linux und Windows.
Oder Tesla und Mercedes.
Oder Windkraft und AKW.

Das eine (Neue) ist nur eine Ergänzung für das andere, wird das andere (Alte) aber niemals vollständig ersetzen (können), weil das ursprüngliche Produkt einfach viel reichhaltiger und daher leistungsfähiger ist.

Das werden auch die zähneknirschend einräumen müssen, die kein Schweinefleisch, kein Microsoft, kein Daimler-Benz und keinen Atomstrom mögen. Warum also räumt man es bei DAB nicht ein?
 
Zuletzt bearbeitet:

dudelfunk8000

Benutzer
Solange noch jemand auf UKW funkt, bleibe ich auch dabei. Hier in Heilbronn ist die Sendervielfalt auf UKW auch sehr groß im Gegensatz zu DAB+

Hier mal ne kleine Zusammenstellung wie bei @s.matze vorhin.

Auf DAB+ Die Programme des SWR und des Deutschlandradios. Bundesmurks nicht Flächendeckend
Die Programme des hr nicht flächendeckend schaltet immer zwischen DAB und UKW im Auto hin und her.
Die Privatradios Radio 7 , Antenne 1, TON, Seefunk Baden fm usw gehen ebenfalls auf der Autobahn nicht flächendeckend. Bei mir im Büro funktionieren sie allerdings nicht.

Folgende Programme fehlen komplett die ich je nach Drehung meiner kleinen Kosmos Antenne sauber empfangen kann:

FFH-DA und FFH-F 105,0 / 105,9
RPR 1 103,6
Bayern 1 91,4 / 95,6
Bayern 2 88,2
Bayern 3 99,3
B5 akt. 105,3
hr1-4 + youFM
MDR.THUE 91,7
AFN 102,3
SWR4 LU 95,9
Radio 7 103,7

Vielleicht hab ich auch noch welche vergessen. Solange ich diese Programme im Büro nicht empfangen kann über DAB+ kommt mir auch kein weiteres Gerät mehr her. Da kann zwingen und verlangen wer und was er will...

Was ich allerdings eine Versorgungslücke im UKW-Bereich finde ist das SWR-Aktuell oder ein anderes Inforadio nicht empfangbar sind. DLF mal ausgenommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Zufällig kenne ich mich in der Gegend sehr gut aus.
Die Sender die ich (mit meiner Mobiltechnik) im Raum München auf UKW rein bekomme (konkret: Antenne Tirol, Antenne Südtirol, Südtirol 1, Radio Dolomiti, NBC Regione, Kronehit, LifeRadio Tirol, LifeRadio OÖ, Welle1, Radio Salzburg, Radio Tirol, Radio OÖ, Hitradio Ö3, Österreich 1, FM4, Antenne Salzburg, NRJ Salzburg, Radio Austria, RadioFabrik, Frekvence 1, Radio Impuls, CR Radiozurnal, CR CB, CR Plzen, Kiss JC, Evropa 2, SWR 1, SWR 3, SWR 4, Radio 7, Radio TON, Antenne 1) , sind dort ALLE nicht auf DAB zu empfangen. Kein einziger davon!
Bleibe mal auf dem Teppich. Ein Großteil deiner exponiert empfangbaren Sender empfangen gefühlt 99,99 % in München nicht per UKW.
Gar niemand empfängt z. B. Charivari RO auf UKW hier. Auf 7A schon.
Deine UKW-DX-Mobiltechnik mit modifizierten Filtern und sonst noch was ist für den normalen Radiohörenden Null Maßstab.
Nichts gegen UKW. Warum auch. Mir mit ganz normaler Ausstattung bringt DAB+ aber einfach zig mehr Programme. Von denen höre ich auch nicht alle. Paar aber schon (und das sind die, die hier eher verschrien sind).
 

dudelfunk8000

Benutzer
...
Nichts gegen UKW. Warum auch. Mir mit ganz normaler Ausstattung bringt DAB+ aber einfach zig mehr Programme. Von denen höre ich auch nicht alle. Paar aber schon (und das sind die, die hier eher verschrien sind).
Hatte mir aus Jux ein kleines DAB+ Gerät zugelegt, also so etwas was du vermutlich als ganz normale Ausstattung bezeichnen würdest. Resultat 8 - 12 Sender (SWR/D-Radio) Kein einziger privater. Nach mehrfachem Standortwechsel hab ichs mal auf 30 gebracht, musste dafür aber auf den Dachboden und durfte die Antenne nicht loslassen da sonst nur noch quicken zu hören war. Für UKW hab ich ne kleine Verstärkerantenne mit nem Grundig FineArts Receiver. Mit dem bekomme ich, wie oben beschrieben wesentlich mehr. Und Das ist für mich Grundausstattung.

Wenn ich mir ein DAB+Gerät kaufe erwarte ich dass ich das Ding in die Steckdose stöpsel und die Programme in dessen Versorgungsgebiet ich wohne empfangbar sind. Wenn solche Erfahrungen noch dazu kommen wird DAB+ nie eine Chance haben.
 

s.matze

Benutzer
Es ist schon sehr schwach, dass man vielerorts nicht einmal die üblichen UKW-Programme auf DAB 1:1 empfangen kann, so z.B.
in Thüringen keine Antenne TH und keine Landeswelle,
in Sachsen kein PSR,
in Mecklenburg und Vorpommern kein Antenne MV und keine Ostseewelle
in Schleswig und Holstein kein Delta Radio
in Niedersachsen kein FFN, Antenne Niedersachsen oder Radio 21.

Womit wir wieder beim Kern sind: DAB als Ergänzung zu UKW ja, aber als Ersatz taugt es nicht.
 

Sieber

Benutzer
Hatte mir aus Jux ein kleines DAB+ Gerät zugelegt, also so etwas was du vermutlich als ganz normale Ausstattung bezeichnen würdest. Resultat 8 - 12 Sender (SWR/D-Radio) Kein einziger privater. Nach mehrfachem Standortwechsel hab ichs mal auf 30 gebracht, musste dafür aber auf den Dachboden und durfte die Antenne nicht loslassen da sonst nur noch quicken zu hören war.
In HN steht doch ein Sender laut Sendertabelle. Inkl. Privatmux BW und den beiden Bundesmuxen. Und wenn du DLF empfängt, empfängst du zwangsläufig auch SSL und Bob...

Vielleicht hast du eine völlig taube Nuss und Montagsprodukt abbekommen. Oder da stimmt sonst was nicht. Solltest mal UKW damit testen ob das ordentlich läuft.

Generell ärgerlich ist es, dass der von UKW bekannte Overspill bei DAB+ einigermaßen unterbunden ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Sieber

Benutzer
Womit wir wieder beim Kern sind: DAB als Ergänzung zu UKW ja, aber als Ersatz taugt es nicht.
Nicht nur in Berlin und Bayern. Auch HH. Wohl auch Rhein-Main und Stuttgart. Und zumindest in Berlin und Bayern (da kann ich jetzt nur für Raum München sprechen, hier gibt es wenig per Overspill einstrahlende Sender - in Berlin wohl nennenswert für den Normalmenschen gar keine) ist DAB+ mehr als ein Ersatz. Das ist fast wie früher einst analoges Kabelfernsehen zum analogen Antennenfernsehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Es sind unterschiedliche Systeme, die man nicht vergleichen kann.
Das ist wie mit Veganfood und Schweinefleisch.
Oder Linux und Windows.
Oder Tesla und Mercedes.
Oder Windkraft und AKW.
Du redest vielleicht einen Schwachsinn. Das ist ja mitunter kaum auszuhalten. Selbstverständlich kann man Veganfood mit Schweinefleisch vergleichen, denn beides dient der Ernährung. Linux und Win sind beides Betriebssysteme, daher geradezu prädestiniert dafür miteinander verglichen zu werden. Tesla und Mercedes sind beides Autos, und selbst von Mercedes gibts mittlerweile E-Autos. Daher ist auch da ein direkter Vergleich problemlos möglich.
Und um mal aufs eigentliche Thema zurück zu kommen: Selbstverständlich hat beides Vor- und Nachteile, wobei die Nachteile bei UKW ganz klar überwiegen! Das die Vorteile von DAB+ nicht ausgereizt werden, hat allerdings wenig mit dem Übertragungssystem selbst zu tun, sondern eher etwas damit, dass man es so wie es im Moment ist, als ausreichend erachtet. DAB+ klingt mindestens genauso gut wie UKW, wenn man mit einer entsprechenden Datenrate sendet. DAB+ hat zahlreiche zusätzliche Möglichkeiten, die UKW incl. RDS nicht im Ansatz bieten kann. Wenn du dich über "vermurksten" Sound bei DAB+ beschweren willst, mußt du dich bei den Sendern beschweren und nicht beim Übertragunssystem. Wenn dir der Klang diverser Sender über Sat nicht paßt, weil man ja auch da teils ziemlich viel Bitrate spart, siehe beispielsweise B2, schiebst du das auch nicht auf Astra, sondern völlig richtig auf B2. Nur so wird da ein Schuh draus.

Es ist schon sehr schwach, dass man vielerorts nicht einmal die üblichen UKW-Programme auf DAB 1:1 empfangen kann, so z.B.
in Thüringen keine Antenne TH und keine Landeswelle,
in Sachsen kein PSR,
in Mecklenburg und Vorpommern kein Antenne MV und keine Ostseewelle
in Schleswig und Holstein kein Delta Radio
in Niedersachsen kein FFN, Antenne Niedersachsen oder Radio 21.
Und was genau hat das jetzt mit DAB+ als solches zu tun? Auch da müßtest du dich bei den Sendern beschweren und nicht beim Übertragungssystem. Es ist nämlich Sache der Sender wo sie wie senden. Und weils mir gerade auffällt. Warum baust du nicht deine Sat-Anlage ab? Die von dir genannten Programme sind dort nämlich, abgesehen von ffn, ebenso nicht zu finden.

Schalt endlich dein Hirn ein, bevor du irgendwas hier schreibst. Deine inhaltsleere Doppelmoral nervt nämlich langsam. Hin und wieder gelingt dir das ja durchaus. Es wäre wirklich wünschenswert, wenn das noch öfter passieren könnte.
 

dudelfunk8000

Benutzer
In HN steht doch ein Sender laut Sendertabelle. Inkl. Privatmux BW und den beiden Bundesmuxen. Und wenn du DLF empfängt, empfängst du zwangsläufig auch SSL und Bob...

....

Generell ärgerlich ist es, dass der von UKW bekannte Overspill bei DAB+ einigermaßen unterbunden ist.
War von mir nicht ganz richtig dargestellt, sorry dafür. D- Radios gingen auch nur sporadisch ebenso wie BOB. Der rest vom Bundesmurks ging definitiv nicht.

Habe es mir gerade auch mal angeschaut. 9D funktioniert egal wo ich mich innerhalb des Hauses aufhalte.
5C geht im Auto schon nicht flächendeckend und von 9B ; 7B ; 11B oder gar 12C brauchen wir garnicht erst anfangen...
 

dudelfunk8000

Benutzer
... wobei die Nachteile bei UKW ganz klar überwiegen! Das die Vorteile von DAB+ nicht ausgereizt werden, hat allerdings wenig mit dem Übertragungssystem selbst zu tun, sondern eher etwas damit, dass man es so wie es im Moment ist, als ausreichend erachtet. DAB+ klingt mindestens genauso gut wie UKW, wenn man mit einer entsprechenden Datenrate sendet.
Also das möchte ich mal ernsthaft bezweifeln. Sei mir nicht Böse aber DAB+ hört sich teilweise an als würde eine Ziege in einen Blecheimer sch.... (Sorry für die Ausdrucksweise.) Deine Einschränkung mit der Datenrate betrifft eher das wie man Sendet. OK.
.... DAB+ hat zahlreiche zusätzliche Möglichkeiten, die UKW incl. RDS nicht im Ansatz bieten kann.

...
Das mag ja stimmen. Vor Allem wenn man Fotos von Alben des gerade laufenden Künstlers betrifft oder Ähnliches auf seinem Autoradio sehen kann. Aber dann schau ich Fernsehen.

Ich erinnere mich an die Zeit als FFH, meines Wissens als erster Sender in Deutschland, das DynRDS eingeführt hatte mit Infos Wetter usw. Damals klagte der hr dagegen weil man die Autofahrer vom Fahren ablenken würde... Das spielt heut wohl keine Rolle mehr wenns dem ÖR nutzt.

Und was genau hat das jetzt mit DAB+ als solches zu tun? Auch da müßtest du dich bei den Sendern beschweren und nicht beim Übertragungssystem. Es ist nämlich Sache der Sender wo sie wie senden.
Aber auch ne Kosten- bzw. Finanzierungsfrage sonst würde es womöglich schon lange anders aussehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Sei mir nicht Böse aber DAB+ hört sich teilweise an als würde eine Ziege in einen Blecheimer sch.... (Sorry für die Ausdrucksweise.) Deine Einschränkung mit der Datenrate betrifft
Es ist die Datenrate, was sonst? Eine mp3 mit 78 kbps klingt auch grottig gegen eine mit 320 kbps. Die teils sehr kuriosen Klangeinstellungen von Senderseite haben natürlich was damit zu tun, dass man mit solchen Datenraten sendet. Hinzu kommt noch, dass das eine Radio das besser verarbeiten kann und das andere halt nicht, abhängig von der verbauten Technik. Auch ein UKW-Brüllwürfel klingt katastrophal gegen eine Highend-Anlage.
Das alte DAB bewies übrigens vorzüglich, dass es dem UKW-Empfang klanglich in nichts nachstand. Da war aber auch die Zahl der verwendeten CUs noch nicht das Maß der Dinge.
 

dudelfunk8000

Benutzer
Es ist die Datenrate, was sonst? Eine mp3 mit 78 kbps klingt auch grottig gegen eine mit 320 kbps. Die teils sehr kuriosen Klangeinstellungen von Senderseite haben natürlich was damit zu tun, dass man mit solchen Datenraten sendet. Hinzu kommt noch, dass das eine Radio das besser verarbeiten kann und das andere halt nicht, abhängig von der verbauten Technik. Auch ein UKW-Brüllwürfel klingt katastrophal gegen eine Highend-Anlage.
Das alte DAB bewies übrigens vorzüglich, dass es dem UKW-Empfang klanglich in nichts nachstand. Da war aber auch die Zahl der verwendeten CUs noch nicht das Maß der Dinge.
Es scheint dass du dich da sehr gut auskennst. Den Endverbraucher interessiert das denke ich aber weniger. Mit welcher Datenrate gesendet wird usw... Für den zählt das Resultat. Und mich hat es noch nicht Überzeugt. Und wenn bei UKW der Empfang einmal etwas eingeschränkter ist machts halt ein bissl *Rausch* oder wird Mono statt *quiecktrommelfaxgeräusch* wo der Empfang ganz weg ist. Gerade bei Nachrichten oder Infosendungen sehr ärgerlich
 

Sieber

Benutzer
Frage mich manchmal, was einige so mit dem Klang haben. Meine DAB+-Teile laufen teilweise mit PC-Boxen. Dann sind die auch stereo. Aber auch ohne die klingt das nicht schlechter als UKW. Zugegeben habe ich nicht so ein Hifi-Gehör wie einige hier.
 

Radiokult

Benutzer
Den Endverbraucher interessiert das denke ich aber weniger. Mit welcher Datenrate gesendet wird usw... Für den zählt das Resultat. Und mich hat es noch nicht Überzeugt.
Da bin ich ganz bei dir. Das Problem ist eher, das die Masse der Hörer das nicht mehr interessiert. Quäkiger Smartphone-Sound und totkomprimierter Youtube-Klang ist heute leider Normalität. Mit dem imposanten Hörerlebnis von Raumklang oder wenigstens 3-Wege-Boxen brauchst du Jugendlichen von heute mit ihren Monobox-Speakern nicht mehr kommen. Damit können die meistens nicht viel anfangen. Leider. Und daran paßt sich DAB+ halt an, ebenfalls leider!
Es gibt durchaus Geräte die diese Mankos ein Stück weit kompensieren können. Das sind dann aber immer teurere Produkte. Recht begeistert bin ich persönlich zum Beispiel von den Perfect-Pro-Radios aus Holland. Das sind eigentlich "Baustellenradios", haben aber 3 Wege-Boxen und noch etlichen anderen Schnickschnack mit an Board. Allerdings kosten die auch ein paar Euros mehr als "normale" DAB+-Radios.
Andererseits ist aber auch der Klang per UKW längst nicht mehr das was er mal war. Was da die Limiter bei manchen Sendern mit dem Tonsignal machen, ist genauso ein Frefel. Antenne Bayern wäre da so ein Beispiel. Da kommt nichts weiter als akustischer Matsch aus den Boxen, egal ob nun per DAB+, Sat oder UKW. Im Programm von Antenne Bayern gibt es bei leisen Liedern keine leisen Stellen. Und Instrumente in einem Musikstück hörbar zu erkennen, ist da auch noch so eine Sache für sich. Beim rbb macht man seit geraumer Zeit ähnlichen Unsinn mit dem UKW-Ausspielweg. Damals gabs dazu hier auch einen ziemlich langen Thread deswegen, weil die rbb-Sender lange als eine Art "letzte Bastion" für halbwegs vernünftigen UKW-Klang galten.
 
Zuletzt bearbeitet:

dudelfunk8000

Benutzer
@Radiokult
Geb dir Recht, wenn ich so ein portables Teil habe erwarte ich auch nicht die Elbphilharmonie.
Was den Ukw-Empfang angeht hat mich das auch schon immer gewundert. Manche Sender bekommen es hin andere weniger bis gar nicht. Meistens sind es ÖR Sender die einen tollen Klang erzeugen.

Ich möchte ein Beispiel nennen (kann auch sehr subjektiv sein)
Der SWR sendet seine Programme von Waldenburg aus. (Region HN) Schon in der Zeit von SDR3 war der die Qualität auf der 96,5 im Vergleich zu anderen Programmen in der Region nicht zu übertreffen. Ich finde das ist auch heute noch so. Vielleicht ist das auch zu subjektiv für einen Post aber so nehme ich das eben wahr...
 
Zuletzt bearbeitet:

Ralle_Köln

Benutzer
Das alte DAB bewies übrigens vorzüglich, dass es dem UKW-Empfang klanglich in nichts nachstand. Da war aber auch die Zahl der verwendeten CUs noch nicht das Maß der Dinge.
Knackpunkt. Als das System (damals freilich noch „DAB alt“ in Layer 2) erdacht wurde sollte es die ortsüblichen etwa fünf öffentlich-rechtlichen und vielleicht noch die zwei ortsüblichen kommerziellen Angebote übertragen können, die Qualität war mehr als ordentlich und UKW in FM zumindest auf dem Papier überlegen, in der Praxis bei gutem Empfang mindestens ebenbürtig.
Seit den ersten Tests, als die Empfänger noch den ganzen Kofferraum eines Kombis füllten und die weit mehr als 20 Jahre her sind hat sich allerdings viel getan.
Die Entwickler sind damals niemals davon ausgegangen, dass derartig viele Sender „da reingepresst“ werden müssen, sonst hätten sie es - da bei voller Vernunft - gleich bleiben lassen.
... und dementsprechend klingt es leider heute auch.
 

Ralle_Köln

Benutzer
Quäkiger Smartphone-Sound und totkomprimierter Youtube-Klang ist heute leider Normalität.
YouTube komprimiert nicht, sondern normalisiert das Signal automatisiert auf einen Zielwert nach EBU R128, einer Richtlinie zum „gehörrichtigen Aussteuern“ Was?! Dadurch wird eine möglichst einheitliche Lautstärke zwischen den einzelnen Videoclips erzeugt ohne etwas an der Dynamik des Quellmaterials zu ändern.

Was die Datenreduktion (nicht mit „Kompression“ der Modulation verwechseln) des Tons bei YouTube angeht: das sind mindestens 96 kbps AAC-LC bei SD-Videos und 128 kbps AAC-LC bei HD-Videos (also ab 720p). Damit ist es (leider) technisch wesentlich besser als der Großteil der DAB+-Ausstrahlungen.

Zusammengefasst: der Ton von YouTube ist technisch sauberer als der von DAB+.

Da YouTube ja nur ein Dienstleister ist gilt auch hier ‚shit in = shit out‘ - wenn das Quellmaterial schon kaputt ist hilft natürlich auch - im Vergleich zu DAB+ - eine höhere (und immernoch sehr geringe) Datenrate nicht.
 

lg74

Benutzer
YouTube komprimiert nicht, sondern normalisiert das Signal automatisiert auf einen Zielwert nach EBU R128, einer Richtlinie zum „gehörrichtigen Aussteuern“
Vgl. https://thomwettstein.com/track-loudness/

mindestens 96 kbps AAC-LC bei SD-Videos und 128 kbps AAC-LC bei HD-Videos (also ab 720p). Damit ist es (leider) technisch wesentlich besser als der Großteil der DAB+-Ausstrahlungen.
Exakt so ist es. Und es kommt etwas dazu: bei DAB+ sind die üblicherweise angegebenen Bitraten die jeweilige "Subchannel Size". Davon gehen erst mal noch grob ca. 10% weg für eine zweite Stufe der Fehlerkorrektur, die man DAB+ zusätzlich mit auf den Weg gegeben hat. Und dann geht davon auch noch die Slideshow ab und das Dynamic Label. Gerade die Slideshows sind bei höheren Bitraten gerne sehr üppig eingestellt. So ein BR Klassik mit satten 144 kbps Subchannel Size kommt am Ende z.B. nur noch auf 119-120 kbps netto-Audio.

128 kbps Subchannel Size ergeben ohne Slideshow ca. 113 kbps netto-Audio. Nicht viel weniger. Wenn dann noch 8 kbps für die Slideshow abgezogen werden, sinds halt nur noch ca. 105 kbps für Audio.

Und dann ist dieses Audio auch aus nem Encoder, der aufgrund der Superframe-Struktur von DAB+ nicht unbegrenzt flexibel mit der Datenrate jonglieren kann. Auch das, so teilt emir zumindest mal jemand von der norwegischen NRK mit, habe Einfluss. Das Encoding läuft nicht ganz so effizient.

Viele Nachteile für DAB+.

Trotzdem ist für mein Hörempfinden sogar MDR Klassik mit seinen 112 kbps brutto LC-AAC bei 32 kHz Abtastrate brauchbar - ein korrekt decodierender Empfänger vorausgesetzt. Das sind 101,6 kbps netto, davon noch die Slideshow und Dynamic Label weg - kommt also irgendwas um 95 kbps netto-Audio raus. Mag man sich gar nicht vorstellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

lg74

Benutzer
Erst jetzt gesehen:
96kbps sind mir da noch nie untergekommen.
Ein Griff:


Der Download kommt in 360er Auflösung mit 96 kbps LC-AAC. Also ungefähr so viel, wie einDAB+-Programm mit 112 kbps Subchannel Size hat.

Interessant ist für mich aber was ganz anderes:

Youtube - Opus.jpg

In den Browser gestreamt wird nicht zwingend im AAC-Format. Es kommt auch Opus zum Einsatz, offenbar wenn es ein WebM-Container ist.

Ich hatte dereinst auch 192er LC-AAC von Youtube gezogen, die liegen als File hier, aber ich kann es nicht wiederholen, ich bekomme jetzt von Youtube 128er LC-AAC, wenn ich den Track erneut herunterladen will.

Alles in allem ist das aber eine Qualität, an die auf DAB+ kaum ein Programm herankommt.
 
Oben