Discovery (Eurosport) schnappt ARD & ZDF die Olympiarechte weg


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#51
Discovery hat sich jetzt auch mit der SRG in der Schweiz geeinigt.

In Deutschland sollen, dem Vernehmen nach, die Verhandlungen weiter stocken, weil ARD&ZDF nicht mehr als 100 Mio. Euro zahlen wollen, Discovery aber mindestens 150 Mio. Euro haben möchte.
 
#56
Es lohnt sich übrigens auch dieses Mal die heimische Sat-Schüssel, soweit vorhanden, von 19,2 Grad Ost auf 28,2 Grad zu drehen, denn die BBC hat wieder etliche Extra-Kanäle zu Olympia aufgeschaltet. Unverschlüsselt und in HD! Da sich die betreffenden Frequenzen allerdings im sogenannten UK-Beam befinden, sollte man mindestens eine 90er Schüssel (besser 110er) verwenden.


https://www.infosat.de/digital-tv/bbc-olympics-sonderkan-le-unverschl-sselt-auf-astra-282-ost
 
Zuletzt bearbeitet:
#57
Von 2004 bis 2008 (oder 2010?) gab es Olympia-Sonderkanäle auch von ARD&ZDF (auf den Digitalprogrammen). Seitdem finden die Parallelveranstaltungen nur noch im Internet statt. Angeblich aus Spargründen. Worin in Einsparung besteht, mit Rechten, die man hat, redaktionell betreute Livereportagen zu produzieren, diese aber nur im Internet abzuspielen, habe ich bis heute nicht verstanden. Aber ich verstehe auch nicht, warum es bei der Fußball-Euro für alle Spiele eine alternative Audiodeskription gab, aber nur für ausgewählte Spiele eine Radio-Vollreportage.
 
#59
Es waren jeweils vier Zusatzkanäle, zzgl. zum Hauptprogramm, wenn ich mich richtig erinnere: EinsFestival, EinsMuxx (bzw. EinsPlus), ZDF-Theater, ZDF-Doku, und nach dem Wechsel von ZDF-Doku zu ZDF-Neo, wo dann kein Olympia mehr lief, ZDF-Info. Für Rio, wie schon für London, gibt es im Internet sechs Zusatzkanäle von ARD&ZDF. Mag sein, dass man bei ARD&ZDF rechtliche Probleme sieht, würde man separate Kanäle, zusätzlich zum Bestand, in Betrieb nehmen, wie das die BBC macht. Aber die Zusatzreportagen, die man sowieso produziert, etwa auf den dritten Programmen auszuspielen, um sie auch dem Nicht-HBB-versorgten Publikum zur Verfügung zu stellen, dürfte rechtlich zulässig und finanziell neutral sein, aber dem Publikum einen deutlichen Mehrwert bieten.

Der ORF fährt bei Olympia zweigleisig, (ORF Eins und ORF Sport+), ebenso France Televisions (France 4 zusätzlich zum Hauptprogramm abwechselnd auf France 2 und France 3 und Canal+ im Pay-TV), NRK in Norwegen (NRK 1 und NRK 2), TVE in Spanien (La 1 und Teledeporte) und das tschechische Fernsehen (CT2 und CT Sport). Die SRG bietet drei Olympiaprogramme an (SRF 2, RTS 2, RSI 2), ebenso die italienische Rai (Rai2, Rai Sport1, Rai Sport2) und das dänische Fernsehen (DR1, DR3, TV2). Der Fokus auf einen einzigen linearen Übertragungskanal, wenn man über zwanzig Programme verfügt, ist einfach lächerlich.

In gewisser Weise hat Discovery also nicht unrecht, wenn sie ARD&ZDF vorwerfen, kein wirkliches Interesse an Olympia zu haben. Dann sollen sie aber auch bitte nicht für die Rechte bieten. In Schweden finden die olympischen Spiele schon dieses Mal komplett im Privat-TV statt.
 
Zuletzt bearbeitet:
#61
Es waren jeweils vier Zusatzkanäle, zzgl. zum Hauptprogramm, wenn ich mich richtig erinnere: EinsFestival, EinsMuxx (bzw. EinsPlus), ZDF-Theater, ZDF-Doku, und nach dem Wechsel von ZDF-Doku zu ZDF-Neo, wo dann kein Olympia mehr lief, ZDF-Info.
Sicher? Soweit ich mich erinnere, praktizierte man schon damals einen Tag ARD, einen ZDF, jeweils incl. Zusatzkanäle. Und das waren bzw. sind noch immer nur jeweils drei.
 
#62
Ich bin mir sehr sicher, dass die beteiligten Digitalprogramme durchgehend Olympia zeigten - unabhängig davon, welches Hauptprogramm am jeweiligen Tag dran war. Es gab ja auch eine gewisse Systematik, jeder Sportart nach Möglichkeit ein festes Programm zuzuweisen, und deren Sportkalender hielt sich nicht an den der ARD-ZDF-Verteilung.
 
#65
Na, ein Teil der Übertragungen wird natürlich zu Eurosport 2, Eurosport 360 und Eurosportplayer ausgelagert, welche allesamt kostenpflichtig sind. Und in HD gibt's Eurosport 1 und DMAX auch nur gegen Geld. Was soweit auch vorher klar war. Neu ist, dass man sie verpflichtenden Free-TV-Ausstrahlungen komplett selbst leisten wird
 
#66
Na, ein Teil der Übertragungen wird natürlich zu Eurosport 2, Eurosport 360 und Eurosportplayer ausgelagert, welche allesamt kostenpflichtig sind. Und in HD gibt's Eurosport 1 und DMAX auch nur gegen Geld. Was soweit auch vorher klar war. Neu ist, dass man sie verpflichtenden Free-TV-Ausstrahlungen komplett selbst leisten wird
 
#67
... was dann einmal mehr die Frage aufwirft, warum sich die beiden großen Privatkonzerne mit ihren zwölfunddreißig Ausspielwegen für gut abgehangene US-Ware nicht zu Verhandlungen bequemen konnten.
 
#68
Ich finds auch ok, wenn ARD und ZDF mal nicht stundenlang über "Bahnradfahren", "Gewichtheben" oder "Synchronschwimmen" berichten. Würde sich im normalen Leben doch niemand angucken.

Mir persönlich ist das alles ein bisschen viel geworden. Ständig wurde da zwischen den Wettkämpfen hin und hergeschaltet und man kam überhaupt nicht mehr klar, was jetzt live und was aufgezeichnet war und dann wurde mittendrin abgebrochen, weil es woanders ne Entscheidung gab usw. Dazu über Wochen nur von morgens bis spät in die Nacht auf zig Kanälen nur Olympia, Olympia und nochmals Olympia. Das ist doch bei einem Programm wie Eurosport bestens aufgehoben. Bei DMAX läuft meist ja auch nur was mit Autos oder wilden Tieren. Von daher ist das für die auch sicherlich ein Zuschauergewinn, wenn man interessante Wettkämpfe übertragen kann/ darf. Die ARD spart so mal eben einen hohen dreistelligen Millionenbetrag und muss nicht wieder auf die Tränendrüse drücken, dass man ja mit den Gebühren nicht auskommt. Also doch für alle eine Win-Win Situation.
 
Zuletzt bearbeitet:
#70
Also den Stellenwert einer EM oder gar WM im Fussball würde ich persönlich noch deutlich höher ansetzen, als Olympische Spiele, aber auch das muss es ein Schmerzgrenze geben. Ich hätte auch kein Problem damit, wenn die Spiele dann auch bei Privatsendern laufen würden. Durch die Aufblähung der Turniere ist leider auch viel Qualität durch Quantität ersetzt worden.
 
Zuletzt bearbeitet:
#71
Zwischen 4 und 7 Millionen Zuschauer können die Olympischen Spiele in Deutschland generieren, je nachdem, ob ein deutscher Top-Athlet/Team dabei ist.

Bei der ARD erklärt man, dass bei den Verhandlungen irgendwann Schluss war, weil der Preis ins Astronomische stieg. Ich wette, die ÖR-Sender werden legale Wege zeigen, wie man die Qlympischen Spiele mit ein paar Tricks außerhalb von Eurosport schauen kann. Wenn die ÖR beleidigt sind, können sie sehr fies werden... :D
 
#72
Eurosport 1 und DMAX sind Free TV, da braucht es keine fiesen Tricks. Wahrscheinlich wird es im linearen Free TV genauso viel Olympia geben wie bisher; nur die bisherigen zusatzlichen Streams im Internet von ARD und ZDF werden durch Pay TV ersetzt.

Was mich wundert, ist, dass in der Berichterstattung über die Verhandlungen zwischen ARD und ZDF fast ausschließlich der Preis als zentrales Element genannt wird. Viel wichtiger und interessanter wären sie Bedingungen gewesen, die Discovery den Öffis angeboten hat. Denn es ging ja nicht um die kompletten Rechte, wie ARD und ZDF sie bisher besaßen, sondern nur um eine Sublizensierung. 100 Millionen dafür, nachts um drei Rodeln zeigen zu dürfen, aber weder in der linearen Primetime noch im Internet Höhepunkte zeigen zu dürfen, empfinde ich da schon als viel zu viel, und ARD und ZDF hier schon als zu großzügig. Gut, dass es nicht so ausgegangen ist wie bei der Fußball-WM 2002, als ARD und ZDF völlig überteuerte Sublizenzen von der Kirch-Gruppe erwarben, um vormittags ein Spiel pro Tag zeigen zu dürfen, aber die meisten Livespiele auf PREMIERE und die Primetime-Sendungen auf Sat 1 liefen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#73
Man wird sich bei ARD und ZDF schon etwas überlegen und sich z.B. unter Berufung auf das Informations- und Nachrichtenrecht eine Sendung ausdenken, in der über die Ergebnisse zusammenfassend berichtet wird, die dann auch Bildmaterial enthält, für das quasi nichts bezahlt werden muss. Also ungefähr so: Abends 30 Minuten Sportschau mit 60-sekündigen Berichten, in denen die jeweiligen Zieleinläufe aneinander gereiht werden. Aber es ist ja noch eine Weile bis das alles akut wird. Ob sich am Ende der Herr Bach damit begnügen wird, dass in seiner Heimat von "seinem" Premium-Event quasi nichts zu sehen ist, bleibt auch noch abzuwarten.

Es ist aber schön, dass sie endlich mal richtig Geld für anderes Programm übrig haben. Die Sendestunden müssen ja schließlich auch irgendwie anderweitig gefüllt werden. Aber wahrscheinlich werden dann höchstens noch ein paar weitere Degeto-Schmonzetten und drei weitere SOKO-Staffeln dabei herauskommen. :(
 
#74
Zwischen 4 und 7 Millionen Zuschauer können die Olympischen Spiele in Deutschland generieren
Donnerwetter! Wie das denn?
Ich wette, die ÖR-Sender werden legale Wege zeigen, wie man die Qlympischen Spiele mit ein paar Tricks außerhalb von Eurosport schauen kann.
Was für legale Wege sollen das denn bitte sein? Und warum sollte man das wollen, wenn man sie doch für umme BEI Eurosport sehen kann?
eine Sendung ausdenken, in der über die Ergebnisse zusammenfassend berichtet wird, die dann auch Bildmaterial enthält, für das quasi nichts bezahlt werden muss. Also ungefähr so: Abends 30 Minuten Sportschau mit 60-sekündigen Berichten, in denen die jeweiligen Zieleinläufe aneinander gereiht werden.
Bildmaterial ist Bildmaterial. Und das darf man nur senden, wenn man die Rechte dazu hat. Selbst wenn man ARD und ZDF ist.
 
#75
Halloooo ... Eurosport hat von 1992 bis 2012 immer 24 Stunden Olympia gesendet (parallel zu ARD/ZDF): LIVE - ausgenommen 2002.

Scheint nur niemand mitbekommen zu haben (?). Weder wäre die Konkurrenz neu noch wohl ein großes Problem gewesen. Der deutsche Spießer hält es wohl für seine Bürgerpflicht zu konsumieren, was ihm die Gebührensender vorsetzen (viel Murks war auch schon dabei). Hajo Seppelts Anti-Doping-Reportagen, Sofa-Interviews etc. dürften sie weiter senden.

Was war denn TOLL bei ARD und ZDF: Nichts. Es war Manches gut. Den Mix fand ich zwar nicht direkt gut, aber man bemühte sich um Ausgewogenheit, okay. Die Moderatoren? (Eher verzichtbar und eher so naja). Die Kommentatoren: Ja, Gott, früher gab es da eher Persönlichkeiten. Nichts gegen Bernd Schmelzer, aber es ist schon bemerkenswert, dass, wenn er mal von eher dröge Richtung euphorisch wechselt, er sich scheinbar immer gleich selbst wieder mit dem Lasso einfangen will. (Selbst der an sich gute Tom Bartels arbeitet ähnlich). Die Experten: Pfff, ja - wahrscheinlich überbezahlt. Toni Innauer finde ich gut, die anderen sind eher Mittelmaß und dafür vermutlich überbezahlt. Leute: Sigi Heinrich war für mich schon vor über 20 Jahren der bessere Rubenbauer (bei Ski alpin). Dirk Thiele - früher mit Ernst Vettori - stark. Usw. Leider ist Dirk Thiele (mit fast 75) nun beim Skispringen raus, aber ein Weltuntergang ist auch das nicht. Schade, dass ich Euro nicht mehr auch auf Englisch (mit Nick Fellows, David Goldstrom) oder auf Französisch empfangen kann ... Nur der Zeitverzug bei Euro behagt mir GAR NICHT.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben