Dümmlicher Klassenkampf auf SWR 1 Rhld.-Pf.


Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#1
Heute morgen in einem Comedy-Beitrag gegen 09.40:

SWR 1 befragt einen „Reichen“ zu Weihnachten.

Dabei kommt raus:
Er wünsche sich Steuersenkungen, arbeite nur vier Stunden, da er komprimiert arbeite.

Schlussgag:
Er verbringe den Abend mit vermögenswirksamen Leistungen. (Wie das, fragt der Moderator nach.)

Indem er nichts tue, die Antwort.

Fazit: Gag dürftig bis dämlich. Geeignet, Vorurteile zu bestätigen.
 
#2
Das paßt zu Moderationen wie "Ihr habt die Wahl: Rot oder grün (o.s.ä.)" auf Radio 1. Hatten wir in den 70ern zuhauf: "Schlag nach bei Marx - da steht was drin!" (SWF 1 Pop Shop). Aber sie werden dich hier wieder anzünden für dieses Posting.
 

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#3
Macht nichts. Sollen sie ruhig. Motiviert mich nur noch mehr.
Die Verseuchung der ARD mit linken Bazillen ("Parteibuch-Wirtschaft") ist schon oft nachgewiesen worden.
Die ehemalige Fernseh-Chefredakteurin des HR, Luc Jochimsen, hat sich sogar für die PDS aufstellen lassen.
 
#4
@ Rösselmann

</font><blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Verdana, Arial">"Ihr habt die Wahl: Rot oder grün (o.s.ä.)" auf Radio 1 </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Verdana, Arial">Das war Thommy Wosch auf Fritz. Der darf das... <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />

@ Tom2000

</font><blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Verdana, Arial">Die Verseuchung der ARD mit linken Bazillen ("Parteibuch-Wirtschaft") ist schon oft nachgewiesen worden.</font><hr /></blockquote><font size="2" face="Verdana, Arial">Ähmmm..., kannst Du mal bitte veranlassen, daß davon ein paar an den MDR abgegeben werden? Da ist's so schrecklich dunkelschwarz...

<small>[ 14-12-2002, 12:44: Beitrag editiert von Radiowaves ]</small>
 
#5
Klassenkampf soll das sein? Brüll. Mich wegwerf. Rumkotz. Um mal in Eurer neoliberalen Ausbeutersprache zu reden. Vorurteile bestätigen? Was für Vorurteile? Die Wirklichkeit ist viel schlimmer. Das tolle ist, daß ich das Gefühl nicht los werde, daß sich in diesem Forum ständig Leute für ihre eigenen Ausbeuter stark machen, und das wohl auch noch turbogeil finden. Aber gut - nur die allerdümmsten Kälber wählen ihren Schlächter selber. "Sogar" für die PDS hat sich Luc Jochimsen beworben. Huch wie schlimm. Für eine sozialdemokratische Partei, die nicht halb so links ist wie die SPD sagen wir mal vor 30 Jahren. Und nicht ansatzweise so sozialistisch wie die CDU in ihrem Ahlener Programm von 1947. Und im übrigen sollte es ja wohl möglich sein, zumindest noch in milder Form der Radiosatire.... ach warum eigentlich mit Vollidioten diskutieren?

<small>[ 14-12-2002, 16:49: Beitrag editiert von stillstand ]</small>
 
#7
Den Begriff "linke Bazillen" hört man eigentlich eher aus Ecken, die mir politisch nicht wirklich sympathisch sind. Sorry, aber wer sich erdreistet, mit solchen dummen Kampfparolen in der Öffentlichkeit um sich zu werfen, hat es nicht verdient, in dieser Gehör zu finden.

<small>[ 14-12-2002, 17:29: Beitrag editiert von studix ]</small>
 
#8
@studix

Danke. Aber man sollte schon auch deutlich machen, aus welcher Ecke solche Kampfbegriffe kommen: "linke Bazillen", das gehört zu den Ratten und Schmeißfliegen-Kampagne, die seinerzeit im 80er Wahlkampf des Franz Josef Strauß ein gewisser Herr Stoiber, damals Generalsekretär der CSU benutzte. Und es ist ein Kampfbegriff, mit dem u.a. eine ganze Generation (halbwegs) kritischer, zum Teil nicht mal wirklich linker Journalisten, diffamiert werden sollte. Davon gibts heute eh nicht mehr viele. Wenn wir bedenken, dass eben dieser Rechtsaussen Stoiber im vergangenen Wahlkampf sein Schatten-Kabinett aus Pfeifen und Vollversagern "kompetenzteam" nannte, und alle, wirklich alle Journalisten diesen Kampfbegriff nachgebetet haben, wird mir angst und bang. Vor allem deshalb, weil es mir selbst auch nicht mal aufgefallen war. Erst ein Artikel (ich glaube im JOURNALIST) hat mich drauf aufmerksam gemacht. Ansonsten. Wäre es mir durchaus eine Ehre, als linke Bazille bezeichnet zu werden.
 

Tom2000

Gesperrter Benutzer
#9
<img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" /> <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" /> <img border="0" title="" alt="[Breites Grinsen]" src="biggrin.gif" />

Jau, Rösselmann, Du hattest recht!
Herrlich, wie die das als Steilvorlage für ganze historische Abhandlungen nehmen.
 
#11
@ Tom2000

</font><blockquote><font size="1" face="Verdana, Arial">Zitat:</font><hr /><font size="2" face="Verdana, Arial">Herrlich, wie die das als Steilvorlage für ganze historische Abhandlungen nehmen. </font><hr /></blockquote><font size="2" face="Verdana, Arial">Woher kenne ich nur diese unsägliche Arroganz?

Ach ja: von denen, die sich da, wo ich herkomme (und das ist nunmal der Osten) seit 1990 als die großen Kolonialherren aufspielen, nicht nur, aber auch auf dem Gebiet des Rundfunks. Nichts neues also, aber nett, es mal wieder gelesen haben zu dürfen <img border="0" title="" alt="[Winken]" src="wink.gif" />

<small>[ 14-12-2002, 18:21: Beitrag editiert von Radiowaves ]</small>
 
#14
@Tom2000

Hey Tom!

Lieber ne "linke Bazille" (widerlicher Ausdruck) wie Frau Joachimsen, als so ne "rechte Bazille" (genauso beschissen) wie Dich! Oder wie sollen wir Dich verstehen?! <img border="0" title="" alt="[W&uuml;tend]" src="mad.gif" />
 
#16
Ich finds langweilig... "Argumente", "Gegenargumente" und auch die Auswahl an Beschimpfungen sind hinlänglich bekannt. Also nix neues... <img src="http://www.handykult.de/plaudersmilies.de/sleep.gif" alt=" - " />

Aber immer gut für die Mauer in den Köpfen, hähä <img src="http://www.handykult.de/plaudersmilies.de/peepwall.gif" alt=" - " />

Naja, wer's braucht...

<small>[ 15-12-2002, 19:23: Beitrag editiert von Radiowaves ]</small>
 
#17
Naja, Radiowaves: "Arroganz" - "Kolonialherren". Solche Kaderdialektik scheint mir aber auch wenig geeignet die "Mauer in den Köpfen" abzutragen. Aber lassen wir´s; wir sind eh schon weit ab vom Thema "Radio".
 
#19
Findet ihr das wirklich gut, euch mit unsachlichen politischen Kampfparolen zu bewerfen.
Der 22.09.2002 ist rum und für die nächsten 4 Jahre müssen wir mit dieser politischen Koalition klarkommen.

Lasst das doch, es langweilt und bringt nichts.
 
#20
Was haben diese grundsätzlichen Auseinandersetzungen mit irgendwelchen Wahlen zu tun? Und wieso bringt das nix? Das ganze Leben besteht doch nur aus politischen Kämpfen, aber im Radio findet man davon nix wieder? Merkwürdige Einstellung!
 
#21
Ich schlage Euch ein Experiment vor: Geht mal zu den Oberen des Ostdeutschen Rundfunks in Potsdam und erklärt denen, dass Ihr a.) gerne einen Job beim ORB hättet und b.) dass Ihr einen Cousin habt, der eine Frau kennt, dessen Freund schon mal in einem Bezirksbüro der CDU war.
Ergebnis: Ihr werdet erst gefedert, dann geteert und zum Schluss erklärt man Euch, dass Ihr für den Job nicht geeignet seid. Natürlich sind ÖRs politisch total neutral. Ob Wosch bei fritz - siehe oben - alles darf, wage ich zu bezweifeln.
 
#22
Zitat :

"Arroganz" - "Kolonialherren". Solche Kaderdialektik scheint mir aber auch wenig geeignet die "Mauer in den Köpfen" abzutragen.

Was meint er nur mit "Kader-Dialektik" ?

Meint er vielleicht "Kader-Vokabular" ?

Weiß er vielleicht nicht, was "Dialektik" bedeutet, und was "Dialekt" ?

Und wo ist das Komma, das den Nebensatz so geschmeidig einleiten sollte ?

Ist das eine Diskussion "Links gegen Rechts", vielleicht sogar "dümmlicher Klassenkampf" oder doch eher ein Schaukampf zweier brauner, sumpfverschmierter Schlammcatcher zu unser` allgemeinen Erbauung ?

Von mir `ne Handvoll Erdnüsse für die beiden....
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben