Egon Hoegen gestorben


#3
Der Inbegriff von einem seriösen Journalisten. Die Klarheit seiner Ausdrucksweise und die Prägnanz seiner Stimme hat Generationen geprägt.

Mein Beileid an alle Angehörigen und Freunde.

Bringt der WDR jetzt eine Erinnerungssendug? War ja immerhin sowas wie ein Urgestein des WDR.
 
#7
Sehr schade. Hoegens Stimme hat mich auch seit meiner Kindheit begleitet. Allerdings war mein Erstkontakt mit seiner Stimme im Radio, wo er u.a. als Nachrichtensprecher zu hören. Neben dem "7. Sinn" hat er auch einige skurrile Sachen gemacht, wie z.B. den Off-Kommentar zur Lehrfilmparodie "Staplerfahrer Klaus - Der erste Arbeitstag" oder den Off-Sprecher von "FedTV" in dem Film "Starship Troopers". Ach ja, und nicht zu vergessen den Off-Sprecher in einigen "Need for Speed"-Computerspielen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#8
Rahbari hat gestern Abend in seiner Live-Sendung bei BHeins spontan reagiert und einen Ausschnitt aus einer legendären, politisch unkorrekten Folge des 7. Sinn zum Thema ‘Frau am Steuer’ als Erinnerung an Hoegen gesendet.
 
#9
Laut WDR 4-Playlist lief gestern das hier:
07.06.2018,
19.13 Uhr
Was darf es sein
Mewes / Hoegen / Skippers
War das eine Erkennungsmelodie der WDR 4-Sendung "Was darf es sein"? Wie klang die denn? Habe derzeit Internetprobleme, weswegen mein PC das nicht mitgeschnitten hat. Kann jemand damit dienlich sein?
 

Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter
#13
Unten ist der besagte Mitschnitt vom 07.06.

Das, was ich oben in #11 erwähnt und zuerst vermutet hatte, war allerdings etwas Gesungenes. Im Mitschnitt hört man den Vorspann, für den „A walk in Bavaria“ (Orchester Horst Jankowski, 1965) verwendet wurde.

Laut WDR 4-Playlist lief gestern das hier:
07.06.2018,
19.13 Uhr
Was darf es sein
Mewes / Hoegen / Skippers
„Mewes“ dürfte Ingund Mewes gewesen sein: https://de.wikipedia.org/wiki/Ingund_Mewes

„Skippers“ könnte auf einen Schreibfehler zurückgehen, es wird Richard Schippers gemeint gewesen sein, der ja hörbar den Satz „Was darf es sein“ eingesprochen hat.
 

Anhänge

#14
"Hier ist der Westdeutsche Rundfunk mit seinem 4. Programm", damit begann bis vor gut einem Jahr auch die Schallplattenbar.

Fehlt eigentlich nur noch ein Beispiel für seine unnachahmliche Nachrichtenpräsentation, vielleicht hat da ja zufällig noch wer was?
 

Guess who I am

Moderator
Mitarbeiter
#15
Das war jetzt wohl Gedankenübertragung, Maschi. Tatsächlich habe ich vorhin in zahlreiche WDR-Nachrichten aus der Zeit zwischen 1980 und 1994 reingehört, die Egon Hoegen gesprochen hat. Ich habe mich hier jetzt mal für eine Sendung von 1987 entschieden, in der ein Thema Schwerpunkt ist, das bis heute noch eine gewisse Brisanz hat. Bevor jemand fragt: Die Musik am Ende ist „Days of Pearly Spencer“ in einer Version vom Orchester Raymond Lefèvre, ausgesucht von Hannes Gottauf (alias Joe Lordup), mit dem WDR-Kenner durchaus noch etwas anzufangen wissen und der hier im Forum auch schon Thema war.
 

Anhänge

#16
Ok, dann nehme ich das natürlich zurück. Ich dachte er wäre auch journalistisch tätig gewesen z.B. beim Frühschoppen, aber dann hat er wohl wirklich nur gesprochen.
Du meinst sicher die "Internationale Presseschau", die m. E. vor dem "Frühschoppen" kam.

Ach je - die alten "kalten Krieger". Nette Kindheitserinnerungen an das "Westfernsehen".

Aber der "7. Sinn" war cool! Es gab da mal ne Folge, in der das Anfahren bei Grün an einer Kreuzung thematisiert wurde. Glaubt mir, ich rege mich noch heute über diese Anfahr-Penner auf! Das ist in den letzten Jahren sogar noch schlimmer geworden, da alle an der Kreuzung erstmal ihr Smartphon checken.

(Ich gebe dann mitunter Vollgas, damit die überhaupt mal aufwachen...)

R.I.P!
 
Oben