Eifeler Radiotage 2019


#27
Um mich nochmal einzuklinken...

Schalte per 128kbps AAC-LC Mono, vermutlich 48 kHz... da sollte man eigentlich keine schmirgelnden Artefakte in den Höhen hören. Nahezu jedes Ausladsstudio der ARD fährt Korrespondentengespräche so - oder in der Variante AAC-LD bei identischen Parametern, die geringfügig „schlampiger“ codiert, aber eine noch geringere Latenz hat.

Erfahrungswerte (stets bei 48 kHz Abtastrate) sind:
- bei 192 kbps (Mono) ist Mpeg4-AAC in seiner qualitativen Sättigung, mehr Datenrate bringt keinen wahrnehmbaren Qualitätsgewinn
- AAC-LD ist ab 128 kbps Mono akzeptabel, darunter nicht (keine SBR, aber deutliche Artefakte)
- AAC-LC ist bei 128 Mono für Sprache „sauber“, ab 96 kbps akzeptabel, bei 64 kbps noch brauchbar mit Abstrichen (hörbare Artefakte)
- auf AAC-HE (also mit SBR) würde ich nur zurückgreifen, wenn es gar nicht anders geht. Beispiele wären einerseits der MDR, der gerne mal auf diesen Algorithmus besteht - und dann behauptet, es wäre „ARD-Standard“; wenn nur ein „schmaler Kanal“ zur Verfügung steht und man oberhalb 48 kbps gar nicht rauskommt. Dann würde ich das mit 32 oder 24 kHz in 48 kbps AAC-HE rüberprügeln, immer noch besser als Telefon.

Für Stereo-Übertragungen, Ziel UKW-Ausstrahlung empfand ich immer apt-X in 256 kbps bei 32 kHz angenehmer als alle AAC-Varianten, dass macht dann 15 kHz Audiobandbreite. Bei 320 kbps auch 20 kHz Audio.
Ist man im CN unterwegs haben wir‘s übrigens auch mal gerne, wenn die richtigen Freaks an den richtigen Stellen sitzen, zwischen Ausland und Mutterhaus einfach in PCM gemacht - die ARD betreibt dorthin ja häufig auch dedizierte Glasfaserverbindungen. Geht gegenüber dem VBR codierten Bild 1080i/50 und dem restlichen getunnelten Netzwerktraffic im „Grundrauschen“ unter.

Um mal den Schwenk aufs oben erwähnte Fernsehen zu machen, da ja die „LiveU“ erwähnt wurde: Latenzen von 1,2 bis 1,4 Sekunden sind da für Liveübertragungen üblich, wir reden ja auch von 1080i-Bild, also HD, das in üblicherweise 8000-9000 kbps gepresst wird, H.264 oder H.265 encodiert.
Da freut man sich beim Ton über das bisschen Bandbreite, mit dem man schon auskommen kann.
Rückton geht bei so „Fernsehschalten“ übrigens üblicherweise über die gute alte Kombi ANG im Studio —> GSM-Telefon —> Kopfhörerverstärker —> Ohrhörer :)
Das gibt es - samt Akkuspeisung alles in schönen, professionellen Geräten... notfalls kann man aber auch so ein gutes, altes Nokia aus den 90ern und einen externen Kopfhörerverstärker nehmen, den man dann an den Headset-Abschluss des Telefons asymmetrisch anschließt und den Mikrofonpin freilässt. Hat den Vorteil, dass die Mobiltelefone von damals noch knapp ne Woche mit einer Akkuladung gehalten haben.

Irgendwelche Codecs fernab von G711 für den Rückton zu verwenden ist wenig sinnvoll, es sei denn, man hat sowieso eine Videorückleitung mit entsprechend vielen eingebetteten Tonspuren, dann kann man auch eine davon nutzen. Es geht ja schlicht darum Sprache verständlich auf einem möglichst „unsichtbaren“ Ohrhörer mit dadurch meist bescheidenem Wirkungsgrad (und gerne viel „dämpfendem Schmalz“ drin) zu übertragen. Dafür reichen knapp 8 kHz Audiobandbreite und man muss sich nicht freiwillig weitere Fehlerquellen aufhalsen...
 
#28
Da kann ich mich @Ralle_Köln mit meinen Erfahrungswerten anschließen - und erkenne meinerseits einen gewissen Freak-Faktor ;)
AAC-HE ist oft Mittel der Wahl wenn per MuPro (also Smartphone-App via WLAN/LTE/3G) geschaltet wird, um nicht zu sehr auf Kante zu nähen wenn die Mobilfunk-Datenrate nicht über Kellerniveau kommt. Dann geht auch unterhalb von 3G noch was.
Der selige 4SB-ADPCM Codec stirbt leider konsequent aus, der hinsichtlich Latenz und Audioqualität eine sichere Bank ist. Ausgerechnet die Prontonet-Geräte, die inzwischen weit verbreitet sind und ansonsten mit allem und jedem sich verbinden, können den nicht.

Und noch kurz zum mobilen Buntfernsehen: wir haben zwei LiveU Varianten im Einsatz, die eine komplett mobil(funkend) als Rucksack, die andere in einem HF+FS-Sat-Reporterwagen der via LTE und KA-Sat (Media Broadcast Newsspotter, Datenfunk) senden kann. Letzteres ohne die prinzipbedingten Nachteile von LTE.
Als Delay via LTE hat sich ein Wert zwischen 1,8 und 3 Sekunden als optimal erwiesen, niedrigere Zeiten haben verlässlich zu Bildartefakten und Abbrüchen geführt. Via KA-Sat gehts kürzer.
Rückton mobil N-1 -> ANG -> Reporterhandy; beim Sat-Reporterwagen entweder GSM-Bordtelefon oder SIP-Codec via LTE, beides über das Tonpult und eine Sennheiser-Funkstrecke zum Reporter.
 
#31
AAC-HE ist oft Mittel der Wahl wenn per MuPro (also Smartphone-App via WLAN/LTE/3G) geschaltet wird, um nicht zu sehr auf Kante zu nähen wenn die Mobilfunk-Datenrate nicht über Kellerniveau kommt. Dann geht auch unterhalb von 3G noch was.
Der selige 4SB-ADPCM Codec stirbt leider konsequent aus, der hinsichtlich Latenz und Audioqualität eine sichere Bank ist. Ausgerechnet die Prontonet-Geräte, die inzwischen weit verbreitet sind und ansonsten mit allem und jedem sich verbinden, können den nicht.
Gibt es vergleichbare Dienste wie MuPro? Sollte möglichst klein (smartphonekompatibel) und stabil sein und mit geringer Latenz arbeiten (also nicht wie Shoutcast & Co.).
 
#35
https://www.radioszene.de/137891/radio-grenzenlos-eifeler-radiotage.html

Warum um alles in der Welt, muss man das ausgerechnet am neunten November machen? Was haben nur alle immer mit diesem Datum??? Als Deutscher hat man doch nun wirklich keinen Grund an diesem Tag zu feiern! Ich bin niemand der mit der deutschen Geschichte verkrampft umgeht, aber als Feiertag eignet sich der 9.11. wirklich nicht. Deswegen wurde ja auch der 3. Oktober "erfunden". Wir sind genug mit unser eigenen Vergangenheit belastet, dass wir den eigenen Nationalfeiertag (!!) nicht so feiern können wie alle anderen um uns herum (man schaue nur nach Österreich oder Frankreich). Und auch die Wiedervereinigung, die von den Medien immer als so toll dargestellt wird, hatte mehr als eine Schattenseite und ich würde mal behaupten, war für mindestens 20 Prozent der Gesamtdeutschen Bevölkerung mit Einschnitten und Nachteilen verbunden - in Ost wie in West. Und dann ist da auf dem Papier noch die Verbindung "9.11." - "9/11", sieht nicht schön aus in PMs und Einladungen. Vielleicht sollte man sich vorher einmal etwas tiefergehend mit der deutschen Geschichte auseinandersetzen.
Nein, zu feiern gibt es am 9.11. für mich NICHTS:

"During the Nazi rule 9 November was a national holiday in Germany in memory of the Nazis who died in the beer hall Putsch."

https://en.wikipedia.org/wiki/November_9_in_German_history

Zur Aufarbeitung gibt es auch entsprechendes Material für die Schulen:

http://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/t01_9November_AB_f_120807.pdf
 
Zuletzt bearbeitet:
#36
Bei "ich... nicht, aber..." bekomme ich Bauchkrämpfe...

Es geht nicht darum, den 09.11. als Datum zu feiern, sondern um an den Fall der Berliner Mauer zu erinnern und (Radio)-geschichten aus Ost und West zu erzählen. Schabowski hat damals bestimmt auch nicht gesagt, "oh, heute ist der 9.11. das ist jetzt aber n schlechter Termin für die PK, vong Vergangenheit her, und weil in 12 Jahren ein paar Irre in NYC ein paar Häuser umnieten werden".

Hast Du eigentlich mal deinen Geburtstag gewikipediat? An dem Tag in der Geschichte gibt es bestimmt auch Ereignisse, wo man sich fragt: wie kann er an dem Tag sich nur freuen und Geburtstag feiern...

Und dass kein Deutscher an dem Tag vor 30 Jahren Grund zur Freude gehabt hat, mag ich auch nicht so recht glauben.
 
#37
An den Mauerfall erinnern? Wie bei dem Riesenspektakel jedes Jahr am 3.10. ? Und am 13. August. Und am 28. und 30. September....und überhaupt den ganzen Herbst lang? 2020 dann ja auch nochmal wieder :)
Dass kein Deutscher sich freut, habe ich nicht gesagt. Aber es wird immer so getan als müssten an dem Tag alle (in Ost UND WEST!) Freudentränen in den Augen haben aufgrund der Ereignisse 1989 / 90.
Und dass Schabowski damals einen Fehler gemacht bzw. sich nur versprochen hat, dürfte dir ja bekannt sein...

https://www.welt.de/geschichte/article123464220/Der-Mann-der-versehentlich-die-Mauer-oeffnete.html

Nicht wenige Menschen sind auch heute noch der Meinung, es wäre anders (auf andere Art und Weise) besser gewesen (nicht: "es wäre besser alles so geblieben"). Das gilt für Leute in West wie in Ost gleicher Maßen.
 
Zuletzt bearbeitet:
#41
Ich muss leider nochmal off-topic. Wenn Schabowski tatsächlich sowas auf dem Schirm gehabt hätte,
"oh, heute ist der 9.11. das ist jetzt aber n schlechter Termin für die PK, vong Vergangenheit her, und weil in 12 Jahren ein paar Irre in NYC ein paar Häuser umnieten werden".
hätte er sich um 2 Monate im Termin geirrt.

Mit den Zahlen 9 und 11 haben es aber auch andere manchmal schwer. Tragisch, wenn sie noch ein "Kristall" im Namen tragen... https://www.spiegel.de/panorama/ges...zur-romantischen-kristall-nacht-a-931603.html
;)

Nun aber on-topic:
Noch 2 Wochen, dann ist wieder Radiotage Zeit 😋. Preview:
Zonendödel? In voller Länge und nicht abgewürgt und nicht draufgequatscht? *NEID*

Und Dolby HX Pro bei einer Cartmaschine? Wieder was gelernt.
 
#43
Ich wünsche jetzt schonmal gutes Gelingen!
Und werde hoffentlich im Dienst ein bischen Zeit finden, dem Stream (den es hoffentlich wieder gibt) zu lauschen.

(und stelle beschämt fest dass ich in #32 totalen Kuhrüdenmist geschrieben hab - da sollte MuPro und nicht LiveU stehen...)
 
#47
Audiostream läuft! Großartig!

Aber den Videostream bekomme ich nicht zum Laufen, was sehr schade ist. Ich nutze Waterfox (im Grunde also Firefox) in aktueller Version. Nix zusätzlich an Plugins, was hinderlich oder auch nützlich sein könnte. Adblocker ist aus, hilft nichts. Ich kann da zwischen Play und Pause umschalten und nix passiert. Das Startbild ist zu sehen, manchmal geht es beim Rumklicken weg und es wird nur graublauer Hintergrund angezeigt. Was mache ich falsch? Ich möchte euch auch sehen!

Eifeler Radiotage.png
 
Oben