Erfahrungen mit Neumann BCM 705?


RadioNerd2018

Benutzer
Hallo in die Runde,

habe mir ein Neumann BCM 705 gegönnt und heute voller Vorfreude ausgepackt und getestet.

Leider kam ganz schnell die Ernüchterung. An meinem Interface klingt das Teil im Vergleich zu meinen TLMs einfach nur total flach, dumpf und "dünn".

Hat jemand von euch Erfahrung mit dem Mikrofon? Wenn ja, wie sehen diese aus?

Danke vorab.
 

Südfunk 3

Benutzer
Da ist die Kapsel vom Sennheiser MD 431 drin, welches wiederum die vom MD 441 besitzt, nur mit Bassabsenkung. Man könnte ein wenig mit Entzerrung arbeiten, aber im direkten Vergleich zu den Kondensatormikrofonen wird es immer typisch nach dynamischem Wandler klingen.
 

RadioNerd2018

Benutzer
Das da ein Unterschied zu den Kondensatormikrofonen da ist, damit hatte ich schon gerechnet, aber dass der Unterschied so "krass" ist...

Wäre denn das SM7B möglicherweise eine "bessere" Wahl?

Bei mir ist es aktuell so, dass ich mit den beiden TLMs in meiner Kabine arbeite und ich wollte das BCM 705 an meinem Mod-Platz verwenden, da dort der Raumklang nicht optimal ist (Jugendstilvilla mit seeehr hohen Decken). Damit ich nicht den ganzen Bereich um den Schreibtisch entsprechenden dämmen muss wollte ich gerne ein Mikrofon, dass etwas mehr verzeiht als ein Großmembraner.

Hast Du vielleicht hierfür eine geeignete Empfehlung? :)
 

DelToro

Benutzer
Wäre denn das SM7B möglicherweise eine "bessere" Wahl?
Im Vergleich zu einem Neumann? Nein.

Als Lösung für akustisch ungeeignete Räume? Ja. Das Ding ist fast taub.

Ohne einen kräftigen Vorverstärker geht da aber gar nichts, es gibt ohne PreAmp nur einen mickrigen Pegel raus.
Viele Radiosender betreiben ja wunderbar gläserne Studios, die toll aussehen, aber unerträglich klingen. Zack, SM7B rein, passt.
 

lg74

Benutzer
Was vielleicht (!!!) bei nicht optimaler Raumakustik gehen könnte: Neumann KMS105. Eines der besten, wenn nicht das beste Solisten-Bühnenmikrofon auf Kondensator-Basis. Hat eine ausgeprägte Tiefenabsenkung im Freifeld, will also auch aus 5-10 cm besprochen werden (und reagiert dort auch deutlich auf den Abstand mit entsprechend weniger/mehr "Wumms" in der Stimme). Es hat ca. 12 dB mehr Ausgangsspannung als das SM7B und etwa 8 dB mehr als das BCM 705. Gegenüber den üblichen Großmembranern hat man den geringeren Sprechabstand und blendet damit den Raumeinfluss wenigstens etwas aus. P48 ist freilich Pflicht.

KMS105 (oder das verwandte KMS104 mit Niere statt Hyperniere) wurde (wird?) genutzt bei YouFM, Radio Hamburg, BR Puls (da sind sie wohl inzwischen raus).

Da Du nur was von "meinen TLMs" geschrieben hast: so ein TLM 170 kann man ja auch in den Tiefen absenken, wenngleich das wohl eher als Trittschallfilter gemeint ist und nicht so derbe greift wie die eingebaute Tiefenabsenkung der Nahbesprechungsmikrofone. Versuchen könnte man es aber ja mal, auf diese Weise näher ranzukönnen. Den Schirm würde ich aber dann schon der Feuchtigkeit wegen als zwingend ansehen und nicht nur wegen der Plopperei. Aber vermutlich meinst Du kleinere TLM, bei denen man nichts schalten kann?


Ansonsten: hinter Deinen Stuhl am "Mod-Platz" links und rechts je eine selbstgebaute "bepolsterte" Stellwand könnte schon ein Anfang sein. Von da hinten kommt das meiste, was Du Dir einfängst. Von vorn - also aus Deiner Blickrichtung - eintreffender Raumschall wird durch die Richtcharakteristik des Nieren- oder Hypernierenmikrofons ohnehin deutlich gedämpft. Fürs erste greif Dir den Lieblingsmensch Deines Vertrauens, reiße die Matratze aus dem Bett, stelle sie hinter Deinen Platz, lasse sie vom Lieblingsmenschen halten und prüfe, was sich verändert.
 

lg74

Benutzer
Und wenn alles gut funktioniert, kann man die Matratze nach dem Test auch wieder ins Bett bringen und... ;)
 
  • Like
Reaktionen: U87

RadioNerd2018

Benutzer
Danke für den schönen Hinweis mit der Matratze. ;)

Ich habe das BCM 705 retourniert, da es wohl einen Defekt hat. Sobald ich P48 zuschalte rauscht das Teil wie verrückt. Mit einem FetHead dazwischen funktioniert es zwar, aber kann bei einem 500 Euro Mikrofon ja wohl nicht sein.

Teste gerade ein paar andere Großmembraner. Soll ja nur ein kleines Co-Mod Mikro werden, daher muss es nicht unbedingt eins im Bereich um die 500 Euro sein.

Arbeite aktuell mit einem TLM 103 in meiner Kabine und einem TLM 102 am Modplatz. Klingt beides recht gut.
 

RadioNerd2018

Benutzer
Schon bewusst, dass es keine zusätzliche P48 braucht; aber ich hatte am Mixer (und übrigens auch am Interface) zusätzlich ein TLM, welches P48 braucht. Sobald P48 zugeschaltet, starkes Rauschen beim BCM 705. Lag bei beidem nachweislich am Mikrofon. Neumann-Support hat das so bestätigt.

Mit FetHead davor, welcher P48 nicht zum Mikrofon durchlässt keinerlei Problem mit dem Mic.
 

Philclock

Benutzer
Ich nutze zwei Neumann BCM705 an meinem Rodecaster Pro und bin echt zufrieden damit.

Das Ganze hört sich dann so bei bei mir an:

 

RadioNerd2018

Benutzer
Hab mir auch den Rodecaster Pro angeschafft und arbeite da jetzt mit 2 Podmics. Nicht perfekt, aber echt guter Sound für das Geld. Preis-Leistung passt.
 

Philclock

Benutzer
Die Podmic hatte ich auch am Anfang im Einsatz aber da muss man ganz genau
in einer Position die Mikrofone besprechen, sonst verschwindet man immer gleich.
Meine Podcastfolgen haben eine Länge von 60 Minuten, das war mir zu anstrengend.
Aber die Podmics sind gut und eines hab ich bei mir auch in Reserve, vom Sound sind
die wirklich gut.

Bei mir schaut das Ganze dann so aus.

 
Zuletzt bearbeitet:
  • Like
Reaktionen: U87

Philclock

Benutzer
@U87 ich hab heute noch 2 Fetheads bestellt, jetzt ist aber Schluss!
Das hat mal richtig Asche gekostet, also wirklich richtig Geld.....

Es gibt für Außenaufnahmen noch ein ZoomH5 und ein Sennheiser MD21

So hört sich das mit dem Zoom H5 an.


Aber dafür hört sich das alles gut an, damit bin ich sehr zufrieden. :)

Eines der Neumänner hatte ein Problem, da das Headquarter von Neumann 3 Straßen weiter ist,
durfe ich das persönlich dort hinbringen und abholen kommen.
Alleine die Werkstatt für den Service dort ist absolut faszinierend. echt toll.
 
Zuletzt bearbeitet:

RiccardoNL

Benutzer
Sorry for my reply in English, my German is a bit.. rusty. Haha.

I have used this microphone for about a year and tried different settings with the EQ, compression and what not. The sound was 'muffled', no matter what settings I used. If you take a look at this demo video you can hear it actually sounds muffled when 'professionals' speak into it too.


I've asked a professioneel engineer about it and he told me he had the same results and didn't like the sound of the microphone. Visually, yes they are beautiful. Soundwise, I didn't like it so well. So, I sold the microphone and replaced it with a Rode Broadcaster. In my opinion the Broadcaster sounds more 'open', as in: it has more clarity. Obviously it picks up a lot of room noise too, but nothing a little noise gate can't fix :).
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben