ESC 2021


Maschi

Benutzer
Eins steht schon fest, es muss mal wieder wer gesucht werden, Ben Dolic tritt nicht (nochmal) an:
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
es muss mal wieder wer gesucht werden
Wozu noch das ganze Theater?
Es wird sowieso wieder keinen (regulären) ESC geben, genau wie in diesem Jahr.
Die Stadt Hamburg hat ihre Goldgrube "Hafen-Geburtstag" für den kommenden Sommer (!) nicht ohne Grund Anfang November abgesagt. Der ganze Irrsinn wird noch auf Jahre so weitergehen.

Den Aufwand und die Kosten für "zwei Jurys aus 100 deutschen ESC-Zuschauern und 20 Musikexperten aus ganz Europa" und die wochenlange Auswahl und die Entscheidung für "seinen Song aus 607 Künstlern und 598 Liedern " kann der NDR sich und vor allem uns als Gebührenzahler in dieser Zeit besser ersparen!

Leider hat man in diesem Jahr die einmalige Chance verpasst, sich aufrechten Hauptes aus dieser nicht mehr zeitgemäßen, verschwenderischen, aufgeblähten und überteuerten Veranstaltung würdevoll zurückzuziehen.
2021 wäre nun die nächste, gut geeignete Möglichkeit für die EBU-Mitgliedsanstalten, den Dino "Grand Prix d´ Eurovision de la chanson" endlich zu Grabe zu tragen und Herrn Schreiber in den wohlverdienten Ruhestand zu schicken.

Ruhe in Frieden, ESC.
Du hast uns viele schöne Lieder geschenkt.
Aber wenn es am schönsten ist, soll man bekanntlich aufhören.
Und dieser Höhepunkt wurde bereits vor Jahren überschritten.
Jeder weitere Gebührencent der in die Planungen eines ESC 2021 gesteckt wird, der im Frühjahr ohnehin abgesagt werden muss, ist herausgeworfenes Geld und nicht mehr zu rechtfertigen.
 

AgnesGerner

Benutzer
Der ESC ist heutzutage unnötig wie ein Kropf.

Aber ich bin bei einer erneuten Absage schon gespannt auf den Tränentsunami der Regenbogencommunity.
 

s.matze

Benutzer
Da ich davon ausgehe, dass die Gebührenerhöhung wie geplant durchgeht (Sachsen-Anhalt hat man wohl geködert, indem man dort entgegen dem Bundestrend wochenlang auf Bußgelder für Frei-Atmer verzichten durfte?) bin ich vor allem darauf gespannt, wie man den Riesenaufwand und die in den Sand gesetzten Kosten diesmal gegenüber dem Bürger rechtfertigen wird.

In diesem Jahr war das schon zu erwarten dass es so kommen würde und es war leichtsinnig, die Planungen für das Event überhaupt so weit voranzutreiben. Im nächsten Jahr nun erneut so zu verfahren, wo schon überall um uns herum die Großveranstaltungen aus dem 2021er Kalender gestrichen werden, ist nicht nur törricht sondern auch dummdreist und Betrug am Beitragserbringer!

Wer davon ausgeht, dass Zehntausende Menschen in den Städten oder in einer Halle in knapp 6 Monaten diesen Wettbewerb um die bunteste Bühnenshow feiern werden, dem muss man leider mangelnden Realismus und eine gehörige Portion Naivität und Weltfremdheit attestieren.

Es wird 2021 (und sehr wahrscheinlich auch 2022) keine derartigen Aktivitäten geben! Das ist so sicher wie das Amen vor der (geschlossenen) Kirche zum Weihnachtsgottesdienst.
 
Zuletzt bearbeitet:

Super_collider

Benutzer
es muss mal wieder wer gesucht werden
Die Suche läuft ja schon seit Monaten an und Ben Dolic war bislang Teil des komplexen Auswahlprozederes. Gegen Ende des Jahres steht erfahrungsgemäß die engere Auswahl.

Ben war heuer der einzige Kandidat, der als Vorjahresteilnehmer öffentlich bekannt war. Alle anderen bleiben unter Verschluss.

Es könnte also sein, dass Ben es schlichtweg nicht in die finalen Runden geschafft hat, sein Gesicht wahren möchte und deshalb die Nichtteilnahme in seinem Wortlaut ankündigen musste.
 

starzz

Benutzer
@s.matze Herr Schreiber ist bereits aus der Eurovision Geschichte raus. Und es wird 2021 eine neue Form des ESC geben, welches schon in zwei Wochen in Polen beim Junior ESC umgesetzt wird. Vor Ort kein Publikum und die Stars treten in den Heimatländern auf.
 

Waterhead

Benutzer
Der "nicht mehr zeitgemäße ESC" ist mit Abstand die meistgesehene Unterhaltungsshow im deutschen Fernsehen. Und das bei minimalen Kosten. Die Produktion der Show wird vom gastgebenden TV-Sender getragen. Der NDR muss lediglich seine Delegation hin schicken, um das Ganze zu übertragen. Billiger geht's nicht. Jede Silbereisen-Show kostet ein Vielfaches mehr.
 

chapri

Benutzer
"Unterhaltung" mag sein, aber "Wert"?
Es stößt nicht Wenigen übel auf, dass jede Äußerung Trumps auf die Goldwaage gelegt wird.
 

Radiokult

Benutzer
@s.matze
Wie lange sollen wir noch deinen plumpen und mitunter ziemlich dummdreisten Populismus ertragen? Faktenfreies Herumblöken ist weder hilfreich noch irgendwie zielführend. Kritik ist zweifellos angebracht, insbesondere wenn man sich dieses skurille Drumherum aus Hamburg anschaut. Aber dann komme gefälligst mit Fakten und nicht mit irgendwelchen hohlen Stammtischparolen.
Rund 500.000 Euro gibt Deutschland für den ESC aus, was im Vergleich zu anderen, teilweise mit Abstand sinnfreieren Produktionen, geradezu billig ist.
Davon abgesehen ist der ESC mit über 8 Mio. Zuschauern im Schnitt alleine in D nach wie vor ein Quotenhit, ob einem das nun gefällt oder nicht.
Übrigens, der Marktanteil bei der werberelevanten Zielgruppe 14-49 lag bei über 42%.
Und nochwas, von allen Teilnehmerländern sahen in D, gemessen an der Gesamtzuschauerzahl, die meisten Leute zu.
Von einer
nicht mehr zeitgemäßen, verschwenderischen, aufgeblähten und überteuerten Veranstaltung
kann daher kaum die Rede sein.

Mir scheint, dass dein größtes Problem du selbst bist. Wann hörst du endlich auf deine ganz persönlichen Interessen und Vorlieben als allgemeingültig anzusehen? Probiers mal mit Objektivität und vor allem mit tatsächlichen Fakten, dann könnte man dich auch ernst nehmen. Dazu gehört übrigens auch dein schwachsinniges Hätte-Würde-Könnte-Geblubber. Wie die Kulturlandschaft im kommenden Sommer aussieht, ist heute überhaupt noch nicht absehbar. Da hängt auch vieles davon ab, wie gut der kommende Impfstoff funktioniert. Das du darin nichts positives sehen kannst, weils aus deiner Sicht ja ohnehin nur eine große Weltverschwörung ist, verwundert mich allerdings nicht wirklich. Wenn das gut geht, hättest du nämlich nichts mehr zum schimpfen auf das böse Merkel-Regime und das ginge ja nun gleich gar nicht.


.
 

s.matze

Benutzer
Diese Veranstaltung mitsamt ihrer verschwenderischen, kostenintensiven Produktion ist nicht mehr zeitgemäß.
Die ÖR sind angehalten zu sparen. Hier bietet sich die Gelegenheit dazu, ohne dass es wehtut. Inhalt gleich Null.

Der "nicht mehr zeitgemäße ESC" ist mit Abstand die meistgesehene Unterhaltungsshow im deutschen Fernsehen.
Nein das ist der sonntagabendliche Tatort und das weißt du auch.
Die Zeit der großen "Heile Welt-"-Samstagabend-Familienshows ist lange vorbei.
Lineares TV ist tot.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywise

Benutzer
In diesem Jahr war das schon zu erwarten dass es so kommen würde und es war leichtsinnig, die Planungen für das Event überhaupt so weit voranzutreiben.
Die Planungen waren doch im Kern schon fertig, bevor in China die erste Covid-Diagnose gestellt wurde ...? Angesetzt wurde die Veranstaltung für Mitte Mai, was für mich bei einer Veranstaltung dieser Größenordnung bedeutet, daß ein Großteil der Konzeptionierung und der Abläufe noch im alten Jahr fix war; die Deadline zum Abgeben von Liedgut lag wenigstens in Deutschland auf dem 1. Oktober 2019, und so eine Deadline setzt man erst dann, wenn bereits ein Großteil des Rests in trockenen Tüchern ist - alte Fyre-Festival-Weisheit. Abgesagt wurde Mitte März 2020; das war vielleicht etwas später als von anderen oder mir selbst erwartet, aber da internationaler Wettbewerb, wird bei so einer Entscheidung wahrscheinlich etwas Abstimmungsbedarf bestehen ...

Im nächsten Jahr nun erneut so zu verfahren, wo schon überall um uns herum die Großveranstaltungen aus dem 2021er Kalender gestrichen werden, ist nicht nur törricht sondern auch dummdreist und Betrug am Beitragserbringer!
Warum sollte das so sein ...?
Klar, mir persönlich gefällt's auch nicht, wenn bei Kulturveranstaltungen das Publikum fehlt oder stark dezimiert ist, aber auf der anderen Seite braucht man doch nur mal ein halbes Ohr in die aktuellen Diskussionen der Kulturszene reinzuhalten, um mitzukriegen, woher aktuell der Wind weht - #AlarmstufeRot etc. Ich persönlich halte es für Betrug am Beitragserbringer, wenn diejenigen, die in - nicht nur in Krisenzeiten - eine Plattform für Veranstalter und Künstler stellen könnten, sich aus der Verantwortung stehlen. Will sagen: worüber diskutieren wir hier denn unter anderem? Darüber, daß das Kultur-/Unterhaltungsprogramm in weiten Fällen der Radiolandschaft deutlich weniger facettenreich und mutiger ist als die Realität, und dann fordern wir gleichzeitig, daß sie in Zukunft gleich noch weniger facettenreich und mutiger wird ...? Und Du selbst erzählst an anderer Stelle etwas davon, daß man in Corona-Zeiten automatisch mit Depressionen zu kämpfen habe, gleichzeitig willst Du ein beliebtes Unterhaltungsformat einstampfen, das wenigstens etwas Abwechslung bringen könnte ...?
An anderen Stellen werden auch Experimente unternommen, um irgendwie Veranstaltungen oder sogar Wettbewerbe irgendwie stattfinden zu lassen. Ich hab' da schon einige schöne Ideen mitbekommen, bei denen sogar mitunter (Web)Radio, Videoplattform und Internet Hand in Hand gehen (oder zumindest gehen sollen), bin auch in einem solchen Experiment aktuell involviert und dankbar dafür, daß es Leute gibt, die innerhalb weniger Wochen etwas zum Funktionieren bringen wollen, auch wenn noch nicht klar ist, wie weit ein Konzept angenommen wird und wie zukunftsfähig es ist. Auch wenn keiner der Beteiligten darüber spricht, ist doch jedem Beteiligten klar, daß die Veranstaltungen im nächsten Jahr bereits geschlossen auf der Kippe stehen, und daß 2022 auch besser nicht fix geplant werden sollte. Aber die Hände in den Schoß legen, sich von seinem Schicksal überrollen lassen, will auch keiner. Lieber begibt man sich in ungewisses Terrain und macht dort den Pfadfinder. Die Flinte kann man später immer noch ins Korn werfen. Und genau solche Experimente erwarte ich auch als Beitragzahler vom ÖR und von eben solchen Veranstaltungen wie dem ESC. Von "töricht" und "Betrug" kann ich immer noch sprechen, wenn ich rausfinde, daß die Leute im Hintergrund für 2021 mit denselben Voraussetzungen planen wie 2020 oder 2019.

Wer davon ausgeht, dass Zehntausende Menschen in den Städten oder in einer Halle in knapp 6 Monaten diesen Wettbewerb um die bunteste Bühnenshow feiern werden, dem muss man leider mangelnden Realismus und eine gehörige Portion Naivität und Weltfremdheit attestieren.
Da bin ich beruhigt, denn das tu ich nicht. Der ESC ist ein Autorenwettbewerb. Ein Lied braucht nicht zwangsläufig die bunteste Bühne der Welt.

Es wird 2021 (und sehr wahrscheinlich auch 2022) keine derartigen Aktivitäten geben! Das ist so sicher wie das Amen vor der (geschlossenen) Kirche zum Weihnachtsgottesdienst.
Och, ich glaube schon, daß es derartige Aktivitäten geben wird, allerdings in einer anderen Form und wahrscheinlich auch vor einem anderen Publikum als bislang üblich.

Gruß
Skywise
 

AgnesGerner

Benutzer
Ich spüre schon, wie heftig der Tränentsunami sein wird, wenn dieser exorbitant ressourcenfressende und klimafeindliche ESC wegen der Pandemie abgesagt werden muss, wenn ich hier so manche Einträge richtig deute. Da kann ich nur s.matze beipflichten.

Übrigens, wenn solche "europäischen" Länder wie Aserbaidschan oder Israel dabei mitmachen dürfen, dann sagt das doch alles über diese Veranstaltung aus.
 

Skywise

Benutzer
Übrigens, wenn solche "europäischen" Länder wie Aserbaidschan oder Israel dabei mitmachen dürfen, dann sagt das doch alles über diese Veranstaltung aus.
Ich fürchte, das sagt eher etwas über Dich aus. Der ESC wird von der EBU veranstaltet, und diese konzentriert sich vielleicht auf Europa, war aber niemals auf diesen Kontinent beschränkt. Unter den Gründungsmitgliedern waren beispielsweise auch Rundfunkanstalten aus Tunesien, Marokko oder dem Libanon. Konsequenterweise war auch der ESC nie als rein europäische Angelegenheit geplant, immerhin konnten sämtliche EBU-Mitglieder Kandidaten schicken - mir ist jedenfalls nicht bekannt, daß irgendwas in den Statuten steht oder stand, wonach EBU-Mitglieder aus nicht-europäischen Ländern von der Teilnahme ausgeschlossen werden.

Gruß
Skywise
 

Radiokult

Benutzer
Da ich davon ausgehe, dass die Gebührenerhöhung wie geplant durchgeht (Sachsen-Anhalt hat man wohl geködert, indem man dort entgegen dem Bundestrend wochenlang auf Bußgelder für Frei-Atmer verzichten durfte?)
Da liegst du im übrigen ebenfalls falsch, denn die CDU in Sachsen-Anhalt will nach wie vor gegen die Erhöhung stimmen. Gemeinsam mit der AfD hätte sie dort auch eine Mehrheit.
 

s.matze

Benutzer
denn die CDU in Sachsen-Anhalt will nach wie vor gegen die Erhöhung stimmen. Gemeinsam mit der AfD hätte sie dort auch eine Mehrheit.

So wie bei den Fingerabdrücken neulich im Bundestag ? :wow:

Warten wir erst mal die Abstimmung ab, da wirst du auch wieder falsch liegen genau wie beim Passgesetz. Haselhoff ist aus meiner Sicht ein Blender der nur pokern will. Ein "harter Hund" ist er aber nicht.

AFD enthält sich und stimmt durch die Hintertür der Beitragserhöhung zu, was dann? Irgendeiner knickt am Ende doch immer ein.

Zum ESC habe ich meine Meinung ausführlichst dargelegt.
Aus meiner Sicht gibt es dazu, von mir nichts mehr zu sagen!
Diese Veranstaltung gehört abgeschafft.

Packt das ganze ins Netz auf FUNK.TV, gefilmt mit Handy-Camera, dann haben die wenigstens mal eine Berechtigung und eine Quote oberhalb von 0,5 Prozent und man spart die Kosten. Die meisten Menschen hierzulande wissen gar nicht dass es das gibt und was das ist, dieses FUNK.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
AFD enthält sich und stimmt durch die Hintertür der Beitragserhöhung zu,
In welcher Welt lebst du? Wenn sich ausgerechnet die AfD bei dem Thema enthält, möchte ich sehen wie sie das ihrer Wählerschaft erklären möchte. Enthalten werden sich wahrscheinlich die Linken, denn die waren ebenfalls gegen die Erhöhung, wollen aber aus ideologischen Gründen nicht mit der AfD stimmen bzw. sind durch die Verlagerung der Kultursparte nach Sachsen-Anhalt beruhigt worden.
Selbst wenn es tatsächlich abgelehnt werden sollte, womit die Beitragserhöhung erstmal gekippt wäre, hat die ARD bereits angekündigt den Klageweg zu beschreiten. Also kurzum würde die Beitragserhöhung auf kurz oder lang so oder so kommen. Wir sind uns übrigens einig darin, das die Beitragserhöhung zum jetzigen Zeitpunkt aus bekannten Gründen zur völligen Unzeit kommt. Ich persönlich hätte damit auch noch mindestens ein Jahr gewartet. Wirklich weh getan hätte das der ARD nicht.

Die meisten Menschen hierzulande wissen gar nicht dass es das gibt und was das ist, dieses FUNK.
Auch das ist dir hier inzwischen mehrfach widerlegt worden. Die entsprechenden Zahlen erzählen was anderes, ebenso wie diverse Umfragen in der entsprechenden jungen Zielgruppe. Der Vorteil bei Funk ist, das man in den entsprechenden sozialen Netzwerken ungeschönt die ganz konkreten Zugriffe nebst Abozahlen einsehen kann - in Echtzeit. Du gehörst aber nicht zur Funk-Zielgruppe, deshalb kannst du damit offenbar auch nicht allzuviel anfangen.
 
Oben