ESC 2021


Dagobert Duck

Benutzer
Bei anderen sehr erfolgreichen deutschen Musikern (Rammstein, Robin Schulz, Felix Jähn, Kalkbrenners, Sido) glaube ich nicht, dass die sich das antun, obwohl sie 100% den Sieg holen würden.
Mit solchen 100% Vorhersagen wäre ich vorsichtig, das weiß man beim ESC nie, manchmal gehen dort auch bekannte Künstler unter, wenn der Titel und/oder ihr Auftritt schlecht waren. Aber ansonsten gebe ich dir Recht.

Schaut euch mal an, wer im Jahr 2004 alles am Vorentscheid teilgenommen hat:

Alle Teilnehmer des Deutschen Vorentscheids​

  • Patrick Nuo: "Undone"
  • MIA: "Hungriges Herz"
  • Sabrina Setlur: "Liebe"
  • Tina Frank: "Ich schenk Dir mein Herz"
  • Max Mutzke: "Cant Wait Until Tonight"
  • WestBam and Afrika Islam: "Dancing With The Rebels"
  • Overground: "Der letzte Stern"
  • Laith Al-Deen: "Höher"
  • Wonderwall: "Silent Tears"
  • Scooter: "Jigga Jigga"
Jeder einzelne besser als das, was wir in den letzten Jahren zum ESC geschickt haben. Scooter hatten Pech, weil Stefan Raab Max Mutzke über TV total promotete, landeten sie nur auf Platz 2.
 

CosmicKaizer

Benutzer
Hauptsache irgendwas lustiges mit übertrieben-augenzwinkernden Texten, die sich selber nicht zu ernst nehmen aber handwerklich top produziert sind...
ESC und lustig - das ist immer schwierig. In diesem Jahr war nmE die gesamte Top10 mit Songs bestückt, die wegen ihrer musikalischen Qualität dort oben waren. Island, die Ukraine, Litauen - alle wären gute Siegersongs gewesen.
 

Radiokid71

Benutzer
Schwierig? Was war mit "Guildo hat euch lieb" und "Wadde hadde dudde da?" Waren beide Top10.
Heute ist die Masche ausgelutscht, dafür zählt mehr die Hau-drauf-Sache, wie Italien gezeigt hat oder einst Lordi.
Vielleicht ein Mix aus beiden versuchen?
 

lacrimosa

Benutzer
Mit solchen 100% Vorhersagen wäre ich vorsichtig, das weiß man beim ESC nie, manchmal gehen dort auch bekannte Künstler unter, wenn der Titel und/oder ihr Auftritt schlecht waren. Aber ansonsten gebe ich dir Recht.

Schaut euch mal an, wer im Jahr 2004 alles am Vorentscheid teilgenommen hat:

Jeder einzelne besser als das, was wir in den letzten Jahren zum ESC geschickt haben. Scooter hatten Pech, weil Stefan Raab Max Mutzke über TV total promotete, landeten sie nur auf Platz 2.
Daran erinnere ich mich auch noch. Den Song von Max fand ich damals schon schrecklich. Lieber wären mir Patrick Nuo oder Scooter gewesen.

Schwierig? Was war mit "Guildo hat euch lieb" und "Wadde hadde dudde da?" Waren beide Top10.
Heute ist die Masche ausgelutscht, dafür zählt mehr die Hau-drauf-Sache, wie Italien gezeigt hat oder einst Lordi.
Vielleicht ein Mix aus beiden versuchen?
Das kommt auf das Ziel an. Nachdem ich mir die Beiträge auf Youtube anschaute, fand ich Finnland, Italien und die Ukraine nicht schlecht. Aber auch ruhige Lieder aus Belgien oder der Schweiz fand ich nicht übel.
Ich weiss nur, dass mir die meisten deutschen Beiträge der letzten Jahre nicht gefallen haben und die Plazierung am Ende bestätigt das.
Hängt es damit zusammen, dass ich das besser einschätzen kann, als die Experten der ARD oder ist es einfacher, einen Song abzulehnen, weil er wirklich schlecht ist?
Die Buchmacher liegen auch nicht schlecht. Vielleicht sollte man bei der deutschen Vorausscheidung die Songs zunächst von Buchmachern bewerten lassen und erst danach von einer ARD-"Jury".
Auch müsste man wissen, welche Altersgruppe beim Finale die Wertung am stärksten beeinflusst und dessen Musikgeschmack stärker gewichten.
 

NeoWS

Benutzer
Ein bisschen sei zur Verteidigung des NDR gesagt, dass sie zuletzt auch viel Pech hatten. Der Auftritt von Andreas Kümmert wäre durchaus vielversprechend gewesen und auch Ben Dolic hatte vergangenes Jahr ein recht ansprechendes Lied, was er aber dieses Jahr nicht hätte wiederholen können, wie sein Auftritt beim FreeESC bewiesen hat.

Im Ergebnis bleibt, dass der NDR nicht in der Lage ist, über ein paar wenige Zufallstreffer hinaus, eine ansprechende Vorentscheidung auf die Beine zu stellen.
So erklärt sich auch, warum zwischen Top 10 oder (Vor)Letzter eigentlich nichts vorkommt.
Aber ehrlich gesagt ist das doch viel unterhaltsamer, als irgendein langweiliger Mittelfeldplatz.
Insofern haben sie alles richtig gemacht.
 

Tatanael

Benutzer
Wer hätte die ARD daran gehindert, auf One die Version mit der Gebärdensprache auszustrahlen? Dann wäre da wenigstens ein gewisser Mehrwert vorhanden gewesen. Stattdessen laufen dort nur irgendwelche albernen Twitter-Tweets unten durch,
1,2 Milionen fanden die Tweets-Einblendungen gut und haben deshalb One eingeschaltet. Dabei hätte man sich die Twitter-Tweets auch über den Videotext im Ersten einblenden können, aber dort nicht so bunt wie bei One. Man hätte den ESC mit Gebärdensprache auch auf tagesschau24 ausstrahlen können. Hat man das nicht auch schön früher mal gemacht?
 

Radiokult

Benutzer
Der Marktanteil der vierstündigen Show aus den Niederlanden lag im Ersten insgesamt bei durchschnittlich 26,7 Prozent, bei den 14- bis 49-Jährigen bei 37,4 Prozent (2,839 Millionen). Bei ONE haben das Finale weitere 1,201 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer ab drei Jahren verfolgt (4,9 Prozent Marktanteil). Insgesamt haben so 7,737 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer das Finale aus Rotterdam im linearen Fernsehen in der ARD gesehen.
Quelle: https://www.eurovision.de/news/Zuschauerquoten-beim-Eurovision-Song-Contest-2019,quote160.html
Es wird vermutlich noch ein paar Tage dauern bis auch die gesamten Onlinezahen publik gemacht werden. 2019 waren es wohl allein rund 40 Mio, die sich per Youtube für das Geschehen rund um den ESC interessiert haben, 72% davon waren unter 35.
Quelle: https://www.eurovision.de/news/ESC-2019-182-Millionen-Zuschauer-weltweit,quote130.html
Man kann davon ausgehen, das die Zahlen in diesem Jahr ähnlich aussehen werden. Insofern bleibt es eine Mär, dass sich für den ESC niemand aus dem Bereich Jugend/junge Erwachsene interessiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Seltsame Kausalkette/ Logik.
Warum schließt du von der Quote automatisch auf die Wertigkeit oder Beliebtheit der gezeigten Inhalte?

Erstens sind das nur Hochrechnungen von ein paar auserwählten Haushalten die eine Quotenbox haben (kennt eigentlich irgendjemand so einen Haushalt?) und außerdem wird vielleicht eher so ein Schuh draus:

"1,2 Millionen ärgerten sich über die sinnlosen Nerv-Einblendungen, haben aber trotzdem weitergeschaut".

Übrigens: 82,8 Millionen finden Tweed-Einblendungen doof und haben deshalb nicht One eingeschaltet. :p

Nachtrag zum Link:

Not Found​

The requested document was not found on this server.



Web Server at www.dwdl.de
🤔
 
Zuletzt bearbeitet:

CosmicKaizer

Benutzer
Die 1,2 Millionen haben nur weitergeschaut, weil sie alle zu doof sind, ne Fernbedienung zu benutzen. Viele von denen haben auch ihren Fernseher aus dem Fenster geschmissen, weil sie den Ausschalter nicht gefunden haben. So kommt übrigens auch der Tatort auf seine Zuschauer. Noch was: hier wurde mal wieder von der ARD gleichgeschaltet, Matze, das muss noch in den Ich-schäme-mich-für-die-ARD-Faden rein.

Manche sind auch zu ***, mal selber nach einem Artikel zu recherchieren: aber, voilá, hier ist der Artikel von dwdl: https://www.dwdl.de/zahlenzentrale/82878/doppelte_escdomianz_das_erste_raeumt_ab_one_ueberrascht/dwdl.JPG
 

Podogu

Benutzer
Man sollte vielleicht mal Deichkind hinschicken oder Marteria oder die Orsons oder die 2 5 7ers.
Die wären sich bestimmt nicht zu schade dafür. Hauptsache irgendwas lustiges mit übertrieben-augenzwinkernden Texten, die sich selber nicht zu ernst nehmen aber handwerklich top produziert sind und in Deutschland eine große Bekanntheit und starke Fanbase haben.
Statt irgendwelcher unbekannten, mittelmäßigen Nobodys.

Ein Titel wie "Holland" oder "Schwung in die Kiste" oder "Limit" wäre garantiert unter die ersten 3 gekommen.

Bei anderen sehr erfolgreichen deutschen Musikern (Rammstein, Robin Schulz, Felix Jähn, Kalkbrenners, Sido) glaube ich nicht, dass die sich das antun, obwohl sie 100% den Sieg holen würden.
100% Zustimmung! Genau diese Gedanken hatte ich auch schon.
Man muss popularisieren! Das konnte die meisten der letzten Deutschen Titel auf gar keinen Fall. Es war 0815 dahingeklatscht.
Würde der NDR wirklich einmal etwas mutiger sein - nicht so wie auf deren Radiowellen *hust* - könnte man auch was erreichen. Mit Schwung in die Kiste wäre sicherlich tatsächlich was drin gewesen.
Und warum immer nur auf Endlisch? Weil man denkt, dass es besser ankommt? Gerne auch einfach mal einen deutschen TItel ins Rennen schicken. Ist im Ausland doch auch durchaus beliebt und kann sich von den anderen deutlich absetzen.
 

Nicoco

Benutzer
Natürlich hätte jemand wie Bohlen keine Lust auf den NDR. Er weiß genau was ihn dann erwartet.
Darum hat es Raab damals mit Lena auch alleine gemacht.
 

CosmicKaizer

Benutzer
... und schon kann man in der Presse heute lesen, dass sich Dieter Bohlen quasi selbst ins Spiel gebracht hat. Allerdings hätte der den NDR gerne draußen 🙈
Dafür kann man Dieter Bohlen, der als Komponist 1989 gleich 2x am ESC teilnahm, ja fast sympathisch finden. Allerdings lief es für ihn auch eher suboptimal.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Man sollte vielleicht mal Deichkind hinschicken oder Marteria oder die Orsons oder die 2 5 7ers.
Die wären sich bestimmt nicht zu schade dafür.
Da wäre ich mir nicht so sicher. Seit Jahren halten sich die großen Namen der Musikwelt von diesem Wettbewerb fern, weil man im Nachgang völlig unabhängig von der Platzierung immer wieder Verriß und Lobhudelei gleichermaßen in teils völlig skurillen Dimensionen über sich ergehen lassen muss. Gerade in Deutschland ist der merkwürdig anmutende Selbsthass auf diesen Wettbewerb schon sehr speziell ausgeprägt. Manchmal hat man den Eindruck, dass der ESC so ein bisschen ist wie die Bild-Zeitung - keiner kauft oder liest sie, aber alle wissen was drin steht.
Das Risiko mit einer am Ende schlechten Platzierung den Rest seiner Karriere zu gefährden ist viel zu groß. Und das wissen diese Künstler auch.
 

Radiokult

Benutzer
Dafür kann man Dieter Bohlen, der als Komponist 1989 gleich 2x am ESC teilnahm, ja fast sympathisch finden. Allerdings lief es für ihn auch eher suboptimal.
Darüber läßt sich jetzt aber vortrefflich streiten. Die Nummer von Foster wurde immerhin 5. in der Gesamtwertung, was für Österreich einer der besten Plätze überhaupt beim ESC war. Anschließend war die Nummer vor allem in Österreich ein Hit, insgesamt 14 Wochen in den Charts.
"Flieger" gehört wiederum zu den bekanntesten Songs von Nino de Angelo. Insgesamt 13 Wochen hielt er sich damit in den dt. Charts damals, in Österreich immerhin 4 Wochen.
Und das ist dann vermutlich auch der eigentliche Unterschied zu heute. Damals war es relativ egal wie gut der Song beim ESC abschnitt, zumindest im jeweiligen Herkunftsland war der Song dennoch immer ein Hit. Heute ist das nur noch bedingt so. Gerade beim aktuellen ESC, wo der Künstler dank Corona auch noch ein ganzes Jahr mehr Zeit für alle möglichen Marketingaktionen hatte, kennt weder den Song noch den Künstler ein breiteres Publikum. Ob man das nun auf den Künstler oder das Musikstück zurückführen soll, kann oder muss, überlasse ich jedem selbst. Das der NDR allein seit Jahren ein eher unglückliches Händchen hat in Sachen ESC ist ja kein Geheimnis.
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywise

Benutzer
Dafür kann man Dieter Bohlen, der als Komponist 1989 gleich 2x am ESC teilnahm, ja fast sympathisch finden. Allerdings lief es für ihn auch eher suboptimal.
Als Komponist und Texter kann der ja auch wenig genug. Entweder braucht er mindestens einen erfolgreichen halbwegs aktuellen Titel als Blaupause und/oder ein paar fähige musikalische Mitstreiter im Studio für ein eigenes Werk.
Hier kritisiert er aber die Vorgehensweise bei der Titelfindung, und ich bin geneigt, ihm mit Abstrichen zuzustimmen: wenn ein Gremium entscheidet, wird man immer mit einem mehr oder weniger kleinen gemeinsamen Nenner enden. Und natürlich könnte man eine ganze Menge mehr im Vorfeld kleppern.
Ich glaube nur nicht, daß hier der Weisheit letzter Schluß liegt, denn in anderen Ländern funktioniert das mit dem Gremium ja trotzdem recht gut, und andere Länder haben ebenfalls vergleichsweise wenig Trara um ihren Titel gemacht, und haben trotzdem besser abgeschnitten als Deutschland (wobei der letzte Punkt nun wirklich nicht schwer war ...)

Gruß
Skywise
 

Topfgucker-SFX

Benutzer
Da hat die Jury die Jendrik zum ESC geschickt hat aber mal so richtig daneben gegriffen.
Sind das eigentlich die selben Leute die Sisters zum ESC 2019 geschickt haben?
Nehme an, die Zum-ESC-Schickenden selbst waren in gewisser Weise Sisters.

Bei ESC-Musik dreht sich mir der Magen rum. Die Auszählung jedoch war göttlich - insbesondere die immer länger werdenden Gesichter auf der Seite der Sauberen, der Geleckten => der politisch Korrekten.

Danke, Italien! Statt allenthalben aufgezwungener Diversitätsbotschaft (bei der, mittels Zuckerkitsch-Einspieler, auch der obligatorische böse alte weiße Mann in Gestalt eines repressiven Penis-Elter sein Fett wegbekam), brach sich der wahre juvenile Protest wie ein aufgestauter Lavastrom schlussendlich seine Bahn und verkündete lauthals die viel ältere Botschaft: "Rock´n´Roll will never die!"

Das
war Punk, Campino! Beziehungsweise, in ihrer Sprengkraft, die Urform von Rock´n´Roll.

Ihr wolltet Vielfalt - ihr bekamt sie! - Nun nehmt sie auch an!
 
Zuletzt bearbeitet:

Topfgucker-SFX

Benutzer
Gemeint war der expressive, herausstechende, Charakter der Darbietung, nicht die Stilrichtung. Oder wie meine linksliberale Deutschlehrerin von einst es ausgedrückt hätte: "Denen auf den Tisch zu scheißen!"
 
Zuletzt bearbeitet:

Skywise

Benutzer
Na ja, das ist "Leidenschaft".
"Punk" ist kein durchchoreographiertes Ereignis wie das, was Måneskin beim Finale gezeigt haben ("ich komme hier mit der Kamera rein, fahre mit dir gemeinsam nach vorne, und am Ende vom Intro kommen die zwo Leute ohne Schlagzeug noch die Treppe runter, reihen sich mit dem Sänger ein und machen da vorne rhythmische Faxen, bei Beginn der zweiten Strophe gehst du in den linken und du in den rechten Bühnenbereich und rockst'n Zacken mit dem Publikum, ..."). Als Guildo Horn bei seinem Auftritt gegen ungeschriebenes Gesetz verstieß und die Bühne verließ, damit Kameraleuts, Beleuchter und Regie herausforderte, war das bedeutend mehr Punk als das, was sich Italien im ESC-Finale dieses Jahr erlaubt hat.

Gruß
Skywise
 

ndrgast

Benutzer
"Popcorn!"
Der ESC hat für viele einen Unterhaltungswert.
"Ernst!" kann man den ganzen Klumpatsch nicht nehmen.
"Ägerlich!" wie NDR da so etwas neben der Spur fährt.
"Dreist!" wie ÖR-Resourcen verschwendet werden: "NDR kann kein ESC!"
"Gute Idee!" wenn NDR die ESC-Federführung an einen anderen ÖR-Sender abgibt. JEDER andere ÖR 'kann' ESC bestimmt besser.
 
Oben