Eure liebsten Privatradio-Nachrichten?


#1
Vorschläge herbei! Welcher Privatsender hat hörenswert gut gemachte Nachrichten? Wo man als Hörer ernst genommen und sowohl über die Welt als auch immer wieder über die Heimatregion informiert wird? Die Bayern? Die Niedersachsen? Radio NRW (das z. T. mittlerweile gesetzter klingt als der WDR)?
 
#3
Die "besten Nachrichten" in 2 Minuten laufen zum Beispiel morgens um 7 Uhr auf rbb 88.8. Besonders gefällt mir der fette Trenner zwischen den Schlagzeilen. Um beim Thema zu bleiben: Ich verstehe nicht, warum die führenden Berliner Privatradio-Stationen, also Berliner Rundfunk und 104.6 RTL, sowas nicht haben. Also diese fetten Trenner. Der Hörer muss doch Wissen, wann eine Meldung zu Ende ist und wann eine neue Meldung beginnt. Nur die fetten Trenner halten einem wach, ruhige Nachrichtenmucke im HG taugen nichts. Nimmt euch ein Beispiel an rbb 88.8 oder auch an Bayern 3. Die geilsten News laufen bei den Öffis!
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Radio B2 käme mir da als Erstes in den Sinn, einfach, weil da noch klassische und ausführliche Nachrichten laufen ohne Boulevard, ohne Wertung oder Haltung, ohne Hörernähe vortäuschende Alltagssprache und ohne einen Textaufbau, der hauptsächlich darauf abzielt, den Hörer während der einen Wortprogrammvortäuschungsminute irgendwie bei der Stange zu halten. Früher gab's da mal die W-Fragen, heute gibt es Einleitungssätze à la "Damit hatte wohl keiner gerechnet", "Schocksekunde im Feierabendverkehr" oder "Ganz Berlin hat auf diesen Moment gewartet".

Ganz übel sieht es ja bei den privaten Jugendprogrammen aus: Bei Planet Radio werden die News schön abgezählt, damit du weißt, wann der Horror wieder vorbei ist. Bei JAM FM gibt es einen "Newsfeed" mit Polizeibericht, Tierstory und obligatorischer Promi-Meldung. Bei Kiss FM habe ich inzwischen völlig den Durchblick verloren, wann dort überhaupt die Nachrichten laufen. In der Morningshow hatte man zeitweilig den Eindruck, dass die irgendwann von irgendwem mal eingestreut werden, vor allem aber wird ständig irgendein "Newsman" erwähnt und angeteasert, nur die eigentlichen Nachrichten fehlen. Am Vormittag wurden die Nachrichten komplett abgeschafft und in der Drivetime-Show scheint es den einzigen verlässlichen Timeslot für die Nachrichten zu geben, die sich dann aber qualitativ auch an der Konkurrenz zu orientieren scheinen, und vor allem seit Jahren in einem grauenhaften Gesprächsformat zwischen Moderator und Nachrichtensprecher (nominiert für den Deutschen Radiopreis™ 2014) über den Äther gejagt werden. Zu allem Überfluss wird der ganze Kram dann auch noch als "Realtime-Update: Hier kommen die News immer genau dann, wenn sie auch passieren" verkauft, also hoffentlich nie am Vormittag und am Nachmittag bitte immer zur 45. Minute. Lizenzvorgaben? Mindeststandards für den Wortanteil? Anscheinend Fehlanzeige! Energy Berlin hat da 2012 großartige Pionierarbeit geleistet, als man die Nachrichtenredaktion bis auf einen Morningshow-Anchorman rausgeworfen, die News in die Cloud nach Kiel outgesourct und nach 9 Uhr auch noch alle Nachrichtenblöcke gestrichen hat, damit noch mehr Zeit bleibt für trölf Hits am Stück. Ob man nach der Radio-Paradiso-Klatsche bei der MABB vielleicht etwas zu zahm geworden ist, was die inhaltlichen Anforderungen angeht? Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, als Kiss FM um seine Lizenz bangen musste und man wohl als Wiedergutmachung für alle programmlichen Verfehlungen eine Zeitlang halbstündliche News im gesamten Tagesprogramm sendete.

So, das war mein Off-Topic-Rant, jetzt wieder zurück zu den guten Nachrichten.
 
Zuletzt bearbeitet:
#5
Radio Nordseewelle mit einer guten Mischung aus Lokalnachrichten und zugelieferten Weltnachrichten. Zusätzlich gibt es noch eine spezielle Nachrichtensendung mit ausschließlich Nachrichten von den Inseln.
 
#6
Besonders gefällt mir der fette Trenner zwischen den Schlagzeilen. ... Der Hörer muss doch Wissen, wann eine Meldung zu Ende ist und wann eine neue Meldung beginnt.
Also ich finde diese aktustischen Trenner zwischen den einzelnen Meldungen sehr nervig. Wenn der/die Nachrichtensprecher/in nach einer abgeschlossenen Meldung eine kurze (Atem- und Lufthol-)Pause macht reicht dies auch zum mitbekomen, das eine neue Meldung beginnt.

Mir gefallen da am besten die Nachrichten von der BLR aus München und dabei gibt es auch zwei Varianten. Einmal die Top-News (kurz und knackig mit ca. 2 min. Länge) und die Classic-News (etwas ausführlicher mit ca. 3 min. Länge).
In Baden-Württemberg bringt die BLR zudem für 2 Sender auch zu einigen Zeiten Verkehrsmeldungen: Für Neckaralb Live und für Hitradio Antenne 1.
Schade das dieser Service nicht von weitere Sendern übernommen wird!
 
#8
Die besten Privatradio-Nachrichten? Das waren eindeutig in den 90ern jene von der RTL-Tochter nsr. Unvergessen "Helmut Unkelbach - aktuelle Redaktion"...und wie hieß der Korrespondent aus Zagreb? Vladimir Varon oder so ähnlich? Das war einfach gut und auch professionell gemacht. Großartig war auch das Wetter-Musikbett.
 
Zuletzt bearbeitet:
#11
Die besten Privatradio-Nachrichten? Das waren eindeutig in den 90ern jene von der RTL-Tochter nsr. Unvergessen "Helmut Unkelbach - aktuelle Redaktion"...und wie hieß der Korrespondent aus Zagreb? Vladimir Varon oder so ähnlich? Das war einfach gut und auch professionell gemacht. Großartig war auch das Wetter-Musikbett.
Dranimir Baron war das. Bei Radio WSW haben wir damals diese Nachrichten übernommen. Und nun noch eine Meldung aus der Formel 1....
 
#13
Ich stelle mal die steile These auf, dass das Privatradio in Zukunft ruhig ganz auf Nachrichten verzichten kann. Irgendein Hansel der alibimäßig ein paar Pressemeldungen zusammenrotzt: Einen echten journalistischen Mehrwert kann ich darin nicht erkennen.
 
#14
@DigiAndi: Made my day (vermutlich könntest Du mit Deinem Archiv sämtliche mir verbleibenden Tagen zu einem Highlight zu machen). Fast schon etwas Gänsehaut-Gefühl. Diese O-Ton-Nachrichten waren damals etwas völlig Neues. Und die haben es damals wirklich sehr professionell gemacht, in jeglicher Hinsicht: Themenauswahl, Nachrichtenaufbau, Textung, Sprecher, Authenzität. Wurde meines Erachtens seither nicht mehr erreicht.

Andi (oder auch alle anderen), wenn Du jetzt noch das geniale Wetterbett "nackt" hast...?
 
Zuletzt bearbeitet:
#15
Ich ertappe mich immer dabei, dass ich die Audioschnipsel-Nachrichten von Regiocast (Radio PSR, Antenne MV) eigentlich nicht mal so schlecht finde. Fürchterlich dagegen finde ich die Zulieferung bei Radio Brocken und 89.0 RTL sowie HITRADIO RTL Sachsen.
 
#16
Helmut Unkelbach ...
war 1997 bei der BLR, bzw. dem deutschlandweiten Schwesterdienst zu hören.
Zuvor arbeitete Helmut Unkelbach von 91 bis 95 bei der NSR. Dazu hat er sich in den Kommentaren unter einem leider nicht mehr abrufbaren Podcast mal selbst geäußert.
Zur RTL-eigenen Nachrichtenproduktion fiele mir dann noch der leider vor ein paar Jahren verstorbene Dieter Widera mit seinen authentisch-originellen Aufsagern aus Nordrhein-Westfalen ein. Der brachte nebenbei auch so einiges über Land und Leute rüber...
 
#17
Radio NRW macht auch keine schlechten Nachrichten, das stimmt. Es gibt aber auch Low-Budget-Dienstleister, deren Sprecher nicht selten schon beim Sprechen scheitern bzw. einer vernünftigen und angepassten Betonung und Artikulation und sinngemäßen Sprechpausen.
 
#18
Die besten Privatradio-Nachrichten gab es Anfang der 90er Jahre bei Radioropa-Info, auch übernommen von u.a. Radio T.O.N. Gold oder Radio M1. (und meinem Kinderzimmer-Radiosender, aber das ist ein anderes Thema ;) ) Die waren so, wie viele Leute hier auch heute noch Radio-Nachrichten hören wollen, nämlich ohne O-Töne, Korrespondentenberichte usw. Und sie dauerten exakt fünf Minuten statt der sonst üblichen drei Minuten, hatten keinerlei Bett drunter usw. Im eigenen Programm gab es sogar alle 15 Minuten Nachrichten, thematisch sortiert in Weltnachrichten, Deutschlandnachrichten, Auslandsnachrichten, Übernahmen der deutschen Nachrichten von ausländischen Rundfunksendern. Innerhalb der reinen Sendungen gab es dann natürlich auch noch Nachrichten aus der Medienwelt ("Medieninfo" am Dienstagabend, zusammen mit dem "DX-Report" besonders gerne gehört. Letzterer lief nach hr3-"Hard & Heavy" am Sonntagabend und selbst das war für mich als 15-, 16jährigen schon viel zu spät...) oder ähnliches.

Die schlimmsten Privatradio-Nachrichten gibt es heute bei Radio Regenbogen, die das bereits etwas weiter oben erwähnte Gesprächsformat zwischen Moderator und Nachrichtensprecher auch haben und das in ihren Stellenanzeigen als supertoll und einzigartig anpreisen.
 
#19
Ja, Radio Ropa Info, das waren noch Zeiten. Der Sender war um 1992/93 für mich ein Grund die Langwelle einzuschalten. Mich störte es damals, dass der Sender nicht durchgängig über die 261 kHz zu hören war.


Die schlimmsten Privatradio-Nachrichten gibt es heute bei Radio Regenbogen
Ich verstehe auch gar nicht weshalb Regenbogen 2 seine Nachrichten um 5 vor
senden muss. So etwas hat man sich beim RPR zu Zeiten von RPR Eins und RPR Zwei auch nicht geleistet.
 
#21
Die "besten Nachrichten" in 2 Minuten laufen zum Beispiel morgens um 7 Uhr auf rbb 88.8. Besonders gefällt mir der fette Trenner zwischen den Schlagzeilen. Um beim Thema zu bleiben: Ich verstehe nicht, warum die führenden Berliner Privatradio-Stationen, also Berliner Rundfunk und 104.6 RTL, sowas nicht haben. Also diese fetten Trenner. Der Hörer muss doch Wissen, wann eine Meldung zu Ende ist und wann eine neue Meldung beginnt. Nur die fetten Trenner halten einem wach, ruhige Nachrichtenmucke im HG taugen nichts. Nimmt euch ein Beispiel an rbb 88.8 oder auch an Bayern 3. Die geilsten News laufen bei den Öffis!

Ich finde die RBB 88,8 Nachrichten auch nicht schlecht!
 
Oben