Feature: Das Lautsprecherwunder aus Geithain


#1
Der Thread passt hier in die Technik eigentlich genauso gut wie drüben in die Radioszene Deutschland: Peter Kainz und Andreas Meinetsberger hatten dereinst 2014 im Hörspiel H2 in der Nalepastraße die ältesten Geithain RL 900 des Rundfunks der DDR stehen.


(via https://www.wwwagner.tv)

Und machten aus der Tour zur "Generalüberholung" ein Feature.

Dieses Feature ist vor 2 Wochen auf RBB Kulturradio und MDR Kultur wiederholt worden. Köstlich, dieser schelmische Joachim Kiesler, dem schon so manche Journalisten auf den Leim gegangen sind (ich sage nur Aschenbecher-Ausleeren mit Cosinus-Signal). Sollte sich jeder Studiotechnik-Interessierte anhören.

Zur Auswahl stehen dafür:

- ein LC-AAC mit 256 kbps, zu entnehmen mit "sanfter Gewalt" aus der Grundlage des eingebetteten Players auf dieser MDR-Seite https://www.mdr.de/kultur/radio/ipg/sendung-573238.html

- ein MP3 mit 128 kbps linear stereo und matschenden Artefakten in der ARD-Audiothek
https://odattachmentmdr-a.akamaihd....c9-404e-aa2d-321fbcb62e0d-0a15de5e5053_91.mp3
(via https://www.ardaudiothek.de/mdr-dok/feature-das-lautsprecherwunder-aus-geithain/77672152)

- ein MP3 mit 128 kbps linear stereo und matschenden Artefakten beim RBB
https://rbbmediapmdp-a.akamaihd.net...4296_f7aaefb9-c7ad-4151-96c8-8a0155b2d393.mp3

Die RBB-Version hat die originale Produktionslautheit (-22,5 LUFS) und im magerbitratigen MP3 entstehen daraus -5,3 dBTP Spitzenpegel.

Die MDR-Versionen sind brutal um 7 dB angehoben worden. Macht -15,4 bzw. -15,5 LUFS und clippt wunderschön (das AAC +0,5 dBTP, das MP3 +3,5 dB). Schönen Dank, lieber MDR!

Ein 256er MP3 mit anständigem Codec und ohne Clipping wäre mir irgendwie am liebsten gewesen.

Und die RL 900 stehen inzwischen auch nicht mehr in H2. Dort dürfen nur noch coole Leute rein...

Nachtrag: die DVB-S-Fassung (MP2) von MDR Kultur kommt auf -20,6 LUFS / -6,1 dBTP, die DVB-S-Fassung des RBB Kulturradio auf -21,4 LUFS / -4,1 dBTP. Also 2,8 dB mehr Peak bei gleicher Lautheit im Falle des RBB. Müsste der RBB also das dynamischere Setting haben.

Sieht man auch im Vergleich: der MDR rasiert mit Limiter die Peaks weg, bei Männerstimmen mit ihrer Unsymmetrie hübsch einseitig.

Um Lichtjahre besser als die Online-Fassungen sind sie beide.
 
Zuletzt bearbeitet:
#4
Ich habe mir das Feature eben mal angehört, da ich es erstaunlicherweise noch nicht kannte. Es ist schon lustig, wenn der Sprecher genau den Lautsprecher (RL 906) beschreibt, über den man das Feature tatsächlich gerade hört.

Zum Glück haben die Autoren die ganzen typischen Kiesler-Sprüche weggelassen, die er sicher auch in diesem Gespräch gebracht hat, und die nur dann lustig sind, wenn man sie zum ersten Mal hört.

Was im Feature nicht vorkommt, aber aus unternehmerischer Sicht interessant ist: Kiesler hat ja keine eigenen Kinder. So hat er schlichtweg seine Kernmannschaft als Erben eingesetzt. Damit dürfte der Weiterbetrieb (und der Erhalt seines Lebenswerkes) langfristig gesichert sein.

Für mich ist das wirklich in mehrfacher Hinsicht ein außergewöhnliches Unternehmen: Unter den schwierigen Bedingungen in der DDR angefangen, dann (mit Fürsprache von Müller-Römer) einen guten Start ins vereinigte Deutschland gehabt, und heute Weltspitze. Dieser Firma kann man nur alles erdenklich Gute wünschen.

Bei mir sind mehrere RL-906-Paare im Einsatz, auch etliche MO-1 und MO-2, und die größten Vertreter aus Geithain sind zwei RL 940. Für zwei RL 901 fehlt mir irgendwie der passende Aufstellungsort, aber wer weiß, was das Leben noch so bringt... :)

Matthias
 
#5
Hab das Feature auch grad über meine RL 906 gehört, die ich natürlich werkseitig auf den Grundton meines Raumes habe abstimmen lassen ;). Soviel zu den Sprüchen Kieslers.
 
Oben