Film "Für Sama" - schon gesehen?


Tonband

Benutzer
Liebe Foristen,
letzten Donnerstag ist in unseren Kinos die deutsche Fassung des viel beworbenen und schon mehrfach prämierten britischen Kinofilms "For Sama" angelaufen. Mich würde nun interessieren wie er auf euch wirkt. Was haltet ihr davon?

 

Tonband

Benutzer
Für den europäischen Markt ist dieser Kinofilm bisher Corona zum Opfer gefallen. Nun ist er wieder auf dem roten Teppich beim "Deutschen Menschenrechts-Filmpreis" und wird vom BR durch Christoph Süß gewürdigt. Es interessiert offenbar niemanden wie dieser Film zustande kam und aus welchem Hintergrund die Darsteller stammen.
BR: „Für Sama“, so urteilt die Jury, "ist ein Film der wehtut und den jeder in der Welt sehen muss, auch wenn es teilweise nicht auszuhalten ist, ..."
... und in diese Wunden wird am Verstand vorbei antisyrische Propaganda eingerieben. So perfide funktioniert Propaganda am effektivsten. Hat sich noch niemand gefragt warum der angebliche Arzt und Darsteller "Hamza" unter mindestens vier verschiedenen Namen zu finden ist? Das sieht mir schon sehr verdächtig nach einer "Brutkastenlüge" aus.

Der BR versucht sich hier wie folgt zu distanzieren:
BR: "... was in seiner Drastik wie in seinem extrem subjektiven Fokus für manche Zuschauer auch manipulativ wirken kann."
 

Anhänge

  • For-Sama-Compilation-2.jpg
    For-Sama-Compilation-2.jpg
    134,5 KB · Aufrufe: 1
  • For-Sama-Compilation-1.jpg
    For-Sama-Compilation-1.jpg
    206 KB · Aufrufe: 1

Radiokult

Benutzer
Es interessiert offenbar niemanden wie dieser Film zustande kam und aus welchem Hintergrund die Darsteller stammen.
Wo genau ist dein Problem? Es ist doch überall nachzulesen, dass das Material im Ursprung für den britischen Channel 4 gedreht wurde. Ändert das irgendwas an der Authentizität der Bilder oder des gesamtes Filmes? Und wo steht das mit den angeblichen 4 Identitäten?
 

Tonband

Benutzer
Wo genau ist dein Problem? Es ist doch überall nachzulesen, dass das Material im Ursprung für den britischen Channel 4 gedreht wurde. Ändert das irgendwas an der Authentizität der Bilder oder des gesamtes Filmes? Und wo steht das mit den angeblichen 4 Identitäten?
@Radiokult, es sollte Dir eigentlich klar sein, dass sich auch authentische Bilder manipulativ zusammenschneiden und entsprechend manipulativ mit Kommentar hinterlegen lassen. Damit hast Du offenbar kein Problem. Für Channel4 ist das Material natürlich ein lohnendes Geschäft für das man wohl auch bereit sein kann über Leichen zu gehen. Hast Du den Film gesehen?

Die 4 Identitäten konnte jeder Interessierte im Web finden. In einer BBC-Doku vom August 2016 wurde der "Aleppo-Doctor" z.B. als "Dr. Hamza al Khaltib" vorgestellt, in der US-Zeitung NewStatesman tauchte er dann vor drei Jahren als "Zahed Katurji" auf, usw. Im Film heisst er schliesslich "Hamza Al-Khateab". Wem es die Zeit wert ist findet immer noch Fragmente seiner unrühmlichen Vergangenheit im Kreis der Al-Zinki-Terroristen. Viele der Zwitscher-Einträge sind inzwischen verschwunden. Darin gab es auch authentische Fotos vom "Aleppo-Doctor".

Natürlich lassen sich die Diskrepanzen wie so oft als "Versehen", "Schlamperei" , "zufälligen Ähnlichkeiten" und letztendlich als "Verleumdung" erklären. Wenn der Film in Verruf käme wäre es aus mit dem guten Geschäft, in das möglichweise auch die Preisverleiher involviert sind. Verständlich, dass sich dieser geballten Medienmacht kein Journalist freiwillig stellt.
 

s.matze

Benutzer
Schön dass der BR so ausführlich über den Film berichtet.
Wie wäre es denn, wenn sich die ARD die Deutschen Free-TV-Rechte sichert? Dann müsste der BR nicht nur darüber schreiben sondern die Gebührenzahler hätten auch die Möglichkeit, den Film SEHEN zu können.
Und sich selbst ein Bild davon machen ob die Kinoberichte, die der BR dazu im Vorfeld geschrieben hat, zutreffend sind oder nicht.
Und eine schöne Geste für die Produzenten, deren Box Office-Erlös in Deutschland ja durch das staatlich verordnete Berufsverbot für Kinos verhindert wurde, wäre dies allemal.
Also worauf wartet die ARD? Sichert euch die Filmrechte.
Nicht immer nur blödes Fußball!
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
es sollte Dir eigentlich klar sein, dass sich auch authentische Bilder manipulativ zusammenschneiden und entsprechend manipulativ mit Kommentar hinterlegen lassen.
Die Gefahr besteht aber immer und überall. Das ist nichts neues. Die BBC-Doku muss ich mir erstmal zu Gemüte führen. Die war mir bis dato unbekannt.
 

Tonband

Benutzer
... Dann müsste der BR nicht nur darüber schreiben sondern die Gebührenzahler hätten auch die Möglichkeit, den Film SEHEN zu können. Und sich selbst ein Bild davon machen ob die Kinoberichte, die der BR dazu im Vorfeld geschrieben hat, zutreffend sind oder nicht.
Im März sendete der BR Ausschnitte in der Sendung Capriccio, allerdings aufbereitet und einseitig bewertet von der Autorin Hilka Sinning:
Über "Funk" gibt es eine 20-minütige Doku zur Oskar-Nominierung des Streifens:
Mit "Funk" leisten sich ARD und ZDF offenbar ein Influenz-Portal für Jugendliche und junge Erwachsene:
wiki: Funk richtet sich an Personen im Alter von 14 bis 29 Jahren, die ansonsten kaum oder gar nicht die Fernsehproduktionen der öffentlich-rechtlichen Sender nutzen. Der Projektumfang liegt bei 45 Millionen Euro, wovon zwei Drittel von der ARD und ein Drittel vom ZDF finanziert werden.[2] Funk produziert über 70 verschiedene, regelmäßig publizierende Sendungen für Social-Media-Plattformen. Diese werden auf jeweils eigenen Kanälen bzw. Accounts ausgespielt. Zu den Plattformen gehören YouTube, Facebook, Twitter, Instagram, TikTok, Spotify und Snapchat.[2] Alle Inhalte sind außerdem auf der eigenen Webapp funk.net abrufbar. Die Sendungen haben den Fokus Information, Orientierung oder Unterhaltung. Es handelt sich unter anderem um Erklär-Videos, Reportagen, Comedy-Videos und Fiction-Produktionen.[3] Zusätzlich werden einige Serien in Lizenz verbreitet, teilweise auch in der englischen Originalfassung. Produziert werden die einzelnen Sendungen von unterschiedlichen privaten Produktionsfirmen, anstaltseigenen Produktionsfirmen oder den Rundfunkanstalten selbst.
 
Oben