Funkhaus Aachen - what's up?


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Oh jaaaaaa, die Gerüchteküche brodelt mal wieder. Letzte Woche soll es in München ein Spitzentreffen aller an der Insolvenz in Aachen beteiligten Personen gegeben haben. Es heißt, es hätte große Fortschritte gegeben. Nur: wer hat außer den Aachener Parteien noch daran teilgenommen? Wer ist der potenzielle neue Investor, sprich Eigner? Gibt es jetzt einen statt zwei Sender? Nun seid ihr gefragt, liebe Insider...

<small>[ 28-08-2002, 17:38: Beitrag editiert von Der Radiotor ]</small>
 
#3
Es ist ja schon interessant. Erst schreiben die Aachener Tageszeitungen wie blöd über das Funkhaus und die Probleme und jetzt...? Nix. Warum auch? Fusion und Verlegerprivileg sind wohl gegegessen.

Ein paar Fragen hätte ich dann aber an die schreibenden Kollegen. Eure Artikel waren alle selsbstrecherchiert? Unabhängig? Oder: Wes' Brot ich ess'...? Wo habt Ihr Euer Handwerk gelernt? Empfindet Ihr Euch wirklich noch als Journalisten? Oder Handlanger? Könnt Ihr noch in den Spiegel gucken? Egal? Dachte ich mir.

An alle Interessierten: Schaut Euch 'mal die Artikel (in radioszene und AZ-Online) kritisch an. Das ist ja (fast) ein Fall für den Presserat. Statements mit schlichter Meinung zu kombinieren, die Fusion gebetsmühlenartig zu widerholen und die wirtschaftlich-politischen Interessen des Arbeitgebers unreflektiert zu propagieren. Und das alles auch noch durchsichtig und stilistisch schlecht. Pfui!

Nun, das Schweigen im Blätterwald ist ja zumindest ein Zeichen. Aufgegeben? Kein Interesse mehr? Denn zu schreiben gäb es ja auch jetzt eine Menge. Aber dazu muss man ja recherchieren. Und das ist ja Arbeit ohne Vorgabe von oben.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben