Gendern im Radio


Auch wenn Fakten außer Mode gekommen sind, ist Folgendes nach wie vor gültig:
Dann wird es nachwievor Zeit dass sich daran mal etwas ändert und eingegriffen wird. Fakten hin oder her. Es ist und bleibt beeinflussbar. Und von diesem Recht sollte man nun endlich mal Gebrauch machen.
Ich will nicht abstreiten, dass Wissenschaftler nichts festlegen, das ändert aber nichts daran, dass sie damit jederzeit anfangen können. Am besten jetzt, um schlimmere Verstümmelungen in der deutschen Sprache zu verhindern. Das ist alles möglich. Nutzen muss man es nur.
 
Zuletzt bearbeitet:
Dann wird es nachwievor Zeit dass sich daran mal etwas ändert und eingegriffen wird.
Jawoll!

Wieder forderst Du, daß von dritter Seite „eingegriffen“ und „etwas verändert“ wird: Sprachwissenschaftler dürfen Sprache nicht mehr untersuchen und beschreiben, dürfen keine Gesetzmäßigkeiten mehr ableiten. Vielmehr müssen sie festlegen, was Sprache zu sein hat und wie sie aussehen soll. Großartig!

Von der Absurdität des Inhaltes abgesehen halte ich dieses Verhalten für gefährlich. So wird Demagogen fruchtbarer Boden bereitet.
 
Von der Absurdität des Inhaltes abgesehen halte ich dieses Verhalten für gefährlich. So wird Demagogen fruchtbarer Boden bereitet.
Was ist daran bitte gefährlich? :wall:. Ein 3. Weltkrieg wird daraus schon nicht entstehen falls du das meinst. Einfach mal was ändern soll gefährlich sein??? Dabei gibt es so viel in der Welt, was verändert wurde und gar nichts Gefährliches ist passiert. Andere warten sogar förmlich drauf, dass sich mal etwas ändert (in Belarus zum Beispiel).
Das muss doch auch bei Sprache möglich sein und wurde vor einigen Jahrhunderten und Jahrzehnten ja auch schon in der Rechtschreibung gemacht (dass statt daß nur mal als Beispiel oder groß statt gross). Da ist noch so viel Potential, das man nur mal nutzen muss.
Sprachwissenschaftler dürfen Sprache nicht mehr untersuchen und beschreiben, dürfen keine Gesetzmäßigkeiten mehr ableiten. Vielmehr müssen sie festlegen, was Sprache zu sein hat und wie sie aussehen soll. Großartig!
Ganz genau so ist es und nicht anders. Etwas Schlimmes kann daraus eigentlich nicht entstehen, da es eben NUR die Sprache ist um die es geht.
 
Zuletzt bearbeitet:
Es muss doch möglich sein, mit Gewalt, mit dem Holzhammer, mit einem Forengewitter und mit Bashing, Bashing, Bashing, dass die blöden Deutschen endlich ihre Sprache ändern, auch wenn sie es nicht einsehen, auch wenn es komisch klingt, auch wenn sich der Rest der Welt darüber einen abgeiert. Ich bin schon ziemlich weichgeklopft und gehöre schon nicht mehr zu den Komplettverweigerer*_Innerinnen. Aber ich glaube, am Ende braucht es doch eine Sprachpolizei und Bußgelder für diejenigen, die sich nicht freiwillig zwingen lassen.
 
Na ja , einen Karl Valentin würde die Sprachpolizei schnell verhaften und einstweilig erschießen, weil er ein unsicherer Kanonist*Inn ist.

Zum Thema Bußgeld, zahlt heute schon jeder via sogenannter Demokratieabgabe. Ich rege mich auch über das Gendern nicht mehr auf. Langsam klingen Radio- und TV-Sender wie früher die DDR-Stationen. Da wurden auch immer ellenlang alle Titel der SED-Politikers aufgeführt.

Aber, es ist schon irre, Spitzenverdiener, ARD/ZDF/DLF-Mitarbeiter haben mit die höchsten Durchschnittslöhne, die via Demokratieabgabe auch von Wenigverdienern bezahlt werden, beschließen, die sprachliche Umerziehung eines ganzen Landes. Von mir aus gern, dann aber mit Volksabstimmung. Die geht aber nicht, denn da würden viel zu viel Nicht Bewußte, Rechte, AfD-Wähler, Reichsbürger, Klima-, Corona-Leugner und was es sonst noch so schlimmes gibt mit abstimmen. Deswegen muss man es eben im Alleingang machen.

Das ist genauso irre, wie typisch Deutsch. Ich frage mich bloß, wie soll ein Migrant, der gerade versucht unsere Sprache halbwegs zu lernen, das alles korrekt gebrauchen?

Ich denke mal, wenn es so weiter geht, dann wird das gute alte Deutsche Sprichwort, der geht zum Lachen in den Keller, ganz schnell wieder wahr und die seelige Kellerbar, bekommt ne ganz neue Bedeutung.
 
dass das Thema noch nicht in der Grundschule angekommen ist. Dort sollte doch die "Saat" für zukünftiges, gutes Deutsch gelegt werden.
Ach, dafür wird da schon der Grundstein für Duckmäusertum, blinden Gehorsam, Untertänigkeit und Gruppenzwang gelegt durch die 3 heiligen Ms:
Markenklamotten, Mobiltelefon und Maskerade.

Reicht doch, um eine ganze Generation gutgläubiger und leicht formbarer Untertanen ranzuzüchten, die nicht nachdenken und nicht hinterfragen.
:)
 
Schreibt man das tatsächlich so?

Gehobene Redakteurin (m/w/d)

Kann sich eine Wesenheit, die sich momentan der männlichen Geschlechtsform (m) oder der diversen Geschlechtsform (d) zugehörig fühlt, auf diese Stelle bewerben? Steht ja die weibliche Form ("Redakteurin") drin.

Wo? Hier nebenan: https://www.radioszene.de/147316/mdr-gehobene-redakteurin.html

Und beim MDR selbst suchen sie noch ein/e/s Abteilungsleiterin Übertragungssysteme und Netze (m/w/d): https://www.mdr.de/stellenangebote/index.html#967

Ich bin etwas verwirrt. Wird das wirklich so geschrieben? Wenn nein, wie wäre es richtig?
 
Das ist mir auch gleich aufgefallen, @lg74. Aber was solls...

Bevor ich weitermache, eine kurze Anmerkung:

@KV_Journ schrieb weiter oben sinngemäß, daß sie sich über die Zugriffszahlen dieses Threads freut. In der Tat, auch ich lese mit und auch weiterführend. Gestern tauchte hier das Wort
auf. Ich habe das Wort noch nie zuvor gehört, fand es aber als "Wortspiel" sehr gelungen. Und wie immer bei solchen Wortschöpfungen, schaue ich bei Google nach, ob dieses Wort schon "erfunden" wurde. Es wurde - schon vor vielen Jahren.

https://www.google.de/search?q=gendergarten+-book

Abgesehen vom US-Patent auf dieses Wort, stöbert ruhig mal etwas in den ersten Fundstellen.

Last, but not least: Wenn @OnkelOtto hier im Thread schon das Handtuch wirft, läuft hier gehörig etwas schief!

@count down:
Danke für die Richtigstellung. - Mich wundert übrigens, dass das Thema noch nicht in der Grundschule angekommen ist. Dort sollte doch die "Saat" für zukünftiges, gutes Deutsch gelegt werden.
In den Kitas ist das Thema "Deutsch" durchaus angekommen. Wie wir letzte Woche lesen konnten, wird bei über 20% der Kinder in diesem Alter zuhause kein Deutsch gesprochen. Das ist natürlich ganz schlecht und ein großes Problem. Was sonst noch in den Kitas praktiziert wird, kannst Du über den Link oben nachlesen.
 
Ach, dafür wird da schon der Grundstein für Duckmäusertum, blinden Gehorsam, Untertänigkeit und Gruppenzwang gelegt durch die 3 heiligen Ms:
Markenklamotten, Mobiltelefon und Maskerade.

Reicht doch, um eine ganze Generation gutgläubiger und leicht formbarer Untertanen ranzuzüchten, die nicht nachdenken und nicht hinterfragen.
:)

wart ihr in den letzten 20 Jahren mal in einer Schule? Habt ihr Kontakt mit SchülerInnen? o_O
 
Aber, es ist schon irre, Spitzenverdiener, ARD/ZDF/DLF-Mitarbeiter haben mit die höchsten Durchschnittslöhne, die via Demokratieabgabe auch von Wenigverdienern bezahlt werden, beschließen, die sprachliche Umerziehung eines ganzen Landes.
Da muss man sich doch mal an den Kopf fassen und kurz innehalten... haben jetzt „Spitzenverdiener“ oder „ARD/ZDF/DLF-Mitarbeiter“ mit die höchsten Durchschnittslöhne, oder aber auch Spitzenverdienerinnen oder ARD/ZDF/DLF-Mitarbeiterinnen? Und wie hoch sind diese Löhne überhaupt, dass man mal so ohne weitere Quellenangabe behaupten kann, es handele sich um die „höchsten Durchschnittslöhne“? Und wie würde sich Klaus von Bismarck ob dieser Ungerechtigkeit äußern, lebte er noch, dass die Spitzenverdienerinnen In seinem Laden weniger Pinunsen bekommen als die Spitzenverdiener? Wüsste er, was eine Spitzenverdinerin ist, und falls nicht, warum eigentlich nicht? Rotiert der werte Dr. Fangerau schon wieder im Grab ob der Löhne oder schreibt er den ob der niedrigen Löhne kündigenden „zu teuren“ Mitarbeitern weiter „kann gehen“ launisch mit Kulli auf das Fax?
Und wie hoch sollen die bemängelten Bezüge denn Netto eigentlich sein? Und was sagen die KEF und der KEF und das KEF eigentlich dazu? Unklarheiten über Unklarheiten...

Und dann Gendern diese wohlgepamperten Typen auch noch, im Radio (!), bei dem Gehalt! Unverschämtheit! Unverfroren! Skandal! Und im beim DLF per EON durchgeschalteten Verkehrsfunk haben die auch noch „Bielefeld“ gesagt. Bielefeld! GIBTS NICHT!
Dafür soll ich Gebühr zahlen? Für was, dass es doch gar nicht gibt? Brauch ich nicht. Zahl ich nicht. Korrespondenten arbeiten eh für lau. Korrespondentinnen auch, die machen dann „das Bunte“.
Außerdem gibt‘s ja noch RT, die bringen mir schon die News, haben ja auch so ne wichtige Bauchbinde im Bild, so wie die Amerikaner, und die kosten ja nix! Und natürlich sind die auch so voll neutral, weil, da, von dieser ARD, das ist ja so voll Staatsfunk. Da sitzt die Merkel mit in der Regie, neben dem Redakteur, hat man wegen Covid extra noch ne Plexiglasscheibe eingezogen... und wenn’s der nicht gefällt drückt die einfach nen roten Knopf und im Schaltraum läuft eine Laserdisc mit einem Tierfilm läuft los, so ist das, so wird das gemacht.

Und Unterhaltung? Da reicht es doch, wenn auf R*L2 dicke Frauen Sahne fressen, und gegendert wird da zum Glück auch nicht. So verlässlich wie meine BILD.

/jetztistabergut /ironie
 
Was für ein Schwachsinn. Es soll niemand umerzogen werden und Gendern bleibt freiwillig. Nicht immer mit dem chinesischen Heimatland gleichstellen, Mr. Chu
Wenn man im Studium und bei der Arbeit, teilweise auch im ehrenamtlichen Bereich, dazu angehalten ist, sich an die jeweilligen Genderleitfäden zu halten, ist nicht mehr von Freiwilligkeit zu sprechen.
 
In den Kitas ist das Thema "Deutsch" durchaus angekommen. Wie wir letzte Woche lesen konnten, wird bei über 20% der Kinder in diesem Alter zuhause kein Deutsch gesprochen. Das ist natürlich ganz schlecht und ein großes Problem.
Wie ist das in anderen Ländern - teils auch mit deutlich höherer "nicht-Bio-Inländer-Quote" als in Deutschland? Pflegt man da die jeweilige Amtssprache in diesen Milieus häufiger oder nicht? Dazu fehlt mir der Überblick.

Was ich aber beisteuern kann, schon mehrfach erlebt: Menschen aus fernen Ländern, die seit einiger Zeit, aber definitiv im einstelligen Jahresbereich, in Deutschland leben und des Deutschen besser mächtig sind als viele Deutsche. Da war der Norweger, an einem Institut beschäftigt, der dann deutschen Studierenden Rechtschreibung und Grammatik korrigierte (und vorher einen deutschen Kollegen fragte, ob das arrogant käme). Da war der Mann aus Syrien, den es mit Familie in meine Heimatstadt verschlagen hatte und der sauberstes Hochdeutsch sprach, während in meiner Heimatstadt gerne eine grausige, "schlampige" Aussprache gepflegt wird, die gar eklig anzuhören ist. Da war der Imam einer entsprechenden Gemeinde in Ostdeutschland, der auf einer öffentlichen Veranstaltung um Verständnis für seine nicht perfekte deutsche Sprache bat, was überhaupt nicht nachvollziehbar war, da er der deutschen Sprache besser mächtig war als viele Einheimische...

Aber wir waren hier doch beim Gendern?

Da hätte ich auch eine Frage: wird das in anderen Ländern mit Deutsch als Amtssprache auch so "militant" diskutiert un bekämpft wie in Deutschland? Wie läuft das zum Beispiel in der Schweiz, in der ich zwar oft weilte, aber kaum je Brührungspunkte mit diesem Thema hatte, weils bei uns gerne in der Anrede "ihr Lieben" hieß und damit alles sauber erledigt war. ;)

Man findet da beispielsweise diese völlig emotionslose und klare Abhandlung von offizieller Stelle: https://www.bk.admin.ch/dam/bk/de/d...pdf/leitfaden_geschlechtergerechtesprache.pdf

Für mich wohltuend zu lesen - und gar nicht schlimm.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben