Gendern im Radio


NeoWS

Benutzer
auch Radiomoderator:innen haben das Recht sich in der Form auszudrücken, die sie bevorzugen.
Nein, das haben sie nicht. Ebensowenig, wie sie auf Spanisch moderieren dürfen, nur weil sie meinen, sich damit besser ausdrücken zu können.
Außer natürlich, du bist der Meinung, dass man gna bruse brmpf dudadeich und grtzn blb.
Und daher ist auch mein Baby-Gebrabbel Vergleich ganz und gar logisch. Und ja, den etwas abschätzigen Vergleich von Gendern mit Baby-Gebrabbel sprechenden Erwachsenen ziehe ich ganz absichtlich.
 
Ich habe Sprachforscherinnen und -Forscher und allgemein jene, die beruflich mit der Entwicklung unserer Sprache zu tun haben, bislang hauptsächlich als Befürworter des Genderns oder demgegenüber zumindest recht aufgeschlossen wahrgenommen.
Hier eine eher restriktiv argumentierende Stimme, wir hören mal wieder rein in SWR1 Leute:
Der Gast heißt Prof. Henning Login und um "das Kreuz mit dem Sternchen" geht es im Podcast ab 11:55 min.
 
Zuletzt bearbeitet:

KingFM

Benutzer
Ich habe Sprachforscherinnen und -Forscher und allgemein jene, die beruflich mit der Entwicklung unserer Sprache zu tun haben, bislang hauptsächlich als Befürworter des Genderns oder demgegenüber zumindest recht aufgeschlossen wahrgenommen.

Schade nur, dass dies überhaupt nicht repräsentativ ist. Alle Medien, die heute toll dastehen wollen, suchen sich ihre Sprachforscher, Spezialisten und Kommentatoren gezielt aus. Gegener kommen in geringem Maß auch zu Wort, aber nur als "vereinzelte Irrläufer", die daraufhin öffentlich angeprangert werden.

Das Allianz-Arena-Regenbogen-Theater war doch DAS Beispiel. Es gab keinen Kommentator oder öffentlich auftretenden Menschen oder Nachrichtensendung, die auch nur die geringste Kritik an dem Aufstand geäußert hätte. Diverse Mehrere TV-Sender haben gestern sogar ihr Logo abgeändert.

Fakt ist doch: Nur wer mit der Masse schwimmt und likes kassieren möchte, der sollte gefälligst alles toll finden, was mit dem Gendern zu tun hat. Alle Anderen sind dann direkt intolerante, menschenverachtende Monster oder am Besten gleich Nazis (was auch immer das damit zu tun hat?!).

Offiziell gibt es freie Meinungsäußerung... Ebenso wie es auch keine Impfpflicht gibt. Aber wir wissen ja, wie weit man kommt, wenn man die Sache nicht mitspielt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Topfgucker-SFX

Benutzer
Topfgucker Soundeffects stimmt zu. Habe bereits um acht einen meiner beiden Lieblingsfernsehsender eingeschaltet und ziemlich bald feststellen müssen: Die merken nichts mehr beim ZDF!

Spontan dachte ich, wenn denen aufgrund einer rasant zunehmenden Anzahl mehr als nur unzufriedener Zuschauer überall Molotowcocktails durch geschlossene Fenster fliegen würden (was ich strikt ablehne!), dann würden die noch mit rauchender Krawatte im Studio stehen und voller Elan verkünden:

"62 Prozent des Sendezentrums brennen nicht!"

...
und nachfolgend weiterhin auf professionell-neutraleske Weise abgehobene Werte preisen, die mit den Sorgen und der Lebenswirklichkeit Zuschauender *iiieks!* schon lange nichts mehr zu tun haben.

Davon abgesehen: Oh, Manuel! Und ich dachte immer, du wärst so ein Rauhbein! ⚽
 
Zuletzt bearbeitet:

Beyme

Benutzer
Fakt ist doch: Nur wer mit der Masse schwimmt und likes kassieren möchte, der sollte gefälligst alles toll finden, was mit dem Gendern zu tun hat. Alle Anderen sind dann direkt intolerante, menschenverachtende Monster oder am Besten gleich Nazis (was auch immer das damit zu tun hat?!).
Nein, das ist nicht Fakt, Deine Beschreibung hat meiner Meinung nach nichts mit der Realität zu tun.

Wenn Du das vielleicht einfach mal mit der Argumentation in diesem Thread vergleichst, ist die Diskussion doch viel differenzierter, als Du behauptest.
 

Wombel

Benutzer
Topfgucker Soundeffects stimmt zu. Habe bereits um acht einen meiner beiden Lieblingsfernsehsender eingeschaltet und ziemlich bald feststellen müssen: Die merken nichts mehr beim ZDF!
Off topic:
Letztens lief eine Jubiläumssendung bezüglich "Panorama". Mit keinem Wort wurde erwähnt, dass
im März 1974 nur noch sich drehende leere Sessel im Studio gesendet wurden wurden. Die Sendung wurde schließlich abgesetzt.
Moderator Merseburger wollte etwas zum Thema §218 beitragen, was er nicht durfte. Dabei wurde dieser beanstandete Filmausschnitt bereits in der katholischen Kirche bei verschiedenen Anlässen dem Publikum vorgeführt. Leute sollen sich beim Film übergeben haben. Das wollte man dem Fernsehpublikum von Seiten der Intendanz nicht zumuten.
Ende Off Topic
 

Topfgucker-SFX

Benutzer
Keine Raketenwissenschaftlerin: Wernher-von-Braun-Nichte Christina von Braun, Gründerin und Leiterin des Studiengangs Gender Studies an der Humboldt-Universität zu Berlin, als Talkgastierende bei SWR1 Leute:


"Komischerweise sind die Aggressionen heute stärker als sie damals waren." (01:18)
 

Topfgucker-SFX

Benutzer
Niemand hat die Absicht, sich über Gender Studies lustig zu machen usw.

Das Ende hatte ich aus Gründen wertschöpferischer Tätigkeit an jenem Tag noch nicht gehört, möchte dies aber in Podcast-Form nachholen.

Aber es schien bereits im ersten Teil durch, dass die Frau weit mehr auf dem Kasten zu haben scheint als nur lächerliche Gender Studies. - Und falls nicht: Wenn sie ihre Gender Studies auf Engeland abfeuert, gibts wenigstens keine Toten so wie bei dem anderen unnützen Zeug damals, das ihr Onkel erfunden hat.
 

Beyme

Benutzer
Niemand hat die Absicht, sich über Gender Studies lustig zu machen usw.

Das Ende hatte ich aus Gründen wertschöpferischer Tätigkeit an jenem Tag noch nicht gehört, möchte dies aber in Podcast-Form nachholen.
Und was wolltest Du eigentlich mit dem Link zur Diskussion beisteuern? Dass Aggressionen gegen Gender Studies stärker geworden sind, hat ja eigentlich nichts unmittelbar mit dem Gendern in der Sprache zu tun. Aber Du hast das ja sicher nicht ohne Grund gepostet. Auch aus Deinem zweiten Posting werde ich nicht richtig schlau.
 

joerg.limberg

Benutzer
Gendern - ehemals der Duktus selbstgerechter gruen-alternativer 'nichtkommerzieller' Lokalradios.

Inzwischen auch bei alimentierten Staatsendern.

Jetzt auch bei den Kommerziellen?

Privatsender - bezahlt Eure Leute anständig! Damit sich diese Praktikanten nicht ständig programmatisch den Staatsfunkern anbiedern müssen, im Glauben so dort bei einer Bewerbung eine Chance zu haben.
Seid attraktive Arbeitgeber und überlasst die Umweltsau-Propaganda den alimentierten Greta-Funkern!

Und falls sich bei Euch Kommerziellen jemand eingeschichen hat, der wirklich zu der Greta-Politik steht - dann klare Ansage: Dann gehe doch zu den öR oder zum Bürgerfunk!
 

Topfgucker-SFX

Benutzer
joerg.limberg meinte vermutlich zwangsgebührenfinanzierte Sender mit, im ureigenen Interesse, die Regierungsagenda grundsätzlich zuverlässig stützender Berichterstattung.

Von "Staatssender" kann natürlich keine Rede sein. Das erscheint dem unbedarften Konsumenten oft nur so, weil das, was hinten rauskommt, ähnlich ist.
 

Beyme

Benutzer
Und falls sich bei Euch Kommerziellen jemand eingeschichen hat, der wirklich zu der Greta-Politik steht - dann klare Ansage: Dann gehe doch zu den öR oder zum Bürgerfunk!
Du bemerkst deine eigenen logischen Widersprüche schon nicht mehr. Was sollten Personen, die zu der "Greta-Politik" stehen, bei den Öffentlich-rechtlichen, wenn es sich doch um "alimentierte Staatssender" handelt. Staatssender würden jede Person raushalten, die mehr Klimaschutz gut findet, als vom Verfassungsgericht vorgeschrieben wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

😁
 

Wombel

Benutzer
Nur um das Wort "Urlauber" nicht verwenden zu müssen, heißt das jetzt "Urlaubende". Dabei setzt das Participium Präsentis Activi ein passendes Verb voraus. Dieses müsste dann folgerichtig heißen "urlauben". "Urlauben" wurde als umgangssprachlich für "Urlaub machen" vor allem in Österreich verwendet. Nun hat dieses "Un-Verb" Einzug sogar in den Duden gehalten.
 

s.matze

Benutzer
Und spätestens am Flughafen werden dann aus den Urlaubenden plötzlich Reiserückkehrende. Was für ein unsagbarer Quatsch. Da wundert es nicht, dass es drei Anläufe braucht, um einen ZDF-Intendanten zu wählen.
 

count down

Benutzer
Tatsächlich höre ich in meinem beruflichen Umfeld, dass Frauen, die gendern, deutlich und merkbar abschwächendere Akzeptanz genießen als vorher im Job. So kann gendern auch das genaue Gegenteil dessen bewirken, was gewollt ist.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben