Gerüchteküche: Gibt RTL nach 23 Jahren die Formel-1-Rechte ab?


Tweety

Benutzer
Da bin ich aber mal sehr gespannt, womit man bei einem Rennen von 90 Minuten oder maximal 2 Stunden die 30 Minuten füllen will. Normalweise ist so eine Zusammenfassung in 5 Minuten zu packen. Selbst wenn es ausführlicher wird, kann ich mir kaum mehr als 10 Minuten vorstellen. Zumindest bei den meisten Rennen. Klar, gibt es ein paar Ausnahmen wo z.B. durch Regen oder Unfälle richtig viel passiert, aber das sind, wie gesagt, Ausnahmen. Ich freu mich schon auf den ersten Start-Ziel Sieg und wie man dann versucht in 30 Minuten Spannung aufzubauen, wenn Hamilton nach 20 Runden schon ne halbe Minute Vorsprung hat.
 

Maschi

Benutzer
Ich meine, als es die noch bei Sport 1 gab gingen die sogar länger, vermutlich wegen der vielen Werbeunterbrechungen. Und in der Sportschau werden ja auch nicht nur die Tore gezeigt (fallen ja auch nicht immer welche).
 
Zuletzt bearbeitet:

Dagobert Duck

Benutzer
Ich nehme an, dass die Sendung so ähnlich aussehen wird wie die Highlights bisher bei RTL. Neben Ausschnitten aus dem Rennen wird die Zeit mit Interviews und Expertenmeinungen gefüllt. Dann sind 30 Minuten schnell herum.

Bei RTL außerdem mit viel Werbung und Gewinnspielen. Gibts Werbeblock-Unterbrechungen im frei empfangbaren Teil von Sky auch?
 

ricochet

Benutzer
Das RTL-Programm wird jetzt erstmals so richtig von den Folgen der selbstverschuldeten Programmdegeneration in Gestalt der vielen Reality- und Voting-Billigformate erwischt, mit denen man in den vergangenen zwei Jahrzehnten dank geringer Investitionen noch eine ansehnliche Rendite erwirtschaften konnte, die sich angesichts der neuen Konkurrenz aus dem Netz und der nachhaltigen Veränderung der Sehgewohnheiten aber zunehmend als nicht massentauglich erweisen.

In Amerika, wo das Streaminggeschäft das klassische Fernsehen schon seit ängerem hinter sich gelassen hat, laufen Reality- und Dokusoap-Formate auf zahlreichen, meist hochspezialisierten Spartensendern. Die großen Networks produzieren werthaltigen, fiktionalen Content und verbreiten ihn plattformübergreifend im Internet und linear. Das sichert Marktanteile und Abonnenten gleichermaßen.

Aber wo bitteschön sind bei RTL und Pro7/Sat1 die starken eigenproduzierten Marken, mit denen man auch im Internet und im Lizenzgeschäft Geld verdienen kann? RTL gibt so gut wie keine Filme mehr in Auftrag, die wenigen Primetime-Serien müssen mit schmalem Budget auskommen und ermangeln deshalb echter Schauwerte. Bei Pro7/Sat1 wurde die einst wichtige fiktionale Säule geschleift und übrig blieb wie bei RTL nur schwachmatischer Reality-, Voting- und Dokutrash, der online keine nennenswerte Reichweite erzielt.

Eine Zeit lang wird man sich damit noch über Wasser halten können, aber dann folgt unweigerlich der Abstieg in die dritte und vierte Liga der Medienanbieter. Die beiden einstmals großen Fernsehkonzerne fanden keine Antwort auf die Herausforderungen der digitalen Transformation und setzten, statt vorausschauend multimedial zu investieren, seit Jahren lediglich auf Renditesteigerung (Gewinnausschüttung), Kostensenkung und Programmausdünnung. Den internationalen Streamingplattformen haben sie mittel- und langfristig nichts entgegenzusetzen, oder wer denkt ihr lässt sich von Sendungen wie "Blaulicht-Report" und "K11" zu einem Abo verführen?

Lizenzware hingegen kostet Geld und wird vermutlich schon sehr bald nur exklusiv bei den Deutschland-Ablegern der Markeneigentümer zu sehen sein.
 

Dagobert Duck

Benutzer
Nächste Woche beginnt die Formel 1 Saison 2020 und es ist immer noch unsicher, welche Rennen außerhalb Europas gefahren werden. Aber umso mehr davon abgesagt werden, umso wahrscheinlicher werden Ersatzrennen in Europa.

Auch ein deutscher Grand Prix in Hockenheim ist noch im Gespräch. Regulär war dort dieses und auch in den nächsten Jahren keiner vorgesehen, da Hockenheim die Antrittsgebühren für die Formel 1 zu teuer waren. Der Nürburgring hatte aus demselben Grund schon seit Jahren keine Formel 1 mehr zu Gast. Wäre ja ganz schön, wenn zum Abschied von Vettel und RTL dieses Jahr nochmal in Hockenheim gefahren würde!
 

Dagobert Duck

Benutzer
Weiß man eigentlich schon, ob Fernsehteams live vor Ort sein dürfen oder werden Florian König, Kai Ebel, Timo Glock und Nico Rosberg die ganze Saison aus dem Studio in Köln senden?
 

Dagobert Duck

Benutzer
Formel 1 aus dem Studio ist bei RTL aber schon lange her. In den ersten Jahren war das meist so, aber spätestens seit Schumis Erfolgen war das ganze Team fast immer live an der Strecke dabei.
 

Südfunk 3

Benutzer
Bei Sky wurde die komplette letzte Saison aus der Münchener Bude kommentiert, da man völlig überraschend doch zu Senderechten kam, was eine ordnungsgemäße Akkreditierung nicht mehr zuließ.
 

Tweety

Benutzer
Ich vermute mal, dass Sie auch wieder an der Strecke sind. Mit dem nötigen Sicherheitsabstand sehe ich da auch kein Problem. Vermutlich wird man vor den Rennen auch ausreichend Tests durchführen.
 

Dagobert Duck

Benutzer
Zu den Überseerennen hatte RTL vor dem Saisonbeginn in Australien eigentlich schon entschieden, wegen Corona nicht anreisen zu wollen und stattdessen aus dem Studio in Köln zu senden. Gut möglich, dass man das so beibehält. Zu den Europarennen werden sie hoffentlich anreisen, wenn es erlaubt ist. Aber ich habe noch nichts offizielles dazu gelesen oder gehört.
 

Tweety

Benutzer
Erstmal werden ja nur Rennen in Europa durchgeführt und Köln-Spielberg ist ja jetzt auch nicht soo weit. Da kann man ja auch noch mit dem Auto hinfahren.
 

mr. pianoman

Benutzer
Als Allgäuer Südlicht habe ich den unschlagbaren Vorteil, dass das Kabel in Kempten den ORF liefert, weshalb ich statt RTL mit Werbung sowieso immer die beiden Austro-Kasper Ernst Hausleitner und Alexander Wurz bevorzugt habe (hoher Unterhaltungswert!) - trotz der griesliegeren Bildqualität hoffe ich, dass das so bleibt, was immer mit der Formel 1 wird ...
 

Dagobert Duck

Benutzer
Immerhin können sie also eigene Interviews führen. Alles andere kommt dann halt aus dem Studio. Nicht schön, aber den Umständen nun mal nicht zu ändern.
 

LIVE

Benutzer
Also "nach 23 Jahren" stimmt schonmal nicht (mehr). Jetzt liest man ständig (die Macht der Agentur, der DPA) RTL wird nach 30 Jahren aussteigen (ende 2020(. Vermittelt auch ein falsches Bild. Demnach hätte RTL ab 1992 übertragen - mag sein, dass ab da erst ALLES von der Formel 1 live übertragen wurde, da evtl. eine neue Rechte-Periode begann (Eurosport stieg ja - wenn auch nicht auf Deutsch - auch 1992 ein - wer weiß, wie lange das da ging? Erst war neben John Watson Allard Kalff als Kommentator im Einsatz). Ich schau`s jetzt mal nicht nach, aber spätestens in der Saison 1991 stieg Michael Schumacher ein (oder schon `90`), glaube nicht, dass da "Sendepause" war. RTL bzw. RTL plus war in jedem Fall schon in seiner frühen Phase dabei (konnte ich allerdings nicht empfangen), Willy Knup war im Einsatz: https://www.focus.de/sport/formel1/...nupp-mit-70-jahren-verstorben_aid_290849.html - weiß nicht genau, wie es da war und vorher war (WAS genau, wie viel, übertragen wurde). Zu Zeiten der beide tödlich verunglückten Manfred Winkelhock und Stefan Bellof (1985 ...) habe ich Rennen im Öffentlich-Rechtlichen gesehen - möglicherweise nur im ZDF. Soweit ich weiß hat dann RTL Rechte genutzt, die die Ö-R nicht nutzten. (Es könnte aber auch sein, dass man da aufgrund EBU-Mitgliedschaft übertragen durfte - so wie man bei der Fußball-WM 1986 Spiele live übertrug oder im Europapokal auch mal live dabei war). Klar, für ARD/ZDF waren (abendliche= Übersee-Rennen kaum interessant. Meine aber, die WM-Entscheidung Nigel Mansell/Nelson Piquet (1987) sonntagmorgens (Asien-Rennen) gesehen zu haben - in der ARD (mit Helmut G. Müller?), okay, dann war die ARD doch auch dabei. Hier noch Links: Ex-Sportchef Ulli Potofski u. a. über die RTL-Anfänge: https://spitzaufknopf.podigee.io/4-ulli-potofski - Ex-Mercedes-Motorsportchef auch rückblickend: https://www.focus.de/sport/formel1/...isonstart-noch-keine-updates_id_11927423.html - bis 1988 (Umzug nach Köln! - im Sommer?) war RTL plus ein Luxemburger Sender - vom Plus trennte man sich im Herbst 1991. Womöglich begann auch in dem Zuge intern eine neue Zeitrechnung. Finde es halt schade, wenn ungenaue Dinge medial als Fakten immer weitergetragen werden (wenn sie halt oder wenn sie eben nur gut "klingen"). Aber - wie man sieht - es ganz genau zu "deklarieren" ist halt auch durchaus knifflig (nach so langer Zeit allemal).
 
Oben