Gottschalk will wieder Radio machen


Vielleicht muss man einfach auch mal sagen, dass selbst beim deutschen Medien-Gott(schalk) die Luft raus ist. Ich mochte ihn auch immer gerne hören und sehen, aber wenn ich so drüber nachdenke, war doch für die ganz alten Hasen nur die Radioshow in B3 und die Mittelalten (wie mich) Wetten Dass ein Top-Format. Alles was danach oder zusätzlich gemacht wurde (z.B. bei RTL oder Sat.1), war mehr schlecht als recht und immer mehr gewollt als gekonnt. Die Formate haben lediglich wegen seines Namens noch Zuseher gehabt. Inhalt: Fehlanzeige. Wenns am Ende doch nur wieder ums Geld geht, muss man auch mal bei Thommy mit den Achseln zucken und nicht immer unnötig alles in den Himmel loben, nur weils Gottschalk ist.

Seine Zeiten sind halt auch vorbei, leider entwickelt sich alles so, wie wir es aus unzähligen Remakes in Film und Fernsehen kennen. Es ist nicht dasselbe wie früher und – noch viel schlimmer – es ruiniert am Ende oft die gesamte Karriere und den Ruf eines einst geliebten Medienstars. Das würde ich Thomas echt nicht wünschen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ist Gottschalk nicht ins Badische gezogen weil seine neue Freundin Karina dort lebt? Laut Yellow Press ist er verliebt wie ein 20-Jähriger und will seiner Angebeteten partout nicht von der Seite weichen, da liegt ein beruflicher Neuanfang im SWR-Funkhaus um die Ecke doch nahe.

Bezügl. SWR1: Kann man da keine Schalte machen? Nach moderner SWR3-Musik steht dem bekennenden Altrocker wohl kaum der Sinn.
 
Das hat sich gestern Abend, bei seinem Auftritt bei Ex-BR-Kollegin Maischberger ganz anders angehört.
Würde man das Wort für Wort "analysieren" klingt es sogar so, als würde er nur deswegen dem BR den Rücken kehren, weil er RADIO bei einem anderen Sender macht. Wohnt er nicht inzwischen in Baden-Baden? Gibts bald die Gottschalk-Radioshow auf SWR?
Bernd
Da muss ich mich doch einfach mal selbst loben und zitieren....:cool:
Meine "Weissagung" von Anfang Dezember

Geht´s da eigentlich dann ohne Segmüller?
In bißchen unsolidarisch finde ich es ja, aber für ihn natürlich im wahrsten Sinne des Wortes "naheliegend"
 
@CosmicKaizer: Wenn du eine Qualität wie ein Reinke hast, kannst du ruhig bis zum Umfallen senden.

Ist nur doof, wenn man Rampensau gelernt hat und nicht merkt, wenn einen die Leute wirklich nicht mehr mögen, weil man ständig das gleiche dumme Zeug redet.
 
Zuletzt bearbeitet:
Ein Gottschalk-FAN war ich nie, aber gut finde ich ihn insgesamt schon. Nun bin ich etwas gespalten. Interessante SWR3-Projekte (trotz bereits geäußerter Bedenken). Nur: Für Gottes Lohn wird es nicht sein. Schon eine Frage, ob man viel in "alte Marken" investieren muss, anstatt GUTEN jüngeren Leuten Vertrauen zu schenken … Auf jeden Fall sollte man ihn nicht bedauern (ich habe durchaus so eine Tendenz: Aber wenn er mit 70 einmal in der Woche arbeiten will usw. - ja gut, ich und viele andere, wenn wir auch jünger sind - arbeiten täglich und bekommen zumeist weniger Anerkennung). Die monatliche Fahrt nach München wäre sicher noch drin (man muss halt nur wollen - er aber muss ja nicht).
 
Tja, lieber LIVE, man klammert sich hier an alte Eichen, weil die Oberförster vergessen haben, junge Bäume heranwachsen zu lassen, sondern nur austauschbares Gestrüpp. Zeig mir mal die Personalitys bei den unter 50-jährigen im deutschen Radio. Da ist aber schnell Schicht im Schacht.
 
Herangewachsen sind -zig junge DJs im Lande, die SWR3 gewachsen wären -
SWR ist nur zu faul, sie anzuwerben. Gautsch alias Christoph Göttsch fiele mir als "Älterer" z. B. ein.
TG hat in seinem SIEBZIGSTEN IMHO bei SWR3 jedenfalls nix zu suchen!
 
Solange es nur ein Marketing-Gag ist, mag es ja genügen. Sobald Gottschalk aber ernsthaft auf SWR-3 Radio machen will, müsste der Sender ein paar Fragen hinsichtlich seiner Zielgruppe, seines Programmes, seiner Ausrichtung innerhalb der SWR-Programmfamilie etc. beantworten.
 
Gottschalk und Zöller....erinnert spontan an Schmidt und Pocher.
Ein alternder Haudegen bekommt einen Jungspund zur Seite gestellt, um so jüngere und ältere Zielgruppen zu adressieren.
Wie das bei S&P ausging, ist bekannt.
 
Grundsätzlich finde ich es sehr gut, dass Herr Gottschalk dem Radio die Stange hält. Denn genau in diesen Kasten gehört er rein. Darin geht er auf. Das macht er gern. Das hört man und somit macht auch das Zuhören Spaß. Was ich aber nicht verstehe, dass er seine beliebte Show bei Bayern 1 offenbar aufgeben muss, nur um auf SWR 3 zu moderieren. Beides sind Sender der ARD. Was spricht dagegen, dass er beide Sender beglückt? Gerade die Show auf Bayern 1 wird fehlen, da er hier seinen eigenen Musikgeschmack komplett entfalten durfte. Außerdem stand er dort ganz allein am Mikrofon und war Mittelpunkt der Show. Ich habe ihm dort sehr gerne zugehört, weil ich seine Art Radio zu machen sehr mag. Auch die Musikauswahl hat voll meinen Nerv getroffen. Ich denke, das wird bei SWR3 anders sein. Ob er in ein Formatradio als montäglicher "Sidekick" an die Seite eines viel jüngeren "Liner-Card-Lesers" passt? Auch die Musik (Hot AC) wird, mit großer Sicherheit, dort nicht sein Fall sein. Denn SWR3 ist schon lange kein SWF3 (Elmi, Laufenberg - das waren noch Zeiten!) mehr. Schade. Ich werde "Gottschalk" im BR vermissen.
 
Zuletzt bearbeitet:
Wenn man wissen will, wie Gottschalk schon im Jahr 2001 über die damalige Popmusik dachte, muss sich nur den Text seines Liedchens ansehen: https://www.golyr.de/thomas-gottschalk/songtext-what-happened-to-rock-and-roll-50836.html

Gottschalk passt null zu SWR3 aber dort wundert mich auch nichts mehr; die Politi klebt ja auch wie Pattex auf ihrem Moderationsplatz... Aber beim Radio gibt es am Folgetag (leider!) keine Quoten wie im TV, die schon mal über Hop oder Top einer Sendung oder eines Moderators entscheiden. Und dass man ihn an einen Montagmittag platziert, ist etwas eigenartig (oder schon offensichtlich?). Sind diese Spezialsendungen und "Starmoderatoren" doch meist am Wochenende und/oder am Abend. Der Mittag dürfte Radiozeit mit den geringsten Hörern sein, abgesehen von der Nacht ab 24 Uhr.

Gottschalk hat seinen Zenit nicht nur erreicht, sondern auch überschritten. Das aktuelle Geplänkel mit/gegen Bohlen ist nur ein Beispiel davon, wie im Kindergarten. Vielleicht muss er sich auch nur wieder ins Gespräch bringen.

Mal sehen, wie Gottschalk sich schlägt, wenn er mit einem jungen Sidekick arbeitet und mit dem Musikgedudel der heutigen Zeit beschallt wird. Vielleicht ist es ihm sogar egal und er rattert seine Sendezeit runter, weil es ihm nur um die Kohle geht. Der SWR dürfte ihn wohl fürstlich honorieren, eigentlich ein Skandal. Irgendwo muss die Kohle ja herkommen, die verbrannte Villa in Malibu und die Scheidung von Thea waren bestimmt nicht billig.

Mittlerweile gibt es einige SWR3 Moderatoren, die vom Alter her die Zielgruppe nicht mehr bedienen und die mit der heutigen Musik spürbar nichts mehr anfangen können. Zeus und Wirbitzky sind da nur 2 Beispiele und Gottschalk reiht sich jetzt dazu. Eigenartig und ein Geschmäckle hat das auch. Vielleicht kommt Elmi bald wieder zurück? :eek::p
 
Zuletzt bearbeitet:
Von Bayern1 also zu SWR3 ? - passt irgendwie gar nicht finde ich. :rolleyes: Das Radio Bayern1 des BR spielt ja heutzutage etwa die Musik des Bayern3 der 80iger Jahre, wo Thomas Gottschalk damals ja auch moderierte. Musikmäßig passte Gottschalk also im Jahr 2019 absolut zu Bayern1.

Wieso nun also der Wechsel zu SWR3 nach Baden-Baden ? So weit ich gehört und gelesen habe, wohnt der Moderator und Showmaster seit einiger Zeit in Baden-Baden. Was gibt es also besseres, als das man seinen Arbeitsplatz direkt am Wohnort hat ? Vom Alter und der Musikrichtung her, hätte Gottschalk jetzt wohl eher zu SWR1 gepasst. Aber wann sendet SWR1 noch aus Baden-Baden ?

Da SWR1 nun mal zwei Landeswellen für Rheinland-Pfalz und Baden Württemberg hat, die tagsüber aus Mainz und Stuttgart senden, blieb da wohl nur SWR3 übrig ? Oder aber das gemeinsame SWR1 Nachtprogramm, für Rheinland-Pfalz und Baden-Württemberg, welches nach meinem Kenntnisstand immer noch aus Baden-Baden kommt. Nun gut, da man mit fast 70 wahrscheinlich keine große Lust hat, sich noch Nachts ans Mikro zu setzen, bleibt also nur eine Möglichkeit im SWR3 Tagesprogramm, um noch nebenbei im Rentenalter womöglich als Zeitvertreib noch nebenbei als "Hobbymoderator" sich ein kleines Honorar oder Taschengeld zu verdienen.

Wird es aber Spaß machen, bei einer Radiostation zu moderieren, mit einer Musikrichtung mit der man sich gar nicht mehr identifizieren kann, oder aber zu der man altersmäßig gar nicht mehr passt ? Es bleibt abzuwarten, ob es von langer oder kurzer Dauer sein wird. o_O
 
So weit ich gehört und gelesen habe, wohnt der Moderator und Showmaster seit einiger Zeit in Baden-Baden. Was gibt es also besseres, als das man seinen Arbeitsplatz direkt am Wohnort hat ?
Natürlich ist das prima, dass man gleich um die Ecke seines Wohnortes arbeiten kann! Aber diese Gottschalk-SWR3-Geschichte ist für mich recht sonderbar: seine Partnerin Karina Mroß ist Controllerin beim SWR hat für Gottschalks neue Stelle möglicherweise nachgeholfen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Programmdirektor in Zeiten von Rundfunkgebühren-Diskussionen hingeht und einem (ehemaligen) TV-Superstar einen goldenen Moderationsstuhl anbietet. Zumal sich Gottschalk da wohl auch nicht für 1000€ im Monat da hinsetzt, eher für 5000€ Netto. SWR TV-Projekte mit ihm sollen auch folgen.

Er dürfte mit seinen knapp 70 Jahren dann auch der älteste Moderator bei SWR3 sein. Eigenartig das alles. Was wohl die restliche Crew darüber denkt? Während ein Michael Spleth seit Jahren nur den Verkehrsservice runterbetet und nachts moderiert, bekommt Gottschalk einen gemütlichen Sendeplatz am Montagmittag.

Bei dieser Story klüngeln bei mir alle Alarmglocken... :p
 
Zuletzt bearbeitet:
SWR3 ist in vielerlei Hinsicht schon heute Seniorenradio. Gottschalk kann da nicht allzuviel kaputt machen. Dass er Radio kann ist unbestritten. Aber es ist eben Radio für die Alten, für die 80er und 90er-Jahre Generation. Er müsste sich komplett neu erfinden, wenn er SWR3 iregendwie in die Zukunft führen soll. Seine Verpflichtung sehe ich aber eher als eine SWR3-Entscheidung pro Nostalgie.
 
Satz 1 würde ich in "Lellek-Radio" ändern, "Seniorenradio" bestreite ich.
Mit dem mir bislang unbekannten Wort "Lellek" wurde ich mitttels Ebay-User-Email kürzlich tituliert.
Man lernt nie aus ...
 
Ich kann diese Entscheidung nicht wirklich nachvollziehen. Warum tut Gottschalk sich das an? Der passt nicht zu SWR3. Oder vielleicht doch, SWR3 spielt ja (für mich unverständlicherweise) immer noch Achtziger-Mucke im Programm, vielleicht kann er ja dann mit seinen faden Gags aus dieser Zeit punkten. Sorry, muss ich nicht haben, Gottschalk war mal gut, hat aber seinen Zenit längst überschritten. Leider gibt es Leute, die das nicht merken oder nicht wahrhaben wollen. Damit tut er sich keinen Gefallen.
 
Opa-Alarm bei SWR3 - gibt es denn keinerlei Kreativideen mehr in der SWR-Entscheidungszentrale? Die jungen Wilden dürfen seit der Post-Elmi-Ära on air nix mehr, dafür muss ein megateurer Star aus den 80ern ran, um den Jungen zu zeigen, wie cool und witzig Radio doch auch schon damals war. ... Kunststück! :p

Was kommt als nächstes? Harald Schmidt als Verstehen-Sie-Spass-Moderator?

Die nicht direkt teamfähigen Hardcore-Narzissten Gottschalk und Schmidt haben nämlich eines gemeinsam: Sie sind, jeder auf seine Art, gleichermaßen genial wie unflexibel.

Solche Entscheidungen fällen Leute, die ihr fürstliches Gehalt am Monatsende so oder so kriegen. Auf diese Weise werden wieder mal Unsummen an gerne gezahlter Demokratieabgabe zum Fenster rausgeworfen, bis die Verantwortlichen endlich einsehen, was hier im Forum auch so schon die meisten wissen oder mindestens ahnen: Nämlich Das Ers(te) versemmeln wird.

Und den Gottschalks dieser Welt könnte man sagen: "Dein Haus brennt!" - und sie würden losrennen und das Katzenklo retten.

(Okay, das war, glaube ich, Frau Gottschalk. Aber Frau ist heute ein dehnbarer Begriff, und wer etwas anderes behauptet, verliert u. U. seinen Job. - So, jetzt passt mein wutbürgerisches Weltbild wieder. Gerade noch die Kurve gekriegt, uff!) ;)
 
Oben