Grazer Frequenzen


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Elf Bewerber um Grazer Radio
Beworben haben sich nach STANDARD-Informationen unter anderem Radio Arabella, Radio Harmonie und die Brüder Fellner
Elf Firmen wollen die frei gewordene Grazer Frequenz 94,2, zuletzt bespielt von Radio Nostalgie. Beworben haben sich nach STANDARD-Informationen etwa Radio Arabella, Radio Harmonie (Styria), die Brüder Fellner, Radio Energy, Radio Maria, Welle 1 Salzburg, Truckradio und steirische Lokalsender wie WKK. (fid/DER STANDARD, Printausgabe, 5.4.2006)

Mein heißer Gewinnertipp lautet "Arabella" bei einer Wettquote von 1,05.
Die zweite Frequenz (ehemals Melange) wird dann wohl Maria kriegen.

In der Aufzählung fehlt mir allerdings Florian Novak und sein Lounge FM. Das gibts doch nicht, dass das fehlt.
Und wieso nicht auch Hit FM?
 
#3
AW: Grazer Frequenzen

@blu: Keine Angst, die österreichischen Medienbehörden sind ja franzosenfeindlich. Ich tippe auch auf Arabella und Maria, das tut den Grazer Platzhirschen am wenigsten weh. Harmonie ist natürlich auch ein heißes Eisen.
 
#6
AW: Grazer Frequenzen

Energy finde ich in letzter Zeit wieder etwas besser. Höre es 1.000 mal lieber als Kroneshit.

---------------
der Radiomann
original-genial
-------------
 
#10
AW: Grazer Frequenzen

schlimm genug, dass der standard zimper überhaupt an board geholt hat. der hat doch von an news-radio NO weniger ahnung als von an format-dudel-radio... :(
 
#11
AW: Grazer Frequenzen

weil die wiener frequenz an die styria mit ihrem "rockradio" geht, bekommt im gegenzug arabella die frequenz in graz - das ist der deal. so sind beide övp-nahen medienunternehmen und die kommaustria glücklich.
 
#12
AW: Grazer Frequenzen

Würde mich interessieren was die Fellner Brüder für einen Sender planen. (welches Format?)
Alle anderen Bewerber kann man so ziemlich vergessen.
 
#13
AW: Grazer Frequenzen

Einige bewerben sich nicht mehr, weil sowieso der Gewinner (Arabella) im vorhinein feststeht. Bei der 98,3 in Wien war es eben anders, da sendet Arabella schon im Verbreitungsgebiet.

Oschmann-Gruppe hat ihre beiden Anträge in Wien zurückgezogen, gleichzeitig eine Firma mit der Styria gegründet, mit der sie sich in Innsbruck mit dem Titel Arabella um eine Lizenz bewirbt, in Wien hat sich Arabella-Anwalt Krüger gemeinsam mit der Styria beworben - ein Schelm, wer da auf die Idee kommen könnte, zwischen Styria und Oschmann gebe es etwa so etwas wie Zusammenarbeit oder gar Absprache....
 
#14
AW: Grazer Frequenzen

@radio_watch

kann ich nur bestätigen. einige radiosender haben es mittlerweile aufgegeben sich um lizenzen zu bewerben. der "gewinner" steht von anfang an fest und alle anderen bewerber haben lediglich kosten (rechtsanwalt, arbeitszeit...) ohne jede chance auf die lizenz.

bei der multiplexer-ausschreibung war es auch so, da hat sich überhaupt nur mehr die ors (orf/raiffeisen) beworben, weil jeder aus der branche wusste, dass die ors den zuschlag bekommen wird
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben