Hamburg: UKW-Frequenzen neu vergeben


timmmi

Benutzer
morgen gehen die 10 tage flux fm in hamburg ja dem ende entgegen...
gibt es schon neue erkenntnisse, ob es dauerhaft weitergeht auf der 104.0 mhz ?
 

muted

Benutzer
Letztlich bleibt doch die Frage, wie das alles lizenzrechtlich geregelt ist. Wenn Lizenzauflagen dagegen sprechen, sieht die Welt wieder ganz anders aus. Ich kenne die Verträge aber nicht, daher nur Spekulation:

Als Alsterradio damals mit der Ausstrahlung von 917XFM begann, gab es meines Wissens auch keine Neuausschreibung (nachts sendet(e) weiterhin der Automat von Alsterradio. Möglicherweise, um sich nicht vorwerfen zu lassen, dass man einen neuen Sender in die Luft gebracht hat. Sondern eben nur ein sehr langes Fensterprogramm mit eigenem Branding). Geringfügigkeit und Fensterprogramm sind sehr dehnbare Begriffe.

Der rund 10 Jahre alten Logik von Alsterradio folgend (warum hat das überhaupt so lange gedauert?), könnte Radio HH auch Flux FM weiter verbreiten und sagen: "Jupp, klar, das ist nur ein (geringfügiges) Fensterprogramm. Wir sind ja als aktueller Lizenzinhaber weiterhin (nachts) auf der Antenne. Das ist also kein neuer Sender".

Die MA.HSH hat dies alles geduldet. Vielleicht auch, weil man juristisch nicht viel machen konnte.

Natürlich hätte man sich auch schon immer fragen können, warum zwei Sender sog. "Cityfrequenzen" benötigen, obwohl sie weit über Hamburg hinaus mit bloßem Finger zu empfangen sind. Wenn man die Frequenzen einfach zur Konkurrenzverhinderung blockieren wollte und die MA.HSH da mitgespielt hat ("Empfangslücke" ist auch ein sehr dehnbarer Begriff), dann war das so. Mir sind keine konkreten Messdaten bekannt. Alsterradio hat das aus meiner Sicht 2010 extrem geschickt gemacht und einfach ein neues Prog... äää Fenster auf Sendung geschickt. Dass man bei Radio HH noch einmal 10 Jahre benötigt hat, um ein neues Prog... äää Fenster (natürlich ganz freiwillig) auf Sendung zu schicken...

Sorry, den Gedanken hätte auch jeder Journalismus/Kommunikationswissenschaften/BWL/Medienrecht-Student haben können. Wenn Programmfenster/Regionalisierung/Untervermarktung nicht explizit per Gesetz oder Lizenz ausgeschlossen sind, kann man das im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten machen. Ob die Autoren der Regularien diesen Schachzug damals vorhersehen konnten, ist dabei unerheblich. Diese Ausstrahlungen werden letztlich immer an den gültigen Vorgaben gemessen werden müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:

starzz

Benutzer
morgen gehen die 10 tage flux fm in hamburg ja dem ende entgegen...
gibt es schon neue erkenntnisse, ob es dauerhaft weitergeht auf der 104.0 mhz ?

Radio Hamburg und FluxFM haben eine Vereinbarung getroffen, die von der Medienanstalt Hamburg/Schleswig-Holstein noch morgen auf der Medienratsitzung zu gestimmt werden müsste. Ähnlich wie bei 917XFM soll die sogenannte Cityfrequenz ab sofort für ein Fensterprogramm von FluxFM genutzt werden. Sollte der Medienrat morgen nicht zustimmen, muss für das Vorhaben Radio Hamburg auch tagsüber sein Programm wieder ausstrahlen.
 

Sieber

Benutzer
Ist doch ganz klar wie die sich entscheiden werden. So kriegt MASH ihr Debakel um die Energy-Frequenz 97,1 vom Eis.
Das die da schon vorher, spätestens nach der 1. Gerivhtsentscheifung darauf hätten kommen können, steht auf einem anderen Blatt.
 

s.matze

Benutzer
Sieh an, sieh an!
Da hat die Medienanstalt, die bei der 97,1 total versagt hat und ganz offensichtlich nicht die einfachsten Grundregeln einer Ausschreibung beachtet hat, sich ja nun fein aus der Affäre gezogen.

Eine ganz miese Kungelei ist das! Alle damals im Vergabeverfahren unterlegenen Bewerber (Metropol FM, Paradiso, EgoFM, Radio21, Teddy) täten nun wiederum sehr gut daran, gegen die Vergabe der 104,0 an Flux FM (ohne Ausschreibung) vor Gericht zu ziehen.

Seit wann kann eine Behörde, eine Körperschaft des öff. Rechts, derart nach Gutdünken öffentliches Gut (Sendefrequenzen) verschenken? FluxFM hat sich, wie das Gericht festgestellt hat, auf die 97,1 MHz beworben und nicht auf die 103,6 und hat zudem laut Gericht keinen berücksichtigungswürdigen Antrag gestellt.
Als Dank für deren Fehler bekommen die nun einfach die 104,0 geschenkt.

Und Energy ? Kann und wird, genau wie erwartet, bis zur endgültgen UKW-Abschaltung irgendwann in 20 jahren (also bis zum St. Nimmerleins-Tag) auf der 97,1 vor sich hinsenden.

Das spottet jeder Beschreibung!

https://www.radiowoche.de/fluxfm-soll-ab-morgen-dauerhaft-auf-radio-hamburg-frequenz-senden/
 

Andreas W

Benutzer
Gleiches Recht für alle. Was man für Alster Radio bez. der 91,7 durchgehen lässt, kann man Radio Hamburg bez. der 104,0 nicht verwehren. Sonst müsste neben Flux FM auch 917XFM abschalten und die Frequenzen wieder als das einsetzen, als das sie eigentlich gedacht waren: "Füllsender" für die Innenstadt, wo Moorfleet bzw. Rahlstedt angeblich schwächeln.

Ich persönlich finde das gut. Ein Kompromiss, mit dem alle erst mal leben können. So kann Flux FM trotzdem auf Sendung gehen und muss nicht bis zu einer Entscheidung nach einem langwierigen Gerichtsverfahren warten. Und Energy kann gleichzeitig weiter senden. In Sachen Programmvielfalt ist das doch eine gute Sache. Wer braucht schon Radio Hamburg auf 104,0? Der NDR, der ebenfalls aus Moorfleet sendet, benötigt ja auch keinen Füllsender.

Und wenn sich jemand daran stört, kann er ja gerichtlich dagegen vorgehen.
 

s.matze

Benutzer
Was soll immer der Vergleich mit der 91,7 damals? Das war doch etwas völlig anderes (selbe GmbH).

Gleiches Recht für alle. Was man für Alster Radio bez. der 91,7 durchgehen lässt, kann man Radio Hamburg bez. der 104,0 nicht verwehren.

Nochmal: Flux FM ist ein Fremdprogramm (Drittanbieter). 91,7XFm ist
ein Angebot aus dem eigenen Haus. Das ist ein massiver Unterschied.

Als nächstes kommt dann Hamburg Zwei und überträgt stundenweise Sunshine Live oder was?

Der rund 10 Jahre alten Logik von Alsterradio folgend (warum hat das überhaupt so lange gedauert?), könnte Radio HH auch Flux FM weiter verbreiten und sagen: "Jupp, klar, das ist nur ein (geringfügiges) Fensterprogramm. Wir sind ja als aktueller Lizenzinhaber weiterhin (nachts) auf der Antenne. Das ist also kein neuer Sender".


Im Gegenteil zur damaligen Aktion mit 917Xfm sehe ich diesmal 2 wesentliche Faktoren zur Unterscheidung, die auch schon genannt wurden:

1. Gab es damals im Vorfeld keine missglückte Ausschreibung, diesmal wird unter dem Deckmantel von mehr Vielfalt das eigene Versagen bzw. die Unfähigkeit der Behörde, kaschiert. Das hinterlässt einen ganz bitteren Beigeschmack auf der Zunge!

2. Handelt es sich bei xfm um ein Produkt aus dem selben Hause (damals Alsterradio) das als Fenster deklariert wurde und mit dem vor allem jungen Hamburger Bands und Künstlern einen Markt bieten wollte. (City-)Fensterprogramme waren und sind auf den Stadtfrequenzen ausdrücklich gestattet. Man hat damals auch sehr clever argumentiert.

Flux FM ist ein Fremdprogramm.

Ähnlich wie bei 917XFM soll die sogenannte Cityfrequenz ab sofort für ein Fensterprogramm von FluxFM genutzt werden.

Ein Fremdprogramm von einem Dritten (als veranstalter) als Fenster?


Da im Medienrat die selben Personen sitzen, die die vermurkste Ausschreibung mit der Flux-Bewerbung für die 97,1 und somit im Endeffekt die Causa NRJ zu verantworten haben, wird man das selbstverständlich durchwinken.

Das dürfte aber alles andere als rechtssicher sein! Die Behörde begibt sich da auf sehr dünnes Eis.


Die Fragen, die jetzt zu stellen sind lauten:


Welchen Vorteil hat Radio Hamburg von dieser Aktion bzw. was bekommen die als Schmankerl / im Austausch für deren Großzügigkeit, die 104,0 zu räumen?

Zahlt Flux FM möglicherweise sogar Geld an Radio Hamburg für die Nutzung?


Wer profitiert neben Flux FM noch davon?
Vor allem doch die peinliche Medienanstalt, die nun ihr Problem vom Tisch hat.

Wer ist überhaupt an wen herangetreten`? Bestimmt kam nicht Radio Hamburg auf diese Idee. Ging das von Flux FM aus? Oder hat die Medienanstalt bei RHH angeklopft und nett gefragt?

Hätte man von Beginn an sauber gearbeitet, wäre diese Mauschelei jetzt nich nötig.
 
Zuletzt bearbeitet:

freiwild

Benutzer
Eine ganz miese Kungelei ist das! Alle damals im Vergabeverfahren unterlegenen Bewerber (Metropol FM, Paradiso, EgoFM, Radio21, Teddy) täten nun wiederum sehr gut daran, gegen die Vergabe der 104,0 an Flux FM (ohne Ausschreibung) vor Gericht zu ziehen.
Von den genannten Betreibern hatte sich aber keiner auf die 97,1 beworben. Metropol und Paradiso hatten sich auf die 95,0 beworben (die - wieder - an Hamburg 2 ging). EgoFM, Radio21 und Teddy hatten sich auf die neue 91,7/104,0-Lizenz (ab 2022) beworben, die bekanntlich an Byte-FM ging.
 
Zuletzt bearbeitet:

Andreas W

Benutzer
@s.matze:
Warum regst du dich eigentlich so auf? Lass das doch die Anwälte und Gerichte regeln, falls das überhaupt notwendig ist. Wenn der Medienrat zustimmt und das für Radio Hamburg und Flux FM so in Ordnung ist und es keinen Kläger gibt, wo ist das Problem?
Ich persönlich wäre froh über ein Programm mehr in Hamburg. Wem nutzt denn die Doppelverbreitung von Radio Hamburg auf 104,0?
 

Fan Gab Radio

Benutzer
Füllsender" für die Innenstadt, wo Moorfleet bzw. Rahlstedt angeblich schwächeln.
Andere Frage, warum strahlt man die 103,6 und 106,8 in unveränderter Leistung nicht einfach gleich von Heinrich Hertz Turm ab? Mit der entsprechenden Antennenanlage dürfte das doch gut zu realisieren sein und über eventuelle City Füller braucht erst recht nicht mehr geredet werden. In Berlin und Bremen kommen die wichtigsten Sender ja auch von den im Zentrum stehenden Türmen Fernsehturm und Walle und nicht von irgendwo aus dem Stadtrand (bis auf wenige Ausnahmen). Warum ist das nicht in HH möglich?
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
warum strahlt man die 103,6 und 106,8 in unveränderter Leistung nicht einfach gleich von Heinrich Hertz Turm ab?

Unmöglich! Willst du die Angestellten der Holstenbrauerei braten? Die Antennen sind doch jetzt schon am Limit, Platz für zusätzliche Sender dürfte auch nicht mehr sein jetzt nach dem Einbau des 5D-Senders.
Außerdem ist die Reichweite des Fernsehturms viel geringer und Radio Hamburg wird sicherlich nicht seine komfortable Reichweite aus Moorfleet freiwillig aufgeben (über 60 Kilometer Störungsfrei im Auto und rund 100 Kilometer noch stationär mit sauberem Mono). Da beißt man lieber in den sauren Apfel, Untermieter vom NDR zu sein.

Von den genannten Betreibern hatte sich aber keiner auf die 97,1 beworben.

Genauso wie FluxFM sich nicht auf die 104,0 beworben hat, welche ja gar nicht ausgeschrieben war! ;)

wo ist das Problem?

Das Problem ist, dass UKW-Frequenzen ein knappes öffentliches Gut sind und ordnungsgemäß (rechtssicher) ausgeschrieben werden müssen! UKW-Frequenzen wachsen nicht nach wie Trinkwasser oder Fahrzeuge der Abfallwirtschaft. Wenn das Band voll ist, ist das Band voll.

Warum hat man nicht Flux FM statt dessen einen Platz im DAB-Mux 10D angeboten wenn man Flux FM (die sich übrigens seit Jahren erfolglos um eine UKW-Frequenz im Hamburger Markt bemühen) jetzt plötzlich unbedingt haben will? Z.B. den wo eigentlich das Musikprogramm Megaradio laufen soll, tatsächlich aber Megaradio mit SNA läuft!
Oder man hätte RSH+Delta endlich mal seine unsinnigen Stadtfrequenzen weggenommen.
 
Zuletzt bearbeitet:

stereo

Benutzer
So kriegt MASH ihr Debakel um die Energy-Frequenz 97,1 vom Eis.
Das die da schon vorher, spätestens nach der 1. Gerivhtsentscheifung darauf hätten kommen können, steht auf einem anderen Blatt.
Da RHH die Frequenz 2022 abgibt, ist es bestenfalls eine vorübergehende Notlösung. Flux FM erwartet anscheinend noch, die 97,1 zu bekommen. Für anderthalb Jahre würde sich so ein Engagement in der Hansestadt mit regionalen Sendestrecken, zusätzlichem Personal und Werbekampagne doch kaum lohnen!?

Interessant hier auch die Äußerungen von Radio Hamburg. November 2019: Durch Verlust der 104,0 "wäre das Programm von Radio Hamburg in den Stadtteilen rund um den Hamburger Fernsehturm, nicht mehr störungsfrei zu empfangen. Dies hätte tatsächlich negative Auswirkungen auf die Reichweiten und damit auch auf die Umsatzsituation von Radio Hamburg." Nun verzichten sie freiwillig vorzeitig auf die ach so wichtige Frequenz und behaupten: "Vor Jahren war diese Stützfrequenz noch wichtig, um die technische Erreichbarkeit von Radio Hamburg im Stadtgebiet zu gewährleisten. Inzwischen hat sie ... an Bedeutung verloren und Radio Hamburg ist stadtweit über die Frequenz 103,6 zu erreichen." :D
 
Ich verstehe diese ganze Diskussion überhaupt nicht! Wie ich sagte, die einzige sinnvolle Lösung wäre gewesen alle Frequenzen neu auszuschreiben, da eben so gut wie alle Frequenzen die Ergebnisse gewisser Klüngeleien sind. Energy sendete bis vor wenigen Jahren mit der Jazzradio-Lizenz - hatte viele viele Jahre noch Alibi-Jazz-Sendungen am Sonntag Abend.

Die SH-Sender mit angeblichen Versorgungslücken, hätte man auch vor Ort in Wedel mit Füll-und Kleinstsendern lösen können. Die angesprochenen Stadtfrequenzen usw. usf.! Auch warum beispielsweise Energy eine extra QRG in Wedel und Hamburg Zwei eine in Ahrensburg besitzt: reine Klüngelei und Konkurrenzverhinderung. Laut letzter Ausschreibung, nach welcher die Kette von Hamburg Zwei als "stadtweites Programm" gewertet wurde und die Kette von Energy lediglich als Innerstädtisches, müsste der Logik nach Hamburg Zwei auch die 101,6 in Wedel bespielen, aber genug der Spinnereien - das führt zu nichts!

Warum gewisse User sich jetzt nur über ein einzelnes Vergabeverfahren so gekünstelt echauffieren ist mir somit unbegreiflich, der Fisch stinkt immer vom Kopf! Wie ich sagte, wäre es gewollt dann könnten alle jetzt berücksichtigten und nichtberücksichtigten Programme aus Hamburg senden.

Das Argument, eine höhere Sendungsleistung vom HHT wäre nicht möglich, weil den Menschen um den Turm herum dann die Mütze brennt, haken wir mal unter witzig gemeint und kläglich gescheitert ab.

Im TV-Bereich wurden und werden schließlich ganz andere Leistungen, auch vom HHT aus, gefahren. Auch hier ist die Tatsache, dass die entsprechenden Sender- und Antennen für UKW am Turm nicht vorhanden sind. Punkt. Aus.

Übrigens ist auch die 106,8 eine 80kW QRG, koordiniert nach GE84 in Moorfleet. Durfte aber wegen Flugfunk nie mit der vollen Leistung OnAir gehen und entschied sich aus Kostengründen dann für den damaligen ZDF-Standort Rahlstedt-Höltigbaum. Davor wurde auch die 106,8 lediglich als Low-Power-Sender betrieben.
 

Nordi207

Benutzer
Unmöglich! Willst du die Angestellten der Holstenbrauerei braten? Die Antennen sind doch jetzt schon am Limit, Platz für zusätzliche Sender dürfte auch nicht mehr sein jetzt nach dem Einbau des 5D-Senders.
Außerdem ist die Reichweite des Fernsehturms viel geringer und Radio Hamburg wird sicherlich nicht seine komfortable Reichweite aus Moorfleet freiwillig aufgeben (über 60 Kilometer Störungsfrei im Auto und rund 100 Kilometer noch stationär mit sauberem Mono). Da beißt man lieber in den sauren Apfel, Untermieter vom NDR zu sein.



Genauso wie FluxFM sich nicht auf die 104,0 beworben hat, welche ja gar nicht ausgeschrieben war! ;)



Das Problem ist, dass UKW-Frequenzen ein knappes öffentliches Gut sind und ordnungsgemäß (rechtssicher) ausgeschrieben werden müssen! UKW-Frequenzen wachsen nicht nach wie Trinkwasser oder Fahrzeuge der Abfallwirtschaft. Wenn das Band voll ist, ist das Band voll.

Warum hat man nicht Flux FM statt dessen einen Platz im DAB-Mux 10D angeboten wenn man Flux FM (die sich übrigens seit Jahren erfolglos um eine UKW-Frequenz im Hamburger Markt bemühen) jetzt plötzlich unbedingt haben will? Z.B. den wo eigentlich das Musikprogramm Megaradio laufen soll, tatsächlich aber Megaradio mit SNA läuft!
Oder man hätte RSH+Delta endlich mal seine unsinnigen Stadtfrequenzen weggenommen.
Wieso läuft der HH-Turm am Limit?
Was stimmt denn da nicht mit den Antennen?
 

Fan Gab Radio

Benutzer
Unmöglich! Willst du die Angestellten der Holstenbrauerei braten? Die Antennen sind doch jetzt schon am Limit, Platz für zusätzliche Sender dürfte auch nicht mehr sein jetzt nach dem Einbau des 5D-Senders.
Na dann wird es ja höchste Zeit, den ganzen Standort mal Grund zu sanieren. Die Antennen dort sehen in der Tat nicht wirklich gut aus. Eine komplette Sanierung der Anlage wäre wirklich was Zukunfts erstrebendes, gerade wenn man dran denkt, dass da jetzt der 2. Bundesmux und in absehbarer Zeit auch noch ein 2. Hamburg Privatmux draufkommt. Da wird früher oder später kein Weg mehr dran vorbeiführen, und dann kann man auch die 106,8 und 103,6, vielleicht sogar die 94,2 von dort abstrahlen. Das Ding ist hoch und hat ein Reichweitenpotential, welches auf UKW derzeit leider nicht voll ausnutzt wird. Nur auf DAB+ wird dieser Standort halbwegs "anständig" genutzt.
 
Zuletzt bearbeitet:

muted

Benutzer
Die Antennen dort sehen in der Tat nicht wirklich gut aus.

Nach Aussehen geht es bei solchen Anlagen aber nicht. Es geht danach, was wirtschaftlich sinnvoll und technisch geboten ist.

Eine komplette Sanierung der Anlage wäre wirklich was Zukunfts erstrebendes, gerade wenn man dran denkt, dass da jetzt der 2. Bundesmux und in absehbarer Zeit auch noch ein 2. Hamburg Privatmux draufkommt.

Wir leben in einer Zeit, in der manche vermuten, dass lineare Rundfunkdienste (wie auch terrestrische Funkübertragung allgemein) in der Zukunft eher weniger als mehr gefragt werden. Woher sollen die Mittel kommen und warum (außer der Optik) sollte man sie einsetzen?

Da wird früher oder später kein Weg mehr dran vorbeiführen, und dann kann man auch die 106,8 und 103,6, vielleicht sogar die 94,2 von dort abstrahlen. Das Ding ist hoch und hat ein Reichweitenpotential, welches auf UKW derzeit leider nicht voll ausnutzt wird. Nur auf DAB+ wird dieser Standort halbwegs "anständig" genutzt.

Kurzer Blick zu FMSCAN zeigt, dass dieses Ansinnen (aus mehreren Gründen) nicht sinnvoll ist.

- Zunächst müssen alle internationalen Koordinierungen eingehalten werden. Die Verlagerung von Antennen ändert aber immer etwas am abgedeckten Sendegebiet. Ggf. kommt also Neukoordinierungsaufwand hinzu, der entsprechend bezahlt werden müsste.

- Die 103,6 funkt derzeit von einer Antenne auf 267m Höhe. Der Heinrich-Hertz-Turm ist insgesamt nur 279m hoch. Davon ausgehend, dass die Antenne selbst auch noch eine gewisse Höhe hat und man nicht direkt "knack unterhalb" der Mastspitze mit der Installation der Antennen wird beginnen können, bringt es von der Höhe her für die 103.6 ungefähr gar nichts - außer Kosten. Wenn dort keine taugliche Antennenanlage installiert ist, wird man das nicht machen.

- Die 106,8 ist auf dem neuen Turm in Rahlstedt und funkt von dort von einer Antenne auf 122m. Es wird seinen Grund haben, warum man als (teurer) alleiniger Nutzer auf diesem Turm ist und nicht im Zuge des Turmneubaus nach Moorfleet umgezogen ist. Das hätte man alles schon haben können und hat sich das mit Sicherheit auch durchgerechnet. Davon ab, dass es auch zwingende technische Gründe gegeben haben mag, die gegen eine derartige Verlagerung sprechen.

- Die 94,2 wird von einer Antennenanlage auf 208m ausgestrahlt. Hier wird eine Richtantenne genutzt. Auch das wird seine Gründe haben. Zumal der NDR ansonsten einen Standort mehr zu betreuen hätte. Warum soll er sich irgendwo einmieten und doppelten Aufwand haben, wenn er seinen eigenen Turm nutzen kann?

Also sorry, die gesamten Argumente sehe ich einfach nicht als umsetzbar an.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radioman2014

Benutzer
Nochmal: Flux FM ist ein Fremdprogramm (Drittanbieter). 91,7XFm ist
ein Angebot aus dem eigenen Haus. Das ist ein massiver Unterschied.

@s.matze hat völlig recht. Der Fall von XFM ist nicht mit dem vergleichbar, was auf der 104,0 nun gemacht wurde.
Für mich stinkt es regelrecht nach Klüngelei zwischen der MA.HSH (die Anstalt musste irgendwie nun handeln und dem Liebling der Ausschreibung Flux FM, der ja die 97,1 bekommen sollte, einen Gefallen tun), Flux FM (sind ja schließlich, wenn auch mit Fehlern wie von den Gerichten festgestellt, von der Medienanstalt anstatt Energy auserwählt worden) und... Radio Hamburg (steht doch eng mit der MA.HSH in Verbindung und will den unliebsamen kleinen Konkurrenten Energy loswerden, deshalb bietet man die 104,0, damit Flux FM in den nächsten Monaten / Jahren eine Hörerschaft aufbauen kann und im Markt eine gewichtigere Rolle einnimt)... diese drei Partner rechnen wohl auch damit, dass Energy irgendwann die 97,1 aufgeben muss (man hofft wohl auf eine Entscheidung pro Flux FM im Hauptverfahren)...die Frage ist nur: Was passiert mit Flux FM, wenn Byte FM wie vorgesehen im April 2022 die 104,0 bekommen soll und die Gerichte weiterhin pro Energy entscheiden???

Auf jeden Fall sind das für den Hörer erstmal gute Entwicklungen, einen Sender mehr auf der UKW-Skala...;)
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Kennt jemand das Ergebnis der heutigen Sitzung des Medienrats?

Das würde mich auch mal interessieren.

Vor allem der Punkt 7:

Zulassungserteilung für das Hörfunkvollprogramm „ENERGY Hamburg“ für
Hamburg


Man geht also davon aus, dass Energy weiter bestehen bleibt. Die senden ja schon seit 1.8.2020 ohne gültige Lizenz und wurden somit nur "geduldet" weil schwebendes Verfahren. Warum also jetzt auf einmal eine neue Lizenz und nicht weiterhin nur "dulden" ???

Was mauscheln die sich da nur zurecht?
Spätestens wenn in 2 Jahren ByteFM seine 2. Frequenz haben will, gibt es ein Problem. Die haben ja die 104,0 und die 91,7 zugesprochen bekommen wobei eine davon nach Bergedorf wandern sollte.
(https://www.radiowoche.de/energy-hamburg-verliert-ukw-lizenz/)
Die werden sich dann wohl nur mit der 91,7 zufrieden geben müssen und die 104,0 bleibt da wo sie ist mit Flux.
Ich sehe es schon kommen:

91,7 Byte FM
97,1 Energy
104,0 Flux FM

Und so bleibt das bis 2040.

Hat man sich schön ausgedacht.
Verstehe nur nicht ganz warum man auf einmal so scharf auf Flux FM ist. Was die in Bremen und MV mit den zugesprochenen Frequenzen gemacht haben, dürfte man auch in HH mitbekommen haben. Und seit Jahren wollen die da auf den Markt. Aber bis auf Veranstaltungsradio auf 106,0 kam da nicht viel bei raus.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben