Hillmoth geht in den Ruhestand...


#2
Ich hatte mich schon gewundert, dass hier heute über den größten Sexshop Berlins philosophiert wird, während diese Top-Personalie (schon gestern publiziert) offensichtlich auf wenig Interesse stößt.
 
#3
Das Hillmoth aus Altersgründen geht war absehbar. Er ist halt noch einer aus der ersten Garde der Geschäftsführer, der noch den Aufbau des Privatfunks aktiv mitgemacht hat. Wertungen unterlasse ich lieber. Nur soviel unter den GFs gehörte er zur ersten Garnitur.

Ansonsten, schau Die einfach mal, was neu gepostet wird und wie viele Zugriffe ein Artikel im Vergleich zu einem anderen hat. Die Diskussion ist fürs Forum vielleicht relevant, aber das, was wirklich in diesem unseren Radiodeutschland passiert, bildet es nicht einmal ansatzweise ab. Selbst Lokalfunktage Nürnberg, Radio Advertising Summit, RMS/ARD Städtentouren werden eher selten gestreift. Dafür wird im Inbrunst über das Schwarzwaldradio philospiert und über ARD-Nachtprogramme nachgedacht. Echte Hotspot-Sender müssen ja auch die Nordseewelle oder BH1 sein... Wenn gar nichts geht, dann wird das DAB-Schwein durchs Dorf getrieben, das Berater-Unwesen gegeißelt (leider immer ohne intime Details) oder die MA gebasht.

Es gibt schlimmere Hobbys, als übers Radio zu philosophieren. Obwohl, genau wie Schach ist es eine große Verschwendung der menschlichen Intelligenz.

Kleine Korrektur, ich habe nicht über Sexshops philosophiert, sondern ich habe das Umfeld von ENERGY 103,4 in den Startjahren geschildert. Ich behaupte auch nicht, das ich noch Tapes der Shopkamera habe und darauf bestimmte Leute zu sehen sind. Dazu bin ich viel zu verschwiegen...

Keep on truckin'
 
#5
@Dr. Fu Man Chu: Grundsätzlich stimme ich deinem Posting zu, daher gibt es auch ein Like von mir. Ich hätte gedacht, daß nach dem Interview im hr (und auch dem Interview auf FFH) hier im Forum "etwas" kommt. Schade eigentlich, wobei bekanntlich das Verschweigen die schärfste Waffe des Kritikers ist. Diese Option steht mir aber nicht offen, denn ich kenne FFH absolut nicht - ich habe den Sender noch nie gehört.

In einem Punkt irrst Du aber, denn über Schwarzwaldradio wurde hier zuletzt am 5. Mai "inbrünstig" diskutiert. Es gäbe durchaus Gründe, um diesen Thread mal wieder hochzuholen, z.B. die Entwicklung der Zahlen bei der MA-IP, welche indirekt auf eine allgemein wachsende Bekanntheit und Beliebtheit des Senders schließen lassen. Aber warum soll ich laufend Öl ins Feuer kippen? Die selbsternannten "Profis" (siehe Thread) wissen eh alles besser (und werden sich noch wundern).
 
#6
Oh Gott, jetzt bin ich doch glatt selbst in die Falle getappt. Okay, war übers Smartphone - Schrift zu klein, habe das Postdatum nicht beachtet / gesehen.

Ähm, ja. Ich wollte schon immer mal vorschlagen, einen dicken roten Balken mit dem Text: "Achtung neue Antwort in einem alten Thread! Bitte auf das Datum achten!" unter das alte Posting zu basteln, wenn man versucht, ein neues Posting abzusetzen. Sozusagen als Warnung. Ansonsten ist es ja nicht weiter schlimm, wenn man auf ein altes Posting antworten möchte. Sowas macht man ja nicht ohne Grund.

@magisches Auge: Du bist schuld. ✌️😎
 
Zuletzt bearbeitet:
#7
Okay, ich bekenne mich schuldig :cry:, bin aber heute morgen auch in diese Falle getappt und habe es erst viel später bemerkt. Hatte nur einen passenden Faden für das "Abschiedsradio" für HDH gesucht, scheint es aber wohl nicht zu geben. Verwunderlich - aber trotzdem eine nette Sache, die sich seine Mitarbeiter in Bad Vilbel da ausgedacht haben (nur ein wenig lang und beim ersten Hören nicht gleich als solches erkennbar, aber sonst :thumbsup:)
 
#8
Alles gut, @magisches Auge! Mach dir keine Gedanken.

Es ist ja wirklich so, daß durchaus radiorelevante Themen hier nicht diskutiert werden/ wurden, obwohl sie auf "Radioszene" rechtzeitig publik gemacht wurden. Schade.

Ich habe ja vollstes Verständnis, wenn "radioszene.de" nicht automatisch von relevanten Dingen in der Schweiz berichtet. Dafür sind primär unsere Schweizer Kollegen zuständig, denn zu diesem Zweck gibt es ein entsprechendes Unterforum. Aber die schlafen lieber.

Aktuelles Beispiel: 50 Jahre "Nachtexpress" im schweizer Radio. Am Freitag vor einer Woche war das den ganzen Tag lang Thema in SRF1. Ab 20 Uhr gab es eine richtig schöne Sondersendung mit Anekdoten und den ehemaligen Moderatoren. Interessante Meinungen von ehemaligen Moderatoren zum Thema Formatradio. Aber das wollt ihr ja nicht wissen...

Zurück zu den angeschlossen Funhäusern und dem besten Mix aus Sonne, Wolken und den Hits! 🙉🙈
 
#9
Es ist ja nicht nur Hillmoth, der in diesen Monaten seinen Hut nimmt.
Mit Hörhammer (ABY) und Schunk (Regenbogen) ziehen sich 2019 noch weitere GFs der ersten Privatradio-Generation in Deutschland zurück. Die haben sich alle mehr als 30 Jahre auf ihren Positionen gehalten - aus heutiger Sicht geradezu unvorstellbar.
 
#11
Da stimme ich dem weisen Chinesen vollumfänglich zu. Die alten GFs, die über Jahre etwas (was sie oder ihr Vorgänger aufgebaut haben) verwaltet haben, haben sich verabschiedet (Kratz) oder sind gerade dabei (Hörhammer, Hillmoth, Schunk). Nur ein Teil ist mehr oder weniger gestolpert (u.a. Gienke). Ein Teil wie Liese, Voeske, Fischer und Gehrung u.a. versuchen sich noch bis zur Rente zu retten. Die "Schlauen", die auf Versorgung bedacht sind, haben sich ins öffentlich-rechtliche System abgesetzt wie Neitzel oder die Valerie (die ja nie GF war, die Gesellschafter wussten wohl warum...). Und die neueren GFs? Sie kommen aus derselben Ursuppe oder eigenen Aufzucht und ticken ähnlich - auch weil die Gesellschafter das eigentlich so wollen. Die "Personalfindungsverfahren" in deutschen Sendern sind eine Farce oder eine Lachnummer. Da sprechen Blinde über Farbe. Will sagen, da suchen Leute, die selbst keine Ahnung von dem Medium haben (aber es glauben)nach Kriterien der Nähe (zu eigenen Interessen) und Steuerbarkeit oder auch schlicht nach dem Kriterium, ob der Kandidat in der Lage ist den Bums im Konsens ohne Konflikt und ohne großen Reibungsverluste zu führen. Meine These: Für Maier, Kovac und die vielen anderen, deren Namen ich schon wieder verdrängt oder vergessen habe dürfte keiner auch nur ansatzweise so lange bleiben wir ihre Vorgänger. Entweder rumst es den Gesellschaftern Zuviel (was nötig wäre, um die Ergebnisse zu gewährleisten) oder selbige schmieren ab. Gut, in dem ein oder anderen Fall könnte der Vorgänger noch einmal reingrätschen. Oder um es auf den Punkt des weisen Chinesen zu bringen: Das Geschäftsmodell der Sender (oder auch der Gesellschafter) raucht schlicht und ergreifend ab. Dann war es das. Auch mit dem Dienstwagen und den netten, harmonischen Gesellschafterversammlungen. So sieht es halt aus, wenn man die Zeichen der Zeit schon vor Jahren nicht erkannt hat.
 
#12
Mein persönlicher Hero ist Klaus Schunk. Vor dem habe ich wirklich Hochachtung. Der hat aus einer kleinen Mannheimer Klitsche einen großen, erfolgreichen Bereichssender geformt. Und das bei stärkster, öffentlich-rechtlicher Konkurrenz, vor allem durch das damalige SWF3.

Hillmoth hatte es, finde ich, einfacher. SWF3 war zwar auch im Rhein-Main-Gebiet ganz brauchbar empfangbar. Aber sonst? hr3 ließ sich mit seinem recht sperrigen Programm leicht wegpusten. hr4 war was für Omas und im Rest wurde gesabbelt oder klassische Musik versendet.

Sicherlich, neben FFH auch noch zwei Beiboote zu positionieren, war schon ein recht gekonnter Schachzug. Und PLANET läuft ja auch ganz gut. Aber HARMONY dagegen ist einfach nur unterste Schublade und das meinen die potentiellen Hörer in Hessen offenbar auch. Also ist auch nicht alles zu Gold geworden, was der Chef in Bad Vilbel angefasst hat.

FFH hat zwar nie den Status des reichweitenstärksten Senders in Hessen verloren, doch gab es genügend Zeiten, in denen es nicht wirklich rund lief. Nur hat Hillmoth seinen Laden so aufgezogen, dass die Schuld den Wellenchefs in die Schuhe geschoben werden konnte. Der Personalverschleiß auf der zweiten Leitungsebene spricht Bände. Wer da alles als Berater im Nirvana verschwunden ist, finde ich ehrlich tragisch.

Werden heutzutage die "Zeichen der Zeit" nicht erkannt? Bis jetzt sehe ich keine Zahlen, die ein Abschmieren der ganzen Gattung dokumentieren. Nur sind halt "Formate" nicht mehr das Privileg der Kommerzfunker. Das aktuelle hr3 ist wirklich der Gipfel der Unverfrorenheit. Und dennoch - die MA-Werte sprechen für das gegenwärtige (man könnte auch schreiben "widerwärtige") Konzept.

Die Alleinstellungsmerkmale der Privaten sind endgültig komplett futsch. Spotify mag als dunkle Wolke am Horizont aufgezogen sein, mehr ist aber noch nicht passiert. Der wirkliche Radiowahnsinn findet immer noch auf UKW statt und ein Ende ist meiner bescheidenen Meinung nach noch nicht abzusehen.
 
Oben