Hörer in der Stadt / Hörer auf dem Land


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Schon länger beschäftigt mich das unterschiedliche Hörverhalten zwischen der Stadt und der Landbevölkerung. Auf dem Land fühlen sich z.B sehr viel junge Hörer vom Landesweiten AC-Sender angezogen. Beziehen sich meine Erfahrungen nur auf Bayern oder gibt es sogar noch weitere Unterschiede?
 
#3
AW: Hörer in der Stadt / Hörer auf dem Land

Meiner Erfahrung nach hört das Land eher Schlager- oder AC-Pop-Programme, während in der Stadt (falls vorhanden) Info-, Rap, Techno-, Jugend- und ähnliche Spartenprogramme stärker gehört werden.
 
#4
AW: Hörer in der Stadt / Hörer auf dem Land

...und ich lernte in Berlin mehrere Leute Mitte 20 kennen, die Berliner Rundfunk als Standard eingestellt haben. Und eine, die mit Papi aufs Oldie-Open-Air in der Wuhlheide gegangen ist. Klar gilt das in angeblich angesagten Szenekreisen als völlig uncool, es scheint aber gar nicht so selten zu sein. Mitunter geht es einher mit einer deutlich ausgeprägten Übernahme von Traditionen aus der Herkunftsfamilie und einer stärkeren Bindung an die reifere Generation. Besagte Frau wirkte auch nicht wie 25, sondern eher wie eine Mischung aus 10 (da kam das kindlich-naive tatsächlich noch durch) und 50 (das war die Altersgruppe, mit der sie offenbar am liebsten kommunizierte).

Fazit: eine Korrelation mit Stadt und Land kann ich nicht feststellen, eher eine mit dem übrigen Sozialverhalten.
 
#5
AW: Hörer in der Stadt / Hörer auf dem Land

Ich glaube nicht, dass es da große Unterschiede gibt. Auch auf dem Land gehen die Jugendlichen samstagsabends in die Disko und hören R'nB, Hip-Hop und Tekkno. Ausserdem leben viele auf dem Land, arbeiten aber in der Stadt.

Ansonsten sind die Geschmäcker halt auch verschieden in der Stadt, wie auf dem Land. Einen allgemeinen Trend kann man davon nicht ableiten.
 
#6
AW: Hörer in der Stadt / Hörer auf dem Land

Na für Kindergartenprogramme a-la Energy fühlen sich selbst Vierzehnjährige manchmal schon zu alt. Kenn da auch welche...
 
#7
AW: Hörer in der Stadt / Hörer auf dem Land

Energy Fantasy: Wenn dich diese Fragestellung interessiert (das finden nebenbei sicherlich nicht wenige ebenfalls alles andere als uninteressant), dann beauftrage doch ein Institut mit einer wissenschaftliche Studie über das unterschiedliche Mediennutzungsverhalten in urbanen und ruralen Räumen. das wird ne klasse Medien- und Sozialstudie. Wird aber ganz schön aufwendig....das dürfte schon ein bis zwei Jahre dauern.
 
#8
AW: Hörer in der Stadt / Hörer auf dem Land

Als erstes müsste ich ein Spendenkonto einrichten um die Kosten zu decken!

Zum Thema: Hier wurde schon in einer Diskussion über die Mike Thiel Show geschrieben, dass sein Moderationsstil (der manchmal unter die Gürtellinie geht) bei einem Landesweiten Sender nicht tragbar wäre, weil dann die Show auch in der Provinz zu hören wäre.
 
#9
AW: Hörer in der Stadt / Hörer auf dem Land

Zum Thema: Hier wurde schon in einer Diskussion über die Mike Thiel Show geschrieben, dass sein Moderationsstil (der manchmal unter die Gürtellinie geht) bei einem Landesweiten Sender nicht tragbar wäre, weil dann die Show auch in der Provinz zu hören wäre.
:confused: Ja und? Dann schalten die halt ab, die es nicht mögen. Das wird in München genauso sein wie in Bad Tölz. Natürlich hätte er landesweit deutlich mehr Hörer und damit auch mehr Beschwerden, das ist doch logisch. Ich glaube aber er könnte damit leben.;)
 
#10
AW: Hörer in der Stadt / Hörer auf dem Land

Zitat von ENERGY FANTASY:
Schon länger beschäftigt mich das unterschiedliche Hörverhalten zwischen der Stadt und der Landbevölkerung. Auf dem Land fühlen sich z.B sehr viel junge Hörer vom Landesweiten AC-Sender angezogen. Beziehen sich meine Erfahrungen nur auf Bayern oder gibt es sogar noch weitere Unterschiede?
Falls Du auf Antenne Bayern anspielst - der Grund, wieso ABY auf dem Land mehr Hörer, als in den Städten hat, ist ganz einfach:

Am Land muß ABY lediglich mit Bayern 3, schlimmstenfalls noch mit einem Lokalsender konkurrieren, d.h. der Hörerkuchen muß im ungünstigsten Fall gedrittelt werden.

In München hingegen muß ABY mit Bayern 3, Gong, Energy, Charivari, 89.0 und neuerdings sogar Arabella konkurrieren. Daß da für ABY weniger übrig bleibt, liegt doch auf der Hand, oder? Ich denke mal, daß auch Bayern 3 auf dem Land bei weniger Konkurrenz mehr junge Hörer hat, als prozentual gesehen in München, Nürnberg oder Augsburg.
 
#11
AW: Hörer in der Stadt / Hörer auf dem Land

was sagen denn die so regelmäßigen Reichweiten-Analysen dazu ? würde mich doch wundern, wenn die dieses Kriterium nicht mit drin hätten .....
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben