Holländische DVB-S-Sender viel lauter


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#2
AW: Holländische DVB-S-Sender viel lauter

Ja, genaugenommen wird bei den deutschen Stationen SNR verspielt. Aber: es gibt eine EBU-Aussteuerungsrichtlinie, an die sich in Deutschland noch einigermaßen gehalten wird. Schau Dir mal die EBU Technical Recommendation R68 an. Da steht:
The EBU recommends that, in digital audio equipment, its Members should use coding levels for digital audio signals which correspond to an alignment level which is 18 dB below the maximum possible coding level of the digital system, irrespective of the total number of bits available.
Also: Bezugspegel 18 dB unter dem Clipping-Level (0 dBfs), egal, ob das System 16 Bit, 18 Bit oder gar noch höher auflöst. Weiterhin:
an audio signal level can be defined in terms of an alignment signal that is a sine wave signal which has a level (the alignment level) which is 9 dB (or 8 dB in some organizations) below the permitted maximum level of the audio programme
Also: maximaler Programmpegel 9 dB über dem Bezugspegel, dieser wiederum 18 dB unter dem Maximalpegel des Übertragungssystems - macht -9 dBfs maximaler Programmpegel und 9 dB Headroom. Deshalb ist das alles so "leise". Wer mehr als -9 dBfs dauerhaft fährt, verstößt somit gegen die EBU-Richtlinien für den Programmaustausch. Die Holländer scheren sich darum einen Dreck, etliche Franzosen und inzwischen auch nicht wenige Deutsche (leider auch welche der ARD) ebenso. Aufgrund der oft noch hinzukommenden massiven Dynamikkompression wird der Effekt noch verstärkt, da wir Lautheit nicht aus dem Spitzenpegel, sondern aus dem RMS-Pegel empfinden. Programme wie 1Live oder SWR3, die deutlich höhere Pegel fahren und außerdem noch massiv die Dynamik einschränken, sind dann auch z.B. in normgerecht eingemessenen Sat->UKW-Umsetzerkassetten für Kabelkopfstationen zu laut, machen zuviel Hub und müssen manuell im Pegel abgesenkt werden.

Fazit: die Garantie eines angemessenen Headrooms war der EBU wichtiger als die maximale Ausnutzung der möglichen SNR. Und das ist schon interessant, wenn man bedenkt, daß Wandler in der digitalen "Gründerzeit" bei weitem nicht so rauscharm und sauber (Stichpunkt: Aufsummierung aller Einzelbitfehler beim analogen Nulldurchgang in Multibitwandlern) waren, wie sie es heute sind. Beispiel: der Noisefloor eines durchaus hochwertigen DAT-Recorders aus dem Jahre 1991 (Sony DTC-57ES) liegt durchaus locker 10 dB über dem einer in einem standard-PC eingebauten hochwertigen (!) Soundkarte aus dem Jahre 2001 (Terratec EWX24/96).
 
#3
AW: Holländische DVB-S-Sender viel lauter

Danke für die Info. :)

Und da stellen sich unsere nordwestlichen Nachbarn immer als europäische Musterknaben hin. :eek:
 
#4
AW: Holländische DVB-S-Sender viel lauter

Zitat von Wuffi:
Und da stellen sich unsere nordwestlichen Nachbarn immer als europäische Musterknaben hin.
Inwiefern? Ich habe sie gefühlsmäßig immer eher unter "Leben und leben lassen" einsortiert: in welchem europäischen Industriestaat sieht man sonst schon an öffentlichen Straßenlampen installierte private UKW-Antennen mit übern Gehweg gespanntem Kabel ins Haus? Mir war mal so etwas untergekommen.

Ich denk mal, ihnen ist es wirklich völlig egal, was die EBU sich da ausgedacht hat. Sie sehen sich, ihr Image als einzelner Programmverabstalter und Programmaustausch gibts eh nicht. Also volles Rohr - mit fast genausoviel Spaß wie die, die Bierzelte mit angeschlossenem Großsender betreiben. ;)
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben