Ich schäme mich für die ARD


@Radiokult
DANKE für dieses Kritik-Highlight! Es ist immer wieder zum Haareraufen, wie der angebliche Christ Peter Hahne mit missionarischem Eifer der AfD in die Hände spielt.
Möge das Hähnchen weit weg von jeglicher Kamera bald in den Geflügelhof verbannt werden!
 
Das beste Mittel gegen Phobien ist immer noch die Konfrontationstherapie - und eben NICHT Populismus oder völkisches Gehabe. Und jetzt haben wir uns mal eben fürs ZDF geschämt, also OT :)
 
Zuletzt bearbeitet:
@Radiokult: Was hat das mit der ARD zu tun?

Nichts!

Aber es ist schon erstaunlich, wie schnell bei Erscheinen der Meldung die Schnappatmung wieder losging und alles "Staatsfunk" brüllte, wenn es in Wahrheit um die Aufsicht über die Privatmedien geht.
 
Also ich sehe hier niemanden mit Schnappatmung. Der einzige der eine zu haben scheint, bist du. Ich höre hier auch niemanden Staatsfunk brüllen. Darum geht es schlussendlich auch gar nicht. Der Punkt ist, dass dieser Herr nicht mal im Ansatz eine entsprechende Qualifikation hat, um dieses Amt auch auszufüllen.

Und dass das Posting im falschen Faden gelandet ist... ja, mein Gott. Sowas kann passieren. Die Welt geht davon jedenfalls nicht unter, zumindest nicht meine. Inwieweit die kleine Welt der Grasdackel irgendwelche irreparablen Schäden dabei davon trägt, entzieht sich meiner Kenntnis, ist für mich aber auch nicht weiter relevant.
 
Der von mir verlinkte Bericht stammt von heute bzw. inzwischen vom gestrigen Mittwoch. Über Tage verbreitet kann daher nicht so ganz hinkommen. Aber ich habe deinen Kontext verstanden. :thumbsup:
 
Wenn man bei so einem kontroversen Thema als einziges Problem das "du" in der Ansprache hat, dann hat man vermutlich ganz andere Probleme... und die haben mit Radio wenig zu tun. :p
Fällt bei der ganzen Diskussion um die Paradise Papers eigentlich auch irgendjemanden auf, dass die Adressaten des vermeintlich "Bösen" die Falschen sind? Diese Steuerspar-Modelle der verschiedensten Unternehmen sind im Grunde völlig legal. Gefragt ist hier die Politik, zunächst auf europäischer Ebene, um solche Schlupflöcher zu schließen. Und das schnell! Das Unternehmen im Sinne der Gewinnmaximierung versuchen, auch ihre Steuerlast so gering wie möglich zu halten, kann man ihnen nicht vorwerfen, solange sie das im Rahmen geltender Gesetze tun. Hier ist der Sündenbock zu allererst in Brüssel zu suchen. Und wer war hierzulande in den letzten Jahren verantwortlich für die Finanzen? Müssen wir nicht weiter drüber reden... Es ist nur der Mann, der einst schwarze Köfferchen an der Steuer und der offiziellen Parteikasse vorbei entgegen nahm, und jetzt Herr über die Parteispenden ist.
 
Es sind die findigen Steuerexperten/Berater der großen Firmen und der Reichen, die dem Staat immer eine Nasenlänge voraus sind. Verboten ist das in vielen Fällen nicht. Aber die Medien jammern jetzt über die fehlende Moral. Naja.

PS: ich wäre sehr gerne in der komfortablen Lage, 20 Millionen Euro Steuern zahlen zu müssen. Denn dann wäre ich stinkreich...
 
Wenn Du Vorstand in einem Konzern bist und kannst 10 Millionen einsparen, indem Du ein paar Steuerwinkel ausnutzt, dann ist das nicht nur nicht unmoralisch, sondern es ist geradezu Deine Pflicht. Falls Du den Winkel nicht kennst und nicht nutzt, bist Du ein schlechter Vorstand.
Die Idioten hocken in der Legislative und haben entweder nicht gesehen, dass sie einen Winkel schaffen (dann sind sie Pfeifen in ihrem Fach), oder sie haben sie nicht sehen wollen (dann brechen sie ihren hehren Eid, Schaden vom Deutschen Volk abwenden zu wollen).
 
In diesem Zusammenhang wäre auch noch auf die intensiven Verbindungen zwischen der "einen Seite" und der "anderen Seite" hinzuweisen. Wieviele Lobbyisten kamen doch gleich in Berlin auf einen Parlamentarier? Acht waren es glaube ich. Aber das ist dann schon sehr off-topic hier.
 
Für reiche Länder mit hohen Lohnkosten ist es ein Einfaches, über "Steueroasen" zu schimpfen - nichts lenkt schließlich besser von Steuerungerechtigkeit und kompliziertester Gesetzgebung im EIGENEN Land ab.

Wenn es RICHTIG sein soll, passt es nicht auf irgendwelche Türen, was Manni da bemängelt, denn die Argumente der Gegenseite sind nicht ohne:
1. Ohne Steuer"tricks" werden unternehmerische Mehrkosten ratzfatz an die Kunden weitergegeben.
2. Steuer"oasen" haben es eben manchmal nicht anders geschafft, ihren BürgerInnen zu ein wenig Wohlstand zu verhelfen. Das bringt Einnahmen statt Kosten ...
3. Die "untätigen Idioten" sehen eben beide Seiten, garantierten bislang EU-Staaten Möglichkeiten eigener Steuergesetzgebung und setzen andere Staaten bald auf eine "schwarze" Liste.

Eine Lobbyistenliste ist gar nicht sooo OT und wird sicherlich auch bald kommen.
 
Steuer"oasen" haben es eben manchmal nicht anders geschafft, ihren BürgerInnen zu ein wenig Wohlstand zu verhelfen. Das bringt Einnahmen statt Kosten .
Du redest vermutlich von jenen "BürgerInnen", die im Vorstand jener Unternehmen sitzen, die durch das Ausnützen der Steueroasen in die Lage versetzt sind, ihrem Führungspersonal Millionengehälter, Millionenboni und Millionenabfindungen zu zahlen, auch wenn sie den Laden an die Wand gefahren haben.
 
Nun ist ja Marc Jan Eumann zum neuen Direktor der rheinland-pfälzischen Landesmedienanstalt gewählt worden.
Dazu schreibt Stefan Niggemeier in seinem Blog "Übermedien":

"Am Montag ist der SPD-Politiker in einem undurchsichtigen Verfahren zum neuen Direktor der rheinland-pfälzischen Landesmedienanstalt LMK gewählt worden. Am Dienstag reagierte er im Deutschlandfunk auf kritische Fragen dazu mit der Belehrung der Interviewerin, „zum Stil gehört auch, dass Sie mir einfach mal gratulieren, dass ich diese Wahl gewonnen habe“. Das löste dann eine ironische Gratulations-Welle auf Twitter aus."

Hier gibt es die ganze Geschichte:
https://uebermedien.de/23390/peinliche-medienaufseher/
 
Ich bin mal gespannt, wie lange die ARD an "Live nach Neun" noch festhält. Die Quoten sind seit Sendestart katastrophal. Sie liegen im Durchschnitt bei unterirdischen 0,20 Millionen Zuschauern. Damit läuft das Vormittagsprogramm noch schlechter als vor "Live nach Neun".
 
Oben