Ich schäme mich für die ARD


s.matze

Benutzer
Vielleicht sollte man sich eher für die Politiker schämen, die da lauthals gegen die Erhöhung Sturm laufen, denn deren Argumente sind einfach mal die falschen und daher ziemlich, na ich sag mal skurill. Ich persönlich halte die Erhöhung zum 01.01. auch eher für ein falsches Timing, aber das ist eine andere Sache.
Warum die Kungelei der CDU mit der AfD in Sachsen-Anhalt

Das hast du allerdings sowas von Recht! Vor allem sid die Begründungen scheinheilig und dünn, gerade aus dem Hals der CDU, die ja weder vor der Kamera / Mikrofon noch in den Gremien der Sender zu kurz kommt und in der Tagesschau meist die erste Meldung stellt...

Erst neulich war Herr Günther abendfüllend im NDR TV zu Gast und durfte sich dort präsentieren. Der Punkt geht also an dich.

Warum das Gepolter der CDU in Magdeburg? Nichts gelernt aus Thüringen? Oder will man sich nur wichtig tun?
Wenn man sich die weiteren Schritte mal so durchliest wird man dann aber doch am Ende "zähneknirschend" und unter Auflagen zustimmen...

https://www.digitalfernsehen.de/new...u-gegen-die-rundfunkbeitragserhoehung-556827/
 

chapri

Benutzer
Jetzt schreibt er EIN MAL für ein Schmierblatt, damit in diesem Schmierblatt EIN MAL
etwas Anständiges steht - und dann kommt wieder dieser Schwachfug vom "Gehalt"...
 

freiwild

Benutzer
Weiß jemand, was sich die ARD beim neuen ARD.de, das letzte Woche an den Start ging, gedacht hat?

Hintergrund: Bis 2003 gab es einen ziemlichen Wildwuchs, wie sich die ARD-Gemeinschaftseinrichtungen im Netz präsentierten. Deswegen wurde 2003 ein einheitliches Design mit gemeinsamer Navigation der ARD-Gemeinschaftsseiten eingeführt, was auch gut funktioniert hat. Und jetzt macht sich die ARD das ohne Not wieder kaputt? ARD.de, daserste.de, ardmediathek.de, ardaudiothek.de, alles nebeneinander. Daneben gibt es noch die verbliebenen Artefakte des bisherigen Designs, wie etwa radio.ard.de (was aber nicht mehr unter dem "Radio"-Button auffindbar ist, weil da jetzt die ARD-Audiothek steckt, so dass man sich nun nicht mehr bequem über das lineare Programm informieren kann) und - aber wie lange noch? - tagesschau.de und sportschau.de . Nächstes Jahr soll das ARD-Kulturportal starten, aber jetzt hat man mal eben kultur.ard.de zur Sektion in der ARD-Mediathek reduziert (wo man weder Audiobeiträge findet noch irgendetwas zum nachlesen.) Was soll das?
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Die ARD hat mal wieder die Gehälter veröffentlicht. Mittlerweile liegt Buhrow deutlich über dem Gehalt der Kanzlerin. Buhrow ist bei 395.000, Angela Merkel bei etwa 350.000 Jahresbrutto.
Was die FAZ verschweigt: Merkel war auch CDU-Chefin, was sie natürlich auch entlohnt bekam, womit sie insgesamt über dem Gehalt von Buhrow lag. Erst jetzt ist es tatsächlich umgekehrt. Immerhin erwähnt die FAZ in einem Halbsatz, dass das Gehalt des WDR-Intendanten in den vergangenen vier Jahren um etwa 4000 Euro gesunken ist. Auch der ZDF-Intendant liegt mit knapp 370.000 deutlich über dem Gehalt der Kanzlerin.

https://www.faz.net/aktuell/feuille...nkuenfte-ihrer-spitzenverdiener-16901992.html
 
Zuletzt bearbeitet:

Maxwell

Benutzer
Politiker sollten generell viel mehr Geld bekommen, dafür müsste ihnen jedoch untersagt werden, dass sie während und nach ihrer politischen Laufbahn in die Wirtschaft wechseln können. Nur so könnten sie unabhängig im Interesse des Volkes entscheiden. Ich beobachte schon lange, dass zu viele Politiker in Aufsichtsräten etc. sich eine goldene Nase verdienen und wer so etwas vor hat, der wird zuvor nie gegen Firmen Gesetze erlassen etc.
Insofern ist das Intendantengehalt gemessen an anderen "Chefs" großer Firmen eher moderat und das der Politiker zu gering.
 

Mannis Fan

Benutzer
Buhrows Gehalt ist ein Nasenwasser, gemessen an dem, was z.B. in Dax-Konzernen in die Taschen von Vorständen und Aufsichtsräten fließt. Ich finde es auch keineswegs sittenwidrig, wenn der Intendant einer großen öffentlich-rechtlichen Anstalt in dieser Höhe bezahlt wird. Das ist viel, aber es ist nicht unanständig (wie es z.B. Fußballergehälter sind). Das eigentliche Missverständnis liegt darin, dass man davon ausgeht, dass jemand, der soviel Gehalt bezieht, dann auch richtig gute Arbeit abliefert. Dies können viele beim Intendanten Buhrow nicht erkennen, weshalb sie ihm sogleich die Höhe seines Monatsgehalts vorwerfen.
 

Maxwell

Benutzer
So ist es, eigentlich ist das nicht sooo viel. Immerhin ist er Chef von ein paar Tausend Mitarbeitern. Ich finde es viel schlimmer, dass Menschen Millionengehälter erhalten (sog. Manager) und dann nur Mist machen und als Belohnung nochmals Millionen erhalten. Und dass das bei den Fußballern ein Witz ist, was man denen bezahlt, also Millionen oder sogar dutzende Millionen, ist eh klar. Das bezahlt jeder Gebührenzahler automatisch mit. Darüber sollte man sich aufregen und nicht über die paar hunderttausend Euro der Intendanten.
 

Tweety

Benutzer
Buhrows Gehalt ist ein Nasenwasser, gemessen an dem, was z.B. in Dax-Konzernen in die Taschen von Vorständen und Aufsichtsräten fließt. Ich finde es auch keineswegs sittenwidrig, wenn der Intendant einer großen öffentlich-rechtlichen Anstalt in dieser Höhe bezahlt wird.

Natürlich ist es nicht sittenwidrig, aber höchst fraglich, ob es wirklich soviel sein muss. Der Mann verdient in einem MONAT mehr als ne Krankenschwester oder Kassiererin in einem Jahr. Dafür kommt Herr Buhrow aber bestimmt abends recht entspannt nach Hause.
Der Vergleich mit DAX Konzernen passt hier auch nicht so ganz. Das ist Privatwirtschaft und wenn die Firma gut verdient und gewirtschaftet hat, dann ist das in meinen Augen auch ok, wenn die Leitung gut bezahlt wird. ABER der WDR ist kein Wirtschaftsunternehmen, sondern wird über eine unvermeidliche Zwangsabgabe von (fast) allen Bürgern finanziert. Da darf man wohl auch mal hinterfragen ob eine Person jeden Tag den Gegenwert einer Mittelklasselimousine verdienen sollte, wenn der Arbeiter der diese erstellt um seine Existenz bangen muss. Erst Recht, wenn diese Person dann auch noch besch....eidene Arbeit abliefert.

. Und dass das bei den Fußballern ein Witz ist, was man denen bezahlt, also Millionen oder sogar dutzende Millionen, ist eh klar. Das bezahlt jeder Gebührenzahler automatisch mit. Darüber sollte man sich aufregen und nicht über die paar hunderttausend Euro der Intendanten.

Das eine schliesst das andere ja nicht aus. Alles muss in diesen Zeiten auf den Prüfstand.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Politiker sollten generell viel mehr Geld bekommen

Wofür? Das ist die einzige Berufsgruppe die sich selber regelmäßig ihre Bezüge erhöhen kann!

Gemessen an dem (sehr überschaubaren) Beitrag, den diese Berufsgruppe für die Bevölkerung leistet, sollten eher Reinigungskräfte, Pflegepersonal, Straßenmeisterei, Abfallwirtschaft, Feuerwehr, Streifenbeamte, freie Journalisten, Krankenschwestern, Chirurgen, Herzspezialisten, Bergrettung, Seenotkreuzer, Tafeln, Obdachlosenhilfe, Verbraucherzentrale usw. deutlich mehr Gehalt bekommen.

Was würde den Menschen fehlen, wenn statt 300 Leute nur noch 60 im Bundestag sitzen würden und man das Europaparlament auflöst und die Aufgaben dieser Wirtschaftsunion wieder auf die souveränen Staaten verteilt? Gar nichts. Aber wehe die Mülltonne wird mal 3 Monate nicht geleert oder die Katze nicht vom Baum gerettet, dann merken die Menschen erstmal wer die wirklichen Helden des Alltags sind.

Ich habe höchsten Respekt was die aufgezählten Berufsgruppen täglich leisten. Mein Verständnis für den Unsinn den die Politiker so verzapfen hält sich dagegen in Grenzen.

Vielleicht sollte man bei der Politik mal ganz auf Ehrenamt setzen. Dann steigen die Chancen dass tatsächlich der Bürgerwille umgesetzt wird und nicht nur über die Köpfe des Volkes hinweg weltfremde und intransparente Entscheidungen getroffen werden.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Das ist die einzige Berufsgruppe die sich selber regelmäßig ihre Bezüge erhöhen kann!
Sämtliche Chefs in der freien Wirtschaft lachen sich gerade schlapp. Wieviel Unwissenheit willst du eigentlich noch zu Markte tragen?

Chirurgen, Herzspezialisten
Ich kenne keinen einzigen Halbgott in Weiss der am Hungertuch nagt. Die sind nun wirklich gut genug bezahlt.

Vielleicht sollte man bei der Politik mal ganz auf Ehrenamt setzen. Dann steigen die Chancen dass tatsächlich der Bürgerwille umgesetzt wird
Blödsinn. Dann haben wir einen korrupten Staat, der noch mehr nach der Pfeife diverser Lobbyisten tanzt. Du hast wirklich keinerlei Ahnung von der Gesellschaft in der du lebst.
 
Ich gehe doch davon aus, dass dort nur Angebote eingestellt werden, die auch auf anderem Wege (ZDF-Mediathek, linear) verfügbar sind. Alles andere wäre wohl kaum mit dem Gesetz vereinbar. Die zusätzliche Gebühr stößt mir auch schon sauer auf? Wer erhält die? Apple? Das ZDF zur Entlastung der Beitragszahler?
 

Maxwell

Benutzer
Verstehe ich das richtig, dass das ZDF jetzt per AppleTV zwei PayTV-Kanäle anbietet? Man zockt also die Kunden erst mit der Rundfunkgebühr und dann nochmal ab? Und dann wundert man sich, dass die ÖR-Kritiker immer lauter werden... nicht nachvollziehbar!/
Nicht immer von sich auf andere schließen! Die Masse zahlt ihren Beitrag und nutzt das Angebot auch. Umgerechnet auf die Sendezeit sind das winzige Beträge und gemessen an dem, was ich sonst an Steuer bezahle (für oftmals unnötiges Zeug) ist der Beitrag angemessen. Weiterhin, jede Einnahme kommt immer in den großen Topf und hält den Beitrag stabil bzw. verhindert, dass er trotz Kostensteigerungen in großem Stil angepasst werden muss.
 

Radiokult

Benutzer
Da bin ich erstmal komplett bei dir. Darum geht es mir aber nicht. Mit "ZDF Krimi" und "ZDF Herzkino" gehen bei AppleTV zwei lineare (!) Kanäle an den Start, die je Kanal knapp 3 Euro kosten pro Monat. Und das ist einfach mal nicht nachvollziehbar, eben weil die ZDF-Produktionen zu weiten Teilen bereits durch die Allgemeinheit finanziert sind und weil derartige Pay-Angebote auch nicht die Aufgabe eines ÖRs sind. Der dritte Kanal "ZDF tivi select" bleibt bei Apple immerhin kostenfrei. Das ZDF finanziert sich laut Medienstaatsvertrag aus Rundfunkgebühren und nicht aus PayTV-Angeboten. Das beißt sich!
Andererseits ist das Ganze nicht so neu. Wenn man sich das Programm von Sky Krimi anschaut, meint man mitunter ZDF-Krimiserien in Dauerschleife zu sehen. Dort macht man das allerdings nicht ganz so plump wie jetzt bei Apple, weil zumindest der Name ZDF nicht im Sendernamen auftaucht.

Ich gehe doch davon aus, dass dort nur Angebote eingestellt werden, die auch auf anderem Wege (ZDF-Mediathek, linear) verfügbar sind.
Da wäre ich mir nicht so sicher, da ja die ÖR bekanntlich ihr versendetes Material teils schon nach wenigen Tagen wieder aus den Mediatheken rauswerfen müssen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neper

Benutzer
Die werden das Geld, das sie damit einnehmen, ja nicht verhuren und versaufen, sondern irgendwo wieder ins allgemeine Budget stecken. Damit kommt das letztlich allen zugute.

Man kann sich auch aufregen wollen...
 

Maxwell

Benutzer
Und unser duales Rundfunksystem sieht vor, dass eine Anstalt des öffentlichen Rechts Paid Content anbietet? Das kann ich mir irgenwie nicht vorstellen.
Man kann davon ausgehen, dass das alles bis ins Detail vorher geprüft wurde und natürlich steckt sich das Geld niemand in die Tasche, sondern wird - wie vorher schon erwähnt - dafür verwendet, dass der Beitrag stabil bleibt bzw. sich nicht so stark erhöht, wie es ohne diese Einnahmen der Fall wäre.
Sicher gab es damals dieselben Diskussionen, als die Werbung einzog ins Programm...
 
Oben