Ich schäme mich für die ARD


Grasdackel

Benutzer
Jetzt mal ehrlich: Wer so dämlich ist, für den ganzen ZDF-Schrott, den ich nicht mal sehen wollte, als ich ihn mit dem Beitrag bezahlt habe, nochmal zusätzliches Geld auszugeben, dem ist doch sowieso nicht mehr zu helfen und hat es nicht besser verdient.
Natürlich müssen und dürfen die Sender, die die Produktionen, die sie genau genommen auch nur beauftragt haben und die ihnen im eigentlichen Sinn gar nicht gehören, auch außerhalb ihres eigenen Programmes vermarkten, um zusätzliche Einnahmen zu generieren. Wenn man seine qualitativ unterirdischen Produktionen schon nicht international los wird (die letzte Produktion fürs ZDF, die bei der BBC lief, war "Unsere Mütter, unsere Väter", für die ARD war es "Gladbeck"), kann ruhig der dusslige Deutsche nochmal Geld dafür bezahlen.

@Radiokult: Der heutige Sky Krimi-Kanal war in seiner Anfangszeit ein Joint Venture mit irgendeiner ZDF-Tochter. Da hat der Sender auch viel direkter von der Zigfach-Verwertung der Sokos profitiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Beyme

Benutzer
Zu diesem Thema hatte die ZEIT vor wenigen Jahren, als die Telekom ein ähnliches Angebot wie Apple einführte, diesen lesenswerten Artikel veröffentlicht:

https://www.zeit.de/kultur/film/201...entlich-rechtliches-fernsehen/komplettansicht

Da sind ein paar wertvolle Hinweise drin... Es ist zugegeben auch nur Spekulation, aber ich glaube tatsächlich, dass die ÖR bei diesen Internet-Geschichten oftmals das Problem der fehlenden Online-Rechte haben. Kann gut sein, dass sie für so eine Sache wie Apple die Rechte dann nachträglich erworben haben, und das Geld geht dann eben vorrangig an die Autorinnen und Autoren.

Es findet ja tatsächlich auch über die vergangenen Jahre eine Nutzungsverschiebung statt. Während manch einer heutzutage darin ein Versäumnis sehen mag, bei Verträgen für Produktionen nicht gleich online mitgedacht zu haben, wären die ARD-Anstalten vor zwanzig Jahren für bekloppt erklärt worden, wenn sie Autorinnen und Autoren noch für so was unwichtiges wie eine etwaige Online-Verwertung extra vergüten und Geld für diesen Neuland-Quatsch aus dem Fenster werfen. :p
 

Radiokult

Benutzer
Die Nutzungsverschiebung aufgrund verschiedender Rechte ist das Eine. Hier wird nun aber explizit mit dem Namen ZDF hantiert. Und das ist dann zumindest fragwürdig. Man könnte dem ZDF damit nämlich auch eine ganz bewußte (oder zumindest grob fahrläßige) Vermischung von kommerziellen mit ÖR-Angeboten unterstellen. Man hätte ja auch auf das ZDF im Programmnamen verzichten können. Hat man aber nicht.

§13 des aktuell geltenden Staatsvertrages:
Der öffentlich-rechtliche Rundfunk finanziert sich durch Rundfunkbeiträge, Einnahmen aus Rundfunkwerbung und sonstigen Einnahmen; vorrangige Finanzierungsquelle ist der Rundfunkbeitrag. Programme und Angebote im Rahmen seines Auftrags gegen besonderes Entgelt sind unzulässig.
Quelle: https://www.zdf.de/zdfunternehmen/grundlagen-staatsvertrag-telemedien-100.html
 
Die Frage, die sich mir als juristischem Laien stellt, sind Programme und Angebote für öffentlich-rechtlichen Rundfunk außerhalb des Auftrags (nur) gegen besonderes Entgelt zulässig?
 

s.matze

Benutzer
Warum meldet sich hier nicht mal der Verband der Privatsender (VPRT oder V-Net oder wie die gerade heißen) zu Wort? Die sind doch sonst immer so schnell wenn es um die Mediatheken und Onlinedienste von ARD und ZDF geht.

Im Übrigen bietet auch der ORF über eine Tochtergesellschaft PayTV an: Nennt sich SimpliTV. Der Vertrag sieht auch einen Datenabgleich mit der GIS (vergl. ehem. dt. GEZ) vor.
 

Radiokult

Benutzer
Im Übrigen bietet auch der ORF über eine Tochtergesellschaft PayTV an: Nennt sich SimpliTV.
Was sich aber ausschließlich auf DVB-T beschränkt. Da man dort, damit es sich unterm Strich überhaupt irgendwie rechnet, auch Privatsender mit ins Boot geholt hat, mußte man wohl oder übel verschlüsseln. Es wäre unterm Strich nämlich niemanden erklärbar, warum RTL HD bei den Ösis frei empfangbar wäre und in D nicht.
Und dann wäre noch zu erwähnen das der Betreiber ORS nur zu 60% dem ORF gehört. Der Rest gehört der Raiffeisen-Gruppe. Hervorgegangen ist das ganze Konstrukt aus den einstigen Sendeanlagen des ORF, die man mutmaßlich aus Kostengründen irgendwann abgestoßen und privatisiert hat.
 

Radiokult

Benutzer
Mir stellt sich die Frage was der Auftrag genau ist. Gehören Krimis und Rosamunde P. auch zum Auftrag?
Selbstverständlich gehört auch Unterhaltung zum Auftrag. Warum sollte sie das nicht? Obs dann unbedingt die Kitsch-Königin der Trivialliteratur sein muss, ist wieder eine andere Sache. Andererseits hat die Dame aber wohl insgesamt über 65 Mio. Bücher verkauft und gehört damit zu den weltweit erfolgreichsten Autorinnen der Gegenwart. Die ZDF-Verfilmungen sind zudem international äußerst erfolgreich. Sie laufen in Spanien, Italien und bei etlichen asiatischen Sendern. 2007 gabs beim Shanghai TV Festival, was sowas wie der asiatische Oscar ist, den Magnolia Award für einen der Filme. Und in Cornwall ist man dem ZDF bis heute dankbar dafür, dass man seit Jahrzehnten erfolgreich für den dortigen Tourismus die Werbetrommel rührt.
Das Problem an dem Seichten bei ARD und ZDF ist nicht das Seichte selbst. Auch das hat letztlich seine Berechtigung. Das Problem ist, das es zuviel davon gibt.
 
Zuletzt bearbeitet:

chapri

Benutzer
Staatsvertrag für Rundfunk und Telemedien schrieb:
Auftrag der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten ist, durch die Herstellung und Verbreitung ihrer Angebote als Medium und Faktor des Prozesses freier individueller und öffentlicher Meinungsbildung zu wirken und dadurch die demokratischen, sozialen und kulturellen Bedürfnisse der Gesellschaft zu erfüllen. Die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten haben in ihren Angeboten einen umfassenden Überblick über das internationale, europäische, nationale und regionale Geschehen in allen wesentlichen Lebensbereichen zu geben. Sie sollen hierdurch die internationale Verständigung, die europäische Integration und den gesellschaftlichen Zusammenhalt in Bund und Ländern fördern. Ihre Angebote haben der Bildung, Information, Beratung und Unterhaltung zu dienen. Sie haben Beiträge insbesondere zur Kultur anzubieten. Auch Unterhaltung soll einem öffentlich-rechtlichen Angebotsprofil entsprechen.
Das Seichte dürfte an letzter Stelle stehen, bringt aber das meiste Geld ein...
 
Zuletzt bearbeitet:

da_hooliii

Benutzer
Selbstverständlich gehört auch Unterhaltung zum Auftrag. Warum sollte sie das nicht?
Das Problem an dem Seichten bei ARD und ZDF ist nicht das Seichte selbst. Auch das hat letztlich seine Berechtigung. Das Problem ist, das es zuviel davon gibt.

Es gehört zum Auftrag ja das stimmt aber man hat den Eindruck die Unterhaltung wird viel zu wichtig genommen und rein zur Unterhaltung braucht es keinen so riesigen Auftrag weil man Unterhaltung auch bei Streamingdiensten deutlich besser und günstiger bekommt. Warum müssen denn so oft die gleichen Sachen in Dauerschleife produziert und gesendet werden (Mit gleichen Sachen mein ich übertrieben gemeint gleiche Sachen - es sind zwar neue Folgen von etwas aber sie ähneln sich sehr). So eine riesige Nachfrage nach Krimis und Heimatfilmen kann es doch gar nicht geben? Und wieso sind in den Talkrunden viel zu oft die gleichen Leute zu Gast. Warum haben die ständig Zeit? Gibt es wirklich so viele Absagen, dass sonst niemand in die Sendungen kommen will? Man kommt sich da e verarscht vor. Auf der anderen Seite hat man was Sport angeht viele wichtige Events überhaupt nicht mehr im Programm oder die Rechte daran verloren - wo bildet es dann noch die Interessen der Bevölkerung ab? Das ganze System ist zu künstlich aufgebläht - weniger Sender und weniger Unterhaltung und auf den Hauptsendern auch mehr Dokus und Wissenssendungen dann würde die Sache ganz anders aussehen.
 

Funkminister

Benutzer
Die ARD hat keine Sportübertragungsrechte "verloren", sondern sich aus der Preispokerei (=Gebührengeldverbrennung) zurückgezogen.
Der Grund dafür ist allein in der Geldgier den wirtschaftlichen Interessen der Rechteverwertungsgesellschaften zu suchen.
 

s.matze

Benutzer
Manchmal frage ich mich was da an einigen Stellen für Stümper arbeiten die minutenlang mit solchen peinlichen Einblendungen ihre Wissenslücken offenbaren. (aus der Sendung "Markt" Montag 24. August, 20:20 Uhr)

Bildungsauftrag? Für einige Angestellten offenbar ein Fremdwort in Ermangelung eigener Kenntnis(s?) der deutschen Sprache!. :wall:
 

Anhänge

  • Gedächtnisverlust beim NDR.png
    Gedächtnisverlust beim NDR.png
    511 KB · Aufrufe: 25
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Aha. Ein schnöder Rechtschreibfehler bringt also deinen Blutdruck schon so in Wallung. Ist Mühlen-Eichsen schon im Ausnahmezustand? Demo wegen gröblichster Missachtung des Dudens schon angemeldet? Beschwerde beim Intendanten ist raus? Petition für die sofortige Entlassung des betreffenden Redakteurs schon gestartet?
Bei allem Respekt, es gibt manches was man an den ÖR kritisieren kann und muss. Aber dass da gehört ganz sicher nicht dazu! Menschen machen auch mal Fehler, deshalb sind sie Menschen. Wer allerdings wegen eines schnöden Rechtschreibfehlers extra Screenshots macht und sich dann so künstlich aufbläst wie du jetzt, hat mit Verlaub nicht mehr alle Latten am Zaun! Und das ist noch äußerst vornehm formuliert.
 

Maxwell

Benutzer
Manchmal frage ich mich was da an einigen Stellen für Stümper arbeiten die minutenlang mit solchen peinlichen Einblendungen ihre Wissenslücken offenbaren. (aus der Sendung "Markt" Montag 24. August, 20:20 Uhr)
Aha, du bist ja ein ganz Schlauer, hast einen "Fehler" entdeckt und schon kann man wieder auf die bösen ÖR losgehen. Sorry, das ist peinlich hoch drei.
Angesichts der Programmvielfalt wirst du noch viel mehr finden, wenn du nur suchst...
Aber im Ernst, wenn ich mal bei den Privaten reinschalte, habe ich nach 3 Minuten schon mehr Mist gesehen als nach 3 Stunden ÖR und da frage ich mich, was ist mir lieber?
Wir können uns hier in Deutschland von und zu schreiben, dass wir so ein System haben, welches gegen Einflussnahme durch die Politik ziemlich stabil ist - im Gegensatz zu vielen anderen Ländern auf diesem Planeten. Man muss nur mal in bestimmte Nachbarländer schauen, was da abgeht.
Also, bitte nicht pauschal hier mit solchen lächerlichen "Argumenten" kommen wie "Herr Lehrer, im Keller brennt Licht", das ist armselig.
 

s.matze

Benutzer
Das ERSTE überträgt entgegen der eigenen, anderslautenden, vollmundigen Ankündigung vor einigen Jahren:
ARD und ZDF werden die Tour de France in diesem Jahr zum letzten Mal live übertragen.
(2011 war das, https://www.handelsblatt.com/untern...erzichten-auf-die-tour-de-france/3822126.html)

auch 2020 nun doch wieder die "Tour de Fraude". Ganz nach dem Motto "Was interessiert einen Herrn Herres (der auch damals schon Programmdirektor war) sein Geschwätz von gestern"

Und das obwohl die größte Lügen-Radshow der Welt parallel im Free TV zeitgleich auf Eurosport ( https://www.eurosport.de/radsport/tour-de-france/ ) unverschlüsselt und frei empfangbar ausgestrahlt wird.

Das ERSTE dreht "am Rad". Ich finde es einfach nur erbärmlich. Man ist wohl der Meinung, die Zuschauer haben das Versprechen, nie wieder die "Tour de Doping" zu zeigen, schon vergessen nach 9 Jahren? Zielgruppe Alzheimer?

Radiokult und Maxwell, ihr habt vermutlich Recht.
Das ist wahrscheinlich einfach die logische Konsequenz, wenn man freie Stellen in Körperschaften des öff.Rechts nur stur nach Quote und nicht mehr in erster Linie nach Qualifikation und Eignung besetzt ?!
Da muss man mit so einem Ergebnis(s) rechnen... :D
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Und wenn man Äpfel mit Birnen vergleicht, kommt wie immer so ein wirres Geschwätz raus wie bei dir. Bereits 2019 lief die Tour de France in den Kanälen der ARD. Und damals wurde bekannt, dass man sich die Rechte daran bis 2021 gesichert hat. Du erzählst also nichts neues und wirst wohl auch im kommenden Jahr mit der Übertragung in der ARD leben müssen. Alles andere ist dummes Zeug ohne jeden Zusammenhang. Deine Verlinkung zum Handelsblatt zeigt mir ausserdem, dass du des Lesens nicht mächtig ist. Bis 2011 hatte man die Übertragunsgrechte. Und ab 2012 hat man sie aufgrund diverser Dopingskandale und dem darauffolgenden allgemeinen Desinteresse nicht mehr verlängert. Inzwischen sind wir aber bei 2020, wo das alles wieder ein wenig anders aussieht.
Und was das "Geschwätz von gestern" angeht, durchforsten wir mal lieber nicht ein gewisses anderes Radioforum (oder auch das hiesige) nach früheren Aussagen von dir. Wie lange willst du dich hier eigentlich noch so peinlich zum Klops machen?
 

Funker

Benutzer
Man ist wohl der Meinung, die Zuschauer haben das Versprechen, nie wieder die "Tour de Doping" zu zeigen, schon vergessen nach 9 Jahren? Zielgruppe Alzheimer?
Ein solches "Versprechen" gab es nie, schon gar nicht von Herrn Herres. Man hat, aufgrund der damaligen Umstände, den auslaufenden Vertrag 2012 nicht weiter verlängert. Ähnlich, wie es RTL dieses Jahr im Bezug auf die Formel 1-Verträge verkündet hat.
2019, also ganze sieben Jahre später, hat die ARD einen neuen Vertrag ausgehandelt. In der Zwischenzeit gibt es im Radsport neue Fahrer, neue Teams und ein engmaschiges Kontrollsystem.

Das Zuschauerinteresse ist übrigens ungebrochen, trotz der Parallelübertragung auf ESP1 hatte die ARD vergangenes Jahr im Schnitt über 12% Marktanteil (Zg. 3+) während der Tour-Übertragungen am Nachmittag und damit mehr als jeder Privatsender. Nur Lichters Trödelshow im Zweiten war noch erfolgreicher.
 
Zuletzt bearbeitet:

Grasdackel

Benutzer
Gerade wurde ich in einer Umfrage aufgefordert, die Moderatorinnen der überflüssigsten Regionalnachrichten-Sendung im SWR-Fernsehen zu bewerten.
Ganz abgesehen davon, dass das sehr menschenverachtend für die betroffenen Mitarbeiter ist, sollten doch eigentlich die Entscheidungsträger im Sender wissen und beurteilen können, ob jemand zur Moderation einer Sendung taugt oder nicht. Das vom Fußvolk entscheiden zu lassen ist schon ziemlich armselig.

Aber man kann ja ruhig den Beitrag für solchen Unfug raushauen, der die Sendung an sich auch nicht besser macht, weil er das eigentliche Problem überhaupt nicht berührt. Das sind nämlich nicht die Moderatoren sondern die grottenschlecht geschriebenen Texte der Redakteure.
 
Zuletzt bearbeitet:

Maxwell

Benutzer
Sehe ich auch so, gerade die Lokalnachrichten sind für mich interessant, gestern kam z. B. was über einen Unfall in meiner Nähe. Was interessieren mich die Weltnachrichten, die kriege ich bis zum Abend im Radio und Internet geliefert.
 

Maschi

Benutzer
Hm, wochenlang gibt es ein ARD extra zur Corona-Lage und wie nennt man das Ding anlässlich des Großbrands im Flüchtlingslager dann wieder? Genau...
 
Zuletzt bearbeitet:

Tweety

Benutzer
Wieder mal ein neues unsägliches Versagen der ARD. Hatte mich schon auf die neue Serie Oktoberfest 1900 gefreut. Die Storyline über die Anfänge der Kommerzialisierung des Oktoberfestes schien durchaus interessant daraus was ordentliches zu machen. Was dabei aber rausgekommen ist, hat mich zutiefst verstört. Kurz zusammengefasst war das Quentin Tarantino trifft Lars von Trier. Eine Gewaltorgie ohne gleichen. Dazu reihenweise Leute die dem Wahnsinn verfallen und als "Pausenfüller", bis zum nächsten Mord, wird dann ein bisschen vergewaltigt oder ein paar Kinder misshandelt. Sicherlich das Leben um 1900 war kein Zuckerschlecken, aber so wie es dargestellt wurde, muss das Chicago der 20 Jahre ja gegenüber dem München der Jahrhundertwende ein echt friedvoller Ort gewesen sein. Die Serie wäre bei Amazon oder Netflix mit Sicherheit ab 16 eingestuft worden. Bei der ARD läuft das aber um 20:15 Uhr. Scheint keiner ein Problem mit zu haben. Offenbar gibt es bei der ARD auch keine Endkontrolle mehr. Sonst hätte man die Serie entschärft oder im späteren Abendprogramm untergebracht. Für mich völlig inakzeptabel so eine Gewaltorgie mit Gebührengeldern zu produzieren. Mal abgesehen davon, dass die Serie auch sonst ziemlich blass war, von literweise spritzendem Blut mal abgesehen. Flache Charaktere und eine Story die völlig konfus war und auch die Schauspieler blieben weit hinter ihren Möglichkeiten, aber auch kein Wunder bei der durchgeknallten Story. Ich frage mich allen Ernstes in welchem Drogenrausch die Serie entstanden ist. Da trifft der Thread-Titel mal wieder voll und ganz zu.
 
Zuletzt bearbeitet:

freiwild

Benutzer
Ich habe die Serie nicht gesehen, und Deine Meinung bleibt Dir selbstverständlich unbenommen. Die Kritiken, die ich gesehen habe, waren allerdings fast ausschließlich positiv. Und dass im Ersten um 20:15 keine 08/15-Unterhaltung nach Schema F läuft, halte ich für positiv. Lieber etwas wagen (und dann auch mal scheitern) als die x-te Verfilmung des Mann-trifft-Frau-sie-kommen-zusammen-dann-Schicksal-und-am-Ende-kriegen-sie-sich-doch. (Wobei das ZDF hinsichtlich Einfalt in der Fiktion noch viel schlimmer ist als die ARD.)
 
Oben