Ich schäme mich für die ARD


_Stefano

Benutzer
Also es war kein Einknicken, sondern eine berechtigte Löschung. Sie hätten es auch so machen sollen, wenn es kaum Aufschrei gegeben hätte?
 

Raumschiff

Benutzer
Wenn sie aber doch niemand darauf hingewiesen hätte, dass der Bericht Blödsinn ist, hätten sie ihn auch nicht überprüfen, für Mist befinden und löschen können. Stichwort "Kenntniserlangung".
 

s.matze

Benutzer
Der RBB hat sich dazu (wie immer) auf der Seite "Korrekturen" ausführlich und transparent geäußert:

"
19. Mai 2021, Abendschau

In der Abendschau vom 19. Mai 2021 haben wir mit einer Live-Schalte von der „Pro-Palästina-Demonstration“ von Unter den Linden berichtet. Diese Berichterstattung entsprach definitiv nicht unseren journalistischen Standards, da sie der politischen Tragweite und Sensibilität des Themas nicht gerecht wurde. Die Darstellung des Geschehens war einseitig. Sichtweisen der Demonstrierenden wurden unzureichend hinterfragt und ungefiltert wiedergegeben. Die Berichterstattung enthielt inhaltliche und handwerkliche Fehler. Entgegen der Berichterstattung gibt es keine israelischen Siedlungen im Gazastreifen. Auch handelt es sich bei der aktuellen Situation nicht um eine einseitige Aggression Israels. Dieser Eindruck konnte in dem Beitrag entstehen. Wir bedauern diese Fehler und bitten dafür um Entschuldigung.
Wir haben diese Live-Schalte aus unserem Online-Angebot entfernt.


"


Durchaus selbstkritisch, finde ich.
Daher gibt es an der Löschung des Beitrags auch nichts einzuwenden.

Im Übrigen kenne ich keine andere ARD-Landesanstalt, die eine solche Rubrik "Korrekturen" gut sichtbar auf ihrer Startseite anbietet!
 
Zuletzt bearbeitet:

_Stefano

Benutzer
Mmmh, das ist ja richtig. Aber ich befürchte dennoch, dass aus dem Druck, den vor allem dieses Blatt erzeugt, gehandelt werden musste.
 

Raumschiff

Benutzer
Das ist aber auch wirklich eine Tragödie für den armen Reporter. Da versucht er, das schwierige Thema zu entkrampfen, indem er eine "ganz tolle Atmosphäre" beschreibt und sich zudem noch über die vielen kopftuchtragenden Frauen freut, und dann ist es auch wieder nicht richtig.
 

Radiokult

Benutzer
Meine Güte, Fehler passieren halt im Eifer des Gefechts. Das soll auch bei den größten Top-Journalisten schon vorgekommen sein. Der rbb hat sich, wie ich finde, glaubwürdig entschuldigt. Und damit sollte dann aber auch gut sein. Der WDR bekommt sowas zum Beispiel nicht gebacken. Da muss immer seitenweise schwadroniert werden.
Ohne großes Drama auf den Punkt, ohne sich dabei aufs Neue angreifbar zu machen. Das ist der entscheidende Unterschied zu anderen. Insofern paßt das schon.

Irgendwie hat es ja fast schon was von Realsatire, wenn sich ausgerechnet die Bild über Fehler in der Berichterstattung bei anderen echauffiert. Offenbar hat man lange keinen Bildblog im Springer-Haus gelesen.
 
Zuletzt bearbeitet:

count down

Benutzer
dann ist es auch wieder nicht richtig.
In Unkenntnis darüber, ob Dein Beitrag womöglich ironisch gemeint sei, ist die Aussage der...
Abendschau die da schrieb:
"Diese Berichterstattung entsprach definitiv nicht unseren journalistischen Standards, da sie der politischen Tragweite und Sensibilität des Themas nicht gerecht wurde"
... ein journalistisches Armutszeugnis der rbb-Abendschau-Redaktion.

Und nein, verehrter @Radiokult, bei solch sensiblen Themen muss man da schon aufpassen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Radiokult

Benutzer
Das stimmt schon, geschätzter @count down , aber auch die Berliner Abendschau ist leider nicht mehr das was sie mal war. Solche Leute wie beispielsweise Hans-Werner Kock gibts heute nicht mehr. Leider!
 

Raumschiff

Benutzer
Es kann jedenfalls ganz bestimmt nicht Aufgabe von ARD-Reportern sein, Demonstrationen solcher Art mit derart blumigen Worten zu verharmlosen und so zu tun, als gehe es um einen netten, sonnigen, friedlichen Nachmittag im Park mit fröhlichen, adrett gekleideten Leuten (so viel zum Thema Ironie, @count down).
 

s.matze

Benutzer
Das ist ein sehr, sehr schwieriges Thema, bei dem es uns gerade als Deutsche mit unserer historischen Verantwortung und der schweren Last der Geschichte gut zu Gesicht steht, zweimal vorher nachzudenken, bevor und in welcher Form wir uns dazu äußern.
Es gibt hier kein Schwarz oder Weiß! Jubel oder Lobeshymnen in die ein oder andere Richtung sind daher ebenso unangebracht wie undifferenzierte, einseitige Vorwürfe.

Aber dem RBB kann man nun wirklich keinen Vorwurf machen (wenn es darum geht, wie er anschließend reagiert hat!) - er hat sein Versagen / Versäumnis transparent aufgearbeitet, die Hintergründe, die zu der verfehlten / verzerrten Berichterstattung führten, erklärt und ausführlichst dargelegt, was zur Löschung des Beitrags führte.
Einen Druck von außen, gar durch ein privates Schmierblatt, ist daher haltlos und sehe ich nicht.

Der Beitrag war offensichtlich, das räumt man selbst ein, unangebracht, fehlerhaft und mängelbelastet.
Das passiert an anderer Stelle täglich ebenfalls, vielerorts.
Umso mehr wird man es als Mahnung und Warnung verstehen, künftig noch genauer hinzusehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

s.matze

Benutzer
Der Saarl. Rundfunk war ja schon immer besonders kreativ beim Thema (Schleich-)Werbung, aber bei sowas frage ich mich echt: Muss das sein, heute am christlichen Hochfest Pfingsten???

Zurecht stellen immer mehr Bürger die Gebührenerhöhung in Frage, wenn sie so etwas hören!
 

Anhänge

  • Sport und Musik.mp3
    580,4 KB · Aufrufe: 0

Ukulele

Benutzer
Der Saarl. Rundfunk war ja schon immer besonders kreativ beim Thema (Schleich-)Werbung, aber bei sowas frage ich mich echt: Muss das sein, heute am christlichen Hochfest Pfingsten???
In deinem Audiobeispiel ist keine Schleichwerbung zu hören, sondern ein Sendungssponsoring. Hierfür gelten andere Regelungen als für klassische Werbespots. Auch am heiligen Feiertag. Ich unterstelle, dass du den Unterschied kennst und dich bewusst tendenziös ausdrückst.


Zurecht stellen immer mehr Bürger die Gebührenerhöhung in Frage, wenn sie so etwas hören!
Mit wie vielen Bürgern des Saarlands hast du darüber gesprochen, dass du dir so eine Aussage anmaßt?
 

Mannis Fan

Benutzer
Muss man da mit einer bestimmten Menge von Bürgern gesprochen haben? Es gibt genug Umfragen, Studien, politische Äußerungen etc., die belegen, dass die Gebührenerhöhung - und zunehmend auch das ganze ÖR-System - in Frage gestellt werden. Man kann dieses Thema auch ein bisschen differenzierter diskutieren, als immer nur reflexhaft auf den User @s.matze einzudreschen. Hier wäre ein Fragezeichen hinter der Behauptung "Zurecht" angemessen gewesen, aber nicht an dem Sachverhalt an sich.
 

s.matze

Benutzer
ein Sendungssponsoring
Ich höre da kein "präsentiert Ihnen..." oder "wird präsentiert von..." Daher: Schleichwerbung!

Anderes Thema:
An der Weser schläft man wohl noch? Und bis 15 zählen klappt offenbar auch nicht.
Radio Bremen berichtete in den 12 Uhr-Nachrichten immer noch von 13 Toten bei dem Seilbahnunglück.
Zitat:
"Dreizehn Menschen kamen bei dem Absturz ums Leben, ein schwer verletztes Kind schwebt noch immer in Lebensgefahr".

Dabei sind es schon seit mindestens 10 Uhr - leider - 14 Tote:

Radio Bremen verschweigt das tote Geschwister, in den BR-nachrichten wurde darauf bereits heute früh eingegangen, dass eines der beiden Kinder seinen Verletzungen erlegen ist.
 

Radiokult

Benutzer
Ich höre da kein "präsentiert Ihnen..." oder "wird präsentiert von..." Daher: Schleichwerbung!
Nö, schnödes Sponsoring, wenn auch, zugegeben, etwas "verwaschen". Es steht weder im Rundfunkstaatsvertrag, noch in den ARD-eigenen RIchtlinien zur Sponsoringwerbung, dass man da zwingend ein "wird präsentiert von" benutzen muss. Die meisten tun es nur deshalb, weil so am deutlichsten die Trennung von Inhalt und Sponsoring kenntlich gemacht werden kann.

Hier, Lesestoff für Matze
 

Spaceman

Benutzer
Zurecht stellen immer mehr Bürger die Gebührenerhöhung in Frage, wenn sie so etwas hören!
Ja, das Problem ist halt, dass der Beitrag direkt vom Konto geht und es jeder sieht. Dass wir alle das Zigfache jeden Monat an Steuern für weitaus unnötigere Dinge löhnen, sehen dagegen die Wenigsten. Würde der "Beitrag" aus dem Steuertopf kommen, niemanden würde es interessieren. Aber dann wäre unser Rundfunk halt auch nicht mehr so unabhängig.
Ich zahle die paar Euronen gerne, weil ich täglich was dafür bekommen. Die tausende Euro, die ich jedes Jahr für Rüstung oder soziale Alimentierung von Arbeitsunwilligen bezahle, die nerven mich viel viel mehr.
 

Radiokult

Benutzer
So richtig paßt das hier jetzt nicht rein. Ich wollte aber nicht noch einen neuen ARD-Faden aufmachen.

Der Wahlk(r)ampf nimmt Fahrt auf wie es scheint. Anders läßt sich das Gebahren der Corint Media nicht erklären, denn insgesamt fühlt sich das dann doch recht weit hergeholt an. Nun läßt sich natürlich vortrefflich darüber streiten, ob deren Vorwurf man mißbrauche die Gebührenfinanzierung, gerechtfertigt ist oder nicht. Alleine die Begründung das man in Krankenhäusern, Hotels etc. ÖR-Sender für lau laufen lasse, finde ich dann aber doch recht suspekt. Ich sehe da meistens n-tv oder Welt laufen und eben nicht tagesschau24 oder Phoenix. Die Geltungmachung von Rechten gegenüber Google und Facebook ist genauso eine leere Phrase, denn das macht von den Privaten mit großer Wahrscheinlichkeit auch keiner. Vor allem bei Facebook kann ich mir so gar nicht vorstellen, dass Zuckerberg auch noch Geld dafür ausgibt, dass RTL und Co dort präsent sind. Das ist geradezu albern.

 
Zuletzt bearbeitet:

freiwild

Benutzer
Nett, wie sich die private Presselobby mal wieder entblödet. Erst kämpft man jahrelang (und erfolgreich) dafür, dass ARD&ZDF keine "Presse oder presseähnlichen" Anbieter sein dürfen. Dann kämpft man gegen jeden guten Rat für das "Leistungsschutzrecht für Presseverleger", das auf der Fiktion beruht, man könnte es Dritten in Rechnung stellen, wenn diese auf das eigene Angebot verlinken. Und dann beklagt man sich darüber, dass ARD&ZDF dieses Leistungsschutzrecht nicht in Anspruch nehmen. Würden ARD&ZDF es doch in Anspruch nehmen, wäre eben jene WELT voll mit Artikel über die "nimmersatten Öffentlich-Rechtlichen", denen die Beitragsmilliarden nicht reichen.

Und was den ersten Teil betrifft: Warum soll es gebührenpflichtig sein, das Signal eines Free-TV-Senders dort zu verbreiten? Das gilt ja noch nicht mal bei Sport. (Mir ist ein Fall von vor ein paar Jahren in Erinnerung, in der Sky Gastronomen abmahnen wollte, dass dort Spiele von Sky gezeigt wurden; tatsächlich waren die konkreten Spiele parallel auch im Free-TV zu sehen.) Wenn man die Logik weiter spinnen würde, müsste die Privatsenderlobby mit ihren Verwertungsgesellschaften auch Boutiquen und Imbissbuden abmahnen, bei denen im Hintergrund Hitradio Superhit läuft, und von der ARD verlangen, Lizenzen für die Wiedergabe von ARD-Popwellen in Geschäften zu verlangen.
 

Radiokult

Benutzer
Manchmal kann man schon zu Recht fragen, wie blöd man eigentlich ist bei der ARD...

 

s.matze

Benutzer
Es ist nicht Aufgabe des gebührenfinanzierten Rundfunks, sich bei den jugendlichen Schulschwänzern anzubiedern. So eine Sendung über die deutsche Sprache ist angesichts der sprachlichen Verlodderung in der ARD mehr als angebracht.
 

lg74

Benutzer
jugendlichen Schulschwänzern
Nimm dies!


(auf deutsch hier https://ruthe.de/static/cartoon_3236.html )

Siehe auch


Ich unterstütze diese Haltung. Sie ist (über)lebensnotwendig.
 

Grenzwelle

Benutzer
Ich unterstütze diese Haltung. Sie ist (über)lebensnotwendig.
Dumm nur, dass es für die Lösung des komplexen Problems fundierter Mathe- und Physikkenntnisse bedarf. Ausser wir gehen zurück in die Erdhöhlen, dann ist das egal. Aber angesichts der Annalena-isierung von Politik und Medien sowie der jüngeren deutschen Energiepolitik setzt man offenbar nicht wirklich auf Physik, insofern kann die ARD auch die pubertierend krakeelenden Schulschwänzer bejubeln.

Während in Deutschland unter Jubel der Medien krakeelt wird, wird eben anderswo auf der Welt an Lösungen gefeilt, die den Planeten trotz steigender Bevölkerung bewohnbar halten und auch nicht zurück in die Höhlen führen.
 
Oben