Interessante Bewerber für die Berliner 100,6 - Frequenz


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#1
Laut radionews.de haben sich für diese Frequenz folgende 17 Anbieter beworben:


Neben der Radio HUNDERT,6 Medien GmbH in ihrer neuen Zusammensetzung (für die Fortführung des Programms unter Überarbeitung des Wort- und des Musikprogramms) haben sich beworben (in Klammern eine Kurzcharakterisierung des geplanten Programms nach Eigenbeschreibung des Antragstellers):

- r.s.2 (für ein musikalisch geprägtes Vollprogramm „RockItRadio“ für 14-40-Jährige),
- RTL Radio (für ein nachrichten- und serviceorientiertes Programm „HUNDERT,6 –Radio Berlin“),
- LFS Landesfunk Sachsen GmbH (für ein Vollprogramm „oldie.fm – Die größten Hits der 60er, 70er und 80er“),
- AH Antenne Hörfunk Sender GmbH & Co. KG, Halle (für ein Rockmusik-Spartenprogramm „Project 100,6 Berlin“ für 16-29-Jährige),
- Skyline Medien GmbH (für „JAM FM – The finest in Black Music“ im Tausch gegen die im vorangegangenen Vergabeverfahren zugesprochenen Frequenzen),
- Mainstream Media GmbH (für ein Vollprogramm mit überwiegend deutschsprachiger Musik „Radio GoldStar 100,6“),
- Antenne Niedersachsen GmbH & Co. (für ein wortreiches Programm im pop-orientierten AC Format „HUNDERT,6“),
- Radio Starlet Programm- und Werbegesellschaft mbh (für ein Modern Country-und Western-Programm „Countrystar“),
- Mega Radio GmbH (für ein nachrichtenorientiertes Vollprogramm „Mega Radio News“),
- BB-Radio Landeswelle Brandenburg (für ein serviceorientiertes Vollprogramm „Das neue 100,6“)
- Focus Magazin Verlag GmbH, Burda Broadcast Media GmbH & Co. KG, Studio Gong München GmbH & Co. KG je zu 1/3 (für ein Informationsprogramm mit Unterhaltungselementen „Focus Berlin 100,6“),
- Sky Radio Deutschland (für ein oldieorientiertes Pop-Musik-Format „Sky Radio 100,6 Berlin“ für 29-59-Jährige),
- FreeRadio 100,6FM Privatr@dio GmbH & Co. KG i.G. (für ein Vollprogramm „100,6 Radio FreeFM“ für die schwul-lesbische Kernzielgruppe),
- Hans-Ulrich Köhler, Uwe A. Schneider (für ein kinderorientiertes Familienprogramm „Radio Teddy – Kleine Leute ganz groß“),
- 100,6 Hörfunkgesellschaft Berlin Service Radio bR (für ein informationsorientiertes Vollprogramm mit deutschsprachiger Rock- und Popmusik der 80er und 90er Jahre „Das neue 100,6 – Berlin Service Radio“),
- Radio Russkij Berlin Gesellschaft mbh & Co. KG i.G. (für ein 24 Stunden-Spartenprogramm in russischer Sprache „Radio Russkij Berlin“).

Besonders interessant finde ich, dass sich einige "Dudelsender" beworben haben, die plötzlich ein "wortorientiertes" Vollprogramm produzieren wollen. Ebenso interessant: ein Berliner Oldie.fm - Sender oder ein "Project 100,6 Berlin".
Ob diese Sender reale Chancen haben?
 
#2
Es gibt wohl z. Zt. nur 2 ernstzunehmende Anbieter/Interessenten, zum Einen das derzeitige Konglomerat mit Thimme und seinen Geldgebern, zum Anderen die Gruppe um BB Radio, Burda und Gong/Markwort.
Letztere könnte das Rennen machen, Thimme hat evtl. aber doch größere Chancen.
Es bleibt spannend.
 
#3
Ich glaube, ich habe das hier schon mal irgendwo gesagt, aber ich fände es äusserst interessant, wenn der Intimfeind der FAZ, Helmut Markwort und sein Focus-Radio den Zuschlag bekämen!!!
 
#4
Begrüßung !

In der Tat, interessante Antragsteller
gibt's für die 100,6 Mhz.
Laut den Statuten der Medienanstalt sollte
eine Entscheidung zugunsten der sog. Vielfalt
fallen, ggf. unter Berücksichtigung bestehender und somit "schützenswerter" Programmbestandteile. Doch was bleibt dann wirklich übrig ?
Im Falle des aktuellen Hundert,6 Programmes
von Herrn Timme, scheint da nichts mehr Erhaltenswertes zu sein. Mitarbeiter werden
noch immer in "Gafron-Manier" geschasst, Volontärsfunk und 12(!) Jahre alte Jingles. Wer braucht das ?
In Sachen Vielfalt ist auch ein "Focus-Radio"
nicht wirklich zu begründen. FAZ, Info und, wenn man so möchte auch noch DLF, decken den - z.Zt. noch nicht so im Sinne der Reichweiten akzeptierten - Markt eigentlich ab. Einen ( fast kompletten ) Rocksender gibt's mit Star FM, Oldieprogramme ( naja fast ) gibt's mit BRF 91.4. Und ansonsten gibt's alles andere auch schon; Und das sogar, ohne die Angebote im Kabel zu berücksichtigen. Also was bleibt dann wirklich, das zur Medienvielfalt beitragen könnte ?
Ein Kanal für russische Emigranten ? Na dann, gute Nacht Hauptstadt.
Ich denke, es wird hier eine Überraschung geben ...

Trotzdem - gruß in die Runde


BBT
 
#5
Könnte die Überraschung vielleicht Mega-Radio heißen? Die sind doch zur Zeit auf einem mächtigen Expansionskurs. Viele Werbeplakate, Kinospots und ich hab gehört demnächst sogar Fernsehspots. Da würde sich in einem der härtesten Radiomärkte Europas eine UKW-Frequenz doch gut machen? Was haltet Ihr davon, haben die ne Chance? Das Programm ist ja so schlecht nicht.
 
#7
Also meiner Meinung nach hat rs2 mit seinem RockIt gute Chancen. Da steckt immerhin eine geballte Vermarktungspower hinter. Außerdem haben die die nötigen Ressourcen. Für 87,9 Star FM sind es dann natürlich düster aus. Ein zweiter Rocksender in der Stadt wäre wohl der Tod für die Dornier-Welle.
 
#9
Hallo Uwe,

Du kennst mich (noch nicht) ich drücke Dir aber auch die Daumen für das Kinderradio. Und wenn Du den Zuschlag hast, dann bekommst Du von mir eine Bewerbung ;) OK ?
 
#10
na da wird sich der uwe aber freuen!!!!


interessant finde ich die bewerbung von bbradio, die ihre leute schon "unter aller sau" bezahlen und behandeln und jetzt auch noch einen "auf dicke tasche" machen! das burda&co seit jahren im radionirvana rumwurschteln wird selbst der mabb bekannt sein, die ja nun wirklich medienpolitisch um "stevie wonder" angesiedeltt iss!

deswegen finde ich "das kinderprogramm"(jute idee uwe und die "radiofreefmgeschichte" glaubwürdig. alle anderen "rs2rtlbbradiofuzzis" sind reichlich transparent, von der idee her ;)!

hey uwe ick möchte die "tigerentenmorningshow"!
 
#11
Kinderradio, super, am Besten bundesweit.

Ist aber nach meinem Gefühl besser öffentlich-rechtlich zu machen. Weil ein Kinder- (wie reden von Kindern, nicht von Jugendlichen)Radio mit Werbung, Sonderwerbeformen und Moderatoren mit Vertrauensvorschuss, die unsere kleinen auffordern Taschengeld für bestimmte Goods&Services auszugeben, bzw. Mami&Papi zu übereden sich für bestimmte Goods&Services zu entscheiden, dürfte schon rein rechtlich nicht gehen (bin auch nicht der Juraking, glaube aber das Jugendschutzgesetz ist da [zum Glück] recht einschränkend).
Insofern wäre es schön, wenn der öffentlich-rechtliche Rundfunk sich der lieben kleinen besinnt.

Aber vielleicht ist das Finanzierungskonzept von Teddy-FM auch ganz anders und ich bin bloss noch nicht dahintergekommen.
 
#12
@funkfuture

tschuldigung aber wo lebst denn du? hast du dir mal angeschaut was bei sat1 zwischen den trickfilmen am samstagmorgen abgeht. was werbung anbetrifft musst du dich noch n bißchen "auf n hosenboden" setzen, denn du scheinst noch nicht mitbekommen zu haben, dass viel über die lieben kleinen geht!!!
und die ör-sender sind was in sachen kinderprogramm und "geld verdienen" dran iss nicht gerade auf dem neuseten stand!

rechtlich gibt es, wenn mans richtig macht, überhaupt keine probleme!
und das "diekleinen2 in unserer konsumwelt ne gewisserolle spielen iss sogar "unsuweschneider" aufgefallen!
 
#13
Hallo Jojo,

danke für Deine nette Antwort. Ich lebe in Deutschland. Du weist auf das Fernsehen hin:

Da ist es, wie Du sicher weißt so, dass im Kinderprogramm Unterbrecherwerbung verboten ist, dass Werbespots für Produkte, die direkt zu einer Sendung gehören im Umfeld der Sendung nicht beworben werden dürfen und dass Moderatoren keine Werbung machen dürfen.

Nun ist es so, dass die Fernsehsender trotzdem mit der oben genannten Palette aufwarten. Und warum das so ist, dass weißt du sicher auch, aber ich sags noch mal: Weil die Fernsehsender entsprechende Sendeschienen (z.B. Pro7 die Schiene mit den Simpsons) als Familienprogramm deklarieren (was bei den Simpsons sogar treffend ist, da die ja nicht für Kinder entwickelt wurden, aber das gehört jetzt nicht hier her). Im Familienprogramm gelten oben genannte Werbebegrenzungen nicht.

Wie sieht es aber nun bei einem Radioprogramm aus, dass sich schon in der Lizenzbewerbung als Kinderprogramm deklariert?

Gute Nacht Sonderwerbeformen und so weiter. Ob mit reinen Blöcken die Refinanzierung zu machen ist, muss man die Macher von Teddy-FM fragen.

Das Kinder viel Geld und Einfluss auf Kaufentscheidungen haben ist unbestritten, Jojo. Und das bei dem jährlichen Absatz von Hörspielserien a la Benjamin Blümchen, Bibi Blocksberg usw. ein Markt für Kinderhörspiele da ist, das glaube ich auch. Aber ich bezweifle, dass sich das im Radio wirtschaftlich trägt.

Das Beispiel Fernsehen hat ja gezeigt: ein Nickelodeon verschwindet ganz schnell wieder, wenn Hauptinvestor Viacom feststellt, dass man nicht das große Geld verdienen kann.



[Dieser Beitrag wurde von FunkFuture am 19.06.2002 editiert.]
 
#14
neue wege braucht das land! und das amerikanische investoren, auch europäische, sich mal verschätzen ist nix neues. was den "kindersektor" anbetrifft ist da noch ein weites feld.....! was richtlinien anbetrifft,wenn der richtige bewerber kommt sind die dahin. daß wäre in deutschland nicht das erste mal!
 
#15
Das mit dem Kinderradio auf der 100,6 ist ja echt ne nette Idee und wäre auch endlich mal was neues! Ich glaube aber ehrlich gesagt nicht so recht das das was wird! Denn die mabb guckt ja nun auch auf das Finanzierungskonzept.
Und wenn du dich als Privatperson für eine UKW-Frequenz bewirbst musst du schon ein paar Milliönchen auf dem Sparbuch oder ersatzweise ein paar Perlenketten in der Schmuckschatulle haben! Ich fürchte fast, da werden die großen Bewerber mal wieder die Nase vorn haben. So iss das nun ma: Der liebe Gott (die mabb) sch**** immer auf den grössten Haufen
 
#16
Gar nichts wird sich ändern.
Die Sache ist doch abgesprochen.
Hundert,6 bleibt Hundert,6.
Nur mit neuer Strucktur und neuem GF.
Wie war das mit der Frequenz von RTL ?
Ah ja. Alles bleibt beim alten.
 
#18
Begrüßung !

Hey Berlinreporter, bist Du der, für den ich Dich halte und lebst "im Süden" der Stadt ?
Falls nicht, ups !
Ende kommender Woche soll die Entscheidung angeblich fallen. Auf jeden Fall sollten die
so genannten Vorträge der Bewerber am Freitag beginnen. Und danach - je nachdem wie lange das dauert - heisst es dann Anfang der Woche: "The Winner is ..."

Na, wer wohl ?

Und falls keine Entscheidung fällt, AUA, dann
hätte Herr Thimme ein Problem, hört man.

Also wenn's das Schwulen und Lesben Radio wird, möchte ich als linkstragender Islamfundamentalist jüdischen Glaubens mit
konservativen Ansichten und der sexuelen Ausdauer eines mosambikanischen Dauerläufers auch mal eine Frequenz haben. Ich kenn' da ein paar, die sehen das auch so. Im Ernst.

Ist es wichtig, ob eine(r) schwul oder lesbisch ist ? Hört er/sie deshalb andere Musik, will andere "buntere" Nachrichten,
oder anderes Wetter ? Ernsthaft ?
Ok, bei Beitragsthemen ( die für einen kleinen Sender nicht langfristig bezahlbar sind ) kann das sein, oder fehlt mir da einfach die Peilung.
Ich kenn' eine Menge Leute aus dieser Szene und denen wäre das so scheißegal, da sie - abgesehen von ihrer sexuellen Präferenz - an sich keinerlei Unterschiede zu anderen Otto-Normalverbrauchern sehen. Sind das Ausnahmen ?
Wenn es wirklich dauerhaft spezielle Szenethemen gäbe, hätte sie der alte Müller
"Ich habe einen Sprachfehler und keiner hat's gehört und ich war schon Nr.1" längst geresearched und würde sie funken, selbst morgens. Der braucht Hörer !
Aber auch das wäre ein anderes Thema.

Ich vermute eher, das ist wieder so eine Mogelpackung, wie fast alle Antragsteller.
Erstmal Frequenz wort- und themenlastig besetzten und später auf AC Format ( gibt's ja noch nicht in der Haupstadt ) switchen und langsam das Wort "vergessen".
Siehe Paradiso. Was haben die noch mit "Kirche" am Hut ? Ein stinknormaler Soft-AC Sender mit beschissenen Moderatoren. Sorry, sind ja gar keine.

Ein Rocksender wäre schön, gibt's aber schon und außerdem haben RS2 und die anderen schon fette Frequenzen.

Was auch immer "kinderorientiertes Familienradio" bedeutet, es klingt auf jeden
Fall "anders". 'tschuldigung, ist nur meine Meinung.

Ein Russenradio würde in Berlin eigentlich auch Sinn machen. Erstens gibt's genug russische Schnecken in der Uhlandstrasse und auch bei der Fahrzeugabholung am Salzufer bei Daimler kann es schon mal dauern, da wäre ein Radioprogramm sicher kurzweilig
für all die Igors, Saschas und Michals mit dem vielen Bargeld in der Tasche.

Und wie weiter oben schon geschrieben, falls Thimme "ich hab die Lizenz schon in der Tasche" wirklich den Zuschlag erhält, dann
wird es wohl noch zwei oder drei Jahre dauern, bis die 100,6 Mhz endgültig ausgeschrieben wird. Sorry Thomas, aber Radio is not your cup of tea, mate !

Ach so, und wenn es denn ein Teddi Radio wird, lass ich mir umgehend noch zwei Kinder machen...

Hat noch jemand eine andere Meinung, oder Kinder oder schwule Freunde ?

Gruß in die Runde


BBT
 
#19
BBT : Coole Analyse, hätte es nicht besser mache können.
Trotzdem, die Mühlen der Mabb mahlen anders.
Inzwischen hat man sich übrigens hinter den Kulissen längst geeinigt : Thimme darf seine 40% behalten, wenn er seine Auftraggeber bekannt gibt und sie genehm sind.
Neben RTL rechnet man mit dem BB Radio Konzept und Markwort und Co.
Wenn die zusammenfinden ist alles klar.
 
#20
@bbt: Falls Du Info-Bettina bist, kennen wir uns nicht...falls nicht, scheinst Du mich trotzdem zu verwechseln.
Im übrigen fände ich es spannend, wie sich ein Linksträger zwei Kinder machen lässt.....

@ruedi: was meinst Du mit "zusammenfinden"?
 
#22
@ruedi: Glaubst Du, dass sich Thomas Kirch von seinen 60% trennt und die Neuen sie unter sich aufteilen? Und wäre dann nicht gleich wieder eine Neuausschreibung fällig?
 
#23
Am Freitag erschien bei horizont.net folgender Artikel:
"Hundert,6 baut vor Lizenzvergabe Programm aus

Thomas Thimme, Geschäftsführer des Berliner Privatradios Hundert,6, rechnet sich gute Chancen aus, Ende Juni von der Medienanstalt Berlin-Brandenburg erneut die bisherige Sendefrequenz zu erhalten. Sie war ausgeschrieben worden, nachdem Thomas Kirch im Zuge der Insolvenz von Kirch Media mit Power Radio Berlin von Thimme und Norbert Schmidt die Übernahme von 40 Prozent und der operativen Geschäftsführung vereinbart hatte.

Um sich gegenüber den 15 Mitbewerbern zu profilieren, lässt Thimme mit umfangreichen Investitionen in die Sendermarke die Muskeln spielen. So wurde das alte Aushängeschild, der Frosch, wiederbelebt. Zudem greift Thimme auf alte Jingles zurück. Das wortstarke Programm mit vorrangig deutschen Schlagern kommt ab 14 Uhr nicht mehr im Automatikbetrieb, sondern live bis Mitternacht.

Vier Mal stündlich werden hausgemachte Nachrichten gesendet. Zudem leistet sich Hundert,6 wieder eine Kulturedaktion, die politische Einseitigkeit ist ebenso verschwunden wie die Nationalhymne um 19 Uhr. Im Herbst will Thimme er einen neuen Auftritt mit Logo, Claim, Verpackung und Research präsentieren.

Der Geschäftführer rechnet auch mit einer schnellen wirtschaftlichen Erholung des angeschlagenen Senders: "Die Werbeeinnahmen im Regionalmarkt steigen erstaunlich schnell an." Mit der Neubesetzung hatte er zugleich die Verkaufsabteilung aufgestockt.

Bereits in diesem Jahr denkt er an eine Gewinnauschüttung. Thimme rechnet "kurzfristig mit einem Potential von 120.000 Hörern in der Durchschnittsstunde". Bei der letzten MediaAnlyse war der frühere Berliner Marktführer auf 68.000 Hörer in Berlin und Brandenburg gefallen."

Klingt für mich doch sehr nach gekaufter Artikel. Wie denkt Ihr darüber?

Gruss in die Runde
 
#25
Ich schreibe ja einiges hier rein. Lustig ist dabei nur, wenn es sich um Interna handelt, wird der Eintrag nach 1 Std.- bis 1 Tag gelöscht.
Dazu gehörte auch die ERSTE Antwort auf deine Frage bzw. Bemerkung, verehrter "Vorsprecher".
Nur kurz : Intern ist der Bär erlegt, das Fell schon verteilt.
Ich hoffe, dies ist so allgenmein gehalten , daß der Kollege es nicht wieder löscht.
Grüße an Herrn Benda und den anderen Herrn.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben