Jobs in Technik und Produktion


Status
Für weitere Antworten geschlossen.

allesOK

Benutzer
Hallo zusammen!

Zwei Gründe (neben meinem persönlichen Interesse) haben mich bewegt dieses Thema zu eröffnen: 1) Die Diskussion in einem anderen Thread (dort geht es leider etwas unter) und 2) der Mangel an entsprechnenden Anzeigen auf www.radioszene.de oder www.radioberatung.de.

Die Stellen für Redaktion und Moderation sind ja spärlich gesäht, aber nach der Anzahl der Stellenanzeigen und persönlichen Erfahrungen scheint in der Technik und Produktion gar nichts zu gehen. Daher möchte ich mal folgende Fragen in den Raum stellen:

1) Ihr Techniker & Producer: Welchen Weg habt ihr beschritten?
2) Welche Aufgaben fallen denn a) beim ör und b) beim privaten Rundfunk in Technik und Produktion (überhaupt noch) an?
3) Gibt es neben "internen" Ausschreibungen überhaupt noch Arbeitsplätze in diesen Bereichen? Und ist das Praktikum die einzige Möglichkeit vom Externen zum Internen zu werden (was mir aber z.B. wegen abgeschlossenen Studiums bei den ARD-Anstalten gar nicht mehr gewährt werden wird).
4) Wie sieht es bei externen Firmen aus? (Zulieferer wie David, Thum & Mahr und Generalanbieter wie Drefa?).

Freue mich auf zahlreiche Erfahrungen und Tipps!

Grüße allesOK
 

Markus75

Benutzer
Weg zu Technik und Produktion

Hi,

hier ein paar Worte zu den Berufswegen:

1.) Technik
In den Technikabteilungen der Hörfunksender kann man entweder mit einem abgeschlossenen Studium (Elektrotechnik oder ähnliches) oder mit abgeschlossener Lehre (Radio- /Fernsehtechniker etc.) anfangen. Der Trend geht aber immer mehr in Richtung IT. Einige Sender bieten auch Ausbildungsplätze in Form von Langzeitpraktikum oder ordentlichem Azubi in der Technik an.

2.) Produktion
Der Weg in die Produktion in den Sendern führt über viel Leidenschaft und Interesse am Job. Je nachdem, ob die Abteilung Produktion der Technik oder der Redaktion zugehörig ist (von Sender zu Sender unterschiedlich), sollte man dort als Praktikant beginnen und sich dann als Producer versuchen. Eine vorherige Ausbildung im tontechnischen Bereich (z.B. Tonstudio oder derartige Schule) ist von Vorteil.

Markus
 

allesOK

Benutzer
come on people. mehr als 140 hits und nur markus75 (danke) weiss sich zu beteiligen. zumindest eure erfahrungen sind doch lesenswert - selbst wenn ihr keine stellen ausgeschrieben habt ...

allesOK !?!?!?
 

M@verick

Benutzer
Nach meiner Erfahrung nach sind Jobs in der Produktion recht rar gesäht. Man brauch halt bei einem kleinen Sender doch nur 1 bis 2 Leute für diesen Job, nicht wie in der Redaktion.

Von den Aufgaben her, kann ich Dir nur von Privatsendern berichten (bei denen ich bisher gearbeitet habe)

Als Produzent bist Du halt eine Schnittstelle für das Programm, den Verkauf, der Redaktion, der Promotion, etc.

Einerseits musst Du die lokalen Funkspots produzieren. Selten kommt es vor, dass die texte geliefert werden. Meistens musst Du selber kreativ sein. Du bist eigentlich sowas wie eine Mini-One-Man-Agentur.

Für's Programm, baust Du halt die Jingles, (Gewinnspiel-)Verpackungen, Drops, Sweeper, etc. D.h. Du bist zuständig für das On-Air-Design.

Der Redakteur braucht Dich des öfteren, damit sein Beitrag mal so richtig geil klingt.

Der (Morning-)Mod braucht Deine Kreativität, damit seine Show noch geiler klingt!


...und wie bekommt man so eine Producer-Stelle?
Oft nur durch Zufall! Oder aber man probiert es als Prakti in einem kleinen Sender und hofft, dass man übernommen wird (Volo). Du kannst aber auch versuchen, über eine Ausbildung in einer Werbeagentur das Producer-Handwerk zu lernen.

Wenn Du (irgendwann) gut bist, spricht sich das in der Branche rum, und dann kann alles ganz schnell gehen....

Ich hoffe, ich konnte Dir ein wenig helfen.

Grüße,
M@v
 

Lt.Cmdr.Lee

Benutzer
AW: Jobs in Technik und Produktion

tja kollege zufall ist immernoch der beste.......zur richtigen zeit am richtigen ort den richtigen treffen ist leider das erfolgreichste mittel.
 

Carpe

Benutzer
AW: Jobs in Technik und Produktion

eine frage brennt mich irgendwie unter den nägeln.. wie sieht es aus, wenn man als producer für ein hot-ac sender (bsp. 104.6rtl) gearbeitet hat und nun eine producerstelle bei sagen wir mal klassik radio bekommen soll.. *lach* klingt ziemlich schräg aber würde das für Euch eine grosse umstellung bedeuten? Oder geht Ihr an der sache ran wie "egal.. job ist job"?
 

DelToro

Benutzer
AW: Jobs in Technik und Produktion

Wenn der Maler einmal gelernt hat, wie man den Pinsel führt, ist ihm ziemlich wurscht, ob die Wand nun knallrot oder weiß werden soll. ;)
 

dira

Benutzer
AW: Jobs in Technik und Produktion

allesOK schrieb:
1) Ihr Techniker & Producer: Welchen Weg habt ihr beschritten?
SRT (T76)
2) Welche Aufgaben fallen denn a) beim ör und b) beim privaten Rundfunk in Technik und Produktion (überhaupt noch) an?
zu a) Es gibt immer noch genug zu tun:
Ü-Dienste, Schaltraum, Sendeabwicklung, Vorproduktion
in den letzten Jahren ist mit aufkommen der digitalen Produktion noch IT Kram und Support dazugekommen, das ist aber bei den Sendern sehr unterschiedlich ausgeprägt. Ich mache z.Zt. viel Support und Hausinterne Schulungen.
3) Gibt es neben "internen" Ausschreibungen überhaupt noch Arbeitsplätze in diesen Bereichen? Und ist das Praktikum die einzige Möglichkeit vom Externen zum Internen zu werden (was mir aber z.B. wegen abgeschlossenen Studiums bei den ARD-Anstalten gar nicht mehr gewährt werden wird).
Im Technikbereich wird bei den ÖR ständig abgebaut. Immerhin werden wir ab Herbst 2 Mediengestalter ausbilden, in den nächsten Jahren dann weitere 2 pro Jahr.
Im Redaktionsbereich kommen die meisten Neuzugänge über ein Volontariat.
4) Wie sieht es bei externen Firmen aus? (Zulieferer wie David, Thum & Mahr und Generalanbieter wie Drefa?).
Die sind sehr stark konjunkturellen Schwankungen unterworfen. Da sind aber eher Diplomingenieure mit Schwerpunkt techn. Planung gefragt. IT Fachleute sind auch dort recht stark vertreten.
 

Flippi1

Benutzer
AW: Jobs in Technik und Produktion

Ich kann "dira" nur zustimmen: es gibt immer etwas zu tun.
Das Berufsbild hat sich logischerweise in den letzten Jahren stark verändert, aber nur ein Teil der Arbeit ist weggefallen (cuttern etc.), aber es gab auch viele Verlagerungen. Ist halt jetzt ein anderer Beruf...

Viele ÖR haben darauf auch in der Ausbildung reagiert und fahren die Ausbildung bimedial - das nennt sich z.B. "Mediengestalter Bild & Ton". Eine richtig geile Sache, finde ich (obwohl seit vielen Jährchen reiner "Toni").
Es läuft aber auch viel über Seiteneinstieg: beim Privaten lernen und ausgenutzt werden, um mit viiiiiel Glück beim ÖR einsteigen...

Dann noch dies: vergiß die SAE.

Übrigens: auch die DEKRA-Akademie bildet aus, schon gewußt? Mußt aber arbeitslos sein - dann kostet es nix. (war jedenfalls bis jetzt so - wer weiß, ob Hartz & co. daran gedreht haben...).

Viel Glück!
Flippi1
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben