Jugendsender


Status
Nicht offen für weitere Antworten.
#2
Fing gut an, hat sich dann aber zu sehr nach der privaten Konkurrenz big-fm ausgerichtet: 70 Prozent einschläferndes Black Music-Gedudel, knappe Rotation, nicht gerade besonders gute Moderatoren. Lobenswert sind die Specials zwischen 18 und 20 Uhr und die Dance- und Techno-Schienen am Samstagnachmittag und -abend. Aber das war's auch schon.
 
#6
Und ich dachte schon langsam, ich wär der einzige, dem das immer schlechter werdende DASDING-Programm auffällt. Vor dem UKW-Launch hab ich den Sender jeden Tag stundenlang gehört. Seitdem wird aber Musikprogramm und Moderation immer seichter. Eigentlich schade... Auch das ständige "Alles was du willst" und "Zuerst bei DASDING... dann in den Charts" hängt mir zum Halse raus. Wenn ich die Teenies (okay, sorry... bin ja selbst noch einer) dort ins Mikrophon sagen höre "Hi, ich bin die Jessy und bei 'Can't Get You Out Of My Head' von Kylie Minogue geh ich voll ab!" kommt mir allmählich der Brechreiz. Wenn DASDING eben wirklich wieder "neue" und "andere" Musik spielen würde. Aber Kylie, Alcazar und was man dort so alles toll findet, kriege ich auch bei den meisten anderen 0815-Sendern.

Aus dem einst wirklich tollen "Jugendmultimediaprojekt des SWF und SDR" ist leider ein ziemlich belangloses Dudelradio entstanden. Schade drum.
Ein Lob hier an XXL, für mich seit langem der erste Radiosender der sich mit der neuen Programmreform wirklich verbessert hat. (Talk X!)

P.S. Jaja, die Musikspezialsendungen und so bei DASDING sind ja wirklich noch klasse, aber ich hör halt nicht nur abends Radio...
 
#7
Das passiert halt, wenn man die Sender nicht nach Musikfarbe sondern nach Alter der Hörer unterteilt: Dann läuft ein Titel halt bei SWR1, SWR3 UND DasDing (z.B. Something stupid,...)
 
#11
Jugendradios haben keine Chance. Auf der ganzen welt keinen Erfolg. Wie auch? Jugendliche wechseln die Sender schneller als Erwachsene ihre Unterhose. Ihr Einkommen zu gering, als daß es die werbetreibende Industrie interessieren könnte. Die favorisierte Musik ist nicht unter einen hut zu bringen. Und überhaupt: Sie gucken lieber VIVA oder MTV. Im Auto oder auf dem Arbeitsplatz radio hören fällt eh flach. In der Schule natürlich auch...
 
#13
Das Problem ist: Es gibt mehr JugendsenderMACHER ( bzw. Möchtegernemacher) als HÖRER, die diesen auch gerne zuhören wollen. Laut einer alten Umfrage hören Jugendliche ( vor allem Mädchen ) lieber ältere kompetente Stimmen, als gleichaltrige Jugendmoderatoren.
 
#14
Wieder das deutsche Problem:
Radio wird hier primär für Zielgruppen, die sich am Alter orientieren, gemacht. Sender sollten, wie anderswo, hauptsächlich auf die Musikrichtung ausgerichtet sein. Reine Jugendsender sind obsolet.
 
#15
@AdamCurry:

Genauso macht es ja z.B. sunshine live. Wird auch oft als Jugendsender bezeichnet (auch von mir, Asche über mein Haupt), der Sender richtet sich nach Eigenaussage nicht explizit an Jugendliche, sondern eben an Menschen, die gerne Techno und Trance hören. Daß diese Musik eben auch gerne von Jugendlichen gehört wird, kann man hier als eine Art "Nebeneffekt" bezeichnen.

@MAPO:
DASDING hat teils sehr, sehr lange unmoderierte Schienen. Meistens erstreckt sich diese von ca. 22-6 Uhr (glaub ich). An Feiertagen kommt es gerne vor, daß diese dann noch bis 12 Uhr mittags ausgeweitet wird.
Wär auch alles okay (ich find unmoderiertes Programm nicht unangenehm), aber nach etwa einer Stunde geht mir das ewige "alles was du willst" zwischen jedem Song auf die Nerven. Hat sich zwar letztens etwas gebessert...

Übrigens: Vor dem UKW-Launch lief nur einige Stunden am Tag ein moderiertes Programm, welches dann aber auch vollgepackt und abwechslungsreich war.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben